Aug 21

2:1 vs. Lulea, 2:4 vs. SaiPa: Eisbären mit Licht und Schatten am CHL-Auftakt-Wochenende

WalkersBärenNews 2016/2017 – #1:

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDas erste Eishockey-Wochenende der Saison 2016/2017 ist bereits wieder Geschichte. Die Eisbären Berlin starteten mit zwei Heimspielen in die neue Saison der Champions Hockey League (CHL). Und dabei ging es gleich einmal gegen zwei europäische Top-Teams. Am Freitag war Lulea Hockey aus Schweden zu Gast und heute schaute SaiPa Lappeenranta in der Hauptstadt vorbei. Während man gegen Lulea überraschend mit 2:1 gewann, setzte es gegen SaiPa heute eine 2:4-Niederlage und damit den ersten Dämpfer der neuen CHL-Saison. Auch spielerisch wechselten sich Licht und Schatten bei den Eisbären ab. Unser Rückblick auf das erste Eishockey-Wochenende 2016/2017.

Kampf um den Puck beim Bully. (Foto: eisbaerlin.de/Walker)

Kampf um den Puck beim Bully. (Foto: eisbaerlin.de/Walker)

Die Vorfreude war bei allen Eisbären-Fans am Freitagabend groß gewesen. Nach viereinhalb Monaten endlich wieder Eishockey und dann auch noch zwei Heimspiele in Folge. Doch bereits vor der Arena wurde die Vorfreude jäh getrübt, denn der neue Einlass (Sicherheitskontrollen) erwies sich als sehr chaotisch und man musste sehr lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Manch ein Fan brauchte da schon mal eine gute Stunde, um in die Halle zu kommen. Vor der Arena eine sehr unübersichtliche Situation, in der so einiges passieren kann, in der Arena dann ein anscheinend nicht geschultes Personal, welches teilweise doch sehr überfordert war. Wenn man bedenkt, dass es nur ein CHL-Spiel war und zum DEL-Spiel das Doppelte an Zuschauern kommt, kann einem Angst und Bange werden. Heute ging es dann zwar schon deutlich übersichtlicher und etwas schneller voran, aber wie gesagt, wie es zum DEL-Saisonstart dann aussehen soll, bleibt abzuwarten, wenn 12.000-13.000 Zuschauer in die Arena wollen.

Kommen wir nun aber zum eigentlich wichtigen, dem Spiel gegen Lulea vom Freitagabend. Das erste Drittel bot bereits intensives und sehr gutes Eishockey. Beide versuchten aus einer sicheren Defensive heraus sich Chancen zu erspielen. Man merkte Lulea schon die Klasse an, aber auch die Eisbären hielten gut mit und kamen zu guten Torchancen.
Was aber vor allem schon in den ersten 20 Minuten der neuen Saison auffiel, die Eisbären spielten wesentlich körperbetonter als noch in der Vorsaison. Da hätte man sich mal so manchen Check unserer Jungs gewünscht, gegen Lulea zeigten sie endlich, dass sie auch körperlich gut dagegen halten können gegen so ein Team wie Lulea.
Die Eisbären im ersten Drittel mit einem leichten Chancenplus, aber mit 0:0 ging es in die erste Drittelpause der neuen Saison. Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/08/21/21-vs-lulea-24-vs-saipa-eisbaeren-mit-licht-und-schatten-am-chl-auftakt-wochenende/

Aug 18

CHL-Auftakt: Eisbären ohne Drei gegen Lulea und SaiPa am Wochenende

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgTschüss Sommerpause, Hallo neue Eishockey-Saison. Das sehr lange Warten auf die neue Eishockey-Saison hat morgen Abend endlich ein Ende. Die Eisbären Berlin absolvieren am Freitagabend um 19:30 Uhr im Rahmen der Champions Hockey League (CHL) ihr erstes Pflichtspiel der Eishockey-Saison 2016/2017. In der Mercedes-Benz Arena begrüßen unsere Jungs dann das schwedische Top-Team Luleå HF (live auf Sport1). Nur zwei Tage später kommt es zum zweiten CHL-Heimspiel gegen das finnische Spitzenteam SaiPa Lappeenranta (14:30 Uhr/Sport1+). In beiden Spielen werden unsere Jungs gleich ordentlich gefordert, denn es ist kein Geheimnis, wie stark schwedische und finnische Mannschaften im Eishockey sind. Da muss alles stimmen, um am Ende als Sieger das Eis zu verlassen.

