Simon Després: „Ich bin mir sicher, dass ich mit meinen speziellen Fähigkeiten dem Team nützlich sein werde“

Als die Eisbären Berlin vergangene Woche den Abgang von Verteidiger Stefan Espeland bekanntgaben, war allen in Berlin klar, dass die Verantwortlichen des Hauptstadtclubs nochmal auf dem Transfermarkt zuschlagen würden. Espeland, der erst vor der Saison aus Bremerhaven an die Spree gewechselt war, war mit seiner Gesamtsituation in der Hauptstadt nicht zufrieden. Auch die Eisbären waren es nicht so richtig und so war es schlussendlich die richtige Entscheidung für alle Beteiligten und Espeland hat mit Red Bull Salzburg bereits eine neue Heimat gefunden.

Gefunden haben die Eisbären Berlin auch schon den Nachfolger. Am Sonntag gaben die Berliner die Verpflichtung von Simon Després bekannt. Der 29-jährige Kanadier wechselte aus Schweden nach Berlin, wo er zuletzt für IK Oskarshamn aktiv war. Was hat der 222-malige NHL-Spieler aber in der Zwischenzeit gemacht, wie hat er sich während der Corona-Pandemie fit gehalten?

Als die Pandemie losging, mussten wir nach Hause fliegen. Es gab drei Monate lang kein Fitnessstudio, kein Eis. Als die Sachen im Juni wieder aufgemacht haben, bin ich zurück an die Arbeit und habe bis zum November hart trainiert, Dann wurden die Sachen wieder geschlossen. Seit November habe ich andere Sachen als Hockey gemacht. Es war sehr nützlich für mich, da ich einige Dinge in meinem Leben organisieren konnte. Es war die längste Zeit, die ich zu Hause verbracht habe ohne Herumzureisen. Es war irgendwie komisch, aber gleichzeitig sehr hilfreich für mich persönlich. Ich bin sehr glücklich über die Möglichkeit und freue mich hier zu sein. 

Neben der NHL war Després auch in der AHL, KHL und bereits einmal in der DEL aktiv. Im Februar 2019 wechselte er zu den Kölner Haien und bestritt damals inklusive Playoffs 17 DEL-Spiele, in denen ihm ein Tor und sechs Vorlagen gelangen. Nun kehrt Després also zurück nach Deutschland. Wie bewertet er die DEL im Vergleich zur schwedischen Liga?

Zuallererst, als ich vor zwei Jahren nach Köln kam, habe ich meine Zeit in der Liga sehr genossen. Das Team, die Atmosphäre, die Fans und die Art, wie die Liga funktioniert, war alles 1A. Als ich dann also die Chance bekam, nach Berlin zu kommen, habe ich sofort ja gesagt, weil mir meine Erfahrung bei  letzten Mal gefallen hat. Wenn ich es mit Schweden vergleiche: auf dem Eis ist es in Schweden eher Puckbesitz-Eishockey, hier ist es ein bisschen mehr nordamerikanisch. Aber es spielen gute Leute hier in Deutschland und es spielen gute Leute in Schweden, also finde ich beide Ligen ein wenig identisch, wenn es um die Qualität des Eishockeys geht. 

2009 wurde Simon Després von den Pittsburgh Penguins in der ersten Runde an 30. Position gezogen. Neben Pittsburgh war er noch für Anaheim am Puck. Nun soll er die Defensive der Eisbären verstärken und dort einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Doch warum hat er sich überhaupt für die Eisbären entschieden? War es eine einfache oder eher eine schwere Entscheidung?

Als ich den Anruf bekommen habe, habe ich sofort ja gesagt. Es ist eine gute Organisation, in guten Besitz, einige Frankokanadier im Management und ich kannte bereits einige Spieler. Ich war vorher in der Heimat, habe den Sport, den ich so liebe, nicht gespielt und es fühlte sich nach einer guten Möglichkeit an, wieder zurück zum Eishockeyspielen zu kommen. Während der Pandemie konnte ich das leider nicht so häufig trainieren wie ich wollte.

Nun bekommt der Kanadier also wieder die Chance, seiner Leidenschaft nachzugehen. In Berlin soll er Stefan Espeland ersetzen, welcher hier nicht glücklich wurde. Després ist als schneller und großer Verteidiger bekannt. Was denkt er, wie wird seine Rolle in Berlin aussehen?

Ich habe noch nicht allzu viel mit Serge über meine Rolle gesprochen, aber egal welche er mir zuordnet, ich werde sie mit einem großen Lächeln im Gesicht annehmen. Was ich zum Team beitragen kann, ist Erfahrung. Ich weiß mich gut auf dem Eis zu positionieren, ich lese das Spiel gut, mache gute, harte, einfache Spielzüge und ich bin in der Lage, den Puck gut nach vorne zu bringen. Ich bin mir sicher, dass ich mit meinen speziellen Fähigkeiten dem Team nützlich sein werde. 

