HockeyOnMedia | Eishockey im FreeTV und Internet #1

Diese DEL-Saison brachte für uns Eishockey-Fans neben einigen NHL-Spielern  auch eine weitere Neuerung: Seit September werden zwei Mal pro Woche komplette DEL-Begegnungen im FreeTV (auf ServusTV) und im Netz (auf LAOLA1.tv) gezeigt. Die Übertragungen sind sehr professionell gemacht und machen unserer Meinung nach den Zuschauern Lust auch live bei Eishockey-Spielen dabei zu sein.

Neben den Liveberichten gibt es aber auch interessante Internet-Formate und Magazine im Fernsehen.

In loser Folge wollen wir Euch die einzelnen Formate vorstellen. Wir haben hierfür in der Navigation den Punkt „HockeyOnMedia“ hinzugefügt:

Walkers Wochenend-Fazit #5

Ein weiteres Wochenende in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) liegt hinter uns. Zwei Spieltage, an dem es wieder erwartete Siege gab, aber auch Überraschungen. Wie immer stellen wir Euch nun unsere Auswahl der Gewinner und Verlierer des abgelaufenen Wochenendes vor:

Gewinner des Wochenendes:

Der ERC Ingolstadt zählt ganz klar zu den Gewinnern. Die Panther hatten zwei schwere Spiele vor sich, die sie aber am Ende beide gewinnen konnten. Am Freitag setzte man sich beim Tabellendritten Augsburg mit 6:3 durch. Und gestern besiegte man mit dem selben Ergebnis Spitzenreiter Kölner Haie. Zwei deutliche Siege gegen zwei Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Der ERCI kommt so langsam aber sicher wieder in Fahrt. Durch diese zwei Siege verbesserten sich die Panther auf den vierten Tabellenplatz. Continue reading

Zwei Spiele, 13 Scorerpunkte: Claude Giroux und Daniel Briére schlagen voll ein

Das erste Wochenende mit den beiden NHL-Stars Claude Giroux und Daniel Briére liegt hinter uns. Und die beiden Jungs haben uns schon mit ihrem Können begeistert. Was die beiden mit dem Puck veranstalten, ist teilweise schon der Wahnsinn. Am ersten DEL-Wochenende haben beide gleich mal zusammen 13 Scorerpunkte gesammelt, waren an sieben der 13 Tore beteiligt gewesen. Die gegenersichen Verteidiger wurden dabei teilweise schwindelig gespielt.

Was Daniel Briére da gestern Nachmittag mit Wolfsburg veranstaltet hatte, war einfach nur sensationell gewesen. Dreimal traf Briére in Wolfsburg, bereitete zudem noch einen weiteren Treffer vor. Beeindruckend war gestern vor allem seine Erfolgsquote. Briére hatte dreimal auf das Tor von Daniar Dshunussow geschossen, dreimal war der Puck drin gewesen.
In 120 DEL-Minuten hat Briére schon sieben Scorerpunkte gesammelt. Drei Tore erzielte er selbst, vier weitere Treffer legte er teilweise mustergültig auf.
In beiden Spielen schoss Briére insgesamt zehnmal auf das Tor des Gegners. Zwei seiner drei Treffer erzielte er in Überzahl. Einmal gelang ihm sogar das Game-Winning-Goal.
Auf der Strafbank saß Briére aber auch schon einmal.

Auch Claude Giroux verzauberte die Eisbären-Fans am Wochenende mit seiner Leistung. Seine Pucksicherheit und sein Schuss sind schon atemberaubend. Sein Tor am Freitag gegen Köln war erste Sahne gewesen. Er spielte den Kölner Verteidiger so lange schwindelig, bis er endlich abziehen konnte. Der Puck schlug hinter KEC-Goalie Danny Aus den Birken ein. Der wird wahrscheinlich auch nicht schlecht geguckt haben, wie der Puck denn da rein ging.
Giroux sammelte in seinen ersten 120 DEL-Minuten sechs Scorerpunkte. Einmal traf er selbst, fünf weitere Treffer bereitete er vor.
Giroux schoss in seinen ersten beiden Spielen bisher dreimal auf das Tor des Gegners. Vier Strafminuten kassierte Giroux in den ersten beiden Spielen.