Dennoch rechnet sich der neue Eisbären-Stürmer Kyle Wilson Chancen auf einen Sieg aus, wie er unter der Woche der Eishockey News (aktuelle Ausgabe Nummer 33 vom 17.08.2016) sagte:

Luleå ist natürlich eine starke Mannschaft. Aber die Eisbären sind ein schnelles Team, die Verteidiger spielen gute, genaue Pässe und die Schweden sind wie wir am Beginn der Saison. Ich gebe uns durchaus eine Siegchance.

Der Schwedische Meister von 1996 sorgte vor allem international in den letzten Jahren für Aufsehen. So gewannen die Schweden 2012 die European Trophy und 2014/2015 setzten sie sich in der CHL die Krone auf. Auf die leichte Schulter sollte man dieses Team also nicht nehmen.

Nicht so erfolgreich wie Luleå HF aber dennoch nicht zu unterschätzen ist der Gegner vom Sonntag, SaiPa Lappeenranta. Von diesem Club wechselte Ex-Eisbären-Goalie Rob Zepp 2007 in die Hauptstadt.

Gegen beide Mannschaften wollen sich die Eisbären so gut wie möglich verkaufen, wie Chefcoach Uwe Krupp im Vorfeld des Doppel-Heimspiel-Wochenendes sagte (Quelle: Medieninformation der Eisbären Berlin vom 18.08.2016):

Unsere Saison beginnt morgen und aufgrund der Konstellation mit nur vier Gruppenspielen, sind alles Playoff-Spiele. Wir haben in den vergangenen Tagen hart gearbeitet und wollen uns so teuer wie möglich verkaufen, beide Spiele gewinnen und somit die DEL und das deutsche Eishockey gut vertreten.

Drei Spieler stehen Uwe Krupp für diese beiden schweren CHL-Spiele jedoch nicht zur Verfügung. In der Defensive muss er nach wie vor auf Bruno Gervais (Knie) verzichten, zudem fehlt auch Constantin Braun(Bindehautentzündung). Im Angriff fehlt Florian Busch (Oberkörperverletzung).
In der Verteidigung hilft dafür Nick Bruneteau vom Kooperationspartner Lausitzer Füchse aus.

Vor ihrem Pflichtspiel-Debüt im Trikot der Eisbären stehen neben Bruneteau die Neuzugänge Nick Petersen, Jamie MacQueen, Kyle Wilson, Daniel Fischbuch sowie Youngster Vincent Hessler.

Als Favorit gehen die Eisbären nicht in diese beiden Spiele. Man muss eine Top-Leistung abrufen, um gegen beide Mannschaften zu bestehen. Unmöglich ist das sicherlich nicht, allerdings muss die Defensive dafür sehr sicher stehen und so wenig wie möglich zulassen und vor dem gegnerischen Tor muss man eiskalt seine Chancen nutzen. Dann ist eine Überraschung gegen Luleå HF und SaiPa drin.

Der Kader der Eisbären Berlin für die beiden CHL-Heimspiele am 19.08 und 21.08.2016:

Tor:

Petri Vehanen, Marvin Cüpper

Abwehr:
Nick Bruneteau, Kai Wissmann, Frank Hördler, Jonas Müller, Micki DuPont, Jens Baxmann
Angriff:
Nick Petersen, Spencer Machacek, Laurin Braun, Vincent Hessler, Jamie MacQueen, Kyle Wilson, Barry Tallackson, André Rankel, Darin Olver, Julian Talbot, Sven Ziegler, Daniel Fischbuch, Marcel Noebels
Verletzt:
Bruno Gervais (Knie), Constantin Braun (Bindehautentzündung), Florian Busch (Oberkörper)
In Weißwasser:
Maximilian Franzreb, Maximilian Adam, Charlie Jahnke

