Das Debüt von Claude Giroux und Daniel Briére

Gestern Abend war es also endlich so weit. Die beiden NHL-Stars Claude Giroux und Daniel Briére gaben ihr DEL-Debüt im Trikot der Eisbären Berlin. Beide wurden von Chefcoach Don Jackson in die erste Reihe an die Seite von Kapitän André Rankel gestellt. Somit standen beide schon beim ersten Bully auf dem Eis. Giroux und Briére zeigten gestern schon einige Male ihr Können. Was die beiden NHL-Stars am Puck können, ist schon der Wahnsinn. Aber dennoch merkte man Giroux und Briére auch an, dass sie sehr lange kein Punktspiel mehr bestritten hatten. Trotzdem reichte es für beide Spieler zu je drei Scorerpunkten.

Claude Giroux und Daniel Briére bereiteten gleich mal das erste Tor des Abends vor. Nutznießer war Verteidiger Mark Katic gewesen, der zum 1:0 traf. Das dritte Tor erzielte Claude Giroux dann selbst. Bei diesem Treffer ließ er sein ganzen Können aufblitzen und ließ Haie-Goalie Danny Aus den Birken bei seinem Schuss nicht den Hauch eine Chancen. Bei diesem Treffer war neben T.J. Mulock auch Daniel Briére Vorlagengeber. Den fünften Treffer von Julian Talbot bereiteten Giroux und Briére dann wieder zusammen vor.

Claude Giroux hatte bei seinem DEL-Debüt dreimal auf das Tor von Danny Aus den Birken geschossen. Ein Schuss davon ging ins Tor. Giroux sammelte drei Scorerpunkte (1 Tor/2 Vorlagen) in seinem ersten DEL-Spiel. Am Ende des Spiels hatte er eine Plus/Minus-Bilanz von +1 gehabt. Zudem kassierte er zwei Strafminuten.

Daniel Briére prüfte KEC-Goalie Danny Aus den Birken gleich sieben Mal. Allerdings gelang Briére bei seinem DEL-Debüt kein Treffer. Dafür bereitete Briére aber gleich drei der fünf Eisbären-Tore vor. Wie Giroux hatte auch Briére am Ende eine Plus/Minus-Bilanz von +1 gehabt. Und auch Briére kassierte zwei Strafminuten.

Claude Giroux und Daniel Briére konnten bei ihrem DEL-Debüt also überzeugen. Wenn beide bei 100 Prozent angekommen sind, werden sie wohl noch wertvoller für die Eisbären als sie es jetzt schon ohnehin sind. Ich denke mal, dass wir an den beiden NHL-Stars noch jede Menge Freude haben werden. Und jeweils drei Scoerpunkte zum Auftakt gegen den Tabellenführer Köln ist doch schon mal ein sehr guter Anfang.

Eisbären vs. Köln (5:6) – Stimmen zum Spiel

 

EHC Eisbären Berlin vs. Kölner Haie 5:6

Stimmen zum Spiel

 

 

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Gratuliere Uwe zu drei Punkten. Wir haben gegen eine ganz gute Mannschaft verloren. Wir müssen besser in der Defensive spielen. Nicht alle Jungs haben gut gespielt. Die Jungs haben zu viele Fehler gemacht. Wir haben sehr schöne Tore geschossen, aber wir müssen in der Defensive besser spielen. Wir haben hart gearbeitet, aber nicht gut genug. Giroux und Briére haben eine gute Leistung gezeigt.

Uwe Krupp (Trainer Kölner Haie):

Ich denke, wir haben ein sehr, sehr gutes Eishockeyspiel heute Abend gesehen, mit vielen Toren. Beide Mannschaften waren offensiv eingestellt. Von der Qualität her war es ein sehr gutes Eishockeyspiel. Wir sind sehr zufrieden, dass wir drei Punkte in Berlin geholt haben. Bin stolz darauf, wie die Mannschaft gekämpft hat.

Laurin Braun (Stürmer Eisbären Berlin):

Köln hat stark gespielt. Sie haben unsere Fehler ausgenutzt. Sie haben starke Konter gehabt. Wir müssen einfacher spielen, dann kriegen wir keine Konter und gewinnen dieses Spiel. Mit fünf Toren zu Hause muss man gewinnen.

Philipp Gogulla (Stürmer Kölner Haie):

Wir haben bewiesen, dass wir eine gute Mannschaft haben. In Berlin zu gewinnen, ist nicht einfach.