Alle sind sie also zufrieden mit den ersten Auftritten der beiden NHL-Superstars. Die Frage ist nur, was zeigen die beiden Jungs, wenn sie erst bei 100 Prozent angekommen sind? Denn nach der langen Sommerpause ohne ein Spiel müssen Giroux und Briére erst wieder in Fahrt kommen. Und bei 100 Prozent sind beide noch lange nicht angekommen. Dieser Fakt freut die Eisbären und deren Fans, aber mit Sicherheit nicht die Gegner. Denn 13 Scorerpunkte insgesamt zum Auftakt sind schon mal eine ordentliche Hausnummer.

Nun kann man nur noch hoffen, dass sich der NHL-Lockout noch eine Weile hinziehen wird und wir noch länger in den Genuss dieser beiden NHL-Superstars kommen. Denn den beiden Jungs beim Eishockey spielen zuzuschauen, macht verdammt viel Spaß.

DEL/11. Spieltag kompakt: Ingolstadt gewinnt Spitzenspiel – Augsburg feiert Sieg in Düsseldorf

Am 11. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hat Tabellenführer Kölner Haie das Spitzenspiel beim ERC Ingolstadt verloren. Die Verfolger Augsburg und Mannheim konnten hingegen gewinnen. Meister Berlin gewann dank der NHL-Stars in Wolfsburg. Siege feierten auch Straubing, Nürnberg und München.

 

Der ERC Ingolstadt hat das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Kölner Haie gewonnen. Der ERCI setzte sich am Ende mit 6:3 (3:2, 1:1, 2:0) gegen die Domstädter durch. Köln bleibt trotz der Niederlage Erster, Ingolstadt verbesserte sich auf Platz Vier.

Köln ging im ersten Drittel zweimal in Führung, doch Ingolstadt schlug zurück und machte aus einem 1:2-Rückstand zwischenzeitlich ein 4:2. Köln konnte dann zwar nochmal verkürzen, aber letztendlich setzte sich Ingolstadt deutlich durch. ERCI-Stürmer John Laliberte traf zweimal gegen Köln. Tim Hambly und Thomas Greilinger bereiteten jeweils zwei Treffer der Panther vor. Continue reading

6:2 – Brière’s celebration in Wolfsburg

EDIT by eisbaerlin.de-BlogTeam: Thank you very much, EHC_Jule, for the translation of this article!
Follow her on twitter!


The Berlin Polar Bears (Eisbären Berlin) won the match against their favorite rival EHC Wolfsburg Grizzly Adams this sunday afternoon. With a 6:2 (2:1, 1:1, 3:0) they celebrated their third away game win in series. (Viewers: 3300) The Berlin Polar Bears changed for the better, they are in fourth place in the table now and Wolfsburg is still the bottom of it.

The head coach of the Berlin Polar Bears, Don Jackson, changed only one position in comparison to the Cologne Sharks (Kölner Haie) match. Instead of Rob Zepp, Sebastian Elwing kept the goal.

The Polar Bears got the better start and after five minutes in the first period Barry Tallackson scored the 1:0. The goalie of Wolfsburg, Daniar Dshunussow, was an Berlin Polar Bear 2005-2007.
But the olar Bears were wide awake so this was not the end. Two minutes later the guests scored again the 2:0. The new first line including Brière, Giroux and Rankel were on ice and scored it. Claude Giroux passed to captain André Rankel, he put the puck on net and Danny Brière scored the goal. It was the first DEL goal for the NHL-Star.
Continue reading

6:2 – Briére-Gala in Wolfsburg

english version of this article


Die Eisbären Berlin haben am Sonntagnachmittag bei ihrem Lieblingsgegner Grizzly Adams Wolfsburg gewonnen. Vor 3.300 Zuschauern setzten sich die Eisbären mit 6:2 (2:1, 1:1, 3:0) durch und feierten somit den dritten Auswärtssieg in Serie. Die Eisbären verbesserten sich durch diesen Sieg vorerst auf den vierten Tabellenplatz, während Wolfsburg Tabellenletzter bleibt.

