3:1-Sieg in Krefeld: Viel Geduld, 40 Minuten diszipliniert gespielt und mal wieder ein überragender Kevin Poulin im Tor

Die Eisbären Berlin bleiben in der Erfolgsspur. Am Freitagabend gewannen die Hauptstädter ihr Auswärtsspiel bei den Krefeld Pinguinen verdient mit 3:1 (1:1,1:0,1:0) und feierten somit den dritten Ligasieg in Folge. Und der Auftritt der Berliner macht Mut für die nächsten Wochen, dass es in der Liga nun endlich weiter nach oben geht. Alles ist zwar noch nicht in Ordnung, aber die Mannschaft arbeitet weiter hart und belohnt sich nun auch endlich dafür. 

Die Eisbären mussten weiter auf sechs verletzte Spieler verzichten. Zudem musste Verteidiger Mark Cundari als überzähliger Importspieler auf die Tribüne, da Trainer Clément Jodoin Kevin Poulin zurück ins Tor stellte. Zudem gab Verteidiger Frank Hördler beim 112. DEL-Duell zwischen den Pinguinen und den Eisbären sein Saison-Debüt. Die Nummer Sieben der Eisbären meinte vor dem Spiel, man müsse wieder „mehr Selbstvertrauen ins Spiel rein bekommen und ins Rollen kommen, dann klappt es auch auswärts wieder„.

Am Selbstvertrauen arbeiteten die Gäste von der Spree hier aber nicht. Nach einer Phase des Abtastens zu Beginn des Spiels fing mal wieder das Strafen sammeln der Eisbären an. Florian Kettemer kassierte die erste Strafzeit wegen Beinstellens. Ganze 21 Sekunden dauerte das Powerplay der Seidenstädter nur. Schnelle Kombination, von Chad Costellos Schlittschuh kam die Scheibe zu Jacob Berglund und der ließ Kevin Poulin keine Chance – 0:1 (5.).
Nur wenige Augenblicke später kassierte Jamie MacQueen die nächste Strafe der Eisbären und Debütant Frank Hördler gesellte sich dann auch noch zu ihm, so dass Krefeld für 25 Sekunden zwei Mann mehr auf dem Eis hatte. Das ganze wiederholte sich in der selben Überzahl erneut, so dass Krefeld nochmals für 25 Sekunden zwei Spieler mehr auf dem Eis hatte. Nur verpasste es Krefeld, in dieser Phase das zweite und dritte Tor nachzusetzen. Sie setzten sich zwar im Eisbären-Drittel fest, nur machten die Eisbären die Schusswege gut zu und so überstanden die Berliner diese Unterzahlsituationen schadlos.
Als dann zur Abwechslung mal 5-gegen-5 gespielt wurde, schlugen die Eisbären eiskalt zu. Micki DuPont spielte die Scheibe zu Marcel Noebels in die Rundung, der drehte sich kurz und passte die Scheibe ohne zu gucken per Rückhand vor das Tor, wo Louis-Marc Aubry angerauscht kam und die Scheibe links oben versenkte – 1:1 (14.).
Mehr gab es vom Auftaktdrittel auch nicht zu erzählen, Spielfluss kam selten auf, was an den vielen Strafen lag (10 Minuten Krefeld/14 Minuten Eisbären) und auch daran, dass beiden so ein wenig das nötige Konzept fehlt, um die Defensive des Gegner mal zu durchbrechen. Die Eisbären hatten zum Schluss hin noch einmal ein Überzahlspiel, welches zum Ende hin sogar noch zu einem doppelten wurde. Und das beste Powerplay der Liga (!) setzte sich fest, machte Druck und drängte die Pinguine ins eigene Drittel, nur nutzen konnten sie es noch nicht.

Aber man hatte noch ganze 48 Sekunden zwei Mann mehr auf dem Eis zu Beginn des zweiten Drittels. Allerdings konnten die Berliner da keine wirkliche Gefahr erzeugen.
Die nächste Chance sollte aber sogleich folgen. Krefeld in der 23. Spielminute mit der nächsten Strafe. Und die Eisbären fanden in ihre Formation, ließen die Scheibe richtig gut und schnell laufen, spielten tolle Pässe, richtig gefährliche Chancen entstanden dabei jedoch nicht. Als dann mal numerische Gleichheit auf dem Eis herrschte, mal beide Mannschaften mit guten Möglichkeiten. Zunächst brachte Daniel Pietta die Scheibe vor das Tor, wo ein Kollege zum Abschluss kam, doch Kevin Poulin war mal wieder zur Stelle. Auf der Gegenseite die Eisbären mit zwei richtig guten Möglichkeiten, aus der letzten nahmen sie noch eine Strafe gegen Krefeld mit und konnten also zum dritten Mal in diesem Drittel in Überzahl agieren. Und auch dieses Mal lief die Scheibe sehr gut und Jamie MacQueen hatte die beste Chance in diesem Powerplay, als er von Sean Backman am langen Pfosten angespielt wurde, jedoch an Patrick Klein scheiterte.
Was in Überzahl nicht klappte, gelang dann bei voller Spieler-Anzahl auf dem Eis. Danny Richmond kam mit Tempo über links ins Angriffsdrittel, legte die Scheibe rüber zu Brendan Ranford und der fackelte nicht lange – 2:1 (31.).
In der Folgezeit zur Abwechslung mal die Eisbären mit einem doppelten Überzahlspiel, welches bei langem aber nicht so gut aussah wie die einfachen Überzahlspiele.
Bei 4-gegen-4 auf dem Eis jubelten die Pinguine und deren Fans über den vermeintlichen Ausgleich. Phillip Bruggisser hatte abgezogen, Kevin Poulin parierte den Puck irgendwie, die Scheibe flog hoch in die Luft und bei einem Zweikampf zwischen Micki DuPont und Kirill Kabanov ging die Scheibe letztendlich ins Berliner Tor. Die erste Entscheidung der beiden Hauptschiedsrichter Hoppe und Bjälkander auf dem Eis hieß „kein Tor„. Der Videobeweis hatte verschiedene Einstellungen, bei der einen dachte man, die Scheibe wurde ins Tor „gefahren“, bei der anderen dachte man, Kabanov hatte das Schlägerblatt noch dran. Die Hauptschiedsrichter blieben daher bei ihrer Entscheidung „kein Tor„.
So lagen die Hauptstädter mit 2:1 nach 40 Minuten in Krefeld vorne. Youngster Charlie Jahnke mit seinem Statement zum Spielverlauf nach 40 Minuten:

Es ist ein schnelles Spiel mit vielen Strafen. Wir müssen aufpassen, dass wir von der Strafbank fernbleiben. Und wir müssen mehr aus unseren Chancen im Powerplay machen. Ansonsten ist es bisher ein gutes Spiel von uns, weiter so.

Im Schlussdrittel hätte Marcel Noebels früh die Weichen auf Sieg stellen können. Patrick Klein konnte einen Schuss von der blauen Linie nur prallen lassen, Marcel Noebels nahm die Scheibe auf und hatte das leere Tor vor sich, schaffte es dann aber tatsächlich, die Scheibe an den Pfosten zu schießen.
Dann mal wieder ein Powerplay der Eisbären und das sah heute durchaus sehr gut aus, weil sie es mit viel Geduld spielten, sich die Scheibe immer wieder sehr gut zuspielten, um die Lücke in der Krefelder Defensive zu finden. Diese fand Danny Richmond erst kurz vor Ablauf der Strafe, doch sein Kracher von der blauen Linie fand leider nicht den Weg ins Tor.
Zehn Minuten vor dem Ende der Partie wurde James Bettauer am rechten Pfosten mit einem Pass von hinter dem Tor angespielt, zog direkt ab, Kevin Poulin, welcher bereits auf dem Weg in die andere Ecke war, bekam die Fanghand noch rechtzeitig hoch und verhinderte so den möglichen Ausgleich der Hausherren.
Es war der Beginn einer guten Phase des KEV, welcher weitere gute Möglichkeiten kreierte, aber drei weitere Male in Poulin seinen Meister fand.
Als die Gäste dann in Überzahl waren, war eine weitere Strafe angezeigt. Die Eisbären spielten die Scheibe aber nicht hektisch zu einem Krefelder, nein, sie spielten es mit viel Geduld und 6-gegen-4 auf dem Eis weiter. Und das wurde auch belohnt. James Sheppard an den kurzen Pfosten zu Jamie MacQueen, der weiter an den langen Pfosten, wo Sean Backman lauerte und zum 3:1 einnetzen konnte (51.).
Damit sorgten die Eisbären hier natürlich für die Vorentscheidung. Krefeld danach weiterhin bemüht, den Anschlusstreffer zu erzielen. Aber die Defensive der Eisbären stand heute sehr gut, blockte viele Schüsse und machte immer wieder die Schusswege zu. Und wenn Krefeld doch durch kam, ja dann war da ja immer noch dieser Teufelskerl Kevin Poulin, der 13 Sekunden vor dem Ende noch einmal einen Big Save hatte, als er erneut blitzschnell die Fanghand bei einem Krefelder Schuss direkt vor dem Tor hoch bekam und erneut für großes Staunen bei den Pinguinen sorgte. Danach war die Partie vorbei und die Eisbären feierten den dritten Ligasieg in Folge.

