Serge Aubin vorm Wolfsburg-Spiel: „Nur weil wir die letzten zwei Spiele verloren haben, verfallen wir nicht in Panik“

Vorhang auf zu Runde Zwei zwischen den Eisbären Berlin und den Grizzlys Wolfsburg sowie den Fischtown Pinguins Bremerhaven. Vergangene Woche traf man bereits auf beide Mannschaften und zog jeweils den Kürzeren. In der kommenden Woche hat man nun die Möglichkeit, es besser zu machen, denn man trifft zu Hause erneut auf Wolfsburg und auswärts muss man in Bremerhaven ran. Den Auftakt zur zweiten Runde macht das Heimspiel morgen Abend gegen die Niedersachsen (Bully: 20:30 Uhr). Wie ist vor dem Rückspiel gegen Wolfsburg die Gefühlslage bei Headcoach Serge Aubin?

Ich fühle mich gut. Wir haben gutes Hockey gespielt. Nur weil wir die letzten zwei Spiele verloren haben, verfallen wir nicht in Panik. Können wir uns verbessern? Auf jeden Fall! Morgen Abend ist eine gute Möglichkeit dafür. 

Morgen Abend bietet sich dem Hauptstadtclub die letzte Möglichkeit, Wolfsburg in der Hauptrunde zu besiegen. Alle drei bisherigen Duelle gingen verloren, zweimal zog man dabei im Penaltyschießen den Kürzeren. Wie muss man also spielen, um die Mannschaft aus der Autostadt endlich in die Knie zu zwingen. Jonas Müller hat die Antwort parat:

Wir müssen einfach hart spielen. Wolfsburg ist auch eine Mannschaft, die sehr hart spielt, sie sind sehr aggressiv, spielen auch kompakt vor dem Tor und sind defensiv auch gut. Wir müssen einfach viele Pucks zum Tor bringen, dann wird da auch mal einer reinrutschen. Man hat es ja im letzten Spiel gesehen, da hat Wolfsburg Pucks zum Tor gebracht und da ist dann auch einer abgefälscht bei uns ins Tor gegangen. Solche Sachen müssen wir auch machen, mehr Pucks zum Tor und Strafen weg lassen. 

Wolfsburg ist die einzige Mannschaft aus der Gruppe Nord, gegen die die Eisbären noch nicht gewonnen haben. Die Tatsache, dass mit Mark Zengerle, PC Labrie und Giovanni Fiore gleich drei Stammspieler fehlen werden, macht es nicht besser. Wegen der Ausfälle der drei Stürmer holten die Berliner Youngster Nino Kinder von Kooperationspartner Weißwasser zurück an die Spree. Und dann wäre da ja auch noch das Debüt vom neuen Verteidiger Simon Després. Welche Erwartungen hat Trainer Serge Aubin an die beiden Jungs?

Die gute Sache an Nino ist, dass er das ganze Jahr schon bei uns war und wir wissen, was wir von ihm erwarten können. Eishockey ist ein Spiel voller Möglichkeiten und die jungen Spieler haben jetzt die Möglichkeit zu zeigen, was sie können, während ein paar Jungs verletzt sind. Dass wir Simon haben, wird uns helfen. Er hat eine Zeit lang nicht gespielt, aber er hat gut auf dem Eis ausgesehen. Er bringt Erfahrung und Größe mit und wir sind glücklich ihn zu haben.

Der neue Verteidiger Simon Després wird nach langer Zeit ohne Spiel mal wieder ein Eishockeyspiel absolvieren. Man hofft bei den Eisbären darauf, dass Després dem Team und vor allem der Defensive der Berliner noch mehr Tiefe verleihen wird. Després selbst ist aber erst einmal glücklich, überhaupt wieder spielen zu können:

Für mich persönlich ist es sehr aufregend. Ich freue mich Teil der Organisation zu sein. Ich habe mich jeden Tag für dieses erste Spiel vorbereitet und es ist eine aufregende Zeit. Es ist schon eine Weile her, dass ich ein professionelles Eishockeyspiel gemacht habe, fast ein Jahr, aber ich fühle mich gut und ausgeruht. Ich werde morgen mein Bestes geben, um dem Team zu helfen zu gewinnen.

Nach der langen Zeit ohne ein Spiel wird es sicherlich eine Weile dauern, bis sich der 29-jährige Kanadier wieder an das Gefühl, auf dem Eis zu stehen, gewöhnt und zu seinem Spiel zurückfindet. Da wird es natürlich ein paar Wechsel dauern, bis er das Gefühl zurückbekommt:

Ja, logischerweise versuche ich nicht zu viel zu machen. Einfach versuchen, meine Position zu spielen. Die erste Option, den Puck zu passen, ist wahrscheinlich die beste Option. Ich weiß wie man Eishockey spielt, ich verdiene mir damit meinen Lebensunterhalt. Deshalb mache ich mir nicht zu viele Sorgen, mein Timing zurück zu bekommen, aber logischerweise werde ich versuchen, so fokussiert und scharfsinnig wie nur möglich zu sein. Besonders bei einem Spiel um 20:30 Uhr, spät am Abend. Es wird aufregend sein und cool werden, wieder zurück in Action zu sein. 

Auch wenn die Eisbären gerade in der Offensive angesichts der drei Ausfälle der Schuh drückt, so hat man ja immer noch die Geheimwaffe aus der Verteidigung. Jonas Müller entwickelt sich in dieser Saison mehr denn je zu einem richtigen Torjäger. Vier Saisontore stehen bisher auf dem Konto des Verteidigers aus Karlshorst. Sieht er sich jetzt als stürmender Verteidiger?

Ich würde jetzt nicht sagen stürmender Verteidiger. Ich glaube, dass meine Rolle auch mit John Ramage zusammenhängt, wir stehen defensiv einfach ganz gut. Wir sind in Unterzahl immer drauf. Bei Fünf-gegen-Fünf kassieren wir wenig Gegentore und ich glaube, das ist auch erst einmal unsere Aufgabe, dass wir hinten sicher stehen. Wenn dann vorne auch mal einer rein rutscht, dann freut man sich natürlich. 

Generell lobt Jonas Müller alle Verteidiger im Team der Eisbären, alle machen einen guten Job. Zumindest bei Fünf-gegen-Fünf. In Unterzahl muss man daran noch arbeiten:

Alle Verteidiger sind bei Fünf-gegen-Fünf gut, da haben wir noch nicht so viele Gegentore kassiert. Wir müssen einfach mit den Strafzeiten aufpassen. In Unterzahl bekommen wir immer zu viele Gegentore, weil wir einfach zu viele Strafzeiten nehmen.

Nach den vielen Abgängen im letzten Jahr, worunter auch einige Führungsspieler waren, zählt Jonas Müller nun selbst zu den Führungsspielern in Team des DEL-Rekordmeisters. Sieht er sich auch selbst als so einer?

Ich versuche immer mein Bestes zu geben, um mich auch irgendwie zu steigern. Ich will als Führungsspieler auch vorangehen. Klar, ich bin jetzt nicht der Spieler, der viel redet oder in der Kabine jetzt mal eine große Ansage macht oder so, aber ich will es eigentlich auf dem Eis zeigen, dass ich sicher bin und keiner an mir vorbeikommt. Das gibt dem Team auch Sicherheit.

Nach den beiden Niederlagen gegen Wolfsburg und in Bremerhaven ist der Vorsprung der Eisbären an der Tabellenspitze der Gruppe Nord zusammen geschmolzen. Nur noch fünf Zähler sind es bis zum Zweiten aus Bremerhaven. Ist das Spiel gegen Wolfsburg also jetzt ein richtungsweisendes, Simon Després?

Ja, es ist ein wichtiges Spiel. Alle Gruppenspiele sind wichtig. Wir wollen oben bleiben. Wir sind ein topplatziertes Team in der Liga. Wir gehen in jedes Spiel mit der Erwartung zu gewinnen. Ich möchte Teil eines Teams sein, das jeden Abend erwartet zu gewinnen. Es ist Zeit ernst zu werden und zu performen und ein paar Hockeyspiele zu gewinnen. 

3:5 in Bremerhaven: In 195 Sekunden zur Niederlage

Es ist bisher nicht die Woche der Eisbären Berlin. Dem 2:3 n.P. gegen die Grizzlys Wolfsburg folgte am Freitagabend eine 3:5 (1:1,0:3,2:1)-Niederlage bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven, welche dem Tabellenführer durch den Sieg ein bisschen auf die Pelle rücken. Die Entscheidung in dieser Partie fiel dabei Mitte des zweiten Drittels, als Bremerhaven innerhalb von 195 Sekunden von 1:1 auf 4:1 stellte. Unter gütiger Mithilfe der Eisbären.

Die mussten beim Spiel an der Küste übrigens nicht nur auf PC Labrie verzichten. Nein, auch Mark Zengerle wird den Berlinern wie Labrie in den nächsten Wochen verletzungsbedingt fehlen. Der Respekt vor dem heutigen Gegner war  übrigens sehr groß. Leo Pföderl dazu:

Wir wissen, dass Bremerhaven hinten wie vorne eine starke Mannschaft hat. Aber wir schauen auf uns. Wir wollen unser Eishockey spielen. Und wenn wir das gut umsetzen, haben wir gute Chancen, das Spiel zu gewinnen.