Morgen Abend, wenn die Eisbären in Bremerhaven antreten, wird der Neuzugang noch nicht sein Debüt im Eisbären-Trikot feiern. Er stand zwar schon auf dem Eis, aber es gibt noch letzte Formalitäten zu klären, weshalb ein Einsatz morgen noch zu früh kommt. Somit wird Simon Després frühestens am Montag gegen Wolfsburg sein Comeback in der DEL feiern. Wichtig ist aber erst einmal, dass es ihm gut geht und er gut aufgenommen wurde. Und Beides ist der Fall:

Ich fühle mich sehr gut. Ich freue mich hier zu sein. Die Jungs waren super zu mir, haben mich allen vorgestellt und die Organisation ist auch super. Und ich werde mein Bestes bei dem geben, was ich am besten kann: Eishockey spielen und so dem Team dabei helfen, Spiele zu gewinnen.

Herzlich Willkommen in Berlin und viel Erfolg mit den Eisbären Berlin! Sehr sympathisch, unser neuer Verteidiger!

Foucault, Fiore, White: Drei Hoffnungsträger für die Sturmflaute – Kommt noch ein Angreifer?

In zwei Tagen beginnt für die Eisbären Berlin die neue PENNY DEL-Saison mit einem Heimspiel gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven. Während die Mannschaft von Trainer Thomas Popiesch eines der Überraschungsteams beim abgelaufenen MagentaSport-Cup war, waren die Hauptstädter das Team, welches am meisten enttäuschte. Letzter Platz in der Gruppe B mit nur fünf Toren in vier Turnierspielen. So war die wohl größte Baustelle vor dem Saisonstart deutlich sichtbar.

Die Fanszene rief laut nach Verstärkungen in der Offensive und sie wurde erhört. Die Verantwortlichen um Stéphane Richer und Peter John Lee gingen nochmal auf Shopping-Tour und verpflichteten gleich drei neue Stürmer. Zwei davon schnupperten bereits DEL-Luft und wussten dabei durchaus zu überzeugen.
Nacheinander verpflichteten die Eisbären Kris Foucault, Giovanni Fiore und Matt White. Diese drei sind sozusagen zu Hoffnungsträgern für die Offensivbemühungen der Hauptstädter geworden.

Zunächst wechselte der 30-jährige Kanadier Kris Foucault von den Krefeld Pinguinen zu den Eisbären Berlin. In der DEL spielte Foucault drei Jahre in Wolfsburg, ein Jahr in Ingolstadt und wechselte erst nach der letzten Saison nach Krefeld, wo er aber relativ schnell wieder die Koffer packte und nach Berlin wechselte.
Ganz risikolos ist die Verpflichtung von Foucault nicht, hatte er doch in den letzten Jahren immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Wenn er aber fit war und spielte, war er stets einer der besten Spieler seiner Mannschaft. So auch in der vergangenen Saison, als er alle 52 Hauptrundenspiele absolvierte und dabei starke 42 Scorerpunkte (16 Tore/26 Vorlagen) sammeln konnte.
Für Wolfsburg waren es insgesamt 59 Spiele mit 29 Toren und 21 Vorlagen. Diese Statistiken zeigen, wie gefährlich der Kanadier sein kann.
Vor seiner Zeit in der DEL war er vor allem in der AHL aktiv und wusste auch dort zu überzeugen. Insofern war es kein Wunder, dass Richer Foucault verpflichtete, als Krefeld ihn angeboten hatte. Sein Torriecher ist eben auch in Berlin bekannt.

Ein in Deutschland wohl nur Experten bekannter Stürmer ist Giovanni Fiore, welcher erstmals in Europa aktiv sein wird. Der 24-jährige Kanadier war vorher vor allem in der AHL auf Torejagd und wusste, wo das gegnerische Tor steht. Wenn gleich seine erfolgreichste Zeit bisher sicherlich die in der Juniorenliga war, als er den gegnerischen Teams reihenweise die Scheiben ins Netz hämmerte. Zuletzt war er für das AHL-Team Ontario Reign im Einsatz, dem Farmteam des Kooperationspartners Los Angeles Kings.
Auch in Fiore sieht Richer einen richtigen Goalgetter. Also genau jener, der den Berlinern im MagentaSport-Cup fehlte.