DEL/10. Spieltag kompakt: Mannheim erlebt Heim-Debakel – Ingolstadt überrascht Augsburg

Am 10. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) konnte Spitzenreiter Kölner Haie seine Tabellenführung ausbauen. Die Haie setzten sich beim Spektakel in Berlin mit 6:5 durch. Dagegen patzten die Verfolger Mannheim (1:5 vs. Krefeld) und Augsburg (3:6 vs. Ingolstadt). Siege feierten zudem der EHC Red Bull München, die Düsseldorfer EG und die Hamburg Freezers.

 

Die Adler Mannheim haben eine böse Heimniederlage einstecken müssen. Gegen die Krefeld Pinguine unterlagen die Kurpfälzer mit 1:5 (0:2, 1:0, 0:3). Mannheim bleibt trotz der Niederlage Zweiter, Krefeld verbesserte sich auf den sechsten Platz.

Ein Doppelpack von Blank und Robar (12./13.) sorgte für die Krefelder 2:0-Führung. Mannheim konnte zwar im Mitteldrittel verkürzen, doch im Schlussdrittel wurden die Adler dann endgültig von den Seidenstädtern auseinander genommen. Continue reading

5:6 – Eisbären verlieren intensives Spiel gegen Köln

Ausgabe #11:

Die Eisbären Berlin haben das Spitzenspiel des 10. Spieltages in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verloren. Vor 14.200 Zuschauern in der erneut ausverkauften O2 World unterlagen die Hauptstädter dem Tabellenführer Kölner Haie mit 5:6 (1:1, 1:1, 3:4). Die Zuschauer in der O2 World sahen eine sehr packende und intensiv geführte Partie. Es ging rauf und runter. Ein Spiel, bei dem der neutrale Zuschauer sicherlich seinen Spaß daran hatte. Doch für die Trainer und Fans der beiden Mannschaften war es ein Spiel zum Haare raufen gewesen. Die Berliner offenbarten auch heute wieder große Schwächen in der Defensive. So langsam aber sicher müsste dann wohl doch noch ein neuer Verteidiger geholt werden. Denn mit 36 Gegentoren sind die Berliner die Schießbude der Liga (3,6 Gegentore im Schnitt).

Die Eisbären Berlin konnten heute auf den zuletzt verletzten Julian Talbot zurückgreifen. Der etatmäßige Stürmer spielte aber wie auch T.J. Mulock heute in der Defensive. Chefcoach Don Jackson musste die Reihen schließlich umbauen, um den beiden NHL-Stars Claude Giroux und Daniel Briére einen Platz im Team zu verschaffen. Für die beiden NHL-Stars mussten die Yougsters Henry Haase, Thomas Supis und Max Faber weichen, die stattdessen für den Kooperationspartner FASS Berlin aufliefen. Continue reading

Don Jackson stellt seine Reihen um – Julian Talbot kehrt zurück

In genau sechs Stunden steigt das Spitzenspiel des 10. Spieltages in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Die Eisbären Berlin empfangen die Kölner Haie. Der Vierte trifft auf den Ersten. Und es ist zugleich auch das Debüt der beiden NHL-Stars Claude Giroux und Daniel Briére. Eisbären-Coach Don Jackson wird beide heute natürlich sofort einsetzen – und zwar in der ersten Sturmreihe.

Und um die beiden NHL-Stars ins Team einzufügen, baute Jackson sein Team ordentlich um. Die drei Youngster Henry Haase, Thomas Supis und Max Faber werden heute Abend beim Kooperationspartner FASS Berlin spielen. Dafür rücken die etatmäßigen Stürmer T.J. Mulock und Julian Talbot in die Abwehr. Talbot kehrt nach seiner schweren Rückenprellung wieder zurück ins Team.
Verteidiger Constantin Braun wird hingegen noch fehlen. „Tine“ hatte die Woche zwar schon wieder voll mit trainiert, aber ein Einsatz kommt anscheinend noch zu früh. Auch Dominik Bielke wird in der Verteidigung ausfallen.

Im Sturm hat Jackson die beiden NHL-Stars gleich in die erste Reihe gestellt. Claude Giroux und Daniel Briére werden zusammen mit Kapitän André Rankel den Top-Sturm der Berliner bilden. Rankel meinte ja schon bei der Pressekonferenz am Dienstag, dass er nicht hofft, die Bremse in dieser Sturmreihe zu sein. Trotzdem freut er sich natürlich, mit solchen Stars in einer Reihe spielen zu dürfen.