Die Eisbären scheinen so langsam aber sicher in Fahrt zu kommen. Auch wenn noch nicht alles rund läuft, so war das Spiel heute ein Schritt in die richtige Richtung – wenn man das erste Drittel mal ausklammert. Denn da kassierten die Eisbären erneut zu viele Strafzeiten, was Trainer Clément Jodoin nicht erfreut haben dürfte. Umso mehr dürfte es den Coach aber gefreut haben, wie gut die Berliner in Unterzahl standen und gearbeitet haben. Und darüber, dass man in den nächsten beiden Dritteln nur noch je eine Strafe kassierte.
Auch das Powerplay der Eisbären sah sehr vielversprechend aus. Sie fanden gut in ihre Formation, ließen die Scheibe schnell und flüssig laufen, versuchten so die Krefelder Verteidigung immer wieder aus der Position zu bringen. Schön zu sehen, mit wie viel Geduld die Eisbären das spielten, immer wieder auf den richtigen Moment zum Abschluss warteten.
Insgesamt ein guter, kämpferischer Auftritt der Eisbären, die in den letzten drei Ligaspielen nur ganze zwei Gegentore kassiert haben. Ein Beleg für die gute Defensivarbeit und den Glücksbringer im Tor, Kevin Poulin, welcher seinen Rekord weiter ausbaut. Fünf DEL-Spiele, fünf Siege. Diese Serie kann am Sonntag gerne so weitergehen.

Das letzte Wort gehört Kapitän André Rankel:

Es war ein hartes Spiel. Viele Strafzeiten auf beiden Seiten. Aber wir haben gut in Unterzahl gespielt und ich glaube deshalb auch verdient gewonnen. Wir haben es klar und deutlich angesprochen. Die ganze Saison haben wir schon Probleme mit zu vielen Strafminuten. Wir haben das in der Drittelpause nochmal angesprochen, dass wir 5-gegen-5 spielen und unser Spiel durchziehen müssen. Bei 5-gegen-5 sind wir die bessere Mannschaft. Der Torwart ist extrem wichtig. Wie er uns in den wichtigen Situationen im Spiel hält, dass ist sehr, sehr wichtig für uns und gibt den Spielern extra Selbstvertrauen.

4:3 n.V.: Torjäger Sean Backman schießt die Eisbären zum Sieg in Krefeld

Die kleine Niederlagenserie der Eisbären Berlin ist beendet. Nach drei Niederlagen in Folge gewann der DEL-Rekordmeister sein Auswärtsspiel am Freitagabend bei den Krefeld Pinguinen vor 4.564 Zuschauern knapp mit 4:3 n.V. (2:0,0:2,1:1/1:0) und holte somit zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz Eins in der Tabelle. Nach 20 Minuten sahen die Berliner schon wie der sichere Sieger aus, doch ab dem zweiten Drittel war es eine mehr als ausgeglichene Partie mit Krefeldern auf Augenhöhe, weshalb sich der KEV diesen einen Punkt auch mehr als verdient hat am Ende. 

Die Eisbären mit dem selben Kader wie am Dienstagabend gegen Nürnberg. Heißt, dass auch Petri Vehanen wieder das Tor der Berliner hütete.

Die Eisbären kamen hellwach aus der Kabine und waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft. Bereits nach 33 Sekunden gab es die erste Chance für Sean Backman, der mit seiner Direktabnahme jedoch an Dimitri Pätzold im Krefelder Tor scheiterte.
Die Berliner hatten die Partie voll im Griff, standen hinten sehr sicher und leitenden aus dieser kompakten Defensive ihre Angriffe ein. Und in der fünften Spielminute kam es so zu einer Dreifach-Chance für die Hauptstädter. Zunächst schoss Jens Baxmann über das Tor, danach Jamie MacQueen mit dem Zuspiel vor das Tor, wo Mark Olver lauerte, aber an Pätzold scheiterte. Auch den Nachschuss von MacQueen parierte der Pinguin-Goalie.
Die Eisbären machten hier fast alles richtig, standen hinten sehr gut und erspielten sich vorne bestmögliche Chancen. Einzig das Spielergebnis passte noch nicht zum Geschehen auf dem Eis.
Dann waren die Krefelder mal einmal gefährlich vorm Berliner Tor, als Martin Ness sein Schuss knapp am linken Pfosten vorbei rutschte.
Aber es war allen klar, dass der Aufwand der Berliner irgendwann belohnt werden musste. Micki DuPont zog vom rechten Bullykreis ab und überwand Pätzold erstmals an diesem Abend – 1:0 (10.). Für die Eisbären war es die erste Führung nach zuvor acht Spielen in Folge, in denen man mit 0:1 in Rückstand geraten war.
Aber direkt im Gegenzug die Chance zum Ausgleich für Krefeld. Nach einem Fehler im Spielaufbau der Eisbären kam Marcel Müller zu einer guten Schusschance, scheiterte jedoch an Vehanen.
Auf der Gegenseite Krefelds Joel Keussen mit dem Fehler hinter dem eigenen Tor. Sean Backman spielte die Scheibe vor das Tor, wo Nick Petersen lauerte, aber an Pätzold scheiterte. Die nächste Riesenchance, die die Eisbären liegen gelassen hatten.
Vier Minuten vor der ersten Drittelpause die erste Strafe der Partie für Krefeld. Und das Powerplay der Eisbären dauerte nur ganze neun Sekunden. Die Scheibe lief wie am Schnürchen, Jamie MacQueen schloss letztendlich vom rechten Bullykreis aus eine klasse Kombination erfolgreich ab – 2:0 (16.).
Kurz vor der ersten Pause Krefeld noch einmal gefährlich bei 4-gegen-4 auf dem Eis, aber Marcel Müllers Schuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Somit stand es nach 20 Minuten 2:0 für Berlin.
EHC-Kapitän André Rankel mit seinem Fazit zum Auftaktdrittel:

Eine Führung ist immer gut, denn sie gibt dir Selbstvertrauen. Wir haben ein gutes erstes Drittel gespielt, wir haben wenig zugelassen.

Im Mitteldrittel Krefeld zunächst noch mit 1:52 Minuten in Überzahl. Nach einer weiteren Strafe sogar für 1:21 Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Und da klingelte es im Berliner Tor. Dragan Umicevic mit dem Querpass auf Justin Feser an den langen Pfosten und der netzte zum 1:2 ein (22.).
Es ging mit einer einfachen Überzahl für den KEV weiter, nach einem Puckverlust von Markus Nordlund hatte jedoch André Rankel die Chance zum 3:1, aber Pätzold war zur Stelle.
Kurz vor Ablauf der Strafe noch einmal Umicevic, doch sein Schuss knallte an den Pfosten. Glück für die Eisbären.
Krefeld war nun deutlich besser drin im Spiel, hatte auch immer wieder gute Torschüsse zu verzeichnen. Die Eisbären kamen in den ersten fünf Minuten kaum vor das Krefelder Tor. Erst in der 26. Spielminute näherten sich die Berliner dem Pinguin-Tor an. Jamie MacQueen mit zwei guten Chancen, die er jedoch nicht verwerten konnte.
Vier Minuten später die nächsten beiden guten Chancen für die Eisbären. André Rankel scheiterte aber per Direktabnahme an Pätzold, Mark Olver schoss knapp drüber.
Danach ging es rauf und runter, ohne dabei jedoch sich zwingende Torchancen zu erspielen. Die sollte es erst wieder in den letzten beiden Minuten geben, als Krefeld ein Überzahlspiel hatte. Zunächst ein Break der Eisbären, aber Blake Parlett schoss knapp am Tor vorbei. Dann schoss Adrian Grygiel für den KEV knapp über das Tor. Und dann folgte der große Auftritt des Markus Nordlund, der aus dem eigenen Drittel startete, die Eisbären-Spieler scheinbar mühelos überlaufen konnte, Petri Vehanen letztendlich umkurvte und zum 2:2 ins leere Tor einschießen konnte (40.). From Coast to Coast zum Ausgleich zwölf Sekunden vor dem Ende des zweiten Drittels. Ein Wahnsinns-Tor des Krefelder Verteidigers (!). Da Nordlund beim Torschuss von Blake Parlett noch behindert wurde, ging es fortan mit dem nächsten Powerplay für Krefeld weiter, die damit auch das letzte Drittel mit einem Mann mehr begannen.
Torschütze Nordlund mit seinem Statement zum Tor und einen Ausblick aufs letzte Drittel:

So ein Tor nehme ich gerne jeden Tag. Wir müssen noch einiges besser machen, wir haben noch nichts gewonnen. Wir müssen ein Tor mehr schießen als Berlin.