Und zu guter Letzt zauberten die Berliner auch noch Matt White aus dem Hut. Der 31-jährige US-Amerikaner ist den deutschen Fans vor allem aus seinen zwei Jahren in Augsburg bekannt. Dort verzückte er die AEV-Fans mit klasse Leistungen und schönen Toren. In seinem ersten Jahr bei den Panthern waren es in 52 Spielen 16 Tore und 26 Vorlagen. In seinem zweiten Jahr waren es in 50 Spielen sogar 22 Tore und 27 Vorlagen. In 14 Playoff-Spielen kamen nochmal vier Tore und fünf Vorlagen nochmal dazu.
Diese Leistungen machten die KHL auf White aufmerksam und diesem Lockruf konnte er nicht widerstehen. In seiner ersten Saison in Nizhnekamsk waren es 15 Tore und 19 Vorlagen in 60 Spielen, was ihn zum Top-Scorer seiner Mannschaft machten. Nach einem kurzen Gastspiel in Riga zog es White nun zurück in die DEL und zwar nach Berlin. In ihm sieht Richer einen top Offensivspieler, welcher zudem sehr gut in den Berliner Kader passen würde.

Mit Foucault, Fiore und White haben die Eisbären also drei Top-Stürmer verpflichtet, die wissen, wo das Tor steht. Jene Goalgetter, welcher man im MagentaSport-Cup schmerzlich vermisst hat. Mit den Dreien erhofft man sich nun wieder mehr Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor. Wie die drei Neuzugänge mit ihren neuen Kollegen harmonieren werden, wird man natürlich erst ab Freitagabend sehen.
So wichtig und gut diese Transfers auch sind, so bleibt dennoch ein Fragezeichen übrig. Denn mit James Sheppard, Louis-Marc Aubry und Maxim Lapierre hat man drei Center verloren- Keiner der drei neuen Angreifer ist aber gelernter Center. Da wird es interessant sein, wie es die Verantwortlichem lösen wollen, dass man drei starke Center verloren hat.

Doch Sorgen macht sich Sportdirektor Stéphane Richer nicht, der die drei Angreifer als enorm torgefährlich sieht und zudem wohl noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen möchte (Quelle: aktuelle Ausgabe der Eishockey News Nr. 51 vom 15.12.2020):

Lapierres Entscheidung, so plötzlich seine Karriere zu beenden, hat uns schon überrascht. Wir werden uns deshalb wahrscheinlich noch nach einem weiteren Stürmer umsehen. Wir müssen aber schauen, was im Moment noch möglich ist.

Also könnte in Sachen Nachverpflichtung bei den Eisbären noch etwas passieren. Was bis Freitag aber sicher nicht erfolgen wird und so wird das vorhandene Personal in das Auftaktspiel gegen Bremerhaven gehen. Und dort hat man gleich einmal einen enorm schweren Gegner vor der Brust. Schließlich gewann die Mannschaft von der Küste die ersten sieben Turnierspiele beim MagentaSport-Cup in Folge, ehe man erst im Finale von München gestoppt wurde. Aber auch dort wurde deutlich sichtbar, wie stark die Mannschaft von Thomas Popiesch in diesem Jahr sein wird.

Mehr zum Auftaktspiel der PENNY DEL-Saison lest Ihr dann morgen Abend bei uns hier im Blog.

Gastbeitrag – Hannes‘ Analyse: Maxim Lapierre in der Analyse

Am heutigen Sonntag gaben die Eisbären Berlin die nächste Neuverpflichtung bekannt. Stürmer Maxim Lapierre wird in der kommenden DEL-Saison das Trikot des Hauptstadtclubs tragen. Wenn man so die Kommentare in den sozialen Netzwerken liest, ist die Fanszene gespalten was diesen Transfer angeht. Die einen finden es gut, die anderen wiederum nicht. Warten wir einfach erst mal ab, bis die Saison losgeht und was die neue Nummer 40 der Eisbären uns dann so alles zeigen wird. Bis dahin hat unser Gastautor Hannes von der Eisbären Sektion Nord sich den aktuellen Neuzugang der Berliner mal genauer angeschaut und analysiert:

Maxim Lapierre wechselt in zur kommenden Saison von HC Lugano aus der Schweizer NLA zu den Eisbären. Lapierre ist 34 Jahre alt und bringt mit insgesamt 1.032 Profispielen in der NHL (694), AHL (129), der schwedischen SHL (34) und der Schweizer NLA (175) jede Menge Erfahrung mit. Zu seinen größten Erfolgen zählen der Gewinn des AHL Calder Cups 2006/2007, der Gewinn des Spengler Cups mit Team Canada 2017 sowie die olympische Bronzemedaille mit Kanada 2018.

