19.04. – Der Tag an dem die Eisbären zum ersten und fünften Mal deutscher Meister wurden

Heute vor 15 Jahren (19. April 2005) wurde Papst Benedikt XVI. gewählt und wir sprachen damals untereinander schon scherzhaft vom „Papst“ Pagé, sollte das dritte Spiel der Finalserie der Eisbären gegen die Adler Mannheim im Welli durch die Hausherren gewonnen werden.

Am späten Abend und fünf Tore (vier für die Eisbären und eins für Mannheim) später bebte der Wellblechpalast und der Freudentaumel begann:

(gefilmt aus dem F-Block des Wellblechpalastes)

Weitere Impressionen zu dieser Meisterschaft und den folgenden sechs findet Ihr z.B. auf Twitter unter dem offiziellen Hashtag der Eisbären: #meistajahre

Die unvergessene erste Meisterschaft führte dazu, dass wir unseren eisbaerlin.de-FanClub gründeten. Bald starteten wir unseren Blog, in dem unser FanClub-Chef Walker seit mehr als einem Jahrzehnt seine Heimspiel-Berichte als WalkersBärenNews und viele weitere Berichte schreibt.

Danke sehr, Cheffe für alles an dieser Stelle!

Einen Bericht schrieb Walker einen Tag nach dem Gewinn des fünften Meistertitels, welchen die Eisbären am 19.04.2011 in Wolfsburg holten:

5:4 – Constantin Braun schießt die Eisbären zum Titel!

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa! Dieses Wort war wohl gestern Abend das meist benutzte Wort der Eisbärenfans gewesen. Mit einem 5:4 haben die Berliner im dritten Finalspiel in Wolfsburg ihren fünften Titelgewinn perfekt gemacht. Einen Titel, der, wenn man die ganze Saison betrachtet, eher unerwartet war. Doch am Ende zeigten die Hauptstädter wieder ihre Klasse und sicherten sich doch noch den Pott gegen das beste Vorrundenteam der Saison.

Auch das dritte Finalspiel zwischen diesen beiden Teams war hart umkämpft gewesen. Die Wolfsburger, bei denen Ex-Eisbär Daniar Dshunussow im Tor stand, gaben noch einmal alles für ihren großen Traum. Es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch auf hohem Niveau.
John Laliberte brachte Wolfsburg nach neun Minuten mit 1:0 in Führung. Die dritte Wolfsburger Führung im dritten Finalspiel – sie sollte wieder ein schlechtes Omen sein. Denn praktisch im Gegenzug glich Mads Christensen zum 1:1 aus (10.). Doch erneut John Laliberte ließ die Wolfsburger von einem vierten Spiel in Berlin träumen – 2:1 (19.).

Im Mitteldrittel spielten die Eisbären dann ihre Klasse aus und drehten die Partie. Zunächst gelang Tyson Mulock in der 23. Minute der 2:2-Ausgleich. Dann legte Florian Busch in der 32. Minute das 3:2 für Berlin nach. Die Eisbären waren also nur noch 20 Minuten vom fünften DEL-Titel entfernt.

Aber Wolfsburg gab sich auch im Schlussdrittel nicht auf und versuchte weiterhin sein Glück. Norm Milley gelang in der 41. Minute der 3:3-Ausgleich. Zwei Minuten später aber eine entscheidende Szene. Derrick Walser lief in Unterzahl (!) alleine Richtung Dshunussow und vollendete zum 4:3.
Wer nun dachte, es sei die Entscheidung gewesen, der hatte die Rechnung ohne die tapfer kämpfenden Wolfsburger gemacht. Denn diese kamen nur zwei Minuten nach dem erneuten Rückstand schon wieder zurück – Kai Hospelt mit dem 4:4 (45.).
Nun war es ein Spiel auf des Messer´s Schneide. Beide Teams wollten die Entscheidung. Und für diese sorgte in der 57. Minute Verteidiger Constantin „Tine“ Braun, der die Eisbären mit seinem Treffer zum 5:4 zum fünften Titel in den letzten sieben Jahren schoss.