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/08/18/chl-auftakt-eisbaeren-ohne-drei-gegen-lulea-und-saipa-am-wochenende/

Aug 15

Petersen, Wilson, MacQueen und Co.: Die Neuzugänge der Eisbären im Kurz-Portrait

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDas lange Warten hat bald ein Ende. In dieser Woche steht endlich wieder ein Heimspiel der Eisbären Berlin auf dem Programm. Am Freitag empfangen die Mannen von Chefcoach Uwe Krupp zum Auftakt der Champions Hockey League (CHL) das schwedische Top-Team Lulea Hockey in der Arena am Ostbahnhof (Bully: 19:30 Uhr). Dann werden wir nicht nur die Eisbären erstmals seit dem bitteren Viertelfinal-Aus gegen Köln am 28.03. wieder auf dem Eis sehen, nein, auch einige Neuzugänge können die Eisbären-Fans bestaunen. Insgesamt acht Spieler haben die Berliner in der Sommerpause verpflichtet, wobei vier davon Nachwuchstalente sind. Wir stellen Euch die neuen Eisbären-Spieler wie immer vor Saisonbeginn in einem Kurz-Portrait vor.

Als ersten Spieler nahmen die Hauptstädter im April Stürmer Nick Petersen unter Vertrag. Der 26-jährige gebürtige Kanadier spielte in der vergangenen DEL-Saison für die Iserlohn Roosters und wechselt nun vom Seilersee an die Spree. Dort erhält Petersen das Trikot mit der Nummer 8.
Nick Petersen ist kein Unbekannter in der Deutschen Eishockey Liga (DEL), er absolvierte für Schwenningen und Iserlohn bisher 145 Spiele, in denen er 60 Tore erzielte und 68 weitere Treffer vorbereitete.
Für einen NHL-Einsatz hat es bisher noch nicht gereicht, aber in der AHL absolvierte er für Wilkes-Barre und Houston insgesamt 112 Spiele, in denen ihm 22 Tore und 33 Vorlagen gelangen.
Der Sportliche Leiter der Eisbären, Stefan Ustorf, äußerte sich wie folgt zum Neuzugang aus Iserlohn: Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/08/15/petersen-wilson-macqueen-und-co-die-neuzugaenge-der-eisbaeren-im-kurz-portrait/

Aug 12

8:1 in Weißwasser – Kantersieg im ersten Testspiel

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDie Eisbären Berlin sind erfolgreich in die Eishockey-Saison 2016/2017 gestartet. Am Freitagabend gewannen die Berliner beim Kooperationspartner Lausitzer Füchse deutlich mit 8:1 (2:1, 5:0, 1:0). Für Chefcoach Uwe Krupp ergab sich die erste Gelegenheit, die Neuzugänge in Aktion zu sehen. Und er sollte nicht enttäuscht werden.

Keine vier Minuten dauerte es, ehe die Hauptstädter beim DEL2-Club in Führung gingen. Micky DuPont sorgte für das erste Eisbären-Tor 2016/2017. Die Vorlage kam u.a. von Nick Petersen, welcher aus Iserlohn nach Berlin wechselte.
Keine zwei Minuten später sorgten die Hausherren jedoch für den Ausgleich. Patrik Parkkonen überwand Petri Vehanen im Eisbären-Gehäuse zum 1:1 (6.).
Es sollte bis zur 17. Spielminute dauern, ehe unsere Jungs wieder erfolgreich waren. Spencer Machacek brachte die Eisbären erneut in Front – 2:1. Dieses Ergebnis war zugleich der erste Pausenstand der neuen Eishockey-Saison.