Lapierres Spielstil ist vor allem durch Härte geprägt. Dabei schlägt er allerdings auch häufig über die Stränge. In der vergangenen Saison sammelte er die drittmeisten Strafminuten in der NLA – 112 Strafminuten in 45 Hauptrundenspielen. Das soll seine offensive Produktivität allerdings nicht schmälern. In der NLA kommt er auf einen Punkteschnitt von 0,66 Punkten/Spiel in der Hauptrunde und 0,77 Punkte/Spiel in den Playoffs. Auffällig ist allerdings seine dürfte Schussquote von 6,11% in der vergangenen Saison. Wenn wir auf seine Shot Map blicken, sehen wir viele Abschlüsse aus dem Slot, von wo er auch all seine Saisontore erzielte. Allerdings sehen wir auch jede Menge Abschlüsse von Rechtsaußen, die nichts Zählbares einbrachten.

Quelle: nlicedata.com, Legende: gelb = Schuss auf´s Tor, grün = Tor

Doch was bedeutet sein Punkteschnitt für die DEL?

James Sheppard spielte vor seinem Wechsel nach Berlin ebenfalls in der NLA und kam dort auf 0,58 Punkte/Spiel. In der DEL konnte er seine Produktion auf 0,69 Punkte/Spiel steigern. In ähnlichen Regionen sollte sich auch Lapierre bewegen. 

Alles in allem lässt sich Lapierre wohl als einer dieser Art Spieler beschreiben, bei denen man froh ist, wenn sie in der eigenen statt in der gegnerischen Mannschaft spielen.

In Augsburg und Wolfsburg: Jonas Müller und Darin Olver kehren zurück – Louis-Marc Aubry der nächste Neuzugang

Ganz schön was los bei den Eisbären Berlin in dieser Woche. Montagabend wurde die Verpflichtung von Stürmer Charles Linglet bekannt gegeben, Dienstagabend setzte man sich im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen die Schwenninger Wild Wings mit 1:0 durch und machte damit einen großen Schritt Richtung erste Play-Off-Runde. Und am heutigen Donnerstag wurde gleich der nächste neue Stürmer verpflichtet. Louis-Marc Aubry stürmt bis Saisonende für den Hauptstadt-Club. Der 25-jährige Kanadier kommt aus der AHL von den Grand Rapids Griffins und wird in Berlin die Nummer 41 erhalten. Wenn alles klappt, kann er gleich morgen Abend sein Debüt für die Eisbären geben.

Dann geht es für unsere Jungs gegen die Augsburger Panther. Man ist ab 19:30 Uhr zu Gast im Curt-Frenzel-Stadion bei den fünftplatzierten Panthern. Doch nicht nur Aubry ist dann (wahrscheinlich) mit an Board, auch Verteidiger Jonas Müller und Stürmer Darin Olver kehren in den Kader der Berliner zurück. Dafür wird Micki DuPont wohl für vier Wochen ausfallen. Zudem fehlen auch Petri Vehanen, Nick Petersen, Julian Talbot, Sven Ziegler und Marcel Noebels.

Warum die Eisbären Louis-Marc Aubry verpflichtet haben, verrät der sportliche Leiter der Eisbären, Stefan Ustorf (Quelle: Medieninformation der Eisbären Berlin vom 02.02.2017):

Louis-Marc Aubry haben wir vor allem aufgrund der ungewissen Ausfalldauer von Julian Talbot verpflichtet. Sein Vertrag läuft bis Saisonende.

Der morgige Gegner Augsburger Panther ist für viele das Überraschungsteam der Saison. Seit einiger Zeit halten sich die Fuggerstädter auf einem direkten Play-Off-Platz, welchen sie jetzt natürlich bis zum Ende der Hauptrunde auch halten wollen. Demnach engagiert werden die Panther auch morgen Abend in das Heimspiel gegen Berlin gehen. Im Curt-Frenzel-Stadion wechselten sich beide Mannschaften in den letzten fünf Spielen immer mit dem Siegen ab. Der AEV gewann das erste Spiel in dieser Saison knapp mit 2:1. Demnach wären also die Eisbären morgen Abend wieder mit einem Sieg dran.

