3:1-Sieg in Krefeld: Viel Geduld, 40 Minuten diszipliniert gespielt und mal wieder ein überragender Kevin Poulin im Tor

Die Eisbären Berlin bleiben in der Erfolgsspur. Am Freitagabend gewannen die Hauptstädter ihr Auswärtsspiel bei den Krefeld Pinguinen verdient mit 3:1 (1:1,1:0,1:0) und feierten somit den dritten Ligasieg in Folge. Und der Auftritt der Berliner macht Mut für die nächsten Wochen, dass es in der Liga nun endlich weiter nach oben geht. Alles ist zwar noch nicht in Ordnung, aber die Mannschaft arbeitet weiter hart und belohnt sich nun auch endlich dafür. 

Die Eisbären mussten weiter auf sechs verletzte Spieler verzichten. Zudem musste Verteidiger Mark Cundari als überzähliger Importspieler auf die Tribüne, da Trainer Clément Jodoin Kevin Poulin zurück ins Tor stellte. Zudem gab Verteidiger Frank Hördler beim 112. DEL-Duell zwischen den Pinguinen und den Eisbären sein Saison-Debüt. Die Nummer Sieben der Eisbären meinte vor dem Spiel, man müsse wieder „mehr Selbstvertrauen ins Spiel rein bekommen und ins Rollen kommen, dann klappt es auch auswärts wieder„.

Am Selbstvertrauen arbeiteten die Gäste von der Spree hier aber nicht. Nach einer Phase des Abtastens zu Beginn des Spiels fing mal wieder das Strafen sammeln der Eisbären an. Florian Kettemer kassierte die erste Strafzeit wegen Beinstellens. Ganze 21 Sekunden dauerte das Powerplay der Seidenstädter nur. Schnelle Kombination, von Chad Costellos Schlittschuh kam die Scheibe zu Jacob Berglund und der ließ Kevin Poulin keine Chance – 0:1 (5.).
Nur wenige Augenblicke später kassierte Jamie MacQueen die nächste Strafe der Eisbären und Debütant Frank Hördler gesellte sich dann auch noch zu ihm, so dass Krefeld für 25 Sekunden zwei Mann mehr auf dem Eis hatte. Das ganze wiederholte sich in der selben Überzahl erneut, so dass Krefeld nochmals für 25 Sekunden zwei Spieler mehr auf dem Eis hatte. Nur verpasste es Krefeld, in dieser Phase das zweite und dritte Tor nachzusetzen. Sie setzten sich zwar im Eisbären-Drittel fest, nur machten die Eisbären die Schusswege gut zu und so überstanden die Berliner diese Unterzahlsituationen schadlos.
Als dann zur Abwechslung mal 5-gegen-5 gespielt wurde, schlugen die Eisbären eiskalt zu. Micki DuPont spielte die Scheibe zu Marcel Noebels in die Rundung, der drehte sich kurz und passte die Scheibe ohne zu gucken per Rückhand vor das Tor, wo Louis-Marc Aubry angerauscht kam und die Scheibe links oben versenkte – 1:1 (14.).
Mehr gab es vom Auftaktdrittel auch nicht zu erzählen, Spielfluss kam selten auf, was an den vielen Strafen lag (10 Minuten Krefeld/14 Minuten Eisbären) und auch daran, dass beiden so ein wenig das nötige Konzept fehlt, um die Defensive des Gegner mal zu durchbrechen. Die Eisbären hatten zum Schluss hin noch einmal ein Überzahlspiel, welches zum Ende hin sogar noch zu einem doppelten wurde. Und das beste Powerplay der Liga (!) setzte sich fest, machte Druck und drängte die Pinguine ins eigene Drittel, nur nutzen konnten sie es noch nicht.