Es folgte das Mitteldrittel, welches in Vergangenheit immer ein Schwachpunkt der Berliner war. Das war heute Abend aber nicht der Fall. Satte fünf Tore erzielten die Hauptstädter in den zweiten 20 Minuten und schraubten das Ergebnis so auf 7:1 hoch.
In der 24. Spielminute war es Daniel Fischbuch, welcher aus Düsseldorf kam, der mit dem 3:1 sein erstes Tor im Eisbären-Trikot erzielte.
In Überzahl legte Verteidiger Micky DuPont seinen zweiten Treffer an diesem Abend nach – 4:1 (26.). Bei diesem Spielstand blieb es bis zur letzten Spielminute des Mitteldrittels. Dann schraubten die Eisbären das Tempo noch einmal hoch.
Kyle Wilson erzielte 65 Sekunden vor der zweiten Drittelpause ebenfalls sein erstes Tor im Bären-Dress – 5:1. Kapitän André Rankel erhöhte 15 Sekunden vor der zweiten Pausensirene auf 6:1, ehe mit Jamie MacQueen (kam aus Kassel) ein weiterer Neuzugang eine Sekunde vor Ende des zweiten Drittels zum 7:1 traf.

Im Schlussdrittel ließen es unsere Jungs dann wieder ruhiger angehen. So wechselten sie u.a. im Tor, Maximilian Franzreb kam zu seinem Debüt. Und vorne sorgte Spencer Machacek mit seinem zweiten Tor für den Schlusspunkt unter dieser Partie – 8:1 (52.).

Besonders hervorheben in diesem ersten Testspiel kann man Spencer Machacek, dem zwei Tore und zwei Assists gelangen, Micky DuPont mit einem Doppelpack, Darin Olver mit gleich drei Vorlagen und der junge Verteidiger Kai Wissmann, dem zwei Torvorlagen gelangen.
Ein rundum gelungener Auftakt für die Eisbären Berlin, aber der erste Härtetest folgt in einer Woche beim CHL-Auftakt, wenn Lulea Hockey zu Gast in der Mercedes-Benz Arena ist. Dann kann man einen ersten Eindruck gewinnen, zu was diese Mannschaft zu leisten im Stande ist.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/08/12/81-in-weisswasser-kantersieg-im-ersten-testspiel/

Aug 07

Die Eisbären Berlin 2016/2017: Konkurrenzfähig oder ohne Titel-Chance?

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDie neue DEL-Saison wirft ihre Schatten voraus. Am 16.09.2016 beginnt die neue Saison für die Eisbären Berlin mit einem Heimspiel gegen die Straubing Tigers. Das erste Pflichtspiel steht aber bereits in zwölf Tagen an, wenn Lulea Hockey am 19.08.2016 zum Auftakt der Gruppenphase der Champions Hockey League (CHL) in der Hauptstadt zu Gast ist. Und das allererste Testspiel steigt bereits in fünf Tagen in Weißwasser. Der Kader der Berliner für die kommende Saison scheint zusammen, aber wie stark ist er einzuschätzen. Kann man Platz Zwei aus der letztjährigen Hauptrunde wiederholen, kann es in den Play-Offs diese Saison mehr als das Viertelfinale werden? Schwer zu sagen beim Blick auf diesen Kader unserer Jungs.

Tor:

Das Torhüter-Trio der Eisbären bilden Petri Vehanen, Marvin Cüpper und Maximilian Franzreb (kam aus Hamburg). Für Vehanen wird es wohl die letzte Saison im Trikot der Berliner sein, aber können Cüpper und/oder Franzreb in die doch großen Fußstapfen des Finnen treten? Aus meiner Sicht ein klares Nein. Franzreb hat bei seinem DEL-Debüt in Hamburg sicherlich sein Können angedeutet, aber um in Berlin als neue Nummer Eins zum Einsatz zu kommen, fehlt es ihm angesichts seines Alters natürlich noch an Erfahrung. Gleiches gilt für Cüpper. In dieser Saison werden beide vermehrt Spielzeit in Weißwasser bekommen, aber in diesem einen Jahr werden sie sich auch nicht die nötige Spielpraxis aneignen.
Für diese Saison läuft vieles darauf hinaus, das Vehanen erneut der Vielspieler sein wird und nur selten eine Pause bekommen wird. Der Finne hat den Eisbären in der vergangenen Saison so manches Spiel gewonnen, aber man merkte ihm auch an, wenn er überspielt war. Von daher ist diese Torhüter-Konstellation für mich eher ein Risiko, zumal man mit einem Kevin Nastiuk einen durchaus erfahrenen Goalie wieder abgegeben hat. Man hat Nastiuk bereits zum zweiten Mal in Berlin nicht wirklich eine Chance gegeben. Weiterlesen »

