3:2 – Laurin Braun schießt die Eisbären zum Auftaktsieg in Ingolstadt

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svg125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDie Eisbären haben einen perfekten Start in die neue Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gefeiert. Vor 3339 Zuschauern in der Saturn Arena gewann der DEL-Rekordmeister mit 3:2 (1:0, 1:0; 1:2) beim ERC Ingolstadt. Am Ende war es die Effektivität der Eisbären gewesen, die den Sieg ausgemacht hat. Denn die Hausherren zeigten eine gute Leistung, hatten aber im Abschluss nicht die Kaltschnäuzigkeit wie die Eisbären und zudem scheiterten sie sehr oft am starken Eisbären-Goalie Rob Zepp.

Den besseren Start in das Auftaktspiel der Jubiläumssaison hatten die Eisbären. Frank Hördler mit einem klasse Pass aus der eigenen Zone auf André Rankel, der alleine auf Timo Pielmeier zulief und dem neuen ERCI-Keeper keine Chance ließ – 1:0 (3.). Mit dem ersten Torschuss lagen die Berliner hier gleich in Führung.
Die Hausherren steckten den Rückstand aber gut weg und suchten immer wieder den Weg zum Tor. Dort trafen sie auf eine sehr gute Eisbären-Defensive, die es den Panthern schwer machte, zum Abschluss zu kommen. Doch die Ingolstädter fanden ab und zu auch mal eine Lücke und hatten dann gute Torchancen. So vergaben im ersten Drittel Patrick Hager (11.), Derek Hahn (15.) und Travis Turnbull (20.) denkbar knapp.
Die Führung der Eisbären nach 20 Minuten war nicht unbedingt spielerisch verdient, denn da investierten die Gastgeber wesentlich mehr. Aber die Eisbären zeigten eine sehr solide Leistung und konzentrierten sich vor allem auf die Defensive. Was bisher auch sehr gut klappte. Continue reading

Vorschau auf den 1. DEL-Spieltag: Top-Spiel in Ingolstadt – Mannheim empfängt Rückkehrer Schwenningen

DEL-LogoEndlich wieder Eishockey: Die Deutsche Eishockey Liga (DEL) ist zurück aus der Sommerpause und startet morgen Abend in ihre Jubiläumssaison. Der Kampf um die Meisterschaft beginnt von vorne und die DEL ist ausgeglichener denn je. Alle wollen DEL-Rekordmeister Berlin vom Thron stoßen. Am ersten Spieltag der neuen Saison sind alle Mannschaften im Einsatz, es finden also sieben Spiele statt.

Top-Spiel des 1. Spieltages:

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svg125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDas erste Top-Spiel der neuen Saison steigt zwischen dem ERC Ingolstadt und den Eisbären Berlin. Die Ingolstädter wollen in der neuen Saison weiter kommen als in der vergangenen Saison. Da schied man bereits im Viertelfinale aus. Für die Eisbären kann das Ziel nach drei Titeln in Folge nur Meisterschaft heißen. Aber die Konkurrenz in diesem Jahr ist enorm groß.

In der vergangenen Saison haben die Eisbären beide Gastspiele in Ingolstadt verloren (4:5/2:4). Zuvor konnte man allerdings viermal in Folge die Oberhand beim ERCI behalten. Beide Mannschaften starteten letzte Saison mit einer Niederlage in die Saison.

Diese Partie wird von Servus TV ab 18:45 Uhr live übertragen.

Die weiteren Spiele des 1. Spieltages im Überblick:

130px-Koelner-haie-logo_svg125px-Nuernberg_Ice_Tigers_Logo_svgDer Vizemeister Kölner Haie empfängt die Thomas Sabo Ice Tigers, welche letzte Saison die hohen Erwartungen nicht halten konnten. Köln gewann in der letzten Saison beide Heimspiele gegen Nürnberg (4:1/6:4). Insgesamt haben die Haie vier der letzten sechs Heimspiele gegen Nürnberg gewonnen. Beide Mannschaften starteten mit einem Sieg in die letzte Saison.

rbs_neg200px-Hamburg-freezers_svgDer Geheimfavorit EHC Red Bull München empfängt die Hamburg Freezers. Red Bull hat ordentlich in den Kader investiert und will sofort die Top-Teams angreifen. Auch Hamburg zählt in dieser Saison zum Favoriten-Kreis. In der letzten Saison gelang München kein Heimsieg gegen Hamburg (2:3/1:5). Zuvor feierte man aber zwei Heimsiege in Serie gegen die Freezers. München startete mit einer Niederlage, Hamburg mit einem Sieg in die letzte DEL-Saison.