Nach der Schlusssirene gab es kein Halten mehr auf dem Eis und auf den Rängen des gut gefüllten Gästeblocks. Auch in der O2 World beim Public Viewing war nach der Schlusssirene die Hölle los. Gegen 3:00 Uhr kam dann auch die Mannschaft noch in die O2 World, um mit weit mehr als 1000 Eisbärenfans die Deutsche Meisterschaft zu feiern.
Dass der Pokal dabei schon lädiert war, war allen egal. In Wolfsburg mussten die Berliner mal kurz den Pokal wieder befestigen, da dieser auf wackligen Füßen stand. Und im letzten Jahr hatte ich mich noch über Hannover aufgeregt, die mit dem Pokal nicht vorsichtig umgegangen waren und er auch kaputt war. Nun machten es die Eisbären den Scorpions also nach…

Das Original ist hier zu finden: http://eisbaerlin.blogspot.com/2011/04/54-constantin-braun-schiet-die-eisbaren.html

 

#WELLICARD

DIE EISBÄREN JUNIORS DAUERKARTE

Wenn Ihr Fördermitglied im Eisbären Juniors e.V. werdet, dann erhaltet Ihr die WELLICARD gratis dazu.

Eine Fördermitgliedschaft kostet 50 Euro und Ihr unterstützt so direkt die Nachwuchsarbeit des Eisbären Juniors Berlin e.V.

„Mit der WELLICARD hast du kostenfreien Eintritt zu allen Heimspielen der Eisbären Juniors DNL Mannschaft (U20), Eisbären Juniors Regionalliga Mannschaft der Herren und des Eisbären Juniors Frauen Bundesliga Teams.“ (Quelle)

Seid auch Ihr dabei und unterstützt die Mannschaften der Eisbären Juniors sowohl finanziell als auch live im Wellblechpalast!

Wir sehen uns im Welli ?? ?

5:4 gegen Pardubice! Eisbären gewinnen einzigen Heim-Test im stimmungsvollen Wellblechpalast

WalkersBaerenNews 2019/2020, #1:

Zwei Wochen vor dem DEL-Saisonauftakt in der Mercedes-Benz Arena gegen die Grizzlys Wolfsburg traten die Eisbären Berlin am Freitagabend im altehrwürdigen Wellblechpalast in Hohenschönhausen zum einzigen Heimspiel in der Saisonvorbereitung an. Gegner vor 2.586 Zuschauern im äußerst stimmungsvollen „Welli“ war der tschechische Extraliga-Club HC Dynamo Pardubice, welcher ebenso von einem gut gefüllten Gästeblock lautstark unterstützt wurde. Stimmung machten beide Fanlager, doch am Ende konnte die Berliner Fanszene den Sieg ihrer Mannschaft bejubeln. Mit 5:4 (1:2,3:1,1:1) setzten sich die Hauptstädter in einem sehr hart umkämpften und immer mal wieder sehr nickligen Testspiel durch. Somit feierte das Team vom neuen Headcoach Serge Aubin den zweiten Sieg in Folge.

Wie bereits erwartet, stand der neue Goalie Sebastian Dahm von Beginn an im Berliner Tor. In der Defensive blieb nur das Verteidiger-Pärchen Frank Hördler und Ryan McKiernan gleich. Ansonsten verteidigten Constantin Braun und Kai Wissmann sowie Jonas Müller und John Ramage zusammen, Florian Kettemer war als siebter Verteidiger im Line-up.
Die Sturmreihen stellte Aubin nur leicht um. Marcel Noebels, James Sheppard und Sean Backman bildeten eine Angriffsreihe, Louis-Marc Aubry, Mark Olver und Leo Pföderl die zweite, Lukas Reichel, Maxim Lapierre und Austin Ortega die dritte und Florian Busch, Kapitän André Rankel und Fabian Dietz die vierte Sturmreihe.

Die Stimmung im Wellblechpalast sorgte bei allen Anwesenden für Gänsehaut und man fühlte sich in die gute alte „Welli-Zeit“ zurück versetzt, als man diese Stimmung wöchentlich erleben konnte. Doch schon vor dem Spielbeginn wurde es das erste Mal so richtig emotional. Denn während der Sommerpause musste nicht nur die Fanszene den Verlust geliebter Menschen hinnehmen, nein, auch die Vereinsseite hat mit Chris Lee und Hartmut Nickel zwei großartige Menschen verloren. Diesen liebevollen Menschen wurde vor Spielbeginn heute noch einmal mit einer Schweigeminute gedacht, ehe Ihnen ein lautstarkes „Dynamo“ entgegen schallte. Wir werden Euch Alle nie vergessen! Einmal Eisbär, Immer Eisbär!