Aber man hatte noch ganze 48 Sekunden zwei Mann mehr auf dem Eis zu Beginn des zweiten Drittels. Allerdings konnten die Berliner da keine wirkliche Gefahr erzeugen.
Die nächste Chance sollte aber sogleich folgen. Krefeld in der 23. Spielminute mit der nächsten Strafe. Und die Eisbären fanden in ihre Formation, ließen die Scheibe richtig gut und schnell laufen, spielten tolle Pässe, richtig gefährliche Chancen entstanden dabei jedoch nicht. Als dann mal numerische Gleichheit auf dem Eis herrschte, mal beide Mannschaften mit guten Möglichkeiten. Zunächst brachte Daniel Pietta die Scheibe vor das Tor, wo ein Kollege zum Abschluss kam, doch Kevin Poulin war mal wieder zur Stelle. Auf der Gegenseite die Eisbären mit zwei richtig guten Möglichkeiten, aus der letzten nahmen sie noch eine Strafe gegen Krefeld mit und konnten also zum dritten Mal in diesem Drittel in Überzahl agieren. Und auch dieses Mal lief die Scheibe sehr gut und Jamie MacQueen hatte die beste Chance in diesem Powerplay, als er von Sean Backman am langen Pfosten angespielt wurde, jedoch an Patrick Klein scheiterte.
Was in Überzahl nicht klappte, gelang dann bei voller Spieler-Anzahl auf dem Eis. Danny Richmond kam mit Tempo über links ins Angriffsdrittel, legte die Scheibe rüber zu Brendan Ranford und der fackelte nicht lange – 2:1 (31.).
In der Folgezeit zur Abwechslung mal die Eisbären mit einem doppelten Überzahlspiel, welches bei langem aber nicht so gut aussah wie die einfachen Überzahlspiele.
Bei 4-gegen-4 auf dem Eis jubelten die Pinguine und deren Fans über den vermeintlichen Ausgleich. Phillip Bruggisser hatte abgezogen, Kevin Poulin parierte den Puck irgendwie, die Scheibe flog hoch in die Luft und bei einem Zweikampf zwischen Micki DuPont und Kirill Kabanov ging die Scheibe letztendlich ins Berliner Tor. Die erste Entscheidung der beiden Hauptschiedsrichter Hoppe und Bjälkander auf dem Eis hieß „kein Tor„. Der Videobeweis hatte verschiedene Einstellungen, bei der einen dachte man, die Scheibe wurde ins Tor „gefahren“, bei der anderen dachte man, Kabanov hatte das Schlägerblatt noch dran. Die Hauptschiedsrichter blieben daher bei ihrer Entscheidung „kein Tor„.
So lagen die Hauptstädter mit 2:1 nach 40 Minuten in Krefeld vorne. Youngster Charlie Jahnke mit seinem Statement zum Spielverlauf nach 40 Minuten:

Es ist ein schnelles Spiel mit vielen Strafen. Wir müssen aufpassen, dass wir von der Strafbank fernbleiben. Und wir müssen mehr aus unseren Chancen im Powerplay machen. Ansonsten ist es bisher ein gutes Spiel von uns, weiter so.