Bremerhaven kam wie eigentlich in jedem Heimspiel stark aus der Kabine und suchte sofort den Weg in Richtung Berliner Tor. Keine Minute war gespielt, da hatten die Fischtowns schon zwei, drei gute Schüsse auf das Tor von Mathias Niederberger abgegeben.
Doch die Eisbären brauchten nicht lange und kamen dann auch gut ins Spiel. Sie kontrollierten den Puck und bauten das Spiel aus einer sehr kompakten Defensive heraus auf. Auch die Hauptstädter gaben in der Folgezeit erste Warnschüsse auf das Tor von Brandon Maxwell ab.
Als Kris Foucault in der achten Spielminute die erste Strafzeit der Partie kassierte, hatte das beste Powerplay der Liga die erste Chance, sein Können zu beweisen. Gesagt, getan. Alex Friesen mit dem klasse Seitenwechsel, spielte die Scheibe von rechts rüber in den Lauf von Carson McMillan, welcher die rechte Ecke anvisierte und die Scheibe halbhoch über die Fanghand von Niederberger ins Tor schoss – 0:1 (9.).
Der Rückstand also für die Mannschaft von Headcoach Serge Aubin, doch geschockt waren die Berliner keinesfalls. Sebastian Streu hatte in der elften Spielminute die dicke Chance, als er im Slot angespielt wurde und völlig freistehend zum Abschluss kam. Aber Brandon Maxwell hielt stark.
In der selben Minuten musste Ziga Jeglic wegen Spielverzögerung für zwei Minuten in die Kühlbox. Dort saß er aber nur ganze sieben Sekunden. Die Eisbären verloren zwar das Bully, aber Lukas Reichel setzte stark nach, erkämpfte die Scheibe, welche sich Leo Pföderl schnappte. Der Torjäger mit dem Auge für den mitgelaufenen Zach Boychuk, welcher im Slot angespielt wurde und per Schlagschuss zum 1:1 ausgleichen konnte (11.).
Danach ein Duell auf Augenhöhe, zwischenzeitlich mit Vorteilen für die Gäste von der Spree. Beide Mannschaften hatten anschließend noch je ein Powerplay, doch Tore sollten keine fallen. Dabei hatten vor allem die Eisbären in ihrem Überzahlspiel zwei gute Möglichkeiten durch Leo Pföderl, welcher gefährlich vor dem Tor stehend abfälschte und Eric Mik, der knapp am Tor vorbei schoss. Bremerhaven nahm noch 64 Sekunden Powerplay mit ins zweite Drittel.

Doch die Berliner überstanden diese Unterzahl schadlos. Danach weiterhin ein hohes Tempo und beide Teams mit Zug zum gegnerischen Tor.
Als Bremerhaven in der 25. Spielminute die nächste Chance in Überzahl hatte, waren es die Eisbären, welche die besseren Chancen hatten. Dreimal (!) kamen sie zum kontern in Unterzahl, aber zweimal Parker Tuomie und einmal Matt White vergaben diese großen Möglichkeiten. Das gab den Berliner Auftrieb, die in der Phase danach leichte Vorteile hatten.
Doch ab Mitte der Partie verloren die Eisbären den Faden, verloren sie ihre Zuordnung in der Defensive und erlebten 195 katastrophale Sekunden. Fehler im Spielaufbau der Gäste, Jan Urbas brachte die Scheibe ins Angriffsdrittel, spielte sie rechts raus auf Ziga Jeglic, welcher die Scheibe vor das Tor brachte, wo Jan Urbas noch ran kam und zum 2:1 für Bremerhaven traf (30.).
Kurz darauf Patch Alber mit einer Strafe wegen Behinderung. 14 Sekunden später folgte ihm Marcel Noebels wegen eines zerbrochenen Stocks. Das Vier-gegen-Vier nutzten die Hausherren eiskalt aus. Jan Urbas behauptete auf der rechten Seite die Scheibe gegen Kapitän Frank Hördler, fuhr hoch an die blaue Linie, brachte die Scheibe Richtung Tor, wo Maxime Fortunus entscheidend die Kelle in den Schuss hielt und auf 3:1 erhöhen konnte (31.).
Die Eisbären nun offen wie ein Scheunentor. Bremerhaven kam spielend leicht ins Angriffsdrittel, mit einem kurzen Pass stand Carson McMillan relativ frei im Slot und hatte Zeit, die Scheibe in das kurze Eck zu schlenzen – 4:1 (33.). Nach diesem Gegentor verließ Mathias Niederberger entnervt seinen Arbeitsplatz, Tobias Ancicka kam für ihn ins Tor.
Auch danach kam Bremerhaven immer wieder ins Angriffsdrittel, kam immer wieder leicht zu Abschlüssen. Weil die Eisbären ihre Defensivarbeit einstellten und nicht wirklich am Gegner dran waren. Nur hatte man Glück, dass Bremerhaven das nicht weiter eiskalt ausnutzte. Die Eisbären versuchten es zwar auch nochmal, aber wirklich gefährlich wurden sie nicht. So musste man mit einem Drei-Tore-Rückstand in die zweite Drittelpause gehen.

Das letzte Drittel begann sehr schleppend, ohne größere Highlights vor beiden Toren. Die Eisbären hatten dann aber mal in der 45. Spielminute die Chance, in Überzahl heran zu kommen. Man kam auch in die Formation und ließ die Scheibe laufen, nur spielte man es einfach zu kompliziert, weshalb Bremerhaven ohne große Mühe die Unterzahl überstehen konnte.
Die Eisbären wirkten fortan zwar bemüht, taten sich aber schwer nach vorne. Die Hausherren lauerten ihrerseits auf Konter, um das Spiel endgültig zu entscheiden.
In den letzten zehn Minuten nahmen die Berliner Spieler ihre Beine nochmal in die Hand und starteten die Schluss-Offensive. Die Eisbären im Angriffsdrittel, Jonas Müller bekam die Scheibe an der blauen Linie und zog per Handgelenkschuss ab. Die Scheibe ging halbhoch auf der Fanghandseite von Brandon Maxwell ins Tor – 4:2 (53.).
Die Hoffnung war also zurück, aber mit einer Strafe fünf Minuten vor dem Ende gegen Kris Foucault nahm man sich selbst den Wind aus den Segeln. Doch man überstand die Unterzahl schadlos und konnte gut drei Minuten vor dem Ende weiter verkürzen. John Ramage hatte von der blauen Linie abgezogen, Leo Pföderl parkte vor dem Tor und fälschte die Scheibe unhaltbar für Maxwell ab – 4:2 (58.).
131 Sekunden vor dem Ende nahm Trainer Serge Aubin eine Auszeit, welche sein Co-Trainer Craig Streu führte. Man nahm Goalie Tobias Ancicka vom Eis und versuchte es fortan mit sechs Feldspielern. Und man konnte sich auch im Drittel der Gastgeber festsetzen, nur verlor man dann im entscheidenden Zweikampf die Scheibe und Niklas Andersen marschierte alleine Richtung leerem Berliner Tor – 5:3, 88 Sekunden vor dem Ende die Entscheidung zu Gunsten der Hausherren.

Die zweite Niederlage in Folge und erneut wird man mit der Chancenverwertung hadern. Bremerhavens Goalie Brandon Maxwell hat die Eisbären mit seinen Paraden komplett entnervt. Aber das war nicht der Grund für die Niederlage. Den muss man im Mitteldrittel suchen. Um genau zu sein in den 195 Sekunden, in denen man die drei entscheidenden Gegentreffer kassierte. Da fehlte es am Einsatz, an der Zuordnung, da hielt man sich nicht an den Gameplan, welchen man in den ersten 20 Minuten noch nahezu perfekt umgesetzt hatte. Man wussten um Bremerhavens Konterstärke und deren ausschwärmende Spielweise, aber dennoch tappte man in diese Falle und machte es den Gastgebern in dieser Phase deutlich zu leicht. Dementsprechend sauer war auch Kapitän Frank Hörder im Pausen-Interview bei Magenta Sport:

Das muss man auch mal anerkennen. Bremerhaven hat das sehr gut gemacht. Sie haben sehr diszipliniert gespielt, wir eben nicht ganz so. Wir haben nicht so diszipliniert im System gespielt und das wurde knallhart bestraft. Wir haben im Allgemeinen ein kleines bisschen vorsichtiger agiert und das kann man hier nicht machen. Bremerhaven nutzt das sofort aus. Wir können das Spiel in dem Stil, in dem wir spielen, auch noch drehen. Aber dann müssen wir eben zurück zu den einfachen Sachen. Die Details müssen wir richtig machen. In der neutralen Zone dürfen wir die Pucks nicht verlieren und denen Auftrieb geben.

Im Schlussdrittel sah man dann ab Minute 50 auch eine andere Eisbären-Mannschaft. Eine, die die einfachen Sachen wieder richtig machte und die Scheiben zum Tor brachte. Dort nahm man dem Goalie die Sicht und konnte so ein Tor erzielen. Aber im Eishockey reichen eben nicht eineinhalb bis zwei gute Drittel. Vor allem nicht in Bremerhaven. Und das weiß die Mannschaft auch und wird es in der nächsten Woche besser machen wollen, wenn es erneut gegen Wolfsburg und Bremerhaven geht. Sozusagen in Runde Zwei.

Simon Després: „Ich bin mir sicher, dass ich mit meinen speziellen Fähigkeiten dem Team nützlich sein werde“

Als die Eisbären Berlin vergangene Woche den Abgang von Verteidiger Stefan Espeland bekanntgaben, war allen in Berlin klar, dass die Verantwortlichen des Hauptstadtclubs nochmal auf dem Transfermarkt zuschlagen würden. Espeland, der erst vor der Saison aus Bremerhaven an die Spree gewechselt war, war mit seiner Gesamtsituation in der Hauptstadt nicht zufrieden. Auch die Eisbären waren es nicht so richtig und so war es schlussendlich die richtige Entscheidung für alle Beteiligten und Espeland hat mit Red Bull Salzburg bereits eine neue Heimat gefunden.