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/08/07/die-eisbaeren-berlin-20162017-konkurrenzfaehig-oder-ohne-titel-chance/

Jul 26

Hallo Eishockey-Welt

Fast vier Monate sind nun schon wieder vergangen seit dem letzten Spiel der Eisbären Berlin im Play-Off-Viertelfinale 2016 gegen die Kölner Haie. Es war der Startschuss in eine sich irgendwie sehr lang anfühlende Sommerpause, welche sich aber so langsam dem Ende neigt. In knapp zweieinhalb Wochen beginnt für unsere Jungs die neue Eishockey-Saison mit einem Testspiel bei den Lausitzer Füchsen (Fr., 12.08.2016/19:30 Uhr). Nur eine Woche später steht dann schon das erste Pflichtspiel auf dem Programm. Im Rahmen der Champions Hockey League (CHL) empfangen die Berliner in der heimischen Mercedes-Benz Arena Lulea Hockey aus Schweden (Fr., 19.08.2016/19:30 Uhr). Ihr seht also, wir haben es bald geschafft, die Sommerpause ist bald Geschichte und endlich geht es wieder los mit unserer Lieblings-Sportart Eishockey.

Hinter uns liegt ein durchaus ereignisreicher Sommer. Einerseits mit erfreulichen Nachrichten, andererseits mit traurigen Nachrichten. Die erfreulichen Nachrichten schrieb dabei die Nationalmannschaft bei der WM in Russland, welche es mit sehr überzeugenden Leistungen ins Viertelfinale schaffte und dort auch dem Gastgeber einiges abverlangte, am Ende aber mit 1:4 den Kürzeren zog. Dennoch konnte man zufrieden sein mit dieser WM, was ja vor allem im Hinblick auf die Olympia-Quali und die Heim-WM wichtig war.

Die traurigen Nachrichten kamen aus dem Norden von den Hamburg Freezers, wo völlig überraschend die AEG (auch Eigentümer der Eisbären Berlin) mitteilte, keine DEL-Lizenz für die kommende Saison zu beantragen. Zwar versuchten die Fans in allen Städten und vor allem Freezers-Verteidiger Christoph Schubert mit Spenden die Hamburger zu retten und sammelten in einer nie dagewesenen Spenden-Aktion auch jede Menge Geld, letztendlich aber ohne Erfolg, denn die AEG blieb bei seiner Entscheidung und so waren die Hamburg Freezers in der DEL Geschichte. Was für ein Hammer, was für ein Paukenschlag, damit hatte niemand gerechnet.

Dennoch wird die Deutsche Eishockey Liga (DEL) auch in der kommenden DEL-Saison mit 14 Mannschaften an den Start gehen. Den Platz der Hamburg Freezers nehmen fortan die Fischtown Pinguins Bremerhaven ein.

Und was war bei unseren Eisbären so im Sommer los? Die Verantwortlichen der Eisbären gaben insgesamt sieben Abgänge bekannt. Back-up Kevin Nastiuk musste den Verein schon wieder verlassen, er wechselt nach Dresden in die DEL2. Verteidiger Henry Haase wechselt zu Ligarivale Düsseldorf, die Stürmer Petr Pohl (Ingolstadt), Vladislav Filin (Nürnberg) und T.J. Mulock (Köln) schlossen sich ebenfalls Konkurrenten aus der DEL an. Gerade Mulock sorgte nach seinem Wechsel mit einem Statement für Aufsehen, als er in einem Interview mit seinem neuen Verein auf die Frage, welches Gefühl es war, im Viertelfinale gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber zu spielen, antwortete, dass er die „dreckigen Fouls“ bewusst weggelassen hätte. Eine Aussage, die in der Fanszene der Eisbären nicht wirklich gut ankam und die Mulock bei seinem ersten Auftritt als Kölner in der Hauptstadt auch spüren wird.
Ansonsten gingen auch Mark Bell (Karriere-Ende) und Shuhei Kuji (Ziel unbekannt).