Der HC Dynamo Pardubice vor dem Spiel. (Foto: eisbaerlin.de/walker und jasmin)

1. Drittel:

Hinein in ein Spiel, welches zwar als Testspiel galt, doch diesen Charakter hatte es nicht wirklich. Schon nach einer Minute wurde klar, dass das ein hart geführtes und teils sehr ruppiges Spiel werden würde. Nach 60 Sekunden gerieten Ryan McKiernan und Rhett Holland aneinander, der Neu-Eisbär erhielt 2+2-Minuten wegen Stockschlags und Ellbogenchecks, Holland nur zwei Minuten wegen übertriebener Härte. Die Tschechen also gleich früh mit dem ersten Powerplay, welches sie ganz gut aufzogen, aber nutzen konnten sie es nicht. Dennoch ein guter Beginn von Pardubice.
Nach fünfeinhalb Minuten war dann die Partie für Radoslav Tybor verletzungsbedingt beendet, das sah sehr übel aus und er musste von zwei Teamkollegen vom Eis gestützt werden. Nochmals Gute Besserung an dieser Stelle!
Die Eisbären hatten so ihre liebe Mühe und Not, in dieses Spiel hineinzukommen. Den besseren Start hatten wirklich die Dynamos von Pardubice, aber dann bot sich den Berliner mal die dicke Chance zur Führung, als sie eineinhalb Minuten zwei Mann mehr auf dem Eis hatten – u.a. Ex-Eisbär Corey Locke saß in der Kühlbox.
Die Hausherren kamen dadurch endlich ins Spiel, zogen das Powerplay gut auf, aber sie hatten dabei vergessen, für gefährliche Torchancen zu sorgen. So überstanden die Gäste die doppelte Unterzahl unbeschadet. Aber danach endlich mal eine richtig gute Phase der Eisbären mit guten Chancen, einzig und allein der Torerfolg fehlte.
Als Kapitän André Rankel Mitte des ersten Drittels wegen eines hohen Stocks für vier Minuten auf die Strafbank musste, klingelte es im Tor von Sebastian Dahm. Zwölf Minuten waren gespielt, als Ondrej Machala unbedrängt durchs Berliner Drittel spazieren konnte und zum Abschluss kam. Dahm parierte die Scheibe zwar, aber von Frank Hördler wurde der Puck letztendlich ins eigene Tor gelenkt – 0:1.
Die Eisbären keinesfalls geschockt, spielten weiter offensiv nach vorne, hatten nur kein Glück im Abschluss. Das sollte sich knapp zwei Minuten vor der ersten Drittelpause ändern, als Oscar Eklund für zwei Minuten in die Kühlbox wandern musste. James Sheppard setzte sich klasse durch, zog ins Angriffsdrittel, wo er zu Fall gebracht wurde. Sean Backman übernahm den Puck und tanzte Stepanek im tschechischen Tor eiskalt aus – 1:1 (19.).
Da die Tschechen für das Foul an Sheppard eine Strafe bekamen, ging es mit Überzahl für die Eisbären weiter. Aber das nutzte Pardubice 27 Sekunden später zum 2:1 aus. Martin Latal kam bei einem Unterzahlkonter zum Abschluss, scheiterte jedoch an Dahm. Doch dem rutschte die Scheibe irgendwie durch, Latal sah dies und schaltete blitzschnell und hatte keine große Mühe, die schwarze Hartgummischeibe im verwaisten Berliner Gehäuse unterzubringen (19.). Somit führte Pardubice hier nach 20 hart umkämpften Minuten mit 2:1.

Immer wieder gerieten die Spieler der Eisbären und von Pardubice im durchaus hart geführten Testspiel aneinander. (Foto: eisbaerlin.de/walker und jasmin)