Gefunden haben die Eisbären Berlin auch schon den Nachfolger. Am Sonntag gaben die Berliner die Verpflichtung von Simon Després bekannt. Der 29-jährige Kanadier wechselte aus Schweden nach Berlin, wo er zuletzt für IK Oskarshamn aktiv war. Was hat der 222-malige NHL-Spieler aber in der Zwischenzeit gemacht, wie hat er sich während der Corona-Pandemie fit gehalten?

Als die Pandemie losging, mussten wir nach Hause fliegen. Es gab drei Monate lang kein Fitnessstudio, kein Eis. Als die Sachen im Juni wieder aufgemacht haben, bin ich zurück an die Arbeit und habe bis zum November hart trainiert, Dann wurden die Sachen wieder geschlossen. Seit November habe ich andere Sachen als Hockey gemacht. Es war sehr nützlich für mich, da ich einige Dinge in meinem Leben organisieren konnte. Es war die längste Zeit, die ich zu Hause verbracht habe ohne Herumzureisen. Es war irgendwie komisch, aber gleichzeitig sehr hilfreich für mich persönlich. Ich bin sehr glücklich über die Möglichkeit und freue mich hier zu sein. 

Neben der NHL war Després auch in der AHL, KHL und bereits einmal in der DEL aktiv. Im Februar 2019 wechselte er zu den Kölner Haien und bestritt damals inklusive Playoffs 17 DEL-Spiele, in denen ihm ein Tor und sechs Vorlagen gelangen. Nun kehrt Després also zurück nach Deutschland. Wie bewertet er die DEL im Vergleich zur schwedischen Liga?

Zuallererst, als ich vor zwei Jahren nach Köln kam, habe ich meine Zeit in der Liga sehr genossen. Das Team, die Atmosphäre, die Fans und die Art, wie die Liga funktioniert, war alles 1A. Als ich dann also die Chance bekam, nach Berlin zu kommen, habe ich sofort ja gesagt, weil mir meine Erfahrung bei  letzten Mal gefallen hat. Wenn ich es mit Schweden vergleiche: auf dem Eis ist es in Schweden eher Puckbesitz-Eishockey, hier ist es ein bisschen mehr nordamerikanisch. Aber es spielen gute Leute hier in Deutschland und es spielen gute Leute in Schweden, also finde ich beide Ligen ein wenig identisch, wenn es um die Qualität des Eishockeys geht. 

2009 wurde Simon Després von den Pittsburgh Penguins in der ersten Runde an 30. Position gezogen. Neben Pittsburgh war er noch für Anaheim am Puck. Nun soll er die Defensive der Eisbären verstärken und dort einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Doch warum hat er sich überhaupt für die Eisbären entschieden? War es eine einfache oder eher eine schwere Entscheidung?

Als ich den Anruf bekommen habe, habe ich sofort ja gesagt. Es ist eine gute Organisation, in guten Besitz, einige Frankokanadier im Management und ich kannte bereits einige Spieler. Ich war vorher in der Heimat, habe den Sport, den ich so liebe, nicht gespielt und es fühlte sich nach einer guten Möglichkeit an, wieder zurück zum Eishockeyspielen zu kommen. Während der Pandemie konnte ich das leider nicht so häufig trainieren wie ich wollte.

Nun bekommt der Kanadier also wieder die Chance, seiner Leidenschaft nachzugehen. In Berlin soll er Stefan Espeland ersetzen, welcher hier nicht glücklich wurde. Després ist als schneller und großer Verteidiger bekannt. Was denkt er, wie wird seine Rolle in Berlin aussehen?

Ich habe noch nicht allzu viel mit Serge über meine Rolle gesprochen, aber egal welche er mir zuordnet, ich werde sie mit einem großen Lächeln im Gesicht annehmen. Was ich zum Team beitragen kann, ist Erfahrung. Ich weiß mich gut auf dem Eis zu positionieren, ich lese das Spiel gut, mache gute, harte, einfache Spielzüge und ich bin in der Lage, den Puck gut nach vorne zu bringen. Ich bin mir sicher, dass ich mit meinen speziellen Fähigkeiten dem Team nützlich sein werde. 

Morgen Abend, wenn die Eisbären in Bremerhaven antreten, wird der Neuzugang noch nicht sein Debüt im Eisbären-Trikot feiern. Er stand zwar schon auf dem Eis, aber es gibt noch letzte Formalitäten zu klären, weshalb ein Einsatz morgen noch zu früh kommt. Somit wird Simon Després frühestens am Montag gegen Wolfsburg sein Comeback in der DEL feiern. Wichtig ist aber erst einmal, dass es ihm gut geht und er gut aufgenommen wurde. Und Beides ist der Fall:

Ich fühle mich sehr gut. Ich freue mich hier zu sein. Die Jungs waren super zu mir, haben mich allen vorgestellt und die Organisation ist auch super. Und ich werde mein Bestes bei dem geben, was ich am besten kann: Eishockey spielen und so dem Team dabei helfen, Spiele zu gewinnen.

Herzlich Willkommen in Berlin und viel Erfolg mit den Eisbären Berlin! Sehr sympathisch, unser neuer Verteidiger!

2:3 n.P.! Gegen Angstgegner Wolfsburg endet die Heimserie trotz Dauer-Druck der Eisbären

Ausgabe #7:

Im neunten Spiel ist es dann doch passiert: Die Eisbären Berlin verlieren ihr Heimspiel gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 2:3 n.P. (1:1,0:0,1:1/0:0,0:1) und kassieren somit die erste Heimniederlage der laufenden Saison. Immerhin punktete man aber auch im neunten Heimspiel, was aber nur ein schwacher Trost sein wird. Denn eigentlich darfst du dieses Spiel nicht verlieren, denn das war streckenweise Einbahnstraßen-Eishockey, was die Eisbären zeigten. Nur fanden sie eben kaum ein Gegenmittel gegen dass zu erwartende Abwehr-Bollwerk der Wolfsburger.