Viel einfacher wird es am Sonntagnachmittag nicht, wenn die Berliner beim Tabellensechsten Grizzlys Wolfsburg (Bully: 14:00 Uhr) zu Gast sind. Die Wolfsburger spielen wie in den Jahren konstant in der oberen Tabellenhälfte mit, werden auch in diesem Jahr wieder die Play-Offs erreichen. Der einstige Lieblingsgegner der Eisbären hat sich inzwischen zum Angstgegner entwickelt. Vier der letzten fünf „Gastspiele“ (angesichts der Unterstützung sind es eigentlich immer Heimspiele in Wolfsburg) in der Autostadt wurden verloren. So auch das erste Duell in dieser Saison, welches Wolfsburg mit 3:2 n.V. gewann. Auch die beiden anderen Spiele endeten mit nur einem Tor Differenz. Wolfsburg gewann in Berlin mit 3:2 n.V., verlor Spiel Zwei dann aber mit 1:2. Viel mehr Tore sollte man auch am Sonntag nicht unbedingt erwarten.

Gelingt es den Eisbären am Wochenende, ein oder vielleicht sogar beide Spiele zu gewinnen, sollte Ihnen die Teilnahme an der ersten Play-Off-Runde wohl nicht mehr zu nehmen sein. Verliert man jedoch eine oder sogar beide Partien, könnte es noch einmal eng werden mit Platz Zehn. Natürlich nur, wenn die Verfolger der Eisbären punkten sollten.

Von daher ist es natürlich enorm wichtig, dass die Eisbären mit zwei Torhütern, acht Verteidigern und zwölf Stürmern am Wochenende spielen können. Man muss beide Spiele über 60 Minuten hoch konzentriert sein, versuchen, so einfach wie möglich zu spielen, hinten sehr kompakt stehen und vorne sich die bietenden Chancen eiskalt nutzen. Und wenn möglich, auch von der Strafbank fern bleiben. Dann hat man am Wochenende durchaus Chancen, zu punkten.

Beide Spiele werden wieder von Telekom Eishockey übertragen. Am Freitagabend ist der Sendebeginn um 19:15 Uhr, am Sonntagnachmittag dann um 13:45 Uhr.

Der Eisbären-Kader für das Spiel bei den Augsburger Panthern am 03.02.2017:

Tor:

Marvin Cüpper, Maximilian Franzreb

Abwehr:

Bruno Gervais, Alex Roach, Maximilian Adam, Kai Wissmann, Frank Hördler, Jonas Müller, Jens Baxmann, Constantin Braun

Angriff:

Charles Linglet, Spencer Machacek, Laurin Braun,Vincent Hessler, Jamie MacQueen, Kyle Wilson, Barry Tallackson, André Rankel, Florian Busch, Darin Olver, Louis-Marc Aubry, Daniel Fischbuch

Petersen, Wilson, MacQueen und Co.: Die Neuzugänge der Eisbären im Kurz-Portrait

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDas lange Warten hat bald ein Ende. In dieser Woche steht endlich wieder ein Heimspiel der Eisbären Berlin auf dem Programm. Am Freitag empfangen die Mannen von Chefcoach Uwe Krupp zum Auftakt der Champions Hockey League (CHL) das schwedische Top-Team Lulea Hockey in der Arena am Ostbahnhof (Bully: 19:30 Uhr). Dann werden wir nicht nur die Eisbären erstmals seit dem bitteren Viertelfinal-Aus gegen Köln am 28.03. wieder auf dem Eis sehen, nein, auch einige Neuzugänge können die Eisbären-Fans bestaunen. Insgesamt acht Spieler haben die Berliner in der Sommerpause verpflichtet, wobei vier davon Nachwuchstalente sind. Wir stellen Euch die neuen Eisbären-Spieler wie immer vor Saisonbeginn in einem Kurz-Portrait vor.

Als ersten Spieler nahmen die Hauptstädter im April Stürmer Nick Petersen unter Vertrag. Der 26-jährige gebürtige Kanadier spielte in der vergangenen DEL-Saison für die Iserlohn Roosters und wechselt nun vom Seilersee an die Spree. Dort erhält Petersen das Trikot mit der Nummer 8.
Nick Petersen ist kein Unbekannter in der Deutschen Eishockey Liga (DEL), er absolvierte für Schwenningen und Iserlohn bisher 145 Spiele, in denen er 60 Tore erzielte und 68 weitere Treffer vorbereitete.
Für einen NHL-Einsatz hat es bisher noch nicht gereicht, aber in der AHL absolvierte er für Wilkes-Barre und Houston insgesamt 112 Spiele, in denen ihm 22 Tore und 33 Vorlagen gelangen.
Der Sportliche Leiter der Eisbären, Stefan Ustorf, äußerte sich wie folgt zum Neuzugang aus Iserlohn: Continue reading

Tschüss Sommerpause, Hallo neue Saison

Die So125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgmmerpause in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Die 14 Mannschaften nehmen nach und nach das Eis-Training wieder auf. So auch unsere Jungs aus der Hauptstadt, die morgen erstmals zurück auf das Eis des Berliner Wellblechpalastes kehren. Dort werden die alten und neuen Spieler erstmals zusammen unter Uwe Krupp auf dem Eis für die neue DEL-Saison 2015/2016 trainieren. In der Sommerpause war in Eishockey-Deutschland einiges los, was bei den Eisbären los war, darauf schauen wir nun noch einmal kurz zurück.