125px-Straubing_tigers_logo125px-Grizzly-Adams-Wolfsburg-logoDie Straubing Tigers treffen zum Saisonauftakt auf die Grizzly Adams Wolfsburg. Beide Mannschaften sind Play-Off-Kandidaten. Straubing gewann die letzten sieben Heimspiele in Folge gegen Wolfsburg. Im Vorjahr gewann man mit 5:3 und 4:3 n.P. Vor der Siegesserie setzte es allerdings sechs Heimniederlagen am Stück gegen die Niedersachsen. Straubing gewann sein Auftaktspiel im letzten Jahr, Wolfsburg nicht.

Rooster_1_E17_ig110307150px-AEV_Panther_svgAm Seilersee kommt es zur Partie zwischen den Iserlohn Roosters und den Augsburger Panthern. Beide Mannschaften wollen in dieser Saison die Pre-Play-Offs erreichen. Die Konkurrenz um diese Plätze ist aber groß. In der vergangenen Saison gewannen beide Teams je einmal in Iserlohn – die Roosters mit 5:4 n.V., die Panther mit 4:1. Beide Mannschaften zählen zu den Frühstartern. Iserlohn gewann die letzten fünf Auftaktspiele, Augsburg sogar die letzten sechs.

125px-Krefeld_Pinguine_LogoRZ_DEG_BasisPartner_farbigDas Straßenbahnduell findet im KönigPalast statt. Die Krefeld Pinguine empfangen die Düsseldorfer EG. Die Pinguine spielten eine bärenstarke letzte Saison und schieden erst im Halbfinale aus. Düsseldorf wurde wie erwartet Letzter. Und diesen Platz werden sie wohl auch in dieser Saison wieder einnehmen. Krefeld gewann in der letzten Saison beide Heimspiele gegen die DEG (2:1/4:2). Beide Mannschaften verloren im vergangenen Jahr ihr Auftaktspiel.

125px-Adler-Mannheim-logo_svgIn der letzten Partie des 1. Spieltages treffen die Adler Mannheim auf den DEL-Rückkehrer Schwenninger Wild Wings. Der Top-Favorit gegen den krassen Außenseiter. Von den letzten zehn Heimspielen gegen Schwenningen verloren die Mannheimer nur eins. Mannheim hat noch nie ein Saisonauftaktspiel auf eigenem Eis verloren.

Saisonauftakt in Ingolstadt: Eisbären ohne Borer, Foy und Christensen

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svg125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDas lange Warten hat ab morgen Abend endlich ein Ende. Die Sommerpause ist vorbei und die Deutsche Eishockey Liga (DEL) startet in ihre Jubiläumssaison (20.). Zum Auftakt der neuen DEL-Spielzeit treten unsere Eisbären Berlin beim ERC Ingolstadt an. Während die Berliner in der letzten Saison den Titel holten, endete die Saison für die Panther im Viertelfinale.

Eisbären-Coach Jeff Tomlinson stehen morgen gleich drei Leistungsträger nicht zur Verfügung. Verteidiger Casey Borer fällt wegen einer Rückenprellung aus. Stürmer Matt Foy hat sich einen Syndesmoseband-Riss im Sprunggelenk zugezogen und wird den Eisbären sechs Wochen lang nicht zur Verfügung stehen. Zudem steht auch Stürmer Mads Christensen wegen einer Schultereckgelenksprengung nicht im Kader für das Auftaktspiel in Ingolstadt.

Die beiden Neuzugänge Shawn Lalonde und Kris Sparre werden morgen ihr DEL-Debüt im Eisbären-Tikot feiern. Zudem debütieren auch zwei Youngsters im DEL-Team der Eisbären. Alex Trivellato, der sogar lizenziert wurde und Christoph Kabitzky.

Beim Gegner der Eisbären, dem ERC Ingolstadt, beginnt morgen eine neue Ära ohne den langjährigen Goalie Ian Gordon. Die neue Nummer Eins wird entweder Neuzugang Timo Pielmeier oder aber Markus Janka. Derzeit deutet vieles auf Pielmeier hin.
Auch beim ERCI steht ein neuer Coach hinter der Bande. Niklas Sundblad kam von den Kölner Haien zu den Panthern. Dem neuen Coach werden beim Saisonauftakt die beiden Stürmer Jared Ross und Thomas Greilinger fehlen. Hinter dem Einsatz von Neuuzugang Travis Turnbull steht noch ein Fragezeichen.

2B790336Los geht es morgen Abend in der Saturn Arena um 19:30 Uhr. Hauptschiedsrichter sind die Herren Bauer und Schimm. Die Partie wird übrigens live im Free-TV bei Servus TV gezeigt. Beginn der Übertragung ist bereits 18:45 Uhr.