2. Drittel:

Für das zweite Drittel hatten sich die Berliner viel vorgenommen und das setzten sie bereits nach 16 Sekunden um. Einen Schuss von Constantin Braun ließ Stepanek nur prallen, Louis-Marc Aubry war zur Stelle und staubte ab – 2:2 (21.).
Generell die Eisbären mit einem richtig guten Beginn ins Mitteldrittel, sie hatten gute Chancen und überstanden anschließend auch noch eine Unterzahl schadlos. Und als man selbst ein Mann mehr auf dem Eis war, ging man endlich erstmals an diesem Abend in Führung. Über Marcel Noebels und Youngster Lukas Reichel kam die Scheibe in den Slot zu Maxim Lapierre und der brachte den Puck im tschechischen Tor unter – 3:2 (31.).
So ein Tor, so ein gedrehtes Spiel, sollte dir als Team eigentlich das nötige Selbstvertrauen verleihen. Den Eisbären aber nicht, denn diese kassierten nur sechs Sekunden später schon wieder den Ausgleich. Marek Hovorka mit der blitzschnellen Antwort – 3:3 (32.).
Das wollten die Eisbären nicht auf sich sitzen lassen, wollten direkt antworten, aber es sollte bis eine Minute vor der zweiten Pause dauern. Diesmal waren es die Eisbären, die in Unterzahl erfolgreich waren. Der sehr auffällige Lapierre mit viel Speed Richtung Tor, scheiterte jedoch an Stepanek. Aber Austin Ortega war für den Rebound zur Stelle und netzte zum 4:3 ein (39.). Daher gingen nun also die Eisbären mit einer Pausenführung in die Kabine.

Sean Backman versucht vor dem Tor von Pardubice-Goalie Stepanek den Puck gefährlich abzufälschen. (Foto: eisbaerlin.de/walker und jasmin)

3. Drittel:

Und im Schlussdrittel sorgte Kapitän André Rankel früh für einen Zwei-Tore-Abstand, als er ein Zuspiel von PC Labrie erfolgreich verwertete – 5:3 (44.).
Während die Eisbären-Fans sich auf den Rängen bereits auf die neue Saison einstimmten und gegen jeden Konkurrenten aus der DEL einen Gesang anstimmten, verteidigten die Eisbären auf dem Eis ihre Führung sehr stark. Pardubice versuchte es zwar immer wieder, aber die Defensive der Eisbären leistete eine gute Arbeit.
Was aber nicht so gut war, war die Defensivarbeit in eigener Überzahl. Denn da sollte es im Schlussdrittel den zweiten Gegentreffer mit einem Mann mehr auf dem Eis geben. Martin Latal kam über links ins Angriffsdrittel, zog ab und Scheibe schlug rechts oben im Berliner Tor ein – 5:4 (55.).
Es kam also doch nochmal Spannung im „Welli“ auf, aber Pardubice gelang der Ausgleich nicht mehr. Dagegen hätten die Eisbären beinahe noch das halbe Dutzend voll gemacht, aber Austin Ortega traf nur den Pfosten. Am Ende blieb es also beim 5:4-Heimsieg.

Und der war das Ergebnis einer harten Arbeit, welche die Jungs da auf dem Eis verrichten mussten. Pardubice verlangte den Berlinern alles ab, das Spiel war für ein Testspiel doch äußerst hart und ruppig geführt, beide Teams schenkten sich nichts und boten den Zuschauern somit 60 hochinteressante Minuten, in denen die Eisbären Licht und Schatten zeigten. Im Spiel unterliefen den Berlinern doch noch der ein oder andere Fehlpass, das dürfte Trainer Serge Aubin nicht gefallen haben. Zwei Gegentore bei eigener Überzahl haben ihm natürlich auch nicht gefallen, wie er nach dem Spiel im Interview sagte. Und Marcel Noebels brachte es auf den Punkt, als er sagte, dass das Powerplay gut und gleichzeitig aber auch schlecht war.
Was Serge Aubin allerdings schon durchblitzen ließ, war der Fakt, dass er an den Reihen für das Wolfsburg-Spiel am Sonntagnachmittag in Halle nichts verändern wird, man will jetzt so langsam Konstanz in die Reihen rein bekommen.

Statistiken:

Maxim Lapierre = 1 Tor/1 Assist

Austin Ortega = 1 Tor

André Rankel = 1 Tor

Sean Backman = 1 Tor

Louis-Marc Aubry = 1 Tor

PC Labrie = 1 Assist

Ryan McKiernan = 1 Assist

Lukas Reichel = 1 Assist

Marcel Noebels = 1 Assist

James Sheppard = 1 Assist

Kai Wissmann = 1 Assist

Constantin Braun = 1 Assist

Serge Aubin nach dem ersten Training: „Ich bin sehr froh über die Geschwindigkeit vom Training gewesen“

Die lange Sommerpause 2019 ist mit dem heutigen Freitag beendet. Wir sind im August angekommen und die neue DEL-Saison kommt mit großen Schritten auf uns zu. Heute in sechs Wochen geht die Deutsche Eishockey Liga (DEL) in die Saison 2019/2020 und die Eisbären Berlin haben mit der Vorbereitung darauf heute endgültig begonnen. Am Freitagnachmittag absolvierte der Hauptstadtclub vor über 500 Fans im altehrwürdigen Wellblechpalast in Hohenschönhausen das erste gemeinsame Eis-Training.