Und die Unterzahl im Schlussdrittel überstanden die Eisbären schadlos. Danach nahm die Intensität mehr und mehr zu, man merkte beiden Mannschaften an, dass sie diese Partie hier nicht verlieren wollten. Dementsprechend hart umkämpft war das Spiel jetzt. Auch in der Defensive versuchten beide Mannschaften die Fehler so gering wie möglich zu halten, weshalb es bis zur 47. Spielminute dauern sollte, ehe es die nächste große Chance gab. Daniel Pietta mit dem klasse Pass aus dem eigenen Drittel heraus auf Marcel Müller, welcher alleine auf Petri Vehanen zulief, doch der Finne fischte die Scheibe relativ locker weg.
Zwei Minuten später kassierten die Hausherren eine Strafe und mussten fortan in Unterzahl ran. Das Powerplay der Eisbären war jetzt nicht wirklich gefährlich, erst zum Ende hin konnten sie sich im Drittel der Pinguine festsetzen und trafen anschließend nach Ablauf der Strafe bei angezeigter neuer Strafe gegen Krefeld zum 3:2. James Sheppard mit dem Querpass, Micki DuPont mit dem Onetimer und Nick Petersen fälschte unhaltbar für Pätzold ab (51.).
Und nur wenige Augenblicke später Sven Ziegler mit dem Alleingang Richtung Pätzold, im letzten Moment konnte Ziegler noch unsauber gestoppt werden, weshalb es Penalty für Berlin gab. Doch Ziegler schoss den Penalty daneben und vergab somit die Chance zur Vorentscheidung.
Und so kamen die Gastgeber zum nicht unverdienten Ausgleich. Adrian Grygiel mit dem Zuspiel von hinter der Torlinie vor das Tor, wo Ex-Eisbär Christoph Gawlik stand und per Onetimer zum 3:3 traf (55.).
Die letzte Riesenchance der Partie hatten dann die Eisbären. Micki DuPont hatte abgezogen, Pätzold ließ nur prallen und Thomas Oppenheimer mit der großen Chance zum Siegtreffer, aber Pätzold parierte sensationell mit seinem Schlittschuh. Es ging also in die Verlängerung.

Da zunächst Krefeld in den ersten 30 Sekunden mit zwei gefährlichen Aktionen, welche jedoch nicht die Entscheidung brachten. Die Entscheidung sollte 45,8 Sekunden vor Ablauf der Overtime fallen. Louis-Marc Aubry scheiterte im ersten Versuch noch an Pätzold, ging nach, passte die Scheibe von hinter dem Tor vor das Tor, wo Sean Backmann lauerte und zum 4:3 einschießen konnte (65.). Der 19. Saisontreffer des Top-Torjägers der Eisbären sorgte für die Entscheidung in Krefeld. Backman hatte zuletzt eine kleine Tor-Krise, traf nur zweimal in den letzten neun Spielen. Heute war die Nummer 61 wieder erfolgreich und sorgte somit gleich für den wichtigen Zusatzpunkt der Berliner.

Die Eisbären holen zwei Punkte in Krefeld, obwohl man nach dem ersten Drittel dachte, es werden drei Punkte sein. Die Eisbären hatten in den ersten 20 Minuten alles im Griff und hätten bei besserer Chancenverwertung höher als 2:0 führen können. Doch die Berliner spielten nicht so weiter und somit wurde die Partie wesentlich offener und ausgeglichener mit Chancen hüben wie drüben. Krefeld fand immer besser ins Spiel und verdiente sich somit am Ende diesen einen Punkt redlich. Die Eisbären werden sich trotzdem über die zwei Punkte freuen, bedeuten diese doch das Ende der Niederlagenserie.

Ex-Eisbär Christoph Gawlik war nach dem Spiel sprachlos:

Ich finde keine Worte, ich bin traurig. Wir haben nicht schlecht gespielt. Aber wie die ganze Hauptrunde schon steckt irgendwie der Wurm drin. Ich bin einfach sprachlos.

Siegtorschütze Sean Backman hatte natürlich eine ganz andere Gefühlslage nach dem Spiel:

Ich bin happy über den Sieg. Wir haben im ersten Drittel genauso gespielt, wie wir es wollten. Im zweiten Drittel haben wir dann aber den Faden verloren. Krefeld hat daher verdient einen Punkt geholt.

Erstmals drei Niederlagen in Folge: Eisbären wollen in Krefeld zurück in die Erfolgsspur finden

Am Freitagabend steht das letzte Spiel vor Heiligabend für die Eisbären Berlin an. Ab 19:30 Uhr gastiert der Tabellendritte beim Tabellenvorletzten Krefeld Pinguine. Beide Mannschaften treffen dann bereits zum vierten und letzten Mal in der diesjährigen Hauptrunde aufeinander. Und für beide Mannschaften geht es um wichtige Punkte. Die Pinguine benötigen dringend Punkte im Kampf um Platz Zehn und die damit verbundenen Pre-Playoffs, die Eisbären hingegen wollen oben an München und Nürnberg dran bleiben.

Zuletzt setzte es nämlich drei Niederlagen in Folge für den DEL-Rekordmeister, was erstmals in dieser Saison der Fall war und gleichbedeutend mit dem Absturz von Platz Eins auf Platz Drei war. Doch trotz der Niederlagenserie wird man bei den Eisbären nicht unruhig deswegen, spielte man doch trotzdem kein schlechtes Eishockey, wie Thomas Oppenheimer nach dem Nürnberg-Spiel am Dienstagabend sagte:

Wir haben die letzten drei Spiele zwar wenig Punkte raus geholt, aber wir haben eigentlich oft attraktives und gutes Eishockey gespielt und wenn wir das weiter durchziehen, werden wir auch wieder Punkte holen.

Auch, dass man jetzt mal drei Mal in Folge verloren hat, findet „Oppi“ nicht schlimm. Schließlich durchlebt jede Mannschaft während einer Saison mal eine Phase, in der es nicht wie gewünscht läuft:

Das ist ja normal. Alles andere wäre nicht normal. Aber ich finde, wir haben trotzdem kein schlechtes Eishockey gespielt und das ist das wichtigste. Manchmal gewinnst du, manchmal verlierst du. Aber Hauptsache, du hast gutes Eishockey gespielt. Wenn wir jetzt schlecht gespielt hätten, müssten wir uns Gedanken machen.

Doch nicht nur die Niederlagen sind zuletzt aufgefallen. Nein, auch die Tatsache, dass die Berliner in den letzten acht Spielen jeweils mit 0:1 in Rückstand geraten sind und nur vier Spiele danach noch in einen Sieg umwandeln konnten. Während der Saison sind die Eisbären schon häufiger in Rückstand geraten, fanden anschließend aber meistens immer noch einen Weg, um diese Spiele am Ende für sich zu entscheiden. Zuletzt sank die Quote also auf 50 Prozent. Aber auch das sieht Oppenheimer nicht weiter als gravierend an:

Wenn wir weiter und weiter in Rückstand geraten und wir gewinnen trotzdem noch, ist mir das eigentlich egal. Eine gute Mannschaft lässt sich davon nicht unterkriegen und marschiert weiter.

In den letzten Spielen fiel es deutlich auf, dass die Eisbären immer erst ein Gegentor brauchten, um richtig viel Druck zu entfachen und die Spiele noch einmal zu drehen. Zwar war man in den meisten Spielen auch immer wieder optisch überlegen und hatte auch Chancen, nur eben keine wirklich zwingenden. Und wenn die Gegner dann so effektiv spielen wie z.B. Köln oder Nürnberg zuletzt, dann läuft man eben einem Rückstand hinterher. Umso erstaunlicher ist es dann aber wieder, wie die Eisbären im letzten Drittel wieder zurückkommen und einen ungeheuren Druck entfachen können, wo fast jede Mannschaft in der DEL vor große Probleme gestellt wird. Lange Zeit belohnten sich die Eisbären dann auch noch für ihren Aufwand und gewannen die meisten Spiele noch, in den letzten acht Spielen war das dann aber nicht mehr so häufig der Fall und man gewann nur noch vier Spiele nach Rückstand. 