Der Kader für das DEL-Auftaktspiel der Eisbären Berlin beim ERC Ingolstadt:

Torhüter:

Sebastian Elwing, Rob Zepp

Verteidiger:

Jens Baxmann, Henry Haase, Frank Hördler, Shawn Lalonde, Jimmy Sharrow, Alex Trivellato

Stürmer:

Laurin Braun, Florian Busch, Christoph Kabitzky, T.J. Mulock, Darin Olver, André Rankel, Vincent Schlenker, Thomas Supis, Julian Talbot, Barry Tallackson, Daniel Weiß

Vorschau auf die DEL-Saison 2013/2014 – Teil 2: Die Play-Off-Kandidaten

DEL-LogoAm kommenden Freitag startet die Deutsche Eishockey Liga (DEL) in ihre Jubiläumssaison. Es wird die 20. Saison in der DEL werden. Und die Vorfreude auf die neue Saison steigt bei allen Fans. Auch bei uns im Blog dreht sich nun wieder alles um die DEL. Wir wollen Euch einstimmen auf die neue Saison, damit Ihr bestens informiert in die 20. Saison starten könnt. Unsere Saisonvorschau hatten wir im ersten Teil mit den Außenseitern begonnen. In unserem zweiten Teil beschäftigen wir uns mit den Play-Off-Kandiaten.

Und davon gibt es in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in dieser Saison so viele wie noch nie. Mit Ausnahme von Düsseldorf und Schwenningen hat jedes Team eine realistische Chance auf eine Teilnahme an den Play-Offs bzw. Pre-Play-Offs. Natürlich zählen auch die Titel-Favoriten zu den Play-Off-Kandidaten, aber diese Mannschaften kommen erst im letzten Teil unserer Saisonvorschau dran.

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDen ERC Ingolstadt muss man dabei fast immer auf der Rechnung haben. In so mancher Saison galt der ERCI schon mal als Geheim-Favorit. Doch den großen Sprung ins DEL-Finale hat Ingolstadt bisher nie geschafft. In der vergangenen Saison war nach sechs Spielen gegen Krefeld im Viertelfinale Endstation.
Zwei wichtige Änderungen hat es beim ERC Ingolstadt vor der Saison gegeben. Zunächst einmal wäre da der neue Trainer. Niklas Sundblad, zuletzt Co-Trainer bei Vizemeister Köln, trainiert nun den ERCI. Man muss sehen, ob Sundblad der richtige Mann für Ingolstadt ist.
Zudem geht Ingolstadt mit einem neuen Stammgoalie in die Saison. Der langjährige DEL-Keeper Ian Gordon hat seine Karriere beendet. Als Nachfolger wurde Timo Pielmeier von Zweitligist Landshut verpflichtet. Er bildet mit Markus Janka das deutsche Torhüter-Duo beim ERCI.
Ingolstadt verfügt über ein eingespieltes Team, was in der neuen Saison von Vorteil sein kann. Die Panther sind definitiv ein Top-Sechs-Kandidat. Am Ende sollte es für die direkte Play-Off-Qualifikation reichen.

125px-Nuernberg_Ice_Tigers_Logo_svgDie Thomas Sabo Ice Tigers gingen als Geheimfavorit in die letzte DEL-Saison. Diesen Ansprüchen wurden die Franken aber nicht gerecht. Am Ende scheiterte man bereits in den Pre-Play-Offs an Wolfsburg.
In der neuen Saison will man nun endlich wieder in die Play-Offs. Den Kader dafür hat man. Den hatte man allerdings auch schon im letzten Jahr, doch man schaffte es nicht, aus den vielen Top-Spielern eine eingespielte Mannschaft zu machen. Diese Aufgabe soll nun der neue Chef-Coach Tray Tuomie bewältigen. Die Spieler wissen nun, woran es im letzten Jahr lag, dass man die Play-Offs nicht erreicht hatte.
Nürnberg ist für mich ein Pre-Play-Off-Kandidat. Wenn die Konkurrenz davor nicht zu groß wäre, würde es auch mit einem Top-Sechs-Platz klappen. Aber der erscheint mir derzeit nicht möglich.