Und was tat sich auf der Seite der Neuzugänge? Ebenfalls sieben Spieler sind da zu verzeichnen, wobei davon wohl nur vier Spieler dauerhaft im DEL-Team auflaufen werden. Nämlich die Stürmer Kyle Wilson (SCL Tigers/Schweiz), Nicholas Petersen (Iserlohn Roosters), Daniel Fuschbuch (Düsseldorfer EG) und Jamie MacQueen (Kassel Huskies/DEL2). Zudem schlossen die Berliner mit den Nachwuchsspielern Maximilian Franzreb (Hamburg Freezers), Vincent Hessler (Eisbären Juniors), Charlie Jahnke (Eisbären Juniors) und Maximilian Adam langfristige Verträge ab. Zwar trainieren die genannten Spieler in Berlin mit, werden aber wohl beim neuen Kooperationspartner der Eisbären zum Einsatz kommen. Und der neue Kooperationspartner der Eisbären sind die Lausitzer Füchse aus der DEL2, der erste Testspiel-Gegner in zweieinhalb Wochen.

Manch ein EHC-Fan hätte wohl gerne noch mehr Abgänge gesehen, aber diese blieben bis jetzt aus. Wie die Neuzugänge einschlagen werden, bleibt abzuwarten. Bisher würde ich, wenn überhaupt, Nick Petersen etwas zutrauen, aber es ist noch zu früh, um Einschätzungen zu geben. Da muss man wohl die ersten Spiele abwarten, um sich einen genauen Eindruck von allen zu machen.

Was aber bereits jetzt feststeht: Die Eisbären-Fans können den Start der neuen Saison kaum noch abwarten, die Sommerpause fühlt sich in diesem Jahr irgendwie so lange wie noch nie nicht mehr an. Alle sind wieder „Heiß auf Eis“. So auch wir, denn wir melden uns hiermit aus der Sommerpause zurück. Ab sofort wird der Blog wieder mit Leben gefüllt, so stellen wir in Kürze die Neuzugänge wie gewohnt in einem Kurz-Portrait vor und stellen Euch auch die beiden CHL-Gegner der Eisbären Berlin vor.
Vor dem DEL-Saisonstart blicken wir natürlich auch voraus auf die neue Saison und geben unsere Prognose ab. Und mit Saisonbeginn startet dann auch wieder unser Tippspiel. Dieses wird rechtzeitig freigeschaltet.

Ihr seht also, die Eishockey-Saison 2016/2017 lässt nicht mehr lange auf sich warten. Bald heißt es wieder:

„Endlich wieder Eishockey in Berlin“

Euer Walker

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/07/26/hallo-eishockey-welt/

Jun 17

eisbaerlin.de ist ab sofort verschlüsselt über https erreichbar

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/06/17/eisbaerlin-de-ist-ab-sofort-verschluesselt-ueber-https-erreichbar/

Mai 21

Aktionen zur Rettung der Hamburg Freezers

[Letztes Update: 24.05. fünf vor zwölf]

Es gibt leider kein Happy End für die Hamburg Freezers:

Hamburg Freezers | HAMBURG FREEZERS BEANTRAGEN KEINE DEL-LIZENZ FÜR DIE SAISON 2016/17

Trotz der enormen Anteilnahme und Spenden über die Eishockey-Grenzen hinweg, war die Rettung der Hamburg Freezers nicht erfolgreich. Respekt und Dank gilt allen die am Rettungsversuch beteiligt waren, allen voran dem Freezers-Kapitän Christoph Schubert!

Bildschirmfoto 2016-05-24 um 23.31.12


Ursprünglicher Artikel:

Die Hamburg Freezers stehen vor dem Aus.