Aber lieber haben die Eisbären jetzt einen ersten kleinen Durchhänger als während der Playoffs. Und an der Tabellenspitze ist mit einem Punkt Unterschied ja immer noch alles dicht beieinander und die Eisbären haben, wie Oppenheimer ja schon sagte, nicht schlecht gespielt. Aber die Gegner waren in den entscheidenden Momenten eben effektiver und abgezockter als die Eisbären. Aber aus solchen Spielen und Phasen, in denen nicht alles so läuft, wie gewünscht, lernt man und kann in Zukunft die Kleinigkeiten besser machen, um wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. 

Und trotz der Niederlage gegen Nürnberg war Chefcoach Uwe Krupp ja auch nicht enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft, viel mehr lobte er die Moral seiner Spieler:

Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie sich zurück gekämpft hat. Nach dem 0:2 kann man auch den Kopf hängen lassen, das haben wir aber nicht gemacht. Am Ende haben wir uns den schwer erkämpften Punkt auch verdient.

Dennoch dürfte die Devise für das Auswärtsspiel im KönigPalast morgen Abend ganz klar sein: Von Beginn an hellwach sein, wenn möglich selbst in Führung gehen und dann sein Spiel über 60 Minuten durchziehen. Auch die Pinguine waren zuletzt nicht immer gut drauf und kamen zum Beispiel in Mannheim mit 0:7 unter die Räder, zeigten danach aber Moral und gewannen 7:3 gegen Ingolstadt und holten einen wichtigen Punkt in München bei der 2:3-Niederlage nach Penaltyschießen. Die Pinguine werden von der ersten Sekunde an alles geben, um die drei Punkte in der Seidenstadt zu behalten. Darauf müssen die Berliner vorbereitet sein.

In den bisherigen drei Aufeinandertreffen gewann stets das Heimteam. Berlin mit 4:3 und 3:1, Krefeld mit 3:2 n.P. Krefeld gewann die letzten beiden Heimspiele gegen Berlin, letztmals drei Punkte auf eigenem Eis gegen die Hauptstädter holte der KEV aber im Januar 2015 bei einem 4:1-Sieg. 

Dreimal zu Hause, einmal „Auswärts“: Vier Spiele in sieben Tagen für die Eisbären Berlin

30 von insgesamt 52 Hauptrunden-Spieltagen sind in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) absolviert. Aufgrund der Olympischen Spiele 2018 im Februar ist der Spielplan in der Liga dicht gedrängt und für die Eisbären Berlin gibt es daher in den nächsten sieben Tagen gleich satte vier Spiele (!) zu absolvieren. Dabei tritt der Tabellenführer dreimal zu Hause und nur einmal Auswärts an. Wobei man eigentlich sagen muss, es sind vier Heimspiele, zählen doch die Auswärtsspiele in Wolfsburg immer zu den Heimspielen Nummer 27 und 28.

Und ausgerechnet während dieses Spiele-Marathons plagen die Hauptstädter arge Personalsorgen. Neben Frank Hördler, Thomas Oppenheimer und André Rankel fallen nun auch noch Petri Vehanen und Florian Busch aus. Goalie Vehanen fiel bereits am Sonntag in Mannheim aufgrund einer Oberkörper-Verletzung aus, Busch zog sich in jenem Spiel eine Schädelprellung zu und fällt bis auf weiteres aus. Zählt man die Youngsters Maximilian Adam, Charlie Jahnke und Vincent Hessler dazu, die bei der U20-WM weilen, stehen Chefcoach Uwe Krupp gleich acht Spieler nicht zur Verfügung.
Aber zum Glück ist der Kader der Berliner in dieser Saison so tief besetzt, dass man immer noch mit zwei Torhütern, sechs Verteidigern und elf Stürmern antreten kann. Wenn gleich Uwe Krupp sicherlich froh wäre, wenn er in Bestbesetzung antreten könnte.

Aber es läuft ja auch so derzeit richtig gut für die Eisbären, grüßen sie doch nach wie vor von der Tabellenspitze. Die Hauptstädter gewannen acht der letzten zehn Ligaspiele, punkteten zudem auch bei den beiden Niederlagen. Letztmals ohne Punkte verließen die Berliner das Eis beim Heimspiel gegen Iserlohn am 03.11.2017, als man knapp mit 2:3 verlor. Von daher ist die Wahrscheinlichkeit also groß, dass die Eisbären auch in den anstehenden vier Spielen wieder gut punkten werden. Dafür muss man einfach sein Spiel durchziehen. Hinten kompakt stehen und wenig zulassen sowie vorne eiskalt die Chancen nutzen. Wenn man dann noch diszipliniert auftritt und von der Strafbank fern bleibt sowie über 60 Minuten konzentriert zu Werke geht, sind die nächsten Siege im Bereich des Möglichen.

Der morgige Gegner Krefeld Pinguine (Bully: 19:30 Uhr) kämpft um wichtige Punkte im Kampf um Platz Zehn. Aktuell haben die Seidenstädter als Tabellenzwölfter fünf Zähler Rückstand auf den Tabellenzehnten Düsseldorf. Dem KEV gelang nur ein Sieg aus den letzten fünf Spielen, punktete aber immerhin bei drei der vier Niederlagen. Beide Mannschaften treffen zum dritten Mal in dieser Saison aufeinander. Bisher gewann stets das Heimteam. Krefeld setzte sich mit 3:2 n.P. durch, Berlin gewann mit 4:3. Dieser Sieg bedeutete den ersten Dreier nach zuvor sieben vergeblichen Anläufen auf eigenem Eis gegen die Pinguine.

Zum DEL-Klassiker gegen die Kölner Haie kommt es am Freitagabend (Bully: 19:30 Uhr). Während man in Berlin mit dem bisherigen Saisonverlauf mehr als zufrieden ist, hinkt man in der Domstadt den eigenen Erwartungen meilenweit hinterher. Aktuell stehen die Haie auf Platz Sieben, haben aber schon satte 21 Punkte (!) Rückstand auf die Eisbären. Auch nach dem Trainerwechsel von Cory Clouston zu Peter Draisaitl will es bei den Kölnern noch nicht so recht laufen, was die beiden Heimniederlagen in Folge zuletzt zeigten. Da verlor man gegen Schwenningen (4:5 n.P.) und gegen Nürnberg (2:3). Davor setzte man sich aber immerhin dreimal in Folge durch. Beide Mannschaften treffen zum dritten Mal in dieser Saison aufeinander. Beide Spiele gingen bisher an Berlin. 3:2 an der Spree, 4:2 am Rhein. Der Heimsieg beendete zugleich eine drei Spiele andauernde Niederlagenserie auf eigenem Eis gegen die Haie.

Am Sonntag steht dann wieder einmal das besagte „Auswärts-Heimspiel“ in Wolfsburg auf dem Programm (Bully: 14:00 Uhr). Wolfsburg kam nach schwachem Saisonstart immer besser in Fahrt und hat sich seitdem in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt und steht aktuell auf Platz Vier. Auch hier treffen sich beide Mannschaften bereits zum dritten Mal in dieser Saison und auch hier gingen beide bisherigen Spiele an die Eisbären, welche sich zu Hause mit 2:1 und in Wolfsburg mit 5:2 durch setzten. Dieser Sieg beendete eine drei Spiele andauernde Niederlagenserie in der Autostadt.

Abgeschlossen wird der Viererpack mit dem Heimspiel am Dienstagabend gegen die Thomas Sabo Ice Tigers (Bully: 19:30 Uhr), welches zugleich das Top-Spiel darstellt, trifft doch der aktuelle Tabellenführer auf den Tabellendritten. Beide Mannschaften trennen nur drei Punkte. Da können wir uns also auf Spitzen-Eishockey einstellen und das an einem Dienstagabend. Und die Eisbären dürften richtig heiß sein auf dieses Match, hat man doch die bisherigen beiden Aufeinandertreffen in dieser Saison verloren, 2:4 auf eigenem Eis und 1:2 n.P. in Nürnberg. Auch in der vergangenen Saison hatte man arge Probleme mit den Ice Tigers, verlor man doch drei der vier Duelle während der Hauptrunde und benötigte beim einzigen Sieg auch noch das Penaltyschießen (3:2 n.P. in Berlin). 