150px-AEV_Panther_svgDie letzten beiden Jahre schlossen die Augsburger Panther als Achter die Hauptrunde ab, scheiterten jedoch jeweils nach zwei Spielen in den Pre-Play-Offs. In der neuen Saison soll für die Fuggerstädter die Play-Off-Teilnahme wieder das Ziel sein. Auch wenn man es wohlmöglich nur über den Umweg Pre-Play-Offs erreichen kann.
Der AEV hat in diesem Sommer nicht den großen Umbruch wie in den letzten Jahren erlebt. Man setzt in dieser Saison mehr auf die Konstanz. Im Tor vertraut man weiterhin Patrick Ehelechner, die Defensive wurde nur mit André Reiß verstärkt. Im Sturm erhofft man sich viel von den Neuzugängen Ryan Bayda, Ivan Ciernik und Mike Connolly.
Die Augsburger Panther sind für mich definitiv wieder ein Pre-Play-Off-Kandidat und sie werden am Ende der Saison zum dritten Mal in Folge den achten Platz nach der Hauptrunde belegen.

125px-Grizzly-Adams-Wolfsburg-logoDie Grizzly Adams Wolfsburg haben eine Saison mit Höhen und Tiefen erlebt. Angefangen beim schwachen Saisonstart mit dem letzten Tabellenplatz bis hin zur Play-Off-Halbfinal-Teilnahme war alles drin. Auch in der neuen Saison wollen die Niedersachsen wieder in die Play-Offs einziehen.
Was sicherlich klappen kann, denn die Wolfsburger verfügen über eine eingespielte Mannschaft. Jedoch wird die große Frage sein, wie schmerzhaft der Abgang von Top-Torjäger Kai Hospelt ist. Kann Marco Rosa, der aus Finnland von den Espoo Blues kam, diese Lücke schließen?
Rein vom Kader gesehen sind die Niedersachsen ein Top-Zehn-Kandidat. Wenn Wolfsburg aber von Verletzungen geplagt wird, kann es durchaus auch ein Platz außerhalb der Pre-Play-Off-Ränge werden.

125px-Straubing_tigers_logoDie letzten beiden Jahre haben es die Straubing Tigers in die Play-Offs geschafft. Dieses Jahr will man nun zum dritten Mal in Folge den Sprung in die Play-Offs schaffen.
Den Kader dafür haben die Niederbayern auf jeden Fall. Schmerzhaft dürften lediglich die Abgänge von Matt Hussey, Calvin Elfring und Tyler Beechey sein. Aber da konnte man mit Jordan Hendry und Eric Beaudoin guten Ersatz holen. Die Straubinger werden bis zum Ende um Platz Zehn kämpfen müssen. Am Ende sollte es dann aber mit der Pre-Play-Off-Teilnahme klappen.

Rooster_1_E17_ig110307Die Iserlohn Roosters haben in der vergangenen Saison die Play-Offs als Tabellenvorletzter verpasst. Sportlich konnten die Sauerländer aber auch kaum überzeugen.
In dieser Saison will man am Seilersee nun die Play-Off-Plätze angreifen. Dafür hat der IEC einen Umbruch vollzogen. 13 Spieler haben den Verein verlassen – darunter u.a. Robert Hock. 13 neue Spieler hat Iserlohn dagegen aber auch verpflichtet. Und von den Neuzugängen erwartet man in Iserlohn jede Menge. Gleich drei Spieler konnte man aus der AHL verpflichten – Mike Brennan, Bobby Raymond, Brent Raedeke. Mit Tyson Mulock konnte man sogar einen Meister-Spieler aus Berlin verpflichten. Die Roosters haben stark eingekauft. Die Frage wird nun sein, wie schnell man die vielen neuen Spieler integrieren kann. Wenn sich die Sauerländer schnell finden und gut zusammen harmonieren, kann es mit der Pre-Play-Off-Teilnahme klappen. Wenn es zu lange dauert, könnte man bereits wertvolle Punkte im Kampf um die Pre-Play-Offs verloren haben.

125px-Krefeld_Pinguine_LogoAn die letzten Saison denken die Krefeld Pinguine sicherlich sehr gerne zurück. Denn die Seidenstädter spielten eine bärenstarke Saison, beendeten die Hauptrunde auf einem sensationellen dritten Platz und schieden erst im Halbfinale gegen den späteren Meister Berlin aus.
In der kommenden Saison will man an diesen Erfolg zu gerne anknüpfen, doch damit dürfte es sehr schwer werden. Denn die Konkurrenz hat mächtig aufgerüstet. Und Krefeld hat mit Dusan Milo und Richard Pavlikovsky sein langjähriges Verteidiger-Duo verloren. Diese Lücke muss erst einmal geschlossen werden. Und dann wird es darauf ankommen, ob Goalie Tomas Duba auf Dauer den langjährigen Krefelder Stammgoalie Scott Langkow ersetzen kann.
Nur wenn sehr viel gut läuft und Krefeld zudem von großen Verletzungen verschont bleibt, kann es mit einem Pre-Play-Off-Platz klappen. Doch um ehrlich zu sein, wird das sehr schwer werden.