Im Line-up der Eisbären gab es im Vergleich zum letzten Spiel in Köln (6:1) zwei Änderungen. Zum einen rotierte Youngster Tobias Ancicka wieder als Back-up zurück auf die Berliner Bank. Dort saß in der Domstadt noch Rihards Babulis. Zum anderen fehlte Stürmer PC Labrie aufgrund muskulärer Probleme. Für ihn kehrte Haakon Hänelt nach überstandener Knieprellung zurück in den Kader. Daher stellte Trainer Serge Aubin auch zwei Sturmreihen leicht um. In die Formation mit Kris Foucault und Mark Zengerle rückte Mark Olver, Parker Tuomie rotierte aus dieser Reihe raus und spielte stattdessen an der Seite von Fabian Dietz und Sebastian Streu. Dort, wo eigentlich Labrie gespielt hätte. Hänelt stand als 13. Stürmer im Berliner Line-up.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Das Selbstvertrauen war vor dem Spiel auf beiden Seiten groß. Berlin kam mit einer Serie von fünf Siegen in Folge ins Duell gegen die Wolfsburger, welche sogar sechs Spiele am Stück für sich entschieden. Das sah man beiden Mannschaften auch vom ersten Bully weg an. Sofort war das Tempo hoch, die Partie intensiv und die Zweikämpfe hart umkämpft. Beide Teams überbrückten schnell die neutrale Zone und kamen zu ersten Abschlüssen. Doch die beiden Defensivreihen zeigten in der Anfangsphase das, was sie zuletzt auszeichnete: Starke Arbeit vor dem eigenen Tor. Nicht ohne Grund kassierten Berlin und Wolfsburg nur je vier Gegentreffer in den letzten vier Spielen.
Die Eisbären übernahmen dann so langsam das Kommando und auf einmal hatte Giovanni Fiore zu viel Platz. Doch sein Schuss ging nur an den Pfosten (5.). In dieser Phase waren die Eisbären aber am Drücker und das 1:0 war nur eine Frage der Zeit. In Spielminute Acht sollte es fallen. Eric Mik hatte von der blauen Linie abgezogen, doch die Scheibe ging nur an die Bande hinter dem Tor. Von dort sprang sie aber direkt zurück vor den rechten Pfosten, wo Matt White lauerte und zum 1:0 abstauben konnte.
Als die Berliner durch Mark Zengerle die erste Strafzeit der Partie kassierten, schlugen die Niedersachsen in Überzahl zu. Dabei sah das Powerplay bis zu diesem Zeitpunkt jetzt nicht wirklich gefährlich aus. Aber auf einmal zogen die Grizzlies ab, Mathias Niederberger wehrte den Schuss ab, doch von Anthony Rech aus rutschte die Scheibe irgendwie ins Tor – 1:1 (12.).
Wolfsburg kam danach besser rein ins Spiel und suchte öfters den Weg vor das Berliner Tor. Als Kapitän Frank Hördler die zweite Strafzeit der Partie kassierte, schrillten bei den Hauptstädtern die Alarmglocken. Würde Wolfsburg auch das zweite Überzahlspiel nutzen? Nein, denn mehr als zwei Schüsse kamen nicht bei heraus und nach 75 Sekunden war das Powerplay auch beendet. Mathis Olimb kassierte eine Strafzeit wegen Stockschlags und so ging es für 45 Sekunden noch mit Vier-gegen-Vier weiter, danach aber hatten die Berliner 75 Sekunden lang Powerplay. Und da nahmen sie das Tor von Chet Pickard richtig unter Beschuss. Zach Boychuk (2), Frank Hördler, Leo Pföderl und Lukas Reichel vergaben beste Chancen. Die Führung lag mehrfach in der Luft, nur konnten die Berliner aus ihren Chancen kein Kapital schlagen.
So stand es nach 20 intensiven Minuten 1:1-Unentschieden, was für Wolfsburg angesichts der Berliner Schlussoffensive jedoch äußerst schmeichelhaft war.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Das Mitteldrittel begann mit Strafen für Jonas Müller und Spencer Machacek, die sich wohl noch kurz über alte Geschichten während ihrer gemeinsamen Eisbären-Zeit austauschten und evtl. nicht einer Meinung waren. Im darauffolgenden Vier-gegen-Vier stand Kris Foucault plötzlich frei vor Chet Pickard, wollte ihn umkurven, wurde dabei aber so weit nach außen gedrängt, dass der Winkel dann zu spitz war und er die Chance nicht nutzen konnte.
In der 26. Spielminute ertönte bereits die Tor-Musik in der Arena am Ostbahnhof, weil alle dachten, die Eisbären hätten getroffen. Kai Wissmann mit dem Zuckerpass von rechts runter an den linken Pfosten, wo Mark Zengerle das leere Tor vor sich hatte. Eine sichere Kiste also. Denkste! Zengerle schaffte es nicht, die Scheibe im Tor unterzubringen, er schoss sie auf de Schoner von Pickard. Unglaublich!
Auch danach Einbahnstraßen-Eishockey in der Mercedes-Benz Arena. Wolfsburg spielte erwartet sehr defensiv, parkte den Bus vor dem eigenen Tor und stellte die Berliner so vor große Probleme Die liefen immer und immer wieder an. Aber sie verzweifelten an dem Abwehr-Bollwerk der Niedersachsen. Man gab zwar jede Menge Schüsse ab, aber die entschärfte entweder Chet Pickard im Grizzlys-Tor oder aber die Verteidiger blockten die Schüsse vorher bereits weg oder aber die Scheibe gingen am Tor vorbei. Den Eisbären fehlte das Gegenmittel, um diese Defensive zu knacken.
Und Wolfsburg? Die hätten kurz vor der zweiten Drittelpause beinahe selbst das 2:1 erzielt. Max Görtz hatte abgezogen, Mathias Niederberger war bereits geschlagen, doch der Pfosten rettete für die Eisbären. So stand es auch nach 40 Minuten 1:1-Unentschieden.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Im letzten Drittel bot sich den Gästen früh die Chance in Überzahl, nachdem Ryan McKiernan zwei Minuten wegen Behinderung kassierte. Anthony Rech und Garrett Festerling scheiterten jedoch an Mathias Niederberger. Gegen Letzteren packte der Berliner Goalie einen starken Save mit dem Schoner aus.
Danach weiterhin das selbe Bild von anrennenden Eisbären gegen defensiv kompakt stehende Wolfsburger. Sie fanden einfach kein Schlüssel zum Erfolg. Und Wolfsburg? Die kamen in der 47. Minute per Zwei-auf-Eins-Konter vor das Berliner Tor, scheiterten jedoch. Doch nur eine Minute später zappelte die Scheibe im Berliner Tor. Max Görtz wollte die Scheibe von rechts außen in den Slot bringen, dabei traf er die Kelle eines Berliners und von dort ging die Scheibe über Mathias Niederberger hinweg ins Tor – 1:2 (48.).
Danach die Hausherren mit wütenden Angriffen, aber leider kopflos. Ihnen fehlten die nötigen Ideen, um die Wolfsburger Defensive mal in Gefahr zu bringen. Die Schüsse, die durch kamen, stellten Chet Pickard vor keine großen Probleme. Um den starken Wolfsburger Goalie zu überwinden muss man sich schon deutlich mehr einfallen lassen.
Die Zeit lief den Berlinern davon und sie versuchten es immer weiter. Matt White vergab den Onetimer fünf Minuten vor dem Spielende. Nur eine Minute später bekam Parker Tuomie die Scheibe, fuhr in den hohen Slot und zog ab. Der Schuss schlug hinter Pickard ein, weil ihm vor dem Tor die Sicht von Kris Foucault genommen wurde – 2:2 (56.).
Danach versuchten es die Eisbären weiter, aber die Partie sollte in die Verlängerung gehen.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Dort hatten die Eisbären zwei dicke Chancen. Matt White scheiterte mit seinem Alleingang am überragenden Chet Pickard. Dieser entnervte dann auch noch Zach Boychuk bei dessen Versuch. Wolfsburg wurde zum Ende der Overtime nochmal gefährlich, doch keine der beiden Mannschaften sollte ein Tor erzielen. Es ging also ins Penaltyschießen. So wie bereits beim ersten Duell der beiden Teams in der Autostadt.

Dort hatten die Niedersachsen bereits das bessere Ende. Und auch heute erwiesen sich die Grizzlies als nervenstärker. Pekka Jormakka und Sebastian Furchner überwanden Mathias Niederberger, bei den Eisbären traf nur Matt White. So nahm Wolfsburg hier durchaus glücklich den Zusatzpunkt mit und beendete die Heimserie und generell die Siegesserie der Eisbären Berlin. Dagegen setzt Wolfsburg seine nun sieben Spiele andauernde Siegesserie fort.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Wie eingangs des Spielberichts schon erwähnt, diese Niederlage war vermeidbar. Die Eisbären dominierten das Spiel, verbrachten deutlich mehr Zeit in der Offensive als die defensiv eingestellten Niedersachsen. Nur wenn man es in 65 Minuten nicht hinbekommt, das Abwehr-Bollwerk der Autostädter zu knacken, dann braucht man sich nicht wundern, wenn man am Ende nur mit einem statt mit der erhofften drei Punkte da steht.
Dabei dürfte es die Eisbären nicht gewundert haben, wie Wolfsburg hier gespielt hat, war doch damit zu rechnen. Schließlich spielt Wolfsburg diese Saison aus einer sehr kompakten Defensive heraus und unternimmt nur wenig nach vorne. Und wenn die Eisbären dann die besten Chancen – ich sage nur Mark Zengerle und das leere Tor – die Wolfsburg ihnen ja zwischendurch auch gab, nicht nutzen und man selbst hinten echt dreckige Tore kassieren, dann stehst du am Ende eben mit leeren Händen oder in diesem Fall mit nur einem Punkt da. Der Ansatz nach vorne zu spielen war ja richtig, nur in manchen Momenten versuchte man es mit dem Kopf durch die Wand, drehte lieber noch eine Runde oder verlangsamte das Spiel, statt die Wolfsburger Defensive mit schnellem Passspiel aus der Formation zu bringen.
Am Ende war es also eine Mischung aus fehlendem Glück vor dem Tor, der fehlenden Kreativität aber auch einem starken Schlussmann namens Chet Pickard. Die Chance zum ersten Saisonsieg gegen Wolfsburg bietet sich den Berlinern gleich nächste Woche Montag nochmal, wenn die Mannschaft von Chefcoach Pat Cortina erneut in der Hauptstadt vorbeischaut. Bis dahin können die Eisbären einen Plan schmieden, wie man diese Defensive knackt.

Klappt es im dritten Anlauf? Die Eisbären wollen den ersten Saisonsieg gegen Wolfsburg einfahren

Die Eisbären Berlin schweben derzeit auf einer richtigen Erfolgswelle. Souveräner Tabellenführer in der Gruppe Nord, fünf Siege in Serie sowie die unglaubliche Heimserie mit acht Siegen in acht Spielen. Und doch gibt es in dieser PENNY DEL-Saison noch ein Team in der Gruppe Nord, gegen welches die Hauptstädter noch nicht gewinnen konnten. Gegen die Grizzlys Wolfsburg, welche man morgen Abend ab 20:30 Uhr in der Arena am Ostbahnhof empfängt, hat man beide bisherigen Duelle in der Autostadt verloren. Das erste ging denkbar knapp mit 0:1 n.P. verloren, beim zweiten wurde es mit 4:6 schon deutlicher.

Morgen Abend soll der erste Sieg gegen die Niedersachsen eingefahren werden, aber der Respekt ist riesengroß, denn nicht nur die Eisbären befinden sich derzeit in einer Siegesserie. Headcoach Serge Aubin erwartet ein schweres Spiel gegen die Grizzlies:

Ich erwarte ein schwieriges und sehr enges Spiel gegen Wolfsburg. Die Grizzlys befinden sich in guter Verfassung. Sie haben uns in den ersten beiden Spielen einige Schwierigkeiten bereitet. Aber auch wir sind gerade sehr gut drauf. Alle vier Reihen harmonieren, die Defensive steht kompakt und unser Über- und Unterzahlspiel funktioniert zurzeit. Wenn wir wie zuletzt auftreten und unser Spiel über die komplette Spieldauer spielen, ist es schwer uns zu schlagen. Wir dürfen keine unnötigen Strafen nehmen, Wolfsburg hat ein gutes Powerplay.