Am Sonntag, den 8. März 2015, endete eine erneut enttäuschende Saison für die Eisbären Berlin. Mit 2:3 n.V. verloren unsere Jungs das dritte und entscheidende Pre-Play-Off-Spiel bei den Thomas Sabo Ice Tigers. Zum zweiten Mal in Folge verpasste der EHC also die Play-Offs. Für den Serienmeister eine Tatsache, die nicht zu akzeptieren ist. In der neuen Saison will man nun wieder angreifen, um am Ende der Saison im April 2016 wieder auf dem Eishockey-Thron in Deutschland zu stehen. Doch dieses Vorhaben wird nicht leicht umzusetzen sein, denn die Konkurrenz ist sehr groß und hat sich zudem sehr stark verstärkt.

Aber auch die Eisbären bzw. Peter-John Lee und Stefan Ustorf waren in der bisherigen Sommerpause nicht untätig auf dem Transfermarkt. Der von vielen Fans erhoffte große Umbruch ist es aber nicht geworden. Dennoch hat sich einiges im Kader getan. Aber der Reihe nach: Continue reading

Die Eisbären Berlin verpflichten Stürmer Marcel Noebels

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgNeuer Stürmer für die Eisbären Berlin. Was bereits gestern Abend als Gerücht die Runde machte, wurde heute von den Eisbären bestätigt. Der Hauptstadtclub hat soeben per Medieninformation den Transfer des deutschen Nationalstürmers Marcel Noebels bekannt gegeben. Noebels stand zuletzt in der NHL bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag, lief aber in den letzten beiden Jahren hauptsächlich für deren Farmteam, Adirondack Phantoms, auf. Der 22-jährige Nationalspieler hat seinen Vertrag in Philadelphia aufgelöst. Eisbären-Manager Peter John Lee äußerte sich zu diesem Transfer wie folgt:

Das Profil von Marcel Noebels, jung, guter Eishockeyspieler und mit viel Potential passt perfekt zu den Eisbären.

Auch der Sportliche Leiter der Eisbären, Stefan Ustorf, gab ein Statement zum Wechsel von Marcel Noebels nach Berlin ab:

Für uns ist diese Verpflichtung keine kurzfristige Sache. Wir bauen langfristig auf Marcel, aber er kann uns definitiv schon jetzt weiterhelfen.

Sinn macht diese Verpflichtung definitiv. Denn aktuell fehlen den Eisbären gleich fünf Stürmer. Somit war es zwingend notwendig, Verstärkung für die Offensive zu holen. Diese hat man nun mit Marcel Noebels geholt.
Der gebürtige Krefelder debütierte für die Krefeld Pinguine als 17-Jähriger in der DEL (Saison 2009/2010). Noebels war auch schon einmal für die Eisbären Juniors in der Schüler Bundesliga aktiv (Saison 2006/2007). Danach führte sein Weg zu den Jungadler Mannheim, mit denen er zweimal die DNL-Meisterschaft gewann. Es folgte der bereits erwähnte Wechsel zu den Krefeld Pinguinen, wo er letztendlich sein DEL-Debüt feierte. Nach nur einer DEL-Saison folgte der Wechsel in die kanadische Junioren-Liga WHL, wo er für die Seattle Thunderbirds und Portland Winterhawks spielte.
Für die deutsche Nationalmannschaft absolvierte Marcel Noebels zwei Weltmeisterschaften.

Wenn alles klappt, gibt Marcel Noebels sein Debüt im Eisbären-Trikot am kommenden Freitag beim Auswärtsspiel in Köln. Bei den Eisbären erhält er die Rückennummer 92. Am Sonntag sehen wir Ihn erstmals auf dem Eis der O2 World.

Ich persönlich freue mich über diese Verpflichtung. Ein weiterer talentierter deutscher Spieler in den Reihen der Eisbären, von dem man viel erwarten kann. Mal sehen, wie er sich im System der Eisbären zu Recht finden wird und vor allem wie schnell er das System verinnerlichen kann.

Herzlich Willkommen in Berlin, Marcel Noebels!