Fazit:

6. ERC Ingolstadt

7. Thomas Sabo Ice Tigers

8. Augsburger Panther

9. Grizzly Adams Wolfsburg

10. Straubing Tigers

11. Iserlohn Roosters

12. Krefeld Pinguine

Am Ende der Hauptrunde werden Kleinigkeiten über die Plätze entscheiden. Die Platzierungen können durchaus auch anders aussehen, das wird von vielen Dingen abhängig sein – Tagesform, Verletzungen, usw.

Eisbären Berlin: Alex Trivellato erhält Ausländerlizenz – Matt Foy und Mads Christensen fehlen beim Saisonstart – André Rankel bleibt Kapitän

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgEisbären-Youngster Alex Trivellato hat es geschafft: Der 20-jährige Verteidiger erhält bei den Berlinern eine Ausländerlizenz für die kommende DEL-Saison. Das hat Eisbären-Manager Peter John Lee heute bei der Saisoneröffnungs-Pressekonferenz verkündet. Der Italiener hat in der Vorbereitung die Verantwortlichen überzeugen können und sich somit den Profi-Vertrag beim EHC verdient. EHC-Coach Jeff Tomlinson gab zu, dass er damit vor seinem Amtsantritt in Berlin nicht gerechnet hätte. Aber alle Verantwortlichen gönnen es Alex Trivellato. Auch wir gratulieren Trivallato zu seinem Profi-Vertrag und wünschen ihm viel Erfolg in der DEL.

Personell gab Coach Tomlinson bekannt, dass zum Saisonauftakt die beiden Stürmer Matt Foy und Mads Christensen defintiv ausfallen werden. Wer von den anderen Youngsters (Koslowski, Kabitzky, Müller, Ziegler und Co.) am Wochenende spielen wird, konnte „Tommer“ heute noch nicht sagen.

Auf die Frage, ob noch mit weiteren Neuzugängen zu rechnen ist, meinte Peter John Lee nur, dass es vorerst nicht geplant sei. Man will mit dem vorhandenen Kader so in die Saison starten. Viele reden davon, dass den Eisbären die nötige Tiefe im Kader fehlt. Lee meinte, dass das damals bei Frank Hördler, André Rankel, Constantin Braun, Florian Busch und Jens Baxmann auch schon einmal der Fall war, dass man diese jungen Spieler nicht als Teil des DEL-Kaders angesehen hatte. Und heute sieht man, was aus den jungen Burschen geworden ist. Sie sind zu einer festen Größe im Team der Eisbären geworden und André Rankel ist sogar Kapitän.

Was Lee damit meint: Man habe genügend Youngsters im Kader – Henry Haase, Thomas Supis, Vincent Schlenker, Alex Trivellato, John Koslowski, Chris Kabitzky, Jonas Müller, Sven Ziegler, Vladislav Filin. Man will die jungen Spieler an die DEL heranführen und schauen, wie sie sich dort schlagen. Vielleicht wird es eine neue 85er-Generation geben.

Sollte es aber so sein, dass die personelle Not so groß ist, kann man immer noch auf dem Transfermarkt aktiv werden.

Bezüglich dem Dauerkarten-Verkauf konnte Geschäftsführer Billy Flynn einen neuen Rekord verkünden. Bisher wurden 4424 Dauerkarten verkauft. In der vergangenen Saison waren es 4126 Dauerkarten gewesen. In der nächsten Saison will man dann die 5000er-Marke anpeilen.

Mit dem Hauptsponsor GASAG geht man bereits in die 19. gemeinsame Saison. Diese Zusammenarbeit möchte man gerne auch in den nächsten Jahren fortsetzen. Da waren sich die Verantwortlichen der GASAG und der Eisbären einig.

Kommen wir wieder zum Sportlichen zurück. Da wurde Stürmer André Rankel erneut zum Kapitän gewählt. Als Assistenten wurden Verteidiger Jimmy Sharrow und Stürmer T.J. Mulock gewählt. Rankel freute sich über die erneute Wahl als Kapitän.

Auf die Vorbereitung in der European Trophy angesprochen, meinte Chefcoach Jeff Tomlinson, dass man einige gute Spiele, aber auch einige schlechte Spiele gesehen hat. Es gibt nach wie vor viel zu tun. Vom Spielsystem her will man nicht viel ändern, viel mehr geht es um das „Fein-Tuning“ (O-Ton André Rankel). Man legt besonderes Augenmerk auf die Defensive und das Penaltykilling. Auch das Überzahlspiel wurde verstärkt trainiert.