Der Eisbären-Kader für das Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine am 13.12.2017:

Tor:

Marvin Cüpper, Maximilian Franzreb

Abwehr:

Kai Wissmann, Danny Richmond, Jonas Müller, Micki DuPont, Jens Baxmann, Blake Parlett

Angriff:

Nick Petersen, Jamie MacQueen, Louis-Marc Aubry, Sven Ziegler, Martin Buchwieser, Sean Backman, Daniel Fischbuch, James Sheppard, Constantin Braun, Mark Olver, Marcel Noebels

Nicht zur Verfügung:

Charlie Jahnke, Vincent Hessler, Maximilian Adam (alle U20-WM), Thomas Oppenheimer (Fuß), Frank Hördler, André Rankel (beide Unterkörper), Petri Vehanen (Oberkörper), Florian Busch (Schädelprellung)

Florian Busch: „Wir haben seit Jahren Probleme mit Krefeld“

Uwe Krupp (links) und Rick Adduono (rechts) bei der Pressekonferenz nach dem Spiel. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Am Ende war es ein hart erkämpfter Sieg der Eisbären Berlin gegen Angstgegner Krefeld Pinguine. Die Eisbären erwischten einen extrem schwachen Start und luden Krefeld zu Chancen ein. Doch während der Partie steigerten sich die Eisbären und bewiesen große Moral. Sahen die Protagonisten der Partie sowie die Trainer der beiden Mannschaften nicht anders nach dem Spiel. Doppel-Torschütze Nick Petersen sagte zum Beispiel:

Es war nicht der beste Start der Mannschaft. Blake Parletts Anschlusstreffer hat uns einen Ruck gegeben. Unsere Mannschaft hat hart gearbeitet und an sich geglaubt. Kompliment an den Krefelder Goalie, er war eindeutig dafür verantwortlich, dass der Spielstand so eng war am Ende. 

Geburtstagskind Jonas Müller wusste überhaupt nicht, was im ersten Drittel mit den Eisbären los war:

Keine Ahnung, was im ersten Drittel los war. Wir waren nicht da, wir sind nicht Schlittschuh gelaufen, wir haben keine Pucks zum Tor gebracht. Dann haben wir uns einen kleinen Ruck in der Pause gegeben und sind dann besser ins zweite Drittel gestartet. Wir sind gut zurückgekommen. 

Florian Busch im Interview nach dem Spiel. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Florian Busch gab zu, dass man mit Krefeld seit Jahren große Probleme hat:

Das erste Drittel war zu vergessen. Danach haben wir aber im Großen und Ganzen ganz gut Eishockey gespielt und uns da noch mal herausgezogen. Ein schlechtes Drittel reicht gegen Krefeld, um zu verlieren. Wir haben seit Jahren Probleme mit Krefeld. 

Chefcoach Uwe Krupp freute sich über den hart erkämpften Sieg seiner Mannschaft:

Krefeld hat ein sehr gutes erstes Drittel gespielt. Wir haben keinen guten Start erwischt. Im zweiten Drittel haben wir besser ins Spiel gefunden, sind mehr Schlittschuh gelaufen, haben nicht nur reagiert sondern auch agiert. Wir sind eigentlich im gesamten Spiel der Führung hinterher gelaufen. Am Ende haben wir einen Weg gefunden, mit guten Einzelaktionen und einer mannschaftlichen Leistung heute noch die Punkte zu gewinnen. Ich freue mich für die Jungs, es war ein sehr hartes Spiel. 

Rick Adduono, der Krefelder Coach, gab folgende Analyse zu diesem Spiel:

Berlin ist in diesem Spiel gut zurück gekommen. Aber unsere Mannschaft hat ein gutes erstes Drittel gespielt, haben gut gekämpft und gute Torchancen gehabt. Im zweiten Drittel war Berlin besser. Wir haben eine 3:1-Führung und die Chance zu gewinnen, aber nein, wir machen Fehler und verlieren Zweikämpfe in der defensiven Zone. Ein Hockey-Spiel ist 60 Minuten lang. 

Marcel Müller war sauer, dass man eine 3:1-Führung im letzten Drittel noch aus der Hand gegeben hat:

Wir müssen im letzten Drittel, wenn wir 3:1 führen, auch mal einfach spielen und die Scheiben nicht blind in die Mitte spielen. Wir hätten einfach so weiterspielen müssen wie die 40 Minuten zuvor. 

4:3 nach 1:3! Eisbären beweisen nach schwachem Start große Moral und drehen Spiel gegen Krefeld

Ausgabe #14:

Die Eisbären Berlin haben das Sechs-Punkte-Wochenende perfekt gemacht. Zwei Tage nach dem 6:1-Kantersieg gegen den ERC Ingolstadt setzten sich die Hauptstädter vor 9.071 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof knapp mit 4:3 (0:2,1:1,3:0) gegen die Krefeld Pinguine durch, festigten damit Platz Drei und verkürzten den Rückstand auf das Führungs-Duo München und Nürnberg auf einen Punkt. Aber es war ein hartes Stück Arbeit, welches die Eisbären verrichten mussten, um die drei Punkte an der Spree zu behalten. Denn Krefeld erwies sich mal wieder als der Angstgegner der Berliner.

Chefcoach Uwe Krupp konnte auf das selbe Personal wie am Freitag zurückgreifen. Somit stand also auch wieder Stammgoalie Petri Vehanen im Gehäuse der Eisbären.

Ex-Eisbär Christoph Gawlik versuchte immer wieder für Gefahr zu sorgen. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Und der finnische Torhüter stand auch gleich einmal im Blickpunkt nach 40 Sekunden, denn da hatte es bereits zum ersten Mal an diesem Abend in seinem Tor geklingelt. Die Eisbären mit einem Fehlpass, Krefeld mit dem schnellen Konter und Daniel Pietta sorgte für den KEV-Blitzstart in Berlin – 0:1 (1.).
Kurze Zeit später Krefeld mit der Chance zum nachlegen, als sie ein Powerplay zugesprochen bekamen, welches sie aber nicht nutzten. Krefeld war aber auch fortan immer wieder gefährlich, weil sich die Eisbären zu viele Fehler leisteten und Krefeld so zu Chancen einluden. Nur nutzen konnten die Seidenstädter diese „Geschenke“ nicht.
Krefeld war deutlich besser drin in der Partie, stand hinten sehr kompakt und störte die Eisbären mit einem aggressiven Forechecking früh im Spielaufbau. Die Eisbären taten sich im Auftaktdrittel enorm schwer, Torgefahr zu erzeugen. Die beste Chance hatte Nick Petersen sieben Minuten vor der ersten Pause, als er alleine auf Klein zu lief, an ihm jedoch scheiterte.
Und die Blitzstarter aus Krefeld beendeten das Auftaktdrittel dann mit einem Paukenschlag. 44 Sekunden waren noch auf der Uhr, als Justin Feser zum 0:2 abstauben konnte (20.). Die Pinguine lagen hier also nach 20 Minuten mit 2:0 vorne und das absolut verdient.

Im Mitteldrittel merkte man dann, dass die Eisbären besser drin waren im Spiel, mehr Zug zum Tor

Blake Parlett (Nummer 71) sorgte für den wichtigen 1:2-Anschlusstreffer. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

entwickelten und somit auch Gefahr, aber dennoch auch weiterhin zu viele Scheibenverluste im Aufbauspiel dabei hatten. Dennoch belohnte man sich für den Aufwand im zweiten Drittel. Es lief die 29. Spielminute, als Blake Parlett zu seinem Slalomlauf antrat und ihn erfolgreich abschloss. Eine ganz starke Aktion des Verteidiger brachte den EHC zurück ins Spiel – 1:2.
Vier Minuten später die Riesenchance für James Sheppard, doch der Pfosten rettete für Krefelds Goalie Klein. Krefeld hingegen versuchte auch immer mal wieder für Gefahr vor dem Berliner Tor zu sorgen, doch insgesamt waren die Hausherren das bessere Team im Mitteldrittel. Doch das letzte Tor in diesem Abschnitt erzielten die Pinguine, dieses Mal 33 Sekunden vor der zweiten Pause. Marcel Müller hielt die Scheibe lange im Angriffsdrittel, sah dann Kurt Davis freistehen, spielte ihn an und der Verteidiger zog trocken ab – 1:3 (40.).
Mit diesem Paukenschlag endete das zweite Drittel.