Der nächste Finne: Eisbären verpflichten Stürmer Antti Miettinen

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgBei den Eisbären wird finnisch gesprochen. Am heutigen Montag gaben die Eisbären die Verpflichtung eines neuen Stürmers bekannt, welcher bereits am Sonntagabend als Gerücht die Runde machte. Stürmer Antti Miettinen wurde von den Eisbären Berlin unter Vertrag genommen. Der 34-jährige Finne wechselt vom CHL-Gegner der Berliner, HC Fribourg-Gottéron, in die Hauptstadt, wo er mit der Trikotnummer 21 auflaufen wird. In der vergangenen Saison absolvierte Miettinen für seinen ehemaligen Club Fribourg 34 Spiele, in denen er sieben Tore selbst erzielte und 15 weitere Treffer vorbereitete. In der NHL absolvierte er 563 Spiele für Dallas, Minnesota und Winnipeg.

Peter John Lee, Geschäftsführer der Eisbären, äußerte sich zu diesem Transfer wie folgt:

Wir brauchen in unserem Team mehr Erfahrung. Antti Miettinen wird uns auf diesem Gebiet weiterhelfen.

Gerade nach dem Ausfall von Florian Busch tut ein weiterer Stürmer den Eisbären sicherlich gut. Wenn gleich ich eher Handlungsbedarf in der Defensive gesehen hätte und auch nach wie vor sehe. Aber eine Lizenz ist ja noch frei und wer weiß, was Lee noch alles so plant.
Neben Lee meldete sich auch der Sportliche Leiter Stefan Ustorf zu Wort:

Antti Mietinen ist ein Stürmer, der sehr verantwortungsvoll spielt. Er wird uns in der Offensivarbeit, aber auch in der Defensive helfen.

Erfahrung bringt Antti Miettinen auf jeden Fall mit. Bei den Olympischen Spielen 2006 gewann er mit Finnland die Silbermedaille und bei den Olympischen Spielen 2010 die Bronzemedaille. Für sein Heimatland Finnland spielte er bei fünf Weltmeisterschaften mit, wo er 2006 die Bronzemedaille und 2007 die Silbermedaille gewann.

Ich persönlich freue mich auf den ersten Auftritt von Antti Miettinen im Trikot der Eisbären Berlin. Er wird der Mannschaft in der Offensive auf jeden Fall noch mehr Stärke geben. Und Goalie Petri Vehanen bekommt mit Miettinen gleich noch einen Landsmann im Team der Eisbären dazu.

Herzlich Willkommen beim geilsten Club der Welt, Antti Miettinen!

Petri Vehanen: „Es ist jetzt an der Zeit, noch einmal etwas anderes zu tun“

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgSeit zwei Tagen steht das Torhüter-Duo der Eisbären Berlin für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fest. Die neue Nummer Eins der Berliner ist der Finne Petri Vehanen, den die Eisbären aus der KHL von HC Lev Praha verpflichtet haben. Die neue Nummer Zwei der Hauptstädter ist Mathias Niederberger, der aus der AHL von den Manchester Monarchs kommt. Und als Nummer Drei steht den Berlinern Dominik Gräubig zur Verfügung.

Die größte Aufgabe kommt dabei ganz klar auf Vehanen zu, der in die großen Fußstapfen von Rob Zepp treten muss. Der Berliner Meistergoalie hat die Eisbären ja in Richtung NHL (Philadelphia Flyers) verlassen. Doch mit dem Finnen hat Manager Peter John Lee auf jeden Fall gleichwertigen Ersatz besorgt, wenn nicht sogar einen noch stärkeren Goalie. Die Vorfreude der EHC-Fans auf die neue Nummer Eins ist jedenfalls jetzt bereits riesig. Petri Vehanen trauen viele Berliner Fans zu, die Nachfolge von Rob Zepp anzutreten.

Dass sich der bereits 36-jährige Finne für die Eisbären entschieden hat, freut Manager Peter John Lee sehr:

Wir sind froh, dass Petri Vehanen sich trotz vieler, hoch dotierter Angebote für die Eisbären Berlin entschieden hat.

Lee gab gegenüber der Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe Nr. 30 vom 22.07.2014) zu, dass ihn die Suche nach einem Zepp-Nachfolger viele schlaflose Nächte gekostet hat:

Am Ende ging es aber ganz schnell. Petri hatte ein Angebot vom neuen KHL-Klub in Sotchi. Aber er wollte nicht nach Russland wechseln. Und nach dem er in der KHL die letzten Jahre recht gutes Geld verdient hat, meinte er in den Gesprächen zu uns, dass es jetzt an der Zeit wäre, noch einmal etwas anderes zu tun.