Im Schlussdrittel hätte Marcel Noebels früh die Weichen auf Sieg stellen können. Patrick Klein konnte einen Schuss von der blauen Linie nur prallen lassen, Marcel Noebels nahm die Scheibe auf und hatte das leere Tor vor sich, schaffte es dann aber tatsächlich, die Scheibe an den Pfosten zu schießen.
Dann mal wieder ein Powerplay der Eisbären und das sah heute durchaus sehr gut aus, weil sie es mit viel Geduld spielten, sich die Scheibe immer wieder sehr gut zuspielten, um die Lücke in der Krefelder Defensive zu finden. Diese fand Danny Richmond erst kurz vor Ablauf der Strafe, doch sein Kracher von der blauen Linie fand leider nicht den Weg ins Tor.
Zehn Minuten vor dem Ende der Partie wurde James Bettauer am rechten Pfosten mit einem Pass von hinter dem Tor angespielt, zog direkt ab, Kevin Poulin, welcher bereits auf dem Weg in die andere Ecke war, bekam die Fanghand noch rechtzeitig hoch und verhinderte so den möglichen Ausgleich der Hausherren.
Es war der Beginn einer guten Phase des KEV, welcher weitere gute Möglichkeiten kreierte, aber drei weitere Male in Poulin seinen Meister fand.
Als die Gäste dann in Überzahl waren, war eine weitere Strafe angezeigt. Die Eisbären spielten die Scheibe aber nicht hektisch zu einem Krefelder, nein, sie spielten es mit viel Geduld und 6-gegen-4 auf dem Eis weiter. Und das wurde auch belohnt. James Sheppard an den kurzen Pfosten zu Jamie MacQueen, der weiter an den langen Pfosten, wo Sean Backman lauerte und zum 3:1 einnetzen konnte (51.).
Damit sorgten die Eisbären hier natürlich für die Vorentscheidung. Krefeld danach weiterhin bemüht, den Anschlusstreffer zu erzielen. Aber die Defensive der Eisbären stand heute sehr gut, blockte viele Schüsse und machte immer wieder die Schusswege zu. Und wenn Krefeld doch durch kam, ja dann war da ja immer noch dieser Teufelskerl Kevin Poulin, der 13 Sekunden vor dem Ende noch einmal einen Big Save hatte, als er erneut blitzschnell die Fanghand bei einem Krefelder Schuss direkt vor dem Tor hoch bekam und erneut für großes Staunen bei den Pinguinen sorgte. Danach war die Partie vorbei und die Eisbären feierten den dritten Ligasieg in Folge.

Die Eisbären scheinen so langsam aber sicher in Fahrt zu kommen. Auch wenn noch nicht alles rund läuft, so war das Spiel heute ein Schritt in die richtige Richtung – wenn man das erste Drittel mal ausklammert. Denn da kassierten die Eisbären erneut zu viele Strafzeiten, was Trainer Clément Jodoin nicht erfreut haben dürfte. Umso mehr dürfte es den Coach aber gefreut haben, wie gut die Berliner in Unterzahl standen und gearbeitet haben. Und darüber, dass man in den nächsten beiden Dritteln nur noch je eine Strafe kassierte.
Auch das Powerplay der Eisbären sah sehr vielversprechend aus. Sie fanden gut in ihre Formation, ließen die Scheibe schnell und flüssig laufen, versuchten so die Krefelder Verteidigung immer wieder aus der Position zu bringen. Schön zu sehen, mit wie viel Geduld die Eisbären das spielten, immer wieder auf den richtigen Moment zum Abschluss warteten.
Insgesamt ein guter, kämpferischer Auftritt der Eisbären, die in den letzten drei Ligaspielen nur ganze zwei Gegentore kassiert haben. Ein Beleg für die gute Defensivarbeit und den Glücksbringer im Tor, Kevin Poulin, welcher seinen Rekord weiter ausbaut. Fünf DEL-Spiele, fünf Siege. Diese Serie kann am Sonntag gerne so weitergehen.

Das letzte Wort gehört Kapitän André Rankel:

Es war ein hartes Spiel. Viele Strafzeiten auf beiden Seiten. Aber wir haben gut in Unterzahl gespielt und ich glaube deshalb auch verdient gewonnen. Wir haben es klar und deutlich angesprochen. Die ganze Saison haben wir schon Probleme mit zu vielen Strafminuten. Wir haben das in der Drittelpause nochmal angesprochen, dass wir 5-gegen-5 spielen und unser Spiel durchziehen müssen. Bei 5-gegen-5 sind wir die bessere Mannschaft. Der Torwart ist extrem wichtig. Wie er uns in den wichtigen Situationen im Spiel hält, dass ist sehr, sehr wichtig für uns und gibt den Spielern extra Selbstvertrauen.