Um 17:00 Uhr betraten die Spieler sowie das neue Trainerteam das heilige Eis des „Wellis“. Das neue

Serge Aubin, neuer Headcoach der Eisbären Berlin. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Trainerteam, dass sind der neue Cheftrainer Serge Aubin (siehe Foto rechts), der letztjährige Co-Trainer Gerry Fleming und der neue Co-Trainer Craig Streu. Neben den bekannten Spielern aus der Vorsaison und den Neuzugängen waren heute auch viele Youngsters sowie die drei Try-Out-Spieler mit dabei beim Trainingsauftakt, so war die Eisfläche heute also sehr gut gefüllt. Tolle Geste der Mannschaft: Sowohl vor als auch nach dem Training versammelte sich die gesamte Mannschaft samt Trainerteam auf Höhe der Mittellinie und bedankte sich für den großartigen Support, was ihnen tosenden Beifall der Fans bescherte. Aubin zog nach dem einstündigen Training gegenüber den Pressevertretern folgendes Fazit:

Die Jungs waren sehr begeistert, endlich aufs Eis zu kommen. Ich bin sehr froh über die Geschwindigkeit vom Training gewesen. Es waren viele Spieler auf dem Eis, deshalb gab es tatsächlich auch Pausen für die Jungs, wo sie sich gut erholen konnten. Es war ein gutes Training, ich bin zufrieden mit dem ersten Training. Das Eis war vielleicht ein bisschen weich, aber ansonsten ganz okay. Alle sind fit aus dem Urlaub zurückgekommen. Es ist großartig, diesen Support hier zu sehen. Wir wissen, dass wir großartige Fans haben.

Szene vom Eisbären-Training. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Wie Serge Aubin bereits erwähnte, hatte das erste gemeinsame Training bereits eine hohe Geschwindigkeit, was darauf schließen lässt, dass alle Spieler ihre Aufgaben über den Sommer abgearbeitet haben und heiß auf die neue Saison sind. 2-auf-1- und 3-auf-2-Angriffe wurden trainiert, das Passspiel, Alleingänge und viele weitere kleine Details. Zwischendurch wurden die Jungs immer wieder zusammen gerufen, um neue Anweisungen zu erhalten, denen die Jungs natürlich aufmerksam lauschten. Jede gelungene Aktion auf dem Eis belohnten die zahlreichen Fans mit Applaus.

Die Eisbären-Fans waren natürlich sehr gespannt auf die Neuzugänge und wie diese sich ins Team einfügen würden. Viel kann man nach dem ersten Training jetzt noch nicht sagen, aber alle neuen Spieler haben einen sehr guten und viel versprechenden Eindruck hinterlassen. Da könnte etwas zusammenwachsen.
Natürlich sind Training und Spiel zwei paar verschiedene Sachen, aber dass die Jungs etwas auf Lager haben, das konnte man schon sehen. Viel mehr kann man dazu natürlich erst nach den ersten Trainingsspielen sagen.

Einer der Neuzugänge, der die DEL bereits bestens kennt und deutscher Nationalspieler ist, ist Leo Pföderl, der natürlich nach dem Training bei der Presse gefragt war. Der ehemalige Nürnberger mit seinem Fazit nach dem ersten Training als Eisbären-Spieler:

Endlich geht’s los. Ich glaube, dass wir schon ganz gut ausgeschaut haben. Ich bin jetzt seit knapp zwei Wochen da, ein bisschen war ich schon unterwegs, aber ein bisschen brauch ich auch noch. Es ist schon ein bisschen was anders, aber ja, es ist schön, mir gefällt es bis jetzt sehr gut. Das Training geht jetzt auch endlich los, von daher wird es mit der Zeit auch kommen, dass ich noch mehr sehen werde.

Die nächsten sechs Wochen werden die Eisbären und deren Trainerteam um den neuen Headcoach

Wird er die neue Nummer Eins der Eisbären? Sebastian Dahm kam von DEL-Konkurrent Iserlohn nach Berlin. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Serge Aubin nun dazu nutzen, um das Team bestmöglich auf die anstehende DEL-Spielzeit vorzubereiten. Die letzte Saison verlief aus Berliner Sicht keinesfalls gut und man ist auf Wiedergutmachung aus. Den Umbruch hat man eingeläutet, nun muss das Team liefern. Die Fanszene beäugt die bisherige Transferpolitik eher kritisch. Es liegt nun an den Eisbären, die Fanszene eines besseren zu belehren und die letzte Saison vergessen zu machen.