Die Aufstellung der Eisbären für die heutige Partie gegen Köln im Überblick:

Rob Zepp (Sebastian Elwing)

Frank Hördler – Julian Talbot
Mark Katic – T.J. Mulock
Jimmy Sharrow – Jens Baxmann

Daniel Briére – Claude Giroux – André Rankel
Barry Tallackson – Jamie Arniel – Florian Busch
Laurin Braun – Mads Christensen – Matt Foy
Tyson Mulock – Daniel Weiß – Vincent Schlenker

Vorschau auf den 10. DEL-Spieltag: Augsburg empfängt Ingolstadt – Kellerduell in Düsseldorf

In der Deutschen Eishockey Liga (DEL) steht morgen der 10. Spieltag auf dem Programm. Sechs Spiele finden statt, doch im Mittelpunkt des Abends steht auf jeden Fall das DEL-Debüt der beiden NHL-Superstars Claude Giroux und Daniel Briére bei der Partie der Eisbären gegen Köln. Die beiden Spieler haben einen wahren Medien-Hype in Berlin ausgelöst und werden morgen Abend natürlich unter besonderer Beobachtung stehen.

Und Verfolger Adler Mannheim (2.) hofft natürlich darauf, dass die beiden NHL-Stars Gegner Köln morgen gleich mal abschießen werden. Denn wenn Köln in Berlin verlieren sollte, könnten die Kurpfälzer mit einem Sieg im Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine (9.) die Tabellenführung übernehmen. Doch ein Sieg gegen Krefeld wird nicht einfach werden, denn der KEV gewann fünf der letzten acht Gastspiele in der SAP-Arena.

Sollten Köln und Mannheim morgen Abend verlieren, könnten die Augsburger Panther der lachende Dritte sein. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt könnten die Panther erstmals in dieser Saison die Tabellenführung in dieser Saison übernehmen. Von den letzten sechs Duellen in Augsburg gewannen beide je drei. Augsburg gewann die letzten beiden Heimspiele gegen den ERCI in Folge. Drei Heimsiege in Folge gelangen gegen Ingolstadt aber bisher noch nie.

Die Thomas Sabo Ice Tigers (5.) empfangen den EHC Red Bull München (13.). Während die Franken mit ihrem Saisonstart zufrieden sein können, dürften die Gäste aus München nicht wirklich damit zufrieden sein. Immerhin konnte man in der vergangenen Woche die ersten beiden Saisonsiege feiern. Mit München hatte Nürnberg in der DEL bisher starke Probleme. Von insgesamt acht DEL-Duellen gewann Nürnberg nur drei Duelle. Zwei Siege davon gelangen auf heimischen Eis (3:2/3:2 n.V.).

Die Iserlohn Roosters (10.) treffen auf die Hamburg Freezers (6.). Die Hanseaten stecken derzeit in der Krise, verloren vier der letzten fünf Spiele. Von den letzten sechs Duellen am Seilersee gewannen beide je drei.

Die letzte Partie des 10. Spieltages steigt im ISS-Dome. Der Tabellenletzte Düsseldorf empfängt die Hannover Scorpions (11.) zum Kellerduell. Die DEG kassierte am vergangenen Wochenende zwei bittere 1:2-Niederlagen n.V., während Hannover beide Spiele „zu Null“ gewann. Morgen dürfte Hannover aber wieder Gegentore kassieren. Denn bei der DEG setzte es zuletzt vier Niederlagen in Folge.

Morgen gegen Köln: Debüt der beiden NHL-Stars Claude Giroux und Daniel Briére

Morgen empfangen die Eisbären Berlin am 10. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Kölner Haie. Es ist ein Spitzenspiel, denn der Tabellenvierte trifft auf den Tabellenführer. Die Partie wird aber nicht nur deswegen im Mittelpunkt des 10. Spieltages stehen. Denn morgen Abend (19:30 Uhr/O2 World) werden die beiden NHL-Stars Claude Giroux und Daniel Briére ihr Debüt im Eisbären-Trikot feiern.