Spendenaktionen

1.)
Auf der Plattform fairplaid.org wurde von Frederik Gutzeit und Freezers-Kapitän Christoph Schubert die Aktion „Rettet die Hamburg Freezers“ gestartet. Mittlerweile haben sich über 2780 Unterstützer gefunden und über 375.000 Euro (Stand 24.05. 18:00 Uhr) gespendet. Wer für den Erhalt der Hamburg Freezers spenden möchte, kann dies auf dieser Seite tun und sich beispielsweise für 150 Euro Spende ein Retter-Trikot sichern. Dieses wird bei erfolgreicher DEL-Lizenzierung der Freezers an den Spender versandt.

2.)

3.)
Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste will in seiner Heimatstadt Hamburg Geld für die Rettung der Freezers einsammeln.

Fürste hofft, dass 2500 Hamburger je 1000 Euro geben. Mit der 2,5 Millionen Euro Soforthilfe soll die AEG dazu bewegt werden, zunächst ein Jahr weiterzumachen.

Quelle: RP-Online.de | Olympiasieger Moritz Fürste sammelt Geld für Hamburg Freezers

 

Hintergründe

Hamburger Abendblatt | Im Video: Kapitän Schuberts Appell an die Wirtschaft

Hamburg Freezers | HAMBURG FREEZERS WERDEN KEINE DEL-LIZENZ FÜR DIE SAISON 2016/17 BEANTRAGEN

Hockeyweb.de | Schock für die Sportstadt Hamburg: Kommentar zum Ausstieg der AEG bei den Hamburg Freezers

 

Reaktionen in den Medien auf die Rettungsaktionen

Tagesspiegel | Eisbären-Investor Anschutz: Hamburg Freezers – Ende eines Abenteuers?

NDR.de | Freezers-Fans kämpfen für Erhalt des Clubs

MOPO.de | Freezers-Kapitän lässt nicht locker: Investoren-Suche: Schuberts härtester Kampf

MOPO.de | Hamburg Freezers: 1500 Fans im Retter-Modus

Hockeyweb.de | Tausende Fans setzten sich für den Erhalt der Freezers ein

eishockeynews.de | Die besten Bilder der Aktionstage Solidarität mit den Hamburg Freezers

Hamburger Abendblatt | Warum die Freezers unterstützt werden müssen

NDR.de | 225.000 Euro – Freezers-Fans kämpfen um Club

DIE WELT | Eishockey: So wollen Fans und Spieler die Freezers retten

Berliner Morgenpost | Auch Thomas Müller drückt Hamburg Freezers die Daumen

Hamburger Abendblatt | Schubert: Haben knapp die erste Million Euro erreicht

MOPO.de | Freezers-Rettung: Unterstützer bringen Spenden-Plattform fast zum Zusammenbruch!

 

Reaktionen von DEL-Klubs auf Twitter (Auswahl)

 

Ihr habt weitere Infos?

Wenn Ihr weitere Aktionen kennt, schickt uns gern Informationen hierzu an:
hhf.aktion@eisbaerlin.de (via Mail) oder @eisbaerlin (via Twitter)
Wir werden die Informationen hier ergänzen…

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/05/21/aktionen-zur-rettung-der-hamburg-freezers/

Mai 18

eisbaerlinNEWS #13 | 18.05.2016

logo_eisbaerlinnews

EisbärenEisbären Berlin | Eisbären-Hoffest für DK-Verlängerer am 20. Mai 2016 („Das Ende des Frühbucherrabattzeitraums für Dauerkartenverlängerer wollen wir am kommenden Freitag zwischen 16 und 20 Uhr mit einem kleinen Hoffest zwischen der Geschäftsstelle und der Mercedes-Benz Arena feiern.“)

EisbärenEisbären Berlin | Frank Hördler erfolgreich operiert („Eisbären-Verteidiger Frank Hördler musste sich in der vergangenen Woche aufgrund eines komplizierten Sehnenrisses am Handgelenk einer Operation an seinem Unterarm unterziehen. Die OP lief ohne Komplikationen.“)