Nick Petersen avancierte mit zwei Treffern gegen Krefeld im letzten Drittel zum Matchwinner. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Die Eisbären also geschlagen? Nein! Denn nun starteten sie ihre Aufholjagd und das sehr früh im letzten Drittel. Drei Minuten waren gespielt, Nick Petersen setzte sich klasse durch und vollendete per Rückhand ins kurze Eck – 2:3 (43.).
Die Hoffnung in Berlin war zurück. Aber beinahe wäre sie auch wieder im Keim erstickt worden, als Matthias Trettenes sein Schuss hauchdünn am rechten Pfosten vorbei ging. Für so viel Gefahr sorgten die Pinguine im Schlussdrittel aber nicht, weil sie die Eisbären in ihrem Offensiv-Drang einfach nicht ließen.
In der 47. Spielminute sorgten die Berliner schließlich für den verdienten Ausgleich. Kai Wissmann mit dem klasse Zuspiel für Martin Buchwieser, der fuhr alleine auf Klein zu und ließ ihm keine Chance – 3:3.
Der Druck der Eisbären nahm immer mehr zu, Patrick Klein stand immer wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Acht Minuten vor dem Ende musste aber auch Petri Vehanen seine ganze Klasse wieder zeigen, als er gegen Christoph Gawlik, der alleine auf ihn zu lief, retten konnte.
Sechseinhalb Minuten vor dem Ende der Partie hatte Daniel Fischbuch zum vermeintlichen 4:3 getroffen, doch nach Ansicht des Videobweises gaben die beiden Hauptschiedsrichter den Treffer wegen Torhüterbehinderung von Marcel Noebels nicht. Für mich eine Fehlentscheidung, da Noebels nirgendwo anders hin konnte, da ein Krefeld ihn in Klein drückte. So sah es auch Uwe Krupp auf der Pressekonferenz nach dem Spiel, als er meinte, für ihn sei es ein reguläres Tor gewesen, aus allen Perspektiven, wo er sich das Tor angeschaut hatte.
Zum Glück war es aber keine spielentscheidende Szene, denn die Eisbären hatten noch einen im Tank. Dreieinhalb Minuten vor dem Ende der Partie brachte James Sheppard die Scheibe vor das Tor, schoss Nick Petersen eigentlich nur an und von dessen Schlittschuh sprang der Puck letztendlich über die Linie – 4:3 (57.).
Krefeld versuchte am Ende noch einmal alles, Auszeit und Torwart raus. Aber am Ende brachten die Eisbären den hart erkämpften Sieg über die Zeit und sicherten sich drei enorm wichtige Punkte gegen den Angstgegner.

Die Eisbären haben sich in der Partie von Drittel zu Drittel gesteigert. Den Start hatte man völlig verpennt und war überhaupt nicht bereit für das Spiel. Da leistete man sich einfach zu viele Scheibenverluste im Aufbauspiel. Im Mitteldrittel wurde es dann besser, man entwickelte mehr Zug zum Tor und konnte auch verkürzen. Die Fehler konnte man aber nicht komplett abstellen und so führte der KEV auch nach 40 Minuten noch mit zwei Toren. Aber im letzten Drittel spielten eigentlich nur noch die Eisbären und gewannen die Partie am Ende dank ihrer großen Moral. Ein Fakt, welcher die Mannschaft in dieser Saison auszeichnet. Sie geben nie auf, geben kein Spiel verloren und kämpfen immer bis zur letzten Sekunde um den Sieg. Denn auch solche Spiele musst du am Ende erst einmal gewinnen, wo du nicht komplett überzeugen kannst. In den letzten Jahren hatte man solche Spiele meist noch verloren, in diesem Jahr hat die Mannschaft aber enorm an Qualität dazu gewonnen.

Chefcoach Uwe Krupp vor dem Heimspiel-Doppelpack: „Ich glaube, die Pause hat allen gut getan“

Die erste Länderspielpause der DEL-Saison 2017/2018 ist vorbei und morgen Abend nehmen die Eisbären Berlin als aktuell Tabellendritter den Ligabetrieb wieder auf. Und am ersten Wochenende nach der Pause müssen die Berliner auch gar nicht reisen, denn es stehen gleich zwei Heimspiele in Folge an. Am Freitagabend empfangen die Hauptstädter den ERC Ingolstadt (19:30 Uhr), aktuell Tabellenzehnter, ehe am Sonntagabend zum Wochenendabschluss die Krefeld Pinguine, derzeit Zwölfter der Liga, (Bully: 19:00 Uhr) in der Mercedes Benz Arena vorbeischauen.

Und vor diesen beiden Spielen scheint sich die Personalsituation der Eisbären ein wenig zu entspannen, kehren doch die beiden Verteidiger Danny Richmond und Blake Parlett ins Team zurück. Was wieder für mehr Tiefe in der Defensive sorgt.
Ob gegen Ingolstadt Kapitän André Rankel und Louis-Marc Aubry hingegen mitwirken können, entscheidet sich erst am Spieltag selbst.
Definitiv fehlen werden dagegen Frank Hördler, Thomas Oppenheimer und Constantin Braun.

Die lange Pause hat der Mannschaft gut getan, davon ist Krupp jedenfalls überzeugt (Quelle: Medieninformation der Eisbären Berlin vom 16.11.2017):

Ich glaube die Pause hat allen gut getan. Larry (Mitchell) ist ein Trainer, dessen Mannschaften immer gut organisiert sind. Ich gehe davon aus, dass sich die Mannschaft von ihrer besten Seite zeigen und kämpferisch auf allen Zylindern pumpen wird.

Während die Laune bei den Eisbären nach dem 5:2-Auswärtssieg in Wolfsburg vor der Länderspielpause nicht besser sein könnte, herrscht in Ingolstadt großes Chaos. Coach Tommy Samuelsson wurde nach sieben Niederlagen in Folge (längste Niederlagenserie der DEL-Vereinsgeschichte) entlassen. Die Mannschaft dürfte also nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzen, aber Larry Mitchell ist bekannt dafür, dass er ein guter Trainer sein kann und seine Mannschaften äußerst ansehnliches Eishockey spielen lässt. Wenn gleich er natürlich nur eine Interimslösung ist, aber man sollte davon ausgehen, dass das Ingolstadt vor der Länderspielpause nicht mit dem von morgen Abend zu vergleichen sein kann. Dafür wird Mitchell schon sorgen. Der ERCI wird alles daran setzen, die Talfahrt in Berlin zu stoppen.
Allerdings fühlten sich die Schanzer zuletzt nicht wirklich wohl in Berlin, gingen doch die vier der letzten fünf Auswärtsspiele an der Spree verloren.
Zwei in Berlin noch äußerst beliebte Spieler bringen die Schanzer Panther morgen Abend mit. Darin Olver und Laurin Braun, welche vor der Saison von Berlin nach Ingolstadt wechselten. Somit treffen also auch die beiden Olver-Brüder im direkten Duell aufeinander.

Am Sonntag kommen dann die Krefeld Pinguine an die Spree. Auch beim KEV läuft es derzeit noch nicht nach Wunsch, vier der letzten fünf Ligaspiele wurden verloren. Nach der miserablen letzten Saison mit dem letzten Tabellenplatz wollte man in Krefeld in diesem Jahr eigentlich wieder die Top-10-Plätze angreifen, bisher ist davon aber noch nicht viel zu sehen. Zu schwach sind die Seidenstädter auf fremden Eis. Nur zwei Siege in neun Spielen und sieben Punkten macht die zweitschlechteste Bilanz aller DEL-Teams auf fremden Eis. Nur Schlusslicht Straubing ist mit einem Sieg aus neun Spielen und vier Punkten noch schlechter als Krefeld.
Vielleicht kommt die Reise in die Hauptstadt da aber genau richtig für Krefeld, denn die Pinguine sind so etwas wie der Angstgegner der Eisbären. Zehn der letzten 15 Partien in Berlin gingen an die Pinguine – darunter auch beide Duelle letzte Saison (1:3/2:3 n.V.). Diese Serie darf am Sonntag gerne aufgebessert werden aus Eisbären-Sicht.

Wollen die Eisbären beide Spiele gewinnen, müssen sie an die Leistung ivo Wolfsburg anknüpfen, als man sich den Sieg dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung sicherte. In der Defensive arbeiteten alle Eisbären sehr hart, um gegnerische Top-Chancen zu verhindern. Die Schüsse wurden geblockt oder entscheidend abgefälscht. Und wenn doch was durch kam, stand da ja immer noch der starke Marvin Cüpper zwischen den Pfosten.
Und in der Offensive brillierte man mit einer guten Effektivität und damit, dass man die Tore immer im richtigen Moment erzielte. Knüpfen die Eisbären daran an und nehmen sie vor allem die kriselnden Ingolstädter nicht auf die leichte Schulter, sind sechs Punkte am Wochenende mehr als möglich.

Der voraussichtliche Eisbären-Kader für das Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt am 17.11.2017 um 19:30 Uhr:

Tor:

Petri Vehanen, Marvin Cüpper

Abwehr:

Kai Wissmann, Danny Richmond, Jonas Müller, Micki DuPont, Jens Baxmann, Blake Parlett

Angriff:

Maximilian Adam, Nick Petersen, Charlie Jahnke, Jamie MacQueen, Florian Busch, Sven Ziegler, Martin Buchwieser, Sean Backman, Daniel Fischbuch, James Sheppard, Mark Olver, Marcel Noebels

Nicht zur Verfügung:

Maximilian Franzreb, Louis-Marc Aubry (Fingerfraktur), Thomas Oppenheimer (Fuß), Frank Hördler, André Rankel (beide Unterkörper), Vincent Hessler (Weißwasser), Constantin Braun

Siegesserie gerissen: Eisbären verspielen 2:0-Führung und verlieren mit 2:3 n.P. in Krefeld

Die Siegesserie der Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist gerissen. Nach vier Siegen in Folge setzte es am Sonntagnachmittag vor 4.058 Zuschauern bei den Krefeld Pinguinen eine unnötige 2:3 (0:0,2:1,0:1/0:0,0:1)-Niederlage n.P. Dabei verspielten die Eisbären sogar eine 2:0-Führung und am Ende der Verlängerung auch leichtfertig ein Powerplay, weshalb man sich am Ende mit einem Punkt begnügen muss. 