Während die Berliner fünf Spiele in Serie gewonnen haben, startete Wolfsburg seine Siegesserie ausgerechnet beim 6:4 gegen die Eisbären. Inklusive diesem Spiel stehen die Niedersachsen bei sechs Siegen in Serie. Die letzten drei Spiele gingen über die reguläre Spielzeit hinaus, zweimal fiel die Entscheidung dabei in der Overtime, einmal im Penaltyschießen. Neun Tore erzielten die Mannen von Headcoach Pat Cortina in den letzten vier Spielen nur. Normalerweise keine Ausbeute, mit der du alle Spiele gewinnst. Wenn du aber selbst nur vier Gegentreffer kassiert hast, dann schon. Wolfsburg ist also richtig gut drauf.

In der Gruppe Nord stellen die Autostädter mit 45 Treffern den zweitschlechtesten Angriff, mit 41 Gegentoren aber auch die zweitbeste Defensive der Gruppe Nord. Wolfsburg steht also zunächst einmal sehr kompakt vor dem eigenen Tor, um Gegentore zu vermeiden. Daher suchen die Niedersachen seltener den Weg in die Offensive. Vermutlich getreu dem Motto „Offensive gewinnt Spiele, Defensive Meisterschaften“. Die Eisbären erwartet morgen Abend also eine sehr schwere Aufgabe, vor allem defensiv. Was aber auch für Wolfsburg gilt, denn auch die Eisbären kassierten nur vier Gegentreffer in den letzten vier Spielen. Viele Tore kann man morgen also nicht wirklich erwarten.

Unter den drei Top-Scorern der Grizzlies befinden sich mit Max Görtz (5 Tore/10 Assists) und Matti Järvinen (4/10) zwei Neuzugänge an der Spitze der internen Scorer-Wertung. Gefolgt werden sie von einem ehemaligen Eisbären-Stürmer. Spencer Machacek (9/2) ist der drittbeste Scorer der Niedersachsen. Mit den neun Toren ist er zugleich mit Abstand der beste Torschütze der Wolfsburger. Auf ihn sollten die Eisbären also gehörig aufpassen. 

Vermeiden sollten die Eisbären auch unnötige Strafzeiten, stellt Wolfsburg doch mit einer Erfolgsquote von 23,61 Prozent das viertbeste Powerplay der Liga. In Unterzahl steht Wolfsburg nur auf Platz Neun (80 Prozent). Viele Überzahlspiele werden die Berliner aber wohl nicht bekommen, ist Wolfsburg doch die zweitfairste Mannschaft der gesamten Liga. Dagegen hapert es bei den Niedersachsen mit der Effektivität vor dem gegnerischen Tor. Da liegt man mit nur 7,92 Prozent Erfolgsquote auf Rang Elf. 

Auf die Special Teams hofft auch Eisbären-Stürmer Kris Foucault, welcher auf die derzeitige Stärke in Überzahl verweist:

Wir wollen unsere Siegesserie ausbauen und die der Grizzlys beenden. Unsere beiden bisherigen Spiele in Wolfsburg waren nicht unsere besten Partien, das wollen wir jetzt ändern. Unsere Special Teams funktionieren zurzeit gut, das müssen wir fortsetzen und weiter darauf aufbauen. Es ist gut fürs Momentum, wenn du in Überzahl triffst, oder in der Unterzahl kein Tor des Gegners zulässt.

Doch die Eisbären strotzen nur so vor Selbstvertrauen. Angesichts von fünf Siegen in Serie kein Wunder. Und jetzt, wo man auch die Probleme auswärts abstellen konnte, läuft es sowieso bestens in der Hauptstadt. Daher wollen die Eisbären ihre Siegesserie auch ausbauen. Leo Pföderl glaubt, dass die Eisbären aktuell nur sehr schwer zu schlagen sind:

Wir wissen, dass Wolfsburg gut drauf ist, aber wir schauen nur auf uns und wollen so spielen wie zuletzt. Wir haben durch die Bank eine gute Truppe und man merkt immer mehr, wie die Rädchen ineinandergreifen. Wir sind über die Wochen immer besser geworden. Wenn wir so weitermachen, jeder seine Rolle ausfüllt und Gas gibt, bin ich mir sicher, dass wir schwer zu schlagen sind.

Im Kader der Eisbären gibt es kaum eine Veränderung. Auf der Back-up Position kehrt Youngster Tobias Ancicka wieder ins Line-up zurück. Nino Kinder spielt weiter in Weißwasser und Haakon Hänelt fehlt nach wie vor verletzungsbedingt. Neuzugang Simon Després befindet sich noch in Quarantäne.

Ob die Siegesserie der Eisbären in der Liga und auf heimischen Eis weitergeht, und ob Stürmer Marcel Noebels seinen Scoring-Streak auf 16 Spiele ausbaut, werden wir morgen ab 20:30 Uhr verfolgen können. Wir sind für Euch wieder live vor Ort und berichten über unsere bekannten Social-Media-Kanäle.

Eric Mik nach erstem Scorerpunkt in der DEL: „Es ist jetzt auf jeden Fall ein bisschen Druck abgefallen“

Er hat es endlich geschafft: Beim 6:1-Sieg der Eisbären Berlin bei den Kölner Haien sammelte Verteidiger Eric Mik seinen ersten Scorerpunkt in der PENNY DEL. Im 22. DEL-Spiel hat es also endlich geklappt für den 20-jährigen Verteidiger. Es lief die 20. Spielminute in der LANXESS arena, als die Eisbären dank eines aggressiven Forecheckings die Scheibe erkämpften. Zach Boychuk schickte Mik über links auf die Reise, er fuhr rein ins Angriffsdrittel, steckte die Scheibe durch zu Matt White und der blieb vor Justin Pogge eiskalt. Nach dem Spiel wurde der Berliner Verteidiger natürlich auf seinen ersten Scorerpunkt in der DEL angesprochen:

Ich bin auf jeden Fall sehr froh, dass es jetzt endlich mal geklappt hat. Es haben auch ein paar Leute mitbekommen und ja, die haben sich für mich gefreut. Es ist auf jeden Fall ein bisschen Druck, der jetzt abgefallen ist nach dem ersten Punkt. Ich hoffe natürlich, dass viele weitere folgen werden.

Es war der Verdienst einer bisher guten Saison von Mik, welcher nach dem Abgang von Stefan Espeland jetzt natürlich auch mehr Eiszeit erhalten wird. Und das dankte er gestern mit dem ersten Scorerpunkt. Durchschnittlich 9:38 Minuten bekommt Eric Mik in dieser Saison von Trainer Serge Aubin Eiszeit. 

Im Vorfeld des Spiels in Köln war Eric Mik im Interview bei Magenta Sport und zeigte sich äußerst froh darüber, in dieser Mannschaft spielen zu dürfen:

Ich würde sagen, wir haben dieses Jahr ein ganz gutes Team zusammengebaut. Ich bin einfach froh, ein Teil dieser Mannschaft zu sein und nutze jede Chance, die ich kriege. Ich will mich natürlich jedes Spiel beweisen und für meine Eiszeit auch kämpfen.

Ein sehr sympathischer Youngster, welcher zudem sehr bescheiden ist und der für seinen Traum von der DEL hart arbeitet und nichts geschenkt bekommen will. Mik spielt in dieser Saison an der Seite von Ryan McKiernan. Auf ihn wurde Mik auch angesprochen, wie er ihm weiterhilft:

Mac ist natürlich ein unglaublicher Verteidiger, der mir auch viel weiterhilft. Er kommuniziert viel mit mir auf dem Eis und auf der Bande. Er macht mir das Spielen wirklich sehr leicht mit ihm.

Craig Streu, Co-Trainer der Eisbären, lobte den Youngster in den höchsten Tönen. Für Streu hat Mik alle Möglichkeiten, irgendwann ein richtig guter offensiver Verteidiger zu werden. Aber ist das auch sein Plan?

Ich hoffe natürlich, dass ich irgendwann mein Offensivspiel sehr gut entwickeln kann. Natürlich ist es jetzt erst einmal eine andere Sache, hier zu spielen. Ich möchte mich hier erstmal auf die Defensive konzentrieren und möchte mich so gut es geht entwickeln. Was in der Zukunft kommt, werden wir sehen.

Eric Mik absolviert in diesem Jahr seine erste „richtige“ DEL-Saison. Erlebt er überhaupt diesen Druck?

So ein gewisser Druck besteht ja immer. Man möchte natürlich immer sein Bestes geben und sich gut präsentieren. Also ich glaube, so ein bisschen Druck ist ganz normal. 

Den ersten Scorerpunkt hat Eric Mik also eingesammelt. Der nächste Schritt wäre nun das erste DEL-Tor. Wenn der Youngster so weiter macht, lässt das erste Tor auch nicht mehr lange auf sich warten.

6:1 in Köln! Die Siegesserie der Eisbären Berlin geht auf beeindruckende Art und Weise weiter – Erster Scorerpunkt in der DEL für Eric Mik

Es läuft bei den Eisbären Berlin: Der Hauptstadtclub hat sein Auswärtsspiel am Freitagabend bei den Kölner Haien deutlich gewonnen. Mit 6:1 (4:1,1:0,1:0) setzten sich die Berliner in der LANXESS arena durch und feierten damit den fünften Sieg in Folge. Somit wurde also auch die Tabellenführung in der Gruppe Nord ausgebaut. Die Formkurve der Eisbären kennt also weiterhin nur einen Weg – steil nach oben.

Das Selbstvertrauen steigt damit auch immer weiter. Selbstvertrauen, welches man sich vor allem letzte Woche holte, als man innerhalb von 24 Stunden zwei Auswärtssiege in Folge in Krefeld und Iserlohn feierte. Lukas Reichel wurde daraufhin vor dem Spiel noch einmal angesprochen:

Ja, für uns waren die Spiele sehr wichtig. Einfach mal wieder auswärts ein Spiel zu gewinnen. Und dann auch noch zwei gleich hintereinander. Wir wollen auswärts weiter so spielen, wie die letzten zwei Auswärtsspiele. Wir haben immer einen Weg gefunden, ein Spiel zu gewinnen und ich hoffe, das machen wir heute wieder.