Eisbären | [Video| Eisbären Berlin auf YouTube | Eisbären-Gespräch mit Sven Felski (Interview mit dem neuen hauptamtlicher Vereins-Geschäftsführer Sport der Eisbären Juniors)

EisbärenEisbären Berlin auf Youtube | Eistraining im Mai – YouTube (Videos und Interviews vom Training im Mai)

EisbärenEisbären Berlin | Barry Tallackson bleibt ein Eisbär („Der Vertrag mit Barry Tallackson läuft bis zum Jahr 2018.“)

DELHamburg Freezers | HAMBURG FREEZERS WERDEN KEINE DEL-LIZENZ FÜR DIE SAISON 2016/17 BEANTRAGEN (Der Eigentümer der Hamburg Freezers die AEG beantragt für die kommende Saison keine DEL-Lizenz. Sollte bis zum 24.05. kein neuer Eigentümer gefunden werden, dann verliert Hamburg eine weitere Profi-Sportmannschaft) – weitere Artikel zum Thema: Hockeyweb.de | Schock für die Sportstadt Hamburg: Kommentar zum Ausstieg der AEG bei den Hamburg Freezers – Tagesspiegel | Rückzug aus der Deutschen Eishockey-Liga: Hamburg Freezers beantragen keine DEL-Lizenz

DEL | Die Übertragungen der DEL auf ServusTV wird es im nächsten Jahr nicht mehr geben. Die Cable Guys waren neben der sehr hohen Übertragungsqualität (u.a. Tonkanal mit reiner Stadionatmosphäre) ein Markenzeichen der Übertragungen der ServusHockeyNight. Hier findet Ihr die vier Best-Ofs der Cable Guys: Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4

WM | Morgen steigt das Viertelfinalspiel zwischen Gastgeber Russland und Deutschland um 19:15 Uhr (live auf Sport1) – Ein Artikel zum Trainer der Mannschaft: Berliner Morgenpost | Coach Marco Sturm weckt deutsches Eishockey auf

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/05/18/eisbaerlinnews-13-18-05-2016/

Mai 07

eisbaerlinNEWS #11+1 | 07.05.2016

logo_eisbaerlinnews

EisbärenEisbären Berlin | Eisbären Juniors: Sven Felski wird Geschäftsführer Sport („Eisbären-Legende Sven Felski übernimmt ab sofort als hauptamtlicher Vereins-Geschäftsführer Sport die sportliche Leitung des Eisbären Juniors Berlin e.V. von der Laufschule bis zur DNL.“)

Eisbären&FansEisbären Berlin auf Twitter | CHL Trikots & DEL-Helme unterm Hammer! (Auktion auf eBay) (Im Tweet (auch ohne Twitter-Konto einsehbar) findet man ein Video über die bei der Auktion angebotenen Helme und Trikots plus den Link zur eBay-Auktion)

DELschwaebische.de | Für DEL-Wintergame schon 19000 Karten verkauft (Es werden knapp 30000 Fans zum Wintergame 2017 zwischen den Schwenninger Wild Wings und den Adler Mannheim erwartet. Statt eines neuen Zuschauerrekords soll die Atmosphäre wie früher auf einem zugefrorenen See geschaffen werden.)

WMSPORT1 | 24 Stunden TV Stream (Ab 15 Uhr überträgt Sport1 (im TV und als Livestream – siehe Link) das erste Gruppenspiel der deutschen Mannschaft gegen Frankreich)

WM | Artikel in der Berliner Morgenpost: Nicht verlieren! Eishockey-WM-Start wird Schlüsselspiel | Jetzt gilt es – Deutschland beginnt WM gegen Frankreich | Vorne hui, hinten pfui? – Die DEB-Mannschaftsteile (u.a. Informationen zur deutschen Mannschaft und zum ersten Gruppenspiel gegen Frankreich, welches wegweisend für das Turnier sein wird)

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://eisbaerlin.de/blog/2016/05/07/eisbaerlinnews-111-07-05-2016/

Ältere Beiträge «