Eisbären-Chefcoach Uwe Krupp nahm nur eine Änderung im Vergleich zum 3:1 gegen Schwenningen vor und zwar im Tor. Back-up Marvin Cüpper durfte wieder ran, Petri Vehanen bekam eine Pause.

Die Eisbären reisten als beste Auswärtsmannschaft in die Seidenstadt. Eine Stadt, in der sie sich zuletzt sehr wohl fühlten und drei der letzten vier Gastspiele gewannen. Dementsprechend engagiert gingen die Berliner zu Werke und begannen äußerst druckvoll. Die Eisbären spielten ein aggressives Forechecking und hatten viel Zug zum Tor, aber es sollte bis zur fünften Minute dauern, ehe sie sich die erste große Chance erspielen konnten. Die Eisbären erkämpften an der linken Bandenrundung die Scheibe, spielten sie in den Slot, wo Blake Parlett lauerte, nach rechts zog und zum Schuss kam, jedoch an Andrew Engelage scheiterte.
Krefeld brauchte ein wenig, um in die Partie zu kommen und hatte so erst in der achten Spielminute seine erste Großchance. Marcel Müller brachte die Scheibe von der linken Seite vor das Tor, wo Daniel Pietta die Kelle hin hielt, Marvin Cüpper war aber mit einem klasse Save zur Stelle.
Nach dem Powerbreak verflachte die Partie und war eher langweilig. Chancen gab es keine zu bestaunen und auch so gab es wenig erwähnenswertes. Erst als Blake Parlett die erste Strafe der Partie kassierte und Krefeld das erste Überzahlspiel der Partie hatte, wurde es wieder ansehnlicher. Krefeld wollte in diesem Powerplay natürlich die Führung erzielen und versuchte einiges, aber mehr als die Großchance von Marcel Müller, dessen Schuss hauchdünn am rechten Pfosten vorbei ging, sprang dabei nicht heraus.
Eine Minute vor der ersten Drittelpause marschierte dann mal Sean Backman über rechts ins Angriffsdrittel und zog ab, doch auch sein Schuss ging denkbar knapp am linken Pfosten vorbei. Somit stand es nach 20 Minuten 0:0 im Königpalast.

Das zweite Drittel begannen die Eisbären noch mit 98 Sekunden in Überzahl. Und da sah man sofort, dass sich die Eisbären die Worte von Coach Uwe Krupp zu Herzen genommen hatten. Denn Krupp hatte gefordert, man solle in Überzahl die Scheibe schnell laufen lassen und mehr schießen. Klappte ganz gut, Sean Backman, James Sheppard und Micki DuPont hatte gute Chancen. Doch das Tor war dann eigentlich kein wirkliches Powerplaytor. Mark Olver hatte auf der rechten Seite zu viel Zeit und Platz, fand keine Anspielstation und zog einfach mal ab. Mit Glück, die Scheibe rutschte Andrew Engelage am kurzen Pfosten irgendwie durch – 1:0 (22.).
Der Rückstand schockte Krefeld aber überhaupt nicht, im Gegenteil, die Hausherren antworteten mit drei richtig guten Möglichkeiten. Aber auch die Eisbären kamen immer wieder zu guten Chancen, es entwickelte sich jetzt ein offener Schlagabtausch, es ging hin und her und beide Mannschaften erspielten sich immer wieder gute Torchancen.
Mitte des zweiten Drittels kassierte Thomas Oppenheimer eine Strafe wegen Bandenchecks und hatte dabei sogar Glück, dass er dafür nur zwei Minuten bekam. Krefeld nun also in Überzahl, aber außer einer Chance von Patrick Seifert sprang nicht viel bei heraus.
Kaum wieder komplett legten die Eisbären nach. Sean Backman scheiterte zuvor noch, die Scheibe lag frei im Slot und Thomas Oppenheimer schaltete am schnellsten, schoss den Puck aufs Tor, wo Sean Backman noch abfälschen konnte und so stand es 0:2 (34.).
Doch wie nach dem 0:1 antwortete Krefeld auch diesmal mit wütenden Angriffen und diesmal belohnten sie sich dafür auch. Ganze 56 Sekunden nach dem 0:2 verkürzte ausgerechnet Ex-Eisbär Christoph Gawlik auf 1:2 (35.). Er leitete den Angriff selbst ein, Martin Ness bekam die Scheibe von Gawlik und zog ab, Cüpper konnte nur prallen lassen und Gawlik staubte erfolgreich ab.
Nur wenige Sekunden später Krefeld sogar mit der Chance zum Ausgleich, aber Cüpper war zur Stelle. So führten die Eisbären nach 40 Minuten mit 2:1 in der Seidenstadt.

Das letzte Drittel begannen die Eisbären erneut in Überzahl, dieses Mal waren noch 67 Sekunden auf der Powerplayuhr. Aber nutzten konnten es die Eisbären diesmal nicht. Fortan war es eine hart umkämpfte Partie, beide Mannschaften wollten hier das nächste Tor erzielen. Krefeld wollte die Partie ausgleichen, während die Eisbären für eine Vorentscheidung sorgen wollten. Daher arbeiteten beide Mannschaften mehr als dass sie sich gute Chancen erspielten. Erst in der 49. Spielminute hatte Krefeld durch Matthias Trettenes mal wieder eine gefährliche Chance, aber er schoss knapp am linken Pfosten vorbei.
Auf der Gegenseite vergaben Sean Backman und James Sheppard denkbar knapp innerhalb weniger Sekunden. Fünf Minuten vor dem Ende bot sich den Gastgebern die große Chance zum Ausgleich, als Jamie MacQueen eine Strafe kassierte. Powerplay Krefeld, aber das Penaltykilling der Eisbären arbeitete sehr aggressiv und es schien fast so, als ob die Eisbären diese Unterzahl überstehen könnten. Aber in der 57. Spielminute klingelte es dann doch im Berliner Tor. Markus Nordlund hatte von der blauen Linie abgezogen und Nick St.Pierre fälschte den Schuss entscheidend ab – 2:2 (57.).
Es war der Auftakt einer furiosen Schlussphase. Denn auf einmal war Krefeld am Drücker und drängte auf den Siegtreffer. Dieser gelang dem KEV aber nicht und auf einmal waren wieder die Eisbären das druckvollere Team. Und die Berliner hatten 20 Sekunden vor der Schlusssirene DIE große Chance zum Sieg, als Marcel Noebels im Slot angespielt wurde und den Puck eigentlich im Tor versenken muss (Daniel Fischbuch hatte schon die Arme zum jubeln oben gehabt). Aber Krefelds Goalie Andrew Engelage entschärfte diese Chance und sorgte somit dafür, dass es in die Verlängerung ging.

Und da waren die Eisbären die aktivere Mannschaft und wollten den Sieg. Und 51,6 Sekunden vor dem Ende bot sich den Gästen auch die Riesenchance dazu. Krefeld mit der zweiten Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis. Uwe Krupp reagierte sofort und nahm eine Auszeit. Krupp schickte ausschließlich Neuzugänge für das Powerplay auf das Eis – Blake Parlett, Danny Richmond, James Sheppard und Sean Backman. Aber die Eisbären spielten das nicht gut, vertändelten zweimal die Scheibe und mussten daher neu aufbauen. Dann fand man die Formation, spielte die Scheibe hin und her, die Zeit lief runter und als die Sirene ertönte, war der Schuss von Sean Backman auf dem Weg Richtung Tor und schlug im selbigen auch ein. Leider aber hatten die Eisbären zu spät zum Schuss angesetzt, denn die Zeit war bereits abgelaufen.

Es ging also ins Penaltyschießen und da trafen auf Krefelder Seite Marcel Müller und Matthias Trettenes äußerst sehenswert, während Jamie MacQueen und Sven Ziegler vergaben. Der Zusatzpunkt blieb also in der Seidenstadt.