Eisbären-Trainer Don Jackson veränderte sein Team nur auf einer Position im Vergleich zum Köln-Spiel. Sebastian Elwing rückte für Stammkeeper Rob Zepp ins Tor.

Die Eisbären erwischten den besseren Start und gingen nach nur fünf Minuten mit 1:0 in Führung. Barry Tallackson hatte Ex-Eisbär Daniar Dshunussow überwunden.
Und die Eisbären konnten gleich nachlegen. Nur zwei Minuten später erhöhten die Gäste auf 2:0. Die neue Paradereihe der Eisbären war auf dem Eis und schon klingelte es im Kasten der Wolfsburger. Claude Giroux hatte zu Kapitän André Rankel gepasst, der brachte den Puck Richtung Tor, wo Daniel Briére keine Probleme hatte, den Puck einzuschießen – 2:0 (7.). Das erste DEL-Tor des NHL-Stars.
Die Berliner waren die klar bessere Mannschaft in den ersten 20 Minuten, verpassten es aber, das Ergebnis auszubauen. So blieben die Hausherren im Spiel und konnten zwei Minuten vor der ersten Drittelpause auf 2:1 verkürzen. Adrian Grygiel hatte Sebastian Elwing im Eisbären-Tor überwunden (18.). Continue reading

Vorschau auf den 11. DEL-Spieltag: Spitzenspiel in Ingolstadt – Krefeld empfängt Nürnberg

In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) steht heute der 11. Spieltag auf dem Programm. Alle Mannschaften sind im Einsatz, es finden also sieben Spiele statt. Tabellenführer Köln will dabei mit einem Sieg in Ingolstadt (5.) die Tabellenführung, wenn möglich, weiter ausbauen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn seit 2008 hat Köln immer ein Hauptrundenspiel in Ingolstadt gewonnen.

Verfolger Adler Mannheim (2.) gastiert beim Tabellenvorletzten Hannover Scorpions. Wie haben die Kurpfälzer die deftige 1:5-Heimniederlage gegen Krefeld am Freitag verkraftet? Von den letzten sechs Spielen in der TUI-Arena gewannen beide je drei Spiele. Mannheim gelangen zwei der drei Siege zuletzt in Folge.

Die Augsburger Panther (3.) wollen nach der überraschenden 3:6-Heimniederlage gegen Ingolstadt wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Die Panther sind heute zu Gast bei der Düsseldorfer EG (11.). Bei der DEG gelangen Augsburg zuletzt drei Siege in den letzten sechs Spielen.

Die Straubing Tigers (9.) empfangen die Hamburg Freezers (4.). Die Hanseaten konnten am Freitag mit einem 2:1-Sieg in Iserlohn endlich mal wieder einen Sieg feiern. Zuletzt hatten die Hanseaten ja nicht viel Grund zur Freude gehabt. Hamburg feierte zuletzt zwei Siege in Serie am Pulverturm.

Die Krefeld Pinguine (6.) empfangen die Thomas Sabo Ice Tigers (8.). Kann Krefeld an die gezeigte Leistung vom Freitag anknüpfen? Die Seidenstädter setzten sich in Mannheim vor zwei Tagen mit 5:1 durch und sorgten damit für die Überraschung des 10. Spieltages. Nürnberg kassierte hingegen eine bittere 1:3-Heimniederlage gegen München. Mit Nürnberg kommt heute aber ein Angstgegner in den KönigPalast. Denn von den letzten 13 Duellen in Krefeld gingen gleich zehn an die Franken.

Die Eisbären Berlin (7.) treten bei ihrem Lieblingsgegner Wolfsburg (14.) an. Die Vorschau auf diese Partie findet Ihr hier.

Die letzte Partie des 11. Spieltages steigt in München. Dort treffen der EHC Red Bull München (10.) und die Iserlohn Roosters (12.) aufeinander. Die Sauerländer gewannen zwei von bisher vier Duellen in München. Bei beiden Siegen kassierte man kein Gegentor (4:0/5:0). Auch bei einer der zwei Niederlagen punkteten die Roosters in München (3:4 n.V.).