Beim Saisonziel hat man nicht wirklich offensichtlich den Wunsch nach der achten Meisterschaft gehört. Manager Peter John Lee und auch Coach Jeff Tomlinson sprachen davon, dass man ein Top-Klub in der DEL sowie in Europa sein möchte. Auf die Frage, warum man nicht das Wort „Meisterschaft“ in den Mund nimmt, meinte Lee, „am Ende wollen wir doch sowieso immer Meister werden“. Da war es dann also doch, das Gerede von der achten Meisterschaft.

Für Coach Jeff Tomlinson gibt es in dieser DEL-Saison fünf Mannschaften, die um den Titel mitspielen werden. Welche Mannschaften er genau meinte, sagte er nicht. „Tommer“ meinte aber, dass es die üblichen Verdächtigen sind, man sich also denken könne, wen er meint.

Insgesamt gesehen freuen sich alle Verantwortlichen der Eisbären Berlin auf den Start der neuen DEL-Saison, welche am Freitag mit einem Gastspiel in Ingolstadt beginnen wird. Welches Ziel am Ende erreicht wird, steht in den Sternen. Aber wer eine Top-Mannschaft in Deutschland und Europa sein will, der muss am Ende wohl wieder den Pott holen.

Eisbären Berlin: Matt Foy fällt sechs Wochen aus – Kris Sparre kommt aus Ingolstadt

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDrei Tage vor dem Start der Jubiläumssaison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Eisbären Berlin gleich zwei Neuigkeiten zu vermelden. Zum Einen einen Ausfall und zum Anderen einen Neuzugang. Stürmer Matt Foy wird dem DEL-Rekordmeister für die nächsten sechs Wochen nicht zur Verfügung stehen. Foy hat sich einen Syndesmosebandriss im Knöchel zugezogen. Wir wünschen unserer Nummer 83 gute Besserung und hoffen, ihn bald wieder auf dem Eis spielen zu sehen.

Mit Kris Sparre haben die Berliner am heutigen Dienstag aber auch einen Neuzugang präsentiert. Der 26-jährige Stürmer wechselt vom Ligarivalen und Auftaktgegner ERC Ingolstadt nach Berlin. Der Deutsch-Kanadier erzielte in den letzten beiden Spielzeiten für den ERCI 16 Treffer. Vor seiner Zeit in Ingolstadt war Sparre bei den Iserlohn Roosters aktiv.

Eisbären-Manager Peter John Lee äußerte sich wie folgt über den Neuzugang:

Kris wird uns mehr Tiefe im Kader und mehr Möglichkeiten im Sturm geben. Er ist ein bissiger Stürmer, der immer hart arbeitet.

Kris Sparre hat bereits heute erstmals mit seinen neuen Kollegen trainiert. Beim DEL-Rekordmeister erhält er einen Vertrag für die kommende Saison und wird mit der Rückennummer 9 auflaufen.

ERCI-Sportdirektor Jim Boni äußerte sich ebenfalls zu seinem Ex-Schützling:

Wir sind froh, dass Kris Sparre einen neuen Club gefunden hat und wünschen ihm alles Gute für seine weitere Zukunft.

Na dann mal herzlich Willkommen in Berlin und viel Erfolg in der kommenden Saison, Kris Sparre!

Vorschau auf die DEL-Saison 2013/2014 – Teil 1: Die Außenseiter

DEL-LogoAm kommenden Freitag startet die Deutsche Eishockey Liga (DEL) in ihre Jubiläumssaison. Es wird die 20. Saison in der DEL werden. Und die Vorfreude auf die neue Saison steigt bei allen Fans. Auch bei uns im Blog dreht sich nun wieder alles um die DEL. Wir wollen Euch einstimmen auf die neue Saison, damit Ihr bestens informiert in die 20. Saison starten könnt. Unsere Saisonvorschau starten wir heute mit dem ersten Teil. Darin kümmern wir uns um die Außenseiter der neuen Saison.

Und davon gibt es in der neuen Saison nicht so viele. Denn die Mannschaften haben ordentlich aufgerüstet und die DEL ist ausgeglichener denn je.

RZ_DEG_BasisPartner_farbig

Die Düsseldorfer EG zählt wie in der vergangenen Saison wieder zu den Außenseitern. Die Rheinländer wurden in der letzten Saison wie erwartet Tabellenletzter, kämpften aber in fast jeder Partie bis zum Ende des Spiels. Manchmal gab es auch sehr unglückliche Niederlagen für die DEG.
13 Abgänge hat Düsseldorf zu verkraften, wobei sicherlich der Abgang von Top-Scorer Calle Ridderwall am meisten schmerzen dürfte. Nur acht Neuzugänge hat die DEG verpflichtet. Der Kader wirkt im Vergleich zum Vorjahr schwächer. Im Tor bilden Bobby Goepfert und Neuzugang Stefan Ridderwall das neue Goalie-Duo. Im Angriff schmerzt neben dem Abgang von Ridderwall auch der Verlust von Travis Turnbull, dem zweitbesten Scorer der DEG in der letzten Saison. Düsseldorf setzt angesichts der finanziellen Probleme wieder viel auf die Youngsters, denen natürlich die Erfahrung fehlt. Auch in diesem Jahr wird Düsseldorf daher nichts mit der Vergabe der Play-Off-Plätze zu tun haben.