Das Spiel gegen die Domstädter ist so gut wie ausverkauft und man kann damit rechnen, dass auch sehr viele Medienvertreter in der Arena sein werden, um das erste Spiel der beiden NHL-Stars zu verfolgen. Zwei Tage sind Giroux und Briére jetzt in der Hauptstadt und der Hype um die Beiden ist nach wie vor sehr groß. Giroux und Briére werden ausgerechnet bei dem Eishockey-Klassiker Berlin gegen Köln ihr DEL-Debüt feiern. Continue reading

NHL-Lockout: Schon elf Spieler in Deutschland unter Vertrag

Die NHL befindet sich weiterhin im Lockout und ein Ende ist derzeit nicht abzusehen. Die „ausgesperrten“ Spieler suchen daher neue Vereine, um die Zeit des Lockouts zu überbrücken. Auch Deutschland ist bei den NHL-Spielern sehr beliebt. Derzeit stehen schon elf NHL-Spieler in Deutschland unter Vertrag. Aber nicht alle elf Spieler stehen dabei in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) unter Vertrag. Sechs NHL-Spieler spielen in der DEL, fünf in der 2. Bundesliga.

Den Mega-Transfer haben dabei ganz klar die Eisbären Berlin abgeschlossen. Der DEL-Rekordmeister sicherte sich für die Zeit des Lockouts die beiden NHL-Stars Claude Giroux und Daniel Briere. Die beiden Stürmer spielen normalerweise für die Philadelphia Flyers.
Ein weiterer ausländischer NHL-Spieler spielt aktuell für die Hamburg Freezers. Die Hanseaten haben Stürmer Jamie Benn von den Dallas Stars verpflichtet.
Zudem überbrücken auch drei deutsche NHL-Spieler die Zeit des Lockouts in der DEL. Verteidiger Christian Ehrhoff von den Buffalo Sabres spielt aktuell bei den Krefeld Pinguinen. Und die Adler Mannheim haben sich die Dienste von Verteidiger Dennis Seidenberg (Boston Bruins) und Stürmer Marcel Goc (Florida Panthers) gesichert.

Aber auch die 2. Bundesliga ist bei den NHL-Spielern anscheinend sehr beliebt. Denn dort haben sich gleich fünf NHL-Spieler einen Verein für die Zeit des Lockouts gesucht. Dabei haben gleich zwei Vereine je zwei Spieler verpflichtet.
Die Eispiraten Crimmitschau haben mit der Verpflichtung der beiden Stürmer Wayne Simmonds (Philadelphia Flyers) und Chris Stewart (St. Louis Blues) für Aufsehen gesorgt.
Auch der SC Riessersee hat sich zwei NHL-Spieler geschnappt. Zum Einen spielt derzeit Stürmer Matt D’Agostini (St. Louis Blues) für Riessersee und zum Anderen wurde heute noch Goalie Rick DiPietro (New York Islanders) verpflichtet.
Und auch die Bietigheim Steelers haben sich mit einem NHL-Spieler verstärkt. Von den San José Sharks haben sie sich Stürmer T.J. Galiardi geholt.

Mal sehen wie lange der NHL-Lockout noch dauern wird und wieviele NHL-Stars wir noch in Deutschland begrüßen können. Wir sollten die Zeit mit den NHL-Stars genießen, denn wenn sich die NHL einigt, kann alles ganz schnell wieder vorbei sein und die Spieler müssten wieder zurück zu ihren eigentlichen Vereinen.

3:0 gegen München: Köln wieder Spitzenreiter

Die Kölner Haie haben die Tabellenführung zurück erobert. Zum Abschluss des 9. Spieltags setzten sich die Kölner Haie gegen den Tabellenvorletzten EHC Red Bull München mit 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) durch. Köln schob sich durch den Sieg wieder an Mannheim vorbei und führt die DEL-Tabelle nun mit 22 Punkten an. München bleibt mit sieben Punkten Vorletzter.

Im ersten Drittel hatte es bis zur 18. Minute gedauert, bis ein Tor fiel. In Unterzahl (!) hatte Brett Breitkreuz die Haie mit 1:0 in Führung gebracht. Acht Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, als Köln in Überzahl war und durch Ales Kranjc auf 2:0 erhöhte (28.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Rok Ticar mit seinem Treffer zum 3:0 in der 51. Minute.

11.812 Zuschauer sahen diese Partie. Für einen Dienstag eine sehr beachtliche Zuschauerzahl. Wo doch Dienstags-Spieltage bei den deutschen Eishockey-Fans eher unbeliebt sind.