Heute in Wolfsburg: Gelingt ein Sieg beim Tabellenletzten?

Die Eisbären Berlin treten am 11. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bei den Grizzly Adams Wolfsburg an. Es ist das Duell des Tabellenletzten gegen den Tabellensiebten. Für beide läuft die Saison noch nicht wie gewünscht. Beide hängen den eigenen Erwartungen weit hinter her.

Wolfsburg hatte am Freitag spielfrei gehabt und rutschte auf den letzten Tabellenplatz ab. Eine Tabellenregion, die man in Wolfsburg schon gar nicht mehr kannte. Die Berliner verloren am Freitag nach drei Siegen in Folge erstmals wieder ein Ligaspiel und rutschten dadurch auf den siebten Platz ab.

Bei der Niederlage gegen Köln sah man auch wieder das große Problem der Eisbären. Die Defensive der Hauptstädter ist in dieser Saison die Schwachstelle. Die Hauptstädter sind mit 36 Gegentoren die Schießbude der Liga. Die Gegner können teilweise ungestört ins Drittel der Eisbären fahren und dann problemlos den Puck im Tor versenken. Da kann dann auch Rob Zepp im Tor der Berliner nicht mehr viel machen. Zepp parierte am Freitag gegen Köln gleich vier Alleingänge der Domstädter.

Vorne läuft es für die Eisbären da wesentlich besser. Mit 32 Toren hat man den drittbesten Angriff der Liga. Doch wenn man hinten eben nicht sicher steht und einen Treffer mehr kassiert als man vorne schießt, kann man kein Spiel gewinnen. Die Eisbärenspieler gaben am Freitag auch zu, dass man mit fünf Toren zu Hause das Spiel gewinnen muss.

Heute treten die Eisbären bei ihrem Lieblingsgegner an. Von 14 Gastspielen in Wolfsburg gewannen die Berliner zehn Spiele. Sieben der letzten acht Spiele in Wolfsburg gingen an die Eisbären. Von den letzten zehn Hauptrundenspielen insgesamt gewannen die Eisbären acht Spiele. Heute könnte also ein weiterer Sieg hinzu kommen.

Die Eisbären müssen weiterhin auf Sven Felski und Darin Olver verzichten. Hinter dem Einsatz von Dominik Bielke steht noch ein Fragezeichen.

Wolfsburg muss auf Armin Wurm, Martin Walter, Christopher Fischer, Christoph Höhenleitner, Simon Danner und Tyler Haskins verzichten.

Los geht es in der Volksbank BraWo EisArena um 14:30 Uhr. Hauptschiedsrichter sind die Herren Sicorschi und Vogl.

eisbaerlin.de-Webangebot | Quo Vadis?

Heute möchten wir uns an Euch, unsere treuen Leser, mit einer Umfrage zur zukünftigen Ausrichtung unseres eisbaerlin.de-Webangebotes (eisbaerlin.de-Blog | eisbaerlin.de-Tippspiel | LiveTicker | twitter | facebook) wenden.

Zunächst erst einmal herzlichen Dank für Eure Unterstützung, Anregungen, Kritik und Wünsche die Ihr uns über die Jahre zukommen lassen habt!

Ein besonderer herzlicher Dank geht an dieser Stelle an unseren Walker, denn ohne ihn, wäre der Blog zumeist sehr leer! Als kleine Vorabinformation: Schon bald wird seine immer sehr lesenswerte Rubrik WalkersBärenNews um weitere Funktionalitäten (beispielsweise Audio-Podcast) ergänzt.

Sicher hat sich der Eine oder Andere schon gedacht, dass bei der Erstellung und Nutzung unseres Webangebotes Kosten (beispielsweise für den Server auf dem der Blog und das Tippspiel läuft) entstehen. Bisher hat diese Kosten unser eisbaerlin.de-FanClub übernommen, nicht zuletzt um den Blog und das Tippspiel werbefrei zu halten.

Wir haben uns nun überlegt, dass zum 01. Januar 2013, die Finanzierung auf andere Füße gestellt werden soll.
Continue reading