Was am heutigen Freitagnachmittag in Berlin-Hohenschönhausen aber bereits deutlich wurde: Die Fans der Eisbären sind heiß auf die neue Saison, stehen weiterhin zu einhundert Prozent hinter ihrem Team und werden die Jungs auch in der neuen Saison wieder lautstark unterstützen und ihnen in jeder Phase treu zur Seite stehen. Es geht endlich wieder los, viel zu lange mussten wir warten, aber bald heißt es wieder jede Woche: Eiszeit in Berlin!

2:3 – Eisbären verlieren auch gegen Brno und legen Fehlstart in Champions Hockey League hin

Ausgabe #2:

Null-Punkte-Wochenende für die Eisbären Berlin. Zwei Tage nach der 3:5-Auftaktpleite in der Champions Hockey League (CHL) gegen den EV Zug verloren die Hauptstädter auch das zweite Heimspiel im Welli an diesem Wochenende. Gegen den tschechischen Meister HC Kometa Brno unterlagen die Berliner am Sonntagnachmittag vor 3.030 Zuschauern mit 2:3 (0:0,1:3,1:0) und haben dadurch nicht die besten Karten im Kampf um die KO-Phase.

Clément Jodoin war nach der Niederlage vom Freitag nicht gerade zufrieden mit der Undiszipliniertheit der Eisbären. Man kassierte zu viele Strafen und verlor dadurch letztendlich die Partie. Das sollte heute besser werden, jedenfalls wird das der neue Headcoach seinen Schützlingen mit auf den Weg gegeben haben, fern von der Strafbank zu bleiben.

Foto: eisbaerlin.de/walker

Klappte genau 2:50 Minuten, da musste mit Jens Baxmann der erste Eisbär in die Kühlbox. Es waren die ersten zwei von insgesamt 14 Strafminuten in diesem zweiten CHL-Gruppenspiel. Das Unterzahlspiel der Berliner funktionierte aber gut und man überstand die numerische Unterlegenheit schadlos. Noch kurz vor Ablauf der Strafe gegen Baxmann kassierte auch Brno eine Strafzeit, die Eisbären also auch früh mit dem ersten Überzahlspiel, aber der tschechische Meister mit einem aggressiven Forechecking, störte die Berliner früh im Spielaufbau, weshalb auch die Eisbären kein Tor in Überzahl erzielen konnten.
Fortan kam Brno besser ins Spiel und prüfte Maximilian Franzreb, welcher auch heute wieder den Eisbären-Käfig hütete, dreimal. Doch der junge Berliner Goalie bewies einmal mehr sein Können und entschärfte alle Chancen.
Als die Hausherren Mitte des ersten Drittels in Überzahl waren, hatten auch die Eisbären gute Chancen, doch auch Brnos Keeper ließ keinen Puck durch. Als die Tschechen wieder komplett waren, liefen sie einen Konter, doch Franzreb behielt die Ruhe und die Nerven, entschärfte den Konter der Gäste eiskalt.
Insgesamt war es ein sehr intensives erstes Drittel, beide überbrückten die neutrale Zone immer sehr schnell und suchten immer wieder den Weg zum Tor. Immer wieder hatten beide Mannschaften Phasen, in denen sie etwas besser waren. Zum Ende hin hatten die Eisbären noch einmal so eine Phase, in der ihnen aber kein Treffer gelang, weshalb es nach 20 Minuten 0:0 im Welli stand.

Ins Mitteldrittel kamen die Eisbären sehr gut rein, hatten auch gleich drei gute Möglichkeiten, aber den

Foto: eisbaerlin.de/walker

Treffer erzielten die Gäste. Scheibenverlust von Probespieler Jason Jaspers an der eigenen blauen Linie, Brno bestrafte diesen Fehler eiskalt und Martin Docekal mit dem 0:1 (25.).
Danach beide Mannschaften mit guten Möglichkeiten, aber der nächste Treffer sollte bei Überzahl für Brno fallen. Eine unnötige Strafe führte zum 0:2, denn es war eine wegen zu vieler Spieler auf dem Eis