Das zeigt doch schon einmal, dass es Vehanen nicht nur ums Geld geht sondern auch darum, Eishockey zu spielen. Und nun will der Finne eben noch einmal etwas anderes ausprobieren und da kam ihm das Angebot der Eisbären wohl gerade sehr gelegen. Und über seinen neuen Verein hat sich Vehanen auch gleich informiert, was Lee sehr begeistert hat:

Er weiß auch alles über die CHL und unsere Gegner. So etwas ist nicht bei jedem Neuzugang, vor allem aus Nordamerika, der Fall. Ich habe das Gefühl, dass er gerne zu uns kommt.

Mit Petri Vehanen sind die Eisbären auch in der neuen DEL-Saison im Tor wieder sehr gut aufgestellt. In den letzten Jahren hatten die Berliner mit Rob Zepp einen der besten Keeper der DEL, mit Vehanen bekommen sie nun einen weiteren Top-Goalie als neue Nummer Eins. Vehanen wird sicherlich nicht so lange in Berlin bleiben, wie sein Vorgänger Rob Zepp. Aber dennoch wird er den Eisbären und auch der neuen Nummer Zwei Mathias Niederberger sehr weiterhelfen. Manager Lee hatte diesen Faktor bei der Torhütersuche auch berücksichtigt:

Mathias soll 15 bis 20 Spiele bestreiten und für die Zukunft aufgebaut werden. Ich denke, Vehanen ist mit seiner unkomplizierten Art der geeignete Lehrmeister, den wir für die Entwicklung eines jungen Torstehers benötigen.

Mit dem Torhüter-Duo Vehanen/Niederberger sind die Eisbären definitiv stärker aufgestellt als in der letzten Saison mit dem Duo Zepp/Elwing. Was den Eisbären auch helfen wird, ist die Tatsache, dass in Zukunft die Eisbären mehr auf die Rotation setzen. In den letzten Jahren war es ja meistens so, dass fast nur Zepp spielte und seine Back-up’s nur sehr selten zum Einsatz kamen. Das soll sich ja nun ändern, wie Peter John Lee bereits andeuten ließ.

Peter John Lee ist davon überzeugt, dass die Eisbären mit Petri Vehanen den geeigneten Nachfolger für Rob Zepp gefunden haben. Lee hatte sich vor dem Transfer auch über Vehanen informiert:

Ich habe viel mit Petr Briza über Vehanen gesprochen. Petr hat ihn oft in Prag spielen sehen und ihm die Hauptrolle beim Erfolg von Lev zugeschrieben.

In Berlin erhält Petri Vehanen das Trikot mit der Nummer 31. Vehanen wird am kommenden Montag in Berlin erwartet.

Eisbären Berlin: Einer geht, Einer kommt

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgBei den Eisbären Berlin tut sich etwas in Sachen Kaderplanung für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Nachdem der DEL-Rekordmeister am Dienstag die lang erwartete Vertragsverlängerung mit Stürmer Barry Tallackson bekannt gab, haben die Eisbären heute zwei weitere Neuigkeiten heraus gegeben. Zum Einen haben die Berliner einen Neuzugang präsentiert, zum Anderen haben die Berliner berichtet, das ein Youngster die Hauptstädter verlassen wird.

Der Neuzugang trägt den Namen Petr Pohl und wechselt aus der tschechischen Extraliga von HC Karlovy Vary in die Hauptstadt. Der 27-jährige Stürmer erhält in Berlin das Trikot mit der Rückennummer 33.

Eisbären-Manager Peter John Lee äußerte sich über den Neuzugang wie folgt:

Petr Pohl ist ein technisch starker Spieler, der mit seiner Schnelligkeit sehr gut in unser Team passt. Ich könnte mir vorstellen, dass er unsere Fans in der kommenden Saison begeistern wird

Auch Petr Pohl selbst meldete sich nach der Bekanntgabe seines Transfers zu Wort:

Ich freue mich sehr darauf, nach Berlin zu kommen. Ich habe bisher sehr viel Gutes über die Eisbären Berlin gehört und finde, der Club und ich passen gut zusammen.

Während Petr Pohl also die Eisbären verstärken wird, muss Youngster Thomas Supis wie bereits erwartet den Hauptstadtklub verlassen. Der 22-jährige Verteidiger wechselt innerhalb der DEL zu den Krefeld Pinguinen. Der Co-Trainer des KEV, Reemt Pyka, äußerte sich zu diesem Transfer wie folgt:

Thomas ist ein talentierter, junger Verteidiger, der für seine 22 Jahre schon viel Erfahrung auch aus der DEL mitbringt. Er wird den Konkurrenzkampf in unserer Defensive verstärken und soll sich langfristig in der Mannschaft etablieren.

Bleibt uns nur eins zu sagen:

Herzlich Willkommen in Berlin, Petr Pohl. Und alles Gute für die Zukunft, Thomas Supis.