Es trafen die beiden formstärksten Teams der letzten fünf Spiele aufeinander. Köln und Berlin gewannen vier der letzten fünf Spiele. Da Köln bei der einzigen Niederlage in diesem Zeitraum auch noch punktete, holten sie satte 13 Zähler au diesen fünf Spielen. Berlin holte starke zwölf Zähler.

Beide Teams zuletzt also mit guten Leistungen, doch den Hausherren merkte man den Aufwind zu Beginn mehr an. Köln kam couragiert aus der Kabine und legte gut los. Die Folge war das frühe 1:0 durch Youngster Julian Chrobot in der vierten Spielminute. Eric Mik bekam die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel, Sebastian Uvira legte sie von hinter dem Tor vor das Tor, wo Chrobot im Slot lauerte und per Onetimer abzog. Sein erster DEL-Treffer. Unter gütiger Mithilfe von Ryan McKiernan, der ihn einen kurzen Augenblick aus den Augen verloren hatte.
Die Eisbären brauchten ein bisschen, um in dieser Partie anzukommen. Aber mit zunehmender Spieldauer wurden sie immer besser und aktiver. Mark Olver hatte in der neunten Spielminute die erste gute Chance für die Eisbären, doch er verzog denkbar knapp.
Die Gäste von der Spree hatten dann das erste Powerplay und das zelebrierten sie in 15 Sekunden. Frank Hördler mit dem Pass von der blauen Linie rechts runter auf Marcel Noebels, der quer rüber auf Zach Boychuk, welcher die Scheibe nur abtropfen ließ und Lukas Reichel war der Nutznießer, schoss am rechten Pfosten stehend ein – 1:1 per „Tic Tac Toe“ (11.).
Nun nahmen die Eisbären Fahrt auf, Köln verlor irgendwie den Faden und das nutzten die Gäste eiskalt aus. Matt White brachte den Puck von rechts auf das Tor, Giovanni Fiore fing die Scheibe vor Justin Pogge ab, fuhr um den Kölner Goalie rum und schob eiskalt ein – 2:1 (16.).
68 Sekunden später jubelten die Mannen von Headcoach Serge Aubin erneut. Mark Olver brachte die Scheibe über links ins Angriffsdrittel, spielte den Querpass auf Leo Pföderl, welcher eiskalt abschloss – 3:1 (17.).
Der Doppelschlag saß und schockte Köln. Doch die Haie waren noch nicht erlöst. Einen hatten die Berliner noch. Dank eines aggressiven Forechecking erkämpften sich die Hauptstädter die Scheibe, Eric Mik wurde über links auf die Reise geschickt, er spielte die Scheibe durch zu Matt White welcher vor dem Tor die Nerven bewahrte und Justin Pogge düpierte – 4:1, 49 Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels. Der erste Scorerpunkt für Eric Mik in der DEL! Die Eisbären nahmen also eine deutliche 4:1-Führung mit in die erste Drittelpause. Angesichts einer Schussstatistik von 20:6 auch mehr als verdient.
Debüt-Torschütze Julian Chrobot mit seiner Analyse zu den ersten 20 Minuten bei Magenta Sport:

Wir haben vorne gut gearbeitet, defensiv hatten wir einige Lücken und da ging einfach zu viel Richtung unser Tor. Da müssen wir einfach schauen, dass wir das in den nächsten 20 Minuten hinten besser machen.

Köln hatte sich auch etwas vorgenommen für das zweite Drittel. Aber die Hauptstädter traten hier weiterhin sehr selbstbewusst auf. Sie spielten erneut ein sehr aggressives Forechecking, wirkten sehr scheibensicher und machten hinten dicht.
Vorne bewiesen sie ihre Kaltschnäuzigkeit vor Justin Pogge. Zweites Powerplay für die Eisbären, zweites Tor. Und erneut eine traumhafte Kombination. Marcel Noebels spielte die Scheibe rechts runter auf Lukas Reichel, der die Übersicht behielt und Zach Boychuk auf der linken Seite frei stehen sah. Er spielte den Querpass und Boychuk netzte ein – 5:1 (26.).
Danach zwei Überzahlspiele für Köln in Folge, aber das erste verpuffte harmlos. Im zweiten sah es dann schon besser aus, doch James Sheppard und Frederik Tiffels vergaben die besten Möglichkeiten.
Die Eisbären standen hinten sehr kompakt, machten die gefährlichen Schusswege zu und wann immer sie vorm Kölner Tor auftauchten, wurde es gefährlich. Die Scheibe lief sehr gut, die Pässe kamen an, die Kombinationen saßen. Ein rund um perfekter Auftritt der Berliner.
Leo Pföderl hätte drei Minuten vor der zweiten Pause das halbe Dutzend vollmachen können. Er wurde von Mark Zengerle auf die Reise geschickt, stand frei vor Justin Pogge, legte sich die Scheibe auf die Rückhand, doch Pogge rettete in höchster Not.
Nach 40 Minuten stand es somit 5:1 für sehr souverän auftretende Eisbären. Das Selbstvertrauen war dieser Mannschaft deutlich anzusehen.

Im Schlussdrittel machten die Eisbären gleich weiter. Frühes Powerplay, das dritte in diesem Spiel. Und aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Die Scheibe lief wieder sehr gut, Kris Foucault wurde am linken Bullykreis frei gespielt, nahm Maß und zimmerte den Puck ins Netz – 6:1 (43.).
Danach verflachte die Partie. Köln weiterhin bemüht, aber ohne ein Gegenmittel gegen starke Eisbären. Die Berliner machten nicht mehr als nötig im letzten Drittel. Angesichts des Spielstandes kein Wunder. Ein viertes Powerplay ließ man anschließend ungenutzt. Auch das wird man verkraften können.
Köln versuchte es in der Folgezeit nochmal und hatte auch noch zwei, drei gute Möglichkeiten, aber die Eisbären ließen hier nichts mehr zu und feierten somit den fünften Sieg in Folge. Zudem war es der dritte Auswärtssieg in Serie und zugleich der dritte 6:1-Sieg in den letzten vier Spielen. Wahnsinn!

Die Eisbären sind nicht zu stoppen. Nach holprigen Beginn und etwas schleppenden gut zehn Minuten nahmen die Berliner spätestens nach dem Ausgleich in Überzahl Kurs auf den dritten Auswärtssieg in Serie. Danach zogen sie ihr Spiel über die restlichen 50 Minuten durch. Hinten stand man kompakt, im Spielaufbau zeigte man sich sehr Scheibensicher und auch die Pässe saßen. Vor dem gegnerischen Tor zeigte man teilweise traumhafte Kombinationen. Gepaart mit der nötigen Ruhe am Puck war es ein sehr starkes Auswärtsspiel, welches die Eisbären in der Domstadt ablieferten.
Hervorheben muss man heute sicherlich Zach Boychuk, der sich immer besser ins Berliner Team einfügt und mit drei Scorerpunkten (ein Tor/zwei Assists) brillierte. Auch White sammelte drei Scorerpunkte (1/2). Und Marcel Noebels seine unglaubliche Serie geht auch im 15. Spiel (!) weiter. Der Kerl ist unglaublich und auf bestem Wege, erneut Spieler des Jahres in der PENNY DEL zu werden. Aber natürlich gilt auch dem ganzen Team das große Lob, denn das war ein bärenstarkes Auswärtsspiel bei zuletzt sehr starken Kölner Haien.

Jonas Müller vorm Köln-Spiel: „Wenn wir unser Ding durchziehen, haben wir gute Chancen“


Gestern Abend standen die Eisbären Berlin noch auf dem Eis der Mercedes-Benz Arena und feierten den 6:1-Heimsieg gegen die Krefeld Pinguine. Heute Abend befinden sich die Hauptstädter bereits in der Domstadt und haben das erste Training in Köln hinter sich. Denn dort steht morgen Abend (Bully: 18:30 Uhr) das Auswärtsspiel bei den Kölner Haien auf dem Programm. Dann wollen die Berliner ihre Serie von vier Siegen in Folge weiter ausbauen und zudem auch weiter die Auswärtsbilanz aufbessern.

Durch die vier Siege in Serie ist das Selbstvertrauen bei den Spielern auch dementsprechend groß. Den ersten Platz in der Gruppe Nord hat man weiter gefestigt und will diesen auch nicht so schnell wieder abgeben. Auf die Mannschaft von Ex-Eisbären-Coach Uwe Krupp trifft man in dieser Saison zum dritten Mal. Nach zwei Heimspielen folgt nun das erste Auswärtsspiel beim KEC. Die beiden Spiele auf eigenem Eis gewannen die Eisbären mit 5:0 und 4:2. Dabei war vor allem das zweite Spiel hart umkämpft. Verteidiger Jonas Müller blickte nach dem Krefeld-Spiel gestern Abend bereits voraus auf das Traditionsduell in der Domstadt:

Köln kommt bestimmt hart gegen uns. Köln ist auch eine super Mannschaft, es waren hier auch immer knappe Spiele. Aber wir wissen, was auf uns zukommt, wir wissen, wie wir spielen müssen. Und wenn wir unser Ding durchziehen und so spielen, wie wir spielen wollen, haben wir da glaube ich auch gute Chancen.