Zu den Außenseitern gehört natürlich auch DEL-Neuling und Rückkehrer Schwenningen. Die Wild Wings haben die Lizenz der Hannover Scorpions übernommen. Schwenningen kann nur gewinnen. Denn die Erwartungen sind verständlicherweise gering. Mit der Vergabe der Play-Off-Plätze bzw. Pre-Play-Off-Plätze wird der SERC wohl nichts zu tun haben.
Im Tor ruhen die Hoffnung auf Nationalgoalie Dimitri Pätzold. Auf ihn wird jede Menge Arbeit zu kommen. In der Defensive wird viel auf Sascha Goc ankommen, der zusammen mit Pätzold aus Hannover nach Schwenningen wechselte.
Im Angriff wird man hoffen, dass die DEL-erfahrenen Morten Green, Ryan Ramsay und Tyler Beechey den Rest des Teams führen werden.
Insgesamt gesehen wirkt der Kader des DEL-Rückkehrers nicht stark genug, um ernsthaft Platz Zehn angreifen zu können.

Fazit:

Schwenningen wird am Ende Tabellenletzter, Düsseldorf Tabellenvorletzter.

Der neue „Lieblingsfeind“ der Kölner Haie

130px-Koelner-haie-logo_svg125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDa hat jemand die Finalniederlage wohl noch nicht so richtig verdaut…
Denn die Kölner Haie haben anscheinend nicht mehr die Düsseldorfer EG zum „Lieblingsfeind“. Denn spätestens seit der verlorenen Finalserie im April diesen Jahres sind die Eisbären Berlin der neue „Lieblingsfeind“ der Domstädter.

In der aktuellen Ausgabe der Eishockey NEWS (Nr. 34 vom 20.08.2013) sagte KEC-Coach Uwe Krupp folgendes:

„Wir alle, die Mannschaft und auch die Fans, haben das auf die eine oder andere Weise abgearbeitet. Wir haben unsere Lektionen daraus gezogen. Wir waren in der bestmöglichen Position, um das Finale zu gewinnen. Wenn wir jetzt noch einmal in diese Position kommen sollten, würden wir anders damit umgehen. Das ist der Weg nach vorne, mit Heimvorteil gegen Berlin würden wir heute nicht mehr verlieren.“

Na da sind wir doch bereits jetzt schon sehr gespannt auf die Duelle gegen die Haie aus Köln. Da wirds bestimmt sehr hart zur Sache gehen. Die Kölner werden sicherlich den ein oder anderen sehr harten Check fahren, um zu zeigen, dieses Jahr werdet ihr den Titel nicht holen…

Na dann kommt mal nach Berlin, liebe Kölner Haie 😀

Grizzly Adams Wolfsburg: Die aktuelle Lage beim letztjährigen Halbfinal-Teilnehmer

125px-Grizzly-Adams-Wolfsburg-logoDie vergangene DEL-Saison begann für die Grizzly Adams Wolfsburg keinesfalls gut, am Ende war die Saison 2012/2013 aber dennoch ein großer Erfolg für die Niedersachsen. Denn trotz des Fehlstarts erreichte die Mannschaft von Coach Pavel Gross das Play-Off-Halbfinale und scheiterte erst dort an den Kölner Haien. Während andere Mannschaften wahrscheinlich nach dem Fehlstart den Trainer entlassen hätten, hielten die Niedersachsen an Gross fest. Eine kluge Entscheidung, wie sich später heraus stellen sollte.

In der neuen DEL-Saison wollen die Wolfsburger nun den Start natürlich nicht so verschlafen, wie es im vergangenen Jahr der Fall war. Das Team der Niedersachsen hat sich im Vergleich zur letzten Saison ordentlich geändert. Gleich neun Spieler mussten die Grizzly Adams Wolfsburg verlassen, dagegen kamen fünf Neuzugänge.

Auf der Torhüterposition ist alles beim Alten geblieben. Daniar Dshunussow ist weiterhin der Stammgoalie, Sebastian Vogl sein Back-up. Der dritte Goalie der Niedersachsen ist Elmar Trautmann.

