Ryan McKiernan vor dem Wolfsburg-Spiel: „Auswärtsspiele sind etwas, an dem wir diese Saison arbeiten müssen“

Elf Spiele ist die PENNY DEL-Saison für die Berliner bereits alt und die Eisbären Berlin zeigen weiterhin ihre zwei Gesichter. Während man zu Hause alle bisherigen sechs Heimspiele gewinnen konnte und dabei auch noch keinen einzigen Punkt abgab, holte man aus den ersten fünf Auswärtsspielen gerade mal einen Sieg und mickrige fünf Punkte. Wenn man jetzt noch berücksichtigt, wo man den einzigen Sieg einfuhr (Krefeld), dann weiß man, wie schlecht die Bilanz der Eisbären in dieser Saison auf fremden Eis ist. Morgen Abend bekommt man die nächste Chance, diese Statistik ein wenig aufzubessern. Ab 17:00 Uhr (Sport 1 überträgt live) ist man bei den Grizzlys Wolfsburg zu Gast. Und mit den Niedersachsen hat man noch eine Rechnung vom ersten Aufeinandertreffen in der Autostadt offen. Damals verloren die Berliner mit 0:1 n.P., die Niedersachsen sind also das einzige Team, gegen das die Eisbären in dieser Saison noch nicht getroffen haben. Das soll sich morgen natürlich ändern. Aber man weiß, dass es ein hartes Spiel wird, wie Trainer Serge Aubin heute sagte:

Ich denke, es wird ein hartes Spiel werden. Wir haben sie in letzter Zeit etwas beobachtet – sie arbeiten extrem hart und sie spielen sehr schnell. Aber wir sind definitiv ein anderes Team heute, als wir es waren, als wir das letzte Mal gegen sie gespielt haben. Wir müssen einfach ins Spiel gehen und versuchen auf dem aufzubauen, was wir im letzten Spiel gemacht haben und gucken, was passiert. Wir werden immer besser als Team, aber wir erwarten ein hartes Spiel.

Die Eisbären haben neben dem Auswärtsproblem aber noch ein zweites. Sie schaffen es in dieser Saison einfach nicht, über 60 Minuten ihr Spiel durchzuziehen. Es kommt immer wieder zu Phasen, in denen es nicht läuft und wo man im Spiel komplett den Faden verliert. Während man in den Heimspielen dann aber immer noch einen Weg zum Sieg gefunden hat, so fällt den Eisbären das auswärts ganz gewaltig auf die Füße. Und bisher hat man immer nur davon gesprochen, es besser machen zu wollen. Geklappt hat es bisher noch nicht. Auch nicht beim Heimspiel gegen Iserlohn am Donnerstagabend, als man im ersten Drittel auch komplett aus dem Spiel kam und einem Rückstand hinterher laufen musste. Dank einer starken Teamleistung sicherte man sich am Ende aber doch noch den Sieg und die drei Punkte. Ryan McKiernan wurde daher vor dem Duell in Wolfsburg gefragt, ob dieses Teamwork auch morgen wichtig sein wird:

Sehr wichtig. Auswärtsspiele sind etwas, an dem wir diese Saison arbeiten müssen, besonders wie wir in diese Spiele starten. Wir haben darüber diese Woche gesprochen und hoffen das im Spiel umsetzen zu können. Teamwork und die richtigen Sachen über 60 Minuten machen.

Die Auswärtsbilanz der Hauptstädter haben wir angesprochen, aber die Heimbilanz der Wolfsburger ist nicht viel besser. Sechs Heimspiele hat die Mannschaft von Trainer Pat Cortina bisher absolviert, nach zwei Siegen zum Auftakt setzte es zuletzt vier Niederlagen in Folge. Zwei Spiele gingen in der Verlängerung verloren und ein Spiel nach Penaltyschießen. Wolfsburg hat also nur in einem dieser sechs Heimspiele nicht gepunktet. Das war beim letzten Heimspiel vergangenen Sonntag gegen Bremerhaven der Fall, als man zum dritten Mal in Folge mit 1:2 auf eigenem Eis verlor. Torgefährlich sind sie auf eigenem Eis also aktuell auch nicht, die Grizzlies. Da muss es doch morgen mit einem Sieg in Wolfsburg klappen.
Wenn man sich die Statistik der letzten fünf Spiele beider Mannschaften gegeneinander anschaut, fällt auf, dass die letzten vier Spiele alle mit einem Tor Unterschied endeten. Zweimal siegten die Eisbären, zweimal Wolfsburg.

Schaut man sich die Statistiken der Wolfsburger an, fällt auf, dass sie schwer auszurechnen sind. Kein Spieler hat bisher zweistellig gescort. Die beiden Top-Scorer sind Matti Järvinen (4 Tore/4 Assists) und Max Görtz (2/6) mit je acht Scorerpunkten. Bei den Torhüter sind sowohl Dustin Strahlmeier als auch Chet Pickard aktuell bei unter 90 Prozent Fangquote. Bei Über- und Unterzahl reiht sich das Team im Mittelfeld der Liga ein. Bei der Torschusseffizienz sind die Grizzlies Vorletzter, bei den Strafminuten dafür auf Platz Eins als das fairste Team der Liga.