Man muss einfach an die letzten Auftritte anknüpfen, will man in Köln Zählbares mitnehmen. Denn die zuletzt gezeigten Leistungen waren allesamt positiv und wurden mit vollen zwölf Punkten gekrönt. Man hielt sich an den Gameplan vom Trainerteam, man spielte als Mannschaft zusammen, man verteidigte vor dem Tor sehr gut und ließ wenig hochkarätige Chancen zu. Vor dem Tor erwies man sich als eiskalt und machte vor allem die Tore auch in den richtigen Momenten. Das Powerplay, welches immer noch Luft nach oben hat, funktioniert und steuerte gestern Abend drei Tore zum 6:1-Heimsieg bei. Man leistete sich nicht mehr so viele Durchhänger zwischendurch, mal vom zweiten Drittel gestern abgesehen, als man in den ersten zehn Minuten dem Krefelder Druck Stand halten musste. Die Konzentration bei allen Spielen war zuletzt bis zum Ende vorhanden.

Die Mannschaft scheint immer besser in Fahrt zu kommen, wenn gleich sie ihr ganzes Potential noch immer nicht komplett ausgeschöpft hat. Was aber vor allem auffällt, die Eisbären sind nicht von einer Reihe, von der deutschen Top-Reihe, abhängig. Auch das Secondary Scoring funktioniert beim Hauptstadt-Club. Gleich sieben Stürmer haben zweistellig gescort, darunter Marcel Noebels mit seinen starken 24 Scorerpunkten (3 Tore/21 Vorlagen), welche ihn nicht nur zum Top-Scorer der Eisbären machen. Nein, der Spieler des Jahres aus der vergangenen Saison führt aktuell die Scorerwertung der PENNY DEL an. Trainer Serge Aubin weiß natürlich, was die Mannschaft an Marcel Noebels hat:

Er ist immens wichtig für uns. Sein Spiel wird immer noch besser. Was ihn ausmacht, ist sein Stellungsspiel. Wenn er nicht an der Scheibe ist, dann bringt er sich in Situationen, wo er diesen einen Spielzug machen kann. Er arbeitet sehr, sehr hart.

Auch morgen Abend wird man wieder auf ihn und die anderen gefährlichen Stürmer zählen. Dann, wenn man auf die Kölner Haie trifft. So ein wenig die Wundertüte der aktuellen Saison. Die Domstädter waren auf Wiedergutmachung aus nach der katastrophalen letzten Saison. Mit Platz Fünf in der Gruppe Nord sind die Haie mittendrin im Kampf um die Playoff-Plätze. Köln geht mit zwei Siegen in Folge ins Spiel gegen Berlin. Seit dem letzten Duell in der Hauptstadt hat Köln nur zwei von sechs Spielen verloren. Die Haie sind also im Aufwind, doch treffen sie mit den Eisbären ebenfalls auf eine Mannschaft mit einem Lauf.
Aufpassen müssen die Eisbären vor allem auf die Stürmer Jason Akeson (3/17), James Sheppard (10/8), Frederik Tiffels (6/12) und Jonathan Matsumoto (10/6). Und nicht aus den Augen lassen sollte man auch Youngster Marcel Barinka. Der 19-jährige Angreifer kommt in bisher 15 DEL-Spielen auf drei Tore und acht Vorlagen.
Bei den statistischen Werten wie u.a. Fangquote, Schusseffizienz und Unterzahlquote, findet man die Haie im Mittelfeld der Liga. Einzig das Powerplay ist mit einer Erfolgsquote von 24,14 Prozent das viertbeste der Liga.

Spannung ist also so oder so garantiert. Eine Siegesserie wird enden. Bleibt nur die Frage, welche. Die der Haie oder die der Eisbären? Wenn die Eisbären so spielen, wie sie es sich vorgenommen haben, dann wird die Siegesserie der Berliner weitergehen. So jedenfalls prognostiziert es Jonas Müller. Morgen Abend sind wir schlauer.

6:1! Die Eisbären feiern gegen Krefeld den achten Heimsieg im achten Heimspiel – Marcel Noebels stellt neuen Eisbären-Rekord auf

Ausgabe #6:

Die Heimserie geht weiter: Auch das achte Heimspiel haben die Eisbären Berlin gewonnen. Gegen den Tabellenletzten der Gruppe Nord, Krefeld Pinguine, setzten sich die Hauptstädter mit 6:1 (2:0,1:1,3:0) durch und festigten damit die Tabellenführung. Große Probleme hatten die Eisbären dabei nicht, wenn gleich man im zweiten Drittel zu Beginn eine Drangphase der Pinguine überstehen musste. Danach nahm jedoch alles seinen Lauf, so, wie es vorher vermutet wurde.

Im Line-up der Eisbären gab es zwei Änderungen. Verteidiger Stefan Espeland hatte die Eisbären bekanntlich auf eigenen Wunsch verlassen und schloss sich Red Bull Salzburg an. Und im Sturm kehrte Mark Olver nach überstandener Verletzung zurück in den Berliner Kader. Im Tor stand erneut Mathias Niederberger.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Hinein ins Spiel, in dem Krefeld nach vier Minuten durch Nikita Shatsky die erste Strafzeit des Spiels wegen eines hohen Stocks kassierte. Und dieses Powerplay nutzten die Hausherren zur Führung aus. Matt White hatte abgezogen, Giovanni Fiore fälschte so ab, dass Ex-Eisbären-Goalie Marvin Cüpper nur prallen lassen konnte und „Mister 1:0“ Kris Foucault netzte im vierten Duell gegen die Seidenstädter zum dritten Mal zum 1:0 ein. Die Nummer 98 staubte per Rückhand ab – 1:0 (5.).
Die Eisbären waren offensiv ausgerichtet, überbrückten schnell die neutrale Zone und machten auch das, was sie in den letzten beiden Auswärtsspielen bereits erfolgreich umsetzten. Sie brachten die Scheibe zum Tor, denn das ist ein gutes Mittel im Eishockey, um Erfolg zu haben.
Von Krefeld kam nicht wirklich viel, ein, zwei Mal tauchten sie vor Mathias Niederberger auf, doch so wirklich gefährlich wurde es nicht. Einzig bei einem Tip-in-Versuch von Martin Schymainski wurde es kurz gefährlich, aber er kam nicht richtig an den Puck ran.
Und als der Druck der Eisbären zu groß war und Krefeld sich nur mit einem Icing behelfen konnte, schlugen die Berliner gegen ausgelaugte Pinguine zu. Nach Bullygewinn spielte Marcel Noebels die Scheibe zum völlig freistehenden Jonas Müller, welcher ein paar Schritte fuhr und aus dem hohen Slot per sattem Handgelenkschuss abschloss – 2:0 (13.). Durch die Vorlage steht „Noebi“ nun bei 14 Spielen in Folge mit einem Scorerpunkt. Wahnsinn!
Die Krefelder machten es den Hausherren viel zu leicht, vor das Tor und zu Abschlüssen zu kommen. Nur waren die Eisbären noch nicht so torhungrig vor dem Tor, sonst hätte man diese Einladungen dankend angenommen. Zum Ende hin nochmal ein Powerplay für die Berliner, in denen Lukas Reichel und Marcel Noebels gute Chancen hatten, aber es blieb nach 20 Minuten beim 2:0 für die Berliner.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Das zweite Drittel begann mit einer frühen Strafe für Marcel Noebels wegen Beinstellens. Und Krefeld war bockstark mit einem Mann mehr. Arthur Tyanulin und Kristofers Bindulis scheiterten an Mathias Niederberger. Tyanulin versuchte dann noch den „Lacrosse-Move“, scheiterte damit aber ebenso, doch Martin Schymainski war für den Abstauber am langen Pfosten da – 2:1 (23.).
Die Pinguine wirkten wie ausgewechselt, die Eisbären dachten sich anscheinend, dass das hier mit angezogener Handbremse schon klappen würde, zu einfach war das Auftaktdrittel. Doch so sollte man nie an ein Spiel herangehen, denn dann geht es schief. Krefeld war präsent, ging meist als Sieger aus den Zweikämpfen hervor und kam zu leicht an den Eisbären vorbei und so zu Chancen.
Zwischendurch tauchten aber auch mal die Eisbären vor Marvin Cüpper auf und da schepperte es in Minute 26 das erste Mal am Pfosten. Frank Hördler hatte von der blauen Linie abgezogen, Sebastian Streu hielt die Kelle in den Schuss und lenkte den Puck so an den Pfosten.
Direkt im Anschluss musste Rückkehrer Mark Olver wegen Behinderung für zwei Minuten auf die Strafbank und da pennten die Berliner gehörig. Martins Karsums wurde frei gespielt und plötzlich standen zwei Krefelder völlig frei vor dem Berliner Tor. Nur ein Verteidiger stand noch im Weg, Karsums hätte den Pass suchen müssen, probierte es jedoch selbst. So vergab er diese Riesenchance zum Ausgleich.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Mitte des zweiten Drittels fanden die Eisbären ihre Beine wieder und hielten sich wieder einigermaßen an den Gameplan. Frank Hördler mit einem Sahne-Pass aus dem eigenen Drittel direkt in den Lauf von Marcel Noebels, welcher Cüpper verladen wollte, doch auch er scheiterte am Aluminium.
Als die Eisbären kurz darauf ein weiteres Überzahlspiel hatten, schlug Youngster Lukas Reichel zu. Marcel Noebels spielte ihn am rechten Pfosten an, alle rechneten mit dem Pass, doch „Luki“ war rotzfrech und tunnelte den Ex-Eisbären-Goalie, der da ziemlich verdutzt aus der Wäsche guckte – 3:1 (33.).
Es folgte gleich die nächste Strafzeit gegen die Mannschaft von Neu-Coach Clark Donatelli und auch da hatten die Hausherren Chancen durch Leo Pföderl (2x), Zach Boychuk, Mark Zengerle und Frank Hördler, aber die Scheibe wollte kein viertes Mal ins Krefelder Tor.
Auch in der 40. Spielminute nicht, als es zum dritten Mal im zweiten Drittel am Pfosten schepperte. Parker Tuomie hatte sich klasse durchgetankt, aber auch er traf nur das Aluminium. Dennoch nahmen die Eisbären eine Zwei-Tore-Führung mit in die zweite Drittelpause.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Für das letzte Drittel hatten sich die Eisbären dann wieder mehr vorgenommen. Sie kamen druckvoll aus der Kabine und wollten gleich nachsetzen. Und ihnen wurde die Chance zum 4:1 auf dem Silbertablett serviert. 1:43 Minuten hatten die Hauptstädter zwei Mann mehr auf dem Eis, doch diese Chance vergaben sie kläglich. Die Formation stand, aber es wurde zu oft der Pass gespielt statt mal zu schießen. Da ließ man die Vorentscheidung liegen. Man hatte zwar Abschlüsse, aber da waren keine hundertprozentigen Chancen dabei.
Aber in der 46. Spielminute klingelte es dann doch im Krefelder Tor. John Ramage mit dem klasse Zuspiel auf links rüber zu Matt White, welche vor das Tor zog und die Scheibe locker und lässig durch die Schoner von Marvin Cüpper schob – 4:1.
Zwei Minuten später hätte Krefeld beinahe wieder einen Fuß in der Tür gehabt, als Lucas Lessio frei vor Niederberger auftauchte. Doch der fuhr die Schoner aus und parierte diese große Chance.
Krefeld hatte in den letzten zehn Minuten noch einmal ein Powerplay, welches aber für keinerlei Gefahr sorgte.
In den Schlussminuten machten die Berliner das Ergebnis dann deutlich. 13 Sekunden dauerte das Powerplay der Eisbären, Marcel Noebels mit dem Zuspiel auf links außen, wo Zach Boychuk keine große Mühe hatte, die Scheibe im Tor zu versenken – 5:1 (58.).
Aber auch das war noch nicht der Schlusspunkt, denn der Kapitän machte das halbe Dutzend voll, er nagelte den Puck 29 Sekunden vor dem Ende unter die Latte – 6:1. Danach war Krefeld erlöst.