Eine Niederlage, die sicherlich nicht hätte sein müssen. Die Eisbären führten mit 2:0 und das hätte ihnen eigentlich Sicherheit verleihen müssen. Aber sie gaben Krefeld immer wieder Platz, um zu Chancen zu kommen. Und der schnelle Anschlusstreffer durch Gawlik sorgte natürlich für neue Motivation bei den Pinguinen. Die glaubten daher an ihre Chance, hier etwas mitzunehmen. Im letzten Drittel ließen die Eisbären dann hinten eigentlich nicht viel zu, taten aber auch nach vorne jetzt nicht mehr so viel, um hier das vorentscheidende 3:1 zu machen. Und so kam es eben dazu, dass Krefeld in Überzahl doch noch ausgleichen konnte. Aber auch danach hatten die Eisbären den Siegtreffer eigentlich auf der Kelle serviert bekommen, aber Marcel Noebels bekam den Puck nicht im Tor unter. Und letztendlich hat man die zwei Punkte dann in der Verlängerung verspielt, als man es in 51 Sekunden bei 4-gegen-3 tatsächlich schaffte, nur einmal auf das Tor zu schießen – und das auch noch nach Ablauf der Verlängerung. Da hatte man eine große Chance leichtfertig vertan und sich nicht an die Vorgabe vom Trainer gehalten, der eben gefordert hatte, die Scheibe in Überzahl schnell laufen zu lassen und mehr zu schießen. Laufen ließen sie die Scheibe ja aber zum Schuss setzten sie eben zu spät an.

12. Auswärtsniederlage in Folge: Eisbären verlieren auch beim Tabellenletzten und schwächsten Heimteam der DEL

Gestern Abend hatte ich noch geschrieben, wann wollen die Eisbären Berlin ihre Auswärts-Niederlagenserie von elf Niederlagen in Folge beenden, wenn nicht beim Tabellenletzten und schwächsten Heimteam der DEL, den Krefeld Pinguinen? Heute Abend dann die Ernüchterung für alle Berliner Fans. Auch bei den Krefeld Pinguinen geht die Negativserie auf fremden Eis weiter. Mit 2:3 n.V. (0:0,0:1,2:1/0:1) verlieren die Hauptstädter im KönigPalast, machen aber dank der gleichzeitigen Düsseldorfer Niederlage sogar noch einen Punkt auf die DEG gut. Das war aber auch gleich das einzig positive an diesem Dienstagabend.

Im Vergleich zum Bremerhaven-Spiel gab es nur eine Veränderung im Kader der Eisbären. Laurin Braun rückte für Kapitän André Rankel ins Line-up. Petri Vehanen hütete wieder das Berliner Gehäuse.

Die Hausherren begannen äußerst engagiert und hätten bereits in der ersten Spielminute in Führung gehen können. Aber Nick St. Pierre konnte den Querpass von Dragan Umicevic am langen Pfosten nicht verwerten, schoss knapp am halbleeren Berliner Tor vorbei.
Die Eisbären wirkten zu Beginn verunsichert, fanden überhaupt nicht ins Spiel und waren vielleicht auch vom offensiven Auftritt der Pinguine überrascht. Sechs Minuten waren gespielt, da hatte Mike Mieszkowski die nächste gute Chance für den KEV, auch er schoss knapp vorbei.
Es dauerte bis Mitte des ersten Drittels, ehe die Berliner die erste gute Chance hatten. Ein Schuss von der blauen Linie prallte von der Bande zurück vor das Tor, wo Daniel Fischbuch die schwarze Hartgummischeibe aber nicht unter Kontrolle bringen konnte. KEV-Goalie Niklas Treutle war bereits geschlagen auf dem Boden.
Zwei Minuten später die nächste Chance für den EHC, Nick Petersen vergab diese jedoch. Die Eisbären nun besser drin und mit einer klasse Kombination von Florian Busch und Daniel Fischbuch vor dem Tor, jedoch mit einem Pass zu viel. Busch schoss die Scheibe Treutle praktisch in die Fanghand.
Auch danach die Berliner mit weiteren Offensiv-Aktionen durch Barry Tallackson, Charles Linglet, Marcel Noebels und Bruno Gervais, aber ohne Erfolg.
Krefeld lauerte derweil auf Fehler der Eisbären und versuchte über Konter für Gefahr vorm Berliner Tor zu sorgen. Die Eisbären hingegen in der Schlussminute noch einmal mit einem Powerplay, welches man mit ins zweite Drittel nahm. Denn es blieb beim 0:0 nach 20 Minuten. Continue reading

Nach elf Auswärts-Niederlagen in Folge: Können die Eisbären die Negativserie beim heimschwächsten Team der DEL stoppen?

Wir sind in der letzten Woche der DEL-Hauptrunde angekommen. Drei Spieltage stehen noch an, dann sind auch die letzten Entscheidungen gefallen. Und diese betreffen eigentlich nur noch die letzten drei Teilnehmer der ersten Playoff-Runde. Der Siebte Ingolstadt ist bei zwölf Punkten Vorsprung so gut wie sicher durch. Dahinter kämpfen aber noch Bremerhaven, Straubing, Berlin, Düsseldorf, Iserlohn und Schwenningen um die letzten drei freien Plätze. Die Eisbären Berlin haben dabei aktuell als Zehnter drei Punkte Vorsprung auf den Elften Düsseldorf. Diesen Vorsprung will man morgen verteidigen, wenn man ab 19:30 Uhr beim Tabellenletzten Krefeld Pinguine antritt.

Die Seidenstädter sind das einzige von 14 DEL-Teams, für das es an den letzten drei Spieltagen um rein gar nichts mehr geht. Aber genau darin liegt auch die Gefahr für die Eisbären, wie Chefcoach Uwe Krupp im Vorfeld der Partie sagte:

Jedes Spiel entscheidet, wie oder ob wir überhaupt in die Pre-Play-offs gehen. Wir müssen Dienstag in Krefeld gewinnen. Das wird schwer genug. Für die Krefelder ist die Saison gelaufen. Sie können locker aufspielen und das ist gefährlich.

Die Pinguine sind mit Abstand das schlechteste Heimteam der Liga und haben zudem die wenigsten Heim-Tore (49) aller Mannschaften erzielt. Das Problem: Die Eisbären sind das zweitschlechteste Auswärtsteam der Liga, haben mit Straubing zusammen die meisten Gegentore (90) auf fremden Eis kassiert und dazu auch noch die letzten elf Auswärtsspiele in Folge verloren. Alles also eigentlich keine guten Voraussetzungen für morgen Abend. Nur wann will man die Serie auf gegnerischem Eis beenden wenn nicht jetzt beim Tabellenletzten und heimschwächsten Team der gesamten Liga?

An den ersten Auftritt im KönigPalast haben unsere Jungs gute Erinnerungen, gewannen sie doch mit 5:3. Der KEV setzte sich dagegen zweimal in Berlin durch (3:1/3:2 n.V.). Die Eisbären müssen darauf gefasst sein, dass sie auf ein Team treffen, welches frei aufspielen kann, da es nichts mehr zu verlieren hat. Die Pinguine wollen ihren Fans zum Saisonende hin noch einmal etwas zeigen. Für die Eisbären hingegen geht es um enorm wichtige drei Punkte im Kampf um Platz Zehn.

Wenn man vor dem Tor seine Chancen wieder so eiskalt nutzt wie am Freitag gegen Bremerhaven, als man immer zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielte, kann man in Krefeld die Auswärtsmisere beenden. Dazu muss man hinten aber auch konzentriert zu Werke gehen und die kleinen Fehler aus dem Bremerhaven-Spiel abstellen. Die Eisbären müssen über 60 Minuten solides Eishockey spielen und aus einer sicheren Defensive die Angriffe einleiten, die man dann natürlich vorne erfolgreichen abschließen sollte.

Nicht dabei mithelfen können Maimilian Adam, Micki DuPont, Vincent Hessler, Kyle Wilson, André Rankel und Sven Ziegler. Dagegen kehrt Laurin Braun zurück in den Kader. Dadurch, dass die Eisbären wohl auf zehn Legionäre zurückgreifen können, wird es morgen Abend wohl einen Ausländer treffen, der sich die Partie von der Tribüne aus anschauen muss. Denn pro Spiel dürfen nur neun Ausländer eingesetzt werden. Wen es dann treffen könnte, kann man jetzt natürlich noch nicht sagen.

Der Eisbären-Kader für das Auswärtsspiel bei den Krefeld Pinguinen am 21.02.2017:

Tor:

Petri Vehanen, Marvin Cüpper

Abwehr:

Bruno Gervais, Alex Roach, Kai Wissmann, Frank Hördler, Jonas Müller, Jens Baxmann, Constantin Braun

Angriff:

Nick Petersen, Charles Linglet, Spencer Machacek, Laurin Braun, Jamie MacQueen, Barry Tallackson, Florian Busch, Darin Olver, Louis-Marc Aubry, Julian Talbot, Daniel Fischbuch, Marcel Noebels