In der Defensive gab es gleich fünf Abgänge. Der schmerzhafteste Abgang ist sicherlich der von Christopher Fischer (Adler Mannheim), der ein Leistungsträger im Team von Pavel Gross war. Zudem verließen Benedikt Schopper (ERC Ingolstadt), Martin Walter (Hamburg Freezers), Rainer Köttstorfer und Sean Blanchard (beide Ziel unbekannt) die Niedersachsen.
Neu im Team der Wolfsburger sind Brett Palin (Pirati Chomutov/CZE) und Jeff Likens (ERC Ingolstadt). Beide sind für die erste Verteidigerreihe vorgesehen.

Im Sturm haben die Wolfsburger vier Abgänge zu verzeichnen. Auch hier gibt es einen Abgang, der den Grizzlies sehr weh tun wird. Nämlich Kai Hospelt, einer der wichtigsten Spieler im Team von Pavel Gross, wechselte zu den Adler Mannheim. Neben Hospelt sind auch Levi Nelson (Ritten Sport/ITA), Justin Mercier und Niko Dimitrakos (beide Ziel unbekannt) nicht mehr im Team der Grizzlies.
Als Ersatz für die vier Abgänge wurden Gerrit Fauser (Hannover Scorpions), Marco Rosa (Espoo Blues/FIN) und Chad Bassen (Augsburger Panther) geholt. Vor allem auf Rosa sind die Experten gespannt, wie er sich in Wolfsburg schlagen wird. Ihn hat man für die zweite Angriffsreihe vorgesehen.

Das Team der Grizzly Adams Wolfsburg ist mit dem jetzigen Kader auf jeden Fall ein Kandidat für die Pre-Play-Offs. Wenn man einen der ersten sechs Plätze und somit die direkte Play-Off-Qualifikation erreichen will, muss man während der Saison von Verletzungen verschont bleiben und zudem muss die Konkurrenz, die in diesem Jahr sehr groß ist, desöfteren patzen. Von daher ist ein Platz unter den ersten Zehn eher realistisch als einer unter den ersten Sechs.

Walkers DEL-Wochenrückblick #6

DEL-LogoUnd wieder liegt eine weitere Woche der Sommerpause in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hinter uns. Aber immerhin ist der Saisonstart so langsam in Sicht. Etwas mehr als einen Monat dauert es noch, bis die Jubiläumssaison der DEL beginnt. Eishockey wird aber bereits jetzt schon wieder gespielt, denn die Teams absolvieren derzeit Testspiele im Hinblick auf die neue Saison. Was in dieser Woche so alles passiert ist, zeigt Euch unser Wochenrückblick:

Die Adler Mannheim haben sich für die Spiele in der European Trophy mit Verteidiger Ryan Grimshaw verstärkt. (Quelle)
Komplett verpflichtet wurde dagegen Verteidiger Mike Vernace. Der 27-jährige Kanadier war zuletzt für die Connecticut Whale in der AHL aktiv und erhält bei den Kurpfälzern einen Ein-Jahres-Vertrag. (Quelle)

Die Schwenninger Wild Wing bestätigten derweil die Verpflichtung von Goalie Dimitri Pätzold. Zuletzt war Pätzold für die Hannover Scorpions aktiv. Schwenningen übernahm bekanntlich die Lizenz von den Niedersachsen und somit nun auch Pätzold. (Quelle)

Schlechte Nachrichten gab es für die Iserlohn Roosters. Deren Stürmer Mark Bell fällt die nächsten Wochen aus. Ein Einsatz zum Saisonstart ist eher unwahrscheinlich. (Quelle)

Genau wie die Adler Mannheim hat sich auch der ERC Ingolstadt für die Spiele in der European Trophy verstärkt. Der ERCI nahm Greg Classen für zwei Monate unter Vertrag. (Quelle)

Und bei den Eisbären Berlin hat gestern Abend Legende Sven Felski seine eindrucksvolle Karriere mit einem Abschiedsspiel endgültig beendet. (Quelle)

Testspiel-Ergebnisse:

EHC Red Bull München vs. Avangard Omsk 4:2
Thomas Sabo Ice Tigers vs. Neftekhimik Nizhnekamsk 2:3
Usti nad Labem vs. Grizzly Adams Wolfsburg 2:6
Chelyabinsk vs. Kölner Haie 1:3
HC Lugano vs. Kölner Haie 2:4
Tölzer Löwen vs. Thomas Sabo Ice Tigers 2:13
HC Rytiri Kladno vs. Grizzly Adams Wolfsburg 4:3
Straubing Tigers vs. Deggendorf 10:1