Foto: eisbaerlin.de/jasmin und walker

Die Berliner haben die Pflichtspielaufgabe souverän gelöst. Im ersten Drittel hatten die Hausherren das Spiel im Griff, bekamen aber auch Einladungen der Krefelder Defensive verteilt. Im zweiten Drittel nahm man dann die Pinguine auf die leichte Schulter, wohl im Gedanken an das Auftaktdrittel. Da machten die Seidenstädter die ersten Minuten einen richtig guten Eindruck, aber dann nahmen die Eisbären wieder das Kommando in die Hand und erzielten im richtigen Moment das 3:1. Drei Aluminiumtreffer verhinderten letztendlich eine Vorentscheidung im zweiten Drittel. Für die sorgte man dann im Schlussdrittel, als man engagiert raus kam, von Krefeld nicht mehr viel zu ließ und vorne noch dreimal treffen sollte.
Was bleibt sonst noch hängen? Sechs Tore, sechs verschiedene Torschützen aus drei Reihen plus zwei Verteidiger-Tore. Marcel Noebels, der jetzt 14 Spiele in Folge gescort hat, ist seit heute neuer Rekordhalter der Eisbären und löst Steve Walker und Sean Backman ab. Er sammelte genauso wie John Ramage drei Torvorlagen. Und dann drei Powerplaytore, die beweisen, dass das Powerplay der Berliner immer mehr in Fahrt kommt, aber dennoch weiterhin Luft nach oben hat.
Mit dem vierten Sieg in Serie steigt natürlich auch das Selbstvertrauen, aber jetzt muss man diesen Streak Aufrecht erhalten.

Das Selbstvertrauen nach dem erfolgreichen 24h-Roadtrip steigt: „Wenn wir als Mannschaft spielen, sind wir wahrscheinlich mit die beste Mannschaft in der Liga“

Die Laune bei den Eisbären Berlin könnte aktuell nicht besser sein. Tabellenführer in der Gruppe Nord, drei Siege in Folge und dazu den Auswärtsfluch mit zwei Siegen binnen 24 Stunden gebrochen. Und die Siege in Krefeld (6:1) und Iserlohn (4:1) haben das Selbstvertrauen der Mannschaft wachsen lassen. Bisher war man nur zu Hause eine Macht mit sieben Siegen in sieben Spielen und vollen 21 Punkten. Auswärts wollte es dagegen bisher nicht klappen – bis zum Donnerstag vergangener Woche. Da holte man in Krefeld den zweiten Auswärtssieg der Saison, welchen man 24 Stunden spät in Iserlohn noch vergolden sollte. Doch was waren die Gründe für diese beiden Erfolge? Stürmer Sebastian Streu hat die Antwort parat:

Wir haben uns einfach alle an unser System gehalten und als Mannschaft zusammengehalten. Es waren keine Passagiere im Spiel. Einfach dieser Zusammenhalt von der Mannschaft. Weil, wenn wir als Mannschaft spielen, sind wir wahrscheinlich mit die beste Mannschaft in der Liga. 

In der Tat war es so, dass die Eisbären es endlich mal schafften, fast über das gesamte Spiel den Gameplan strikt durchzuziehen. Sie ließen sich auch nicht von Kleinigkeiten aus der Ruhe bringen, kämpften geschlossen als Mannschaft weiter, nahmen die Zweikämpfe an, jeder kämpfte für jeden und zudem macht man in den richtigen Momenten die Tore. Die Siege waren definitiv Teamerfolge. 

Was vor allem auffällt, die Eisbären waren in diesen beiden Spielen nicht von ihren besten Reihen abhängig, sondern auch die anderen Reihen scorten. Matt White wurde daher darauf angesprochen, ob die Tiefe der ersten drei Reihen zum Erfolg beiträgt:

Ja, ich würde auch unsere vierte Reihe einschließen, wenn man sie überhaupt so nennen mag. Sie haben auch in Krefeld gepunktet, soweit ich mich erinnere. Es geht noch tiefer als nur die ersten drei Reihen. Wir könnten uns nichts besseres wünschen. Jedes Team möchte vier Reihen, die Tore schießen können, um Spiele zu gewinnen. Es wäre ziemlich egoistisch zu sagen, dass wir nicht mit allen vier Reihen glücklich sind, denn alle machen einen guten Job. Mehr können wir nicht verlangen.

Es ist unheimlich wichtig, dass von allen vier Reihen Torgefahr ausgeht. Denn wenn nur von einer oder maximal zwei Reihen Gefahr ausgeht, bist du als Team leichter auszurechnen und es fällt dem Gegner wesentlich leichter, eine Reihe kaltzustellen. Aber wenn alle vier Reihen Gefahr ausstrahlen, hast du gute Chancen, das Spiel zu gewinnen. 

Doch trotz des hohen Auswärtssieges in Krefeld erwartet White am Mittwochabend ein schweres Spiel. Denn auch das 6:1 war nicht so einfach, wie es am Ende aussah:

Es war super, zwei Spiele nacheinander gewinnen zu können. Wir spielen recht gut, aber Krefeld ist logischerweise hungrig und wollen wieder auf den richtigen Weg kommen. Letztes Mal, als wir gegen sie gespielt haben, war es enger, als es das Spielergebnis vermuten lässt. Wir erwarten, dass sie hart raus kommen und da wir mehrmals in kürzester Zeit gegen sie spielen, kennen wir sie schon recht gut. Es wird ein gutes Spiel werden.

In die selbe Kerbe schlägt auch Headcoach Serge Aubin, welcher darauf angesprochen wurde, ob es Krefeld gefährlich macht, weil sie in dieser Saison so viele Probleme haben:

Ich denke schon. Wir sind natürlich glücklich wieder zu Hause zu sein. Aber wer das Spiel gestern von Krefeld gegen Wolfsburg gesehen hat, weiß, dass Krefeld recht gut gespielt hat. Ich denke, dass Krefeld ein Team ist, das sich an den neuen Trainer gewöhnen wird. Und ich erwarte, dass es schwierig gegen sie wird. Wir wollen weitermachen, wir spielen in Offensive und Defensive gut und so muss das weitergehen. 

Doch die Brust der Eisbären wird mächtig breit sein angesichts von drei Siegen in Serie. Diese Serie soll nun gegen die Seidenstädter fortgesetzt werden. Aber nicht nur die, auch die Heimserie soll wenn möglich ausgebaut werden. Es wäre der achte Heimsieg im achten Saisonspiel. Auch wenn Gegner Krefeld Tabellenletzter ist, auf die leichte Schulter nimmt man die Pinguine in der Hauptstadt definitiv nicht. Sebastian Streu wurde gefragt, wie man sich auf dieses Spiel vorbereitet:

So wie jedes andere Spiel. Also wir werden uns genauso vorbereiten, als ob wir gegen Düsseldorf, Mannheim oder München spielen würden am Mittwoch. Wir haben jetzt drei Siege hintereinander, wir wollen diese Siegesserie jetzt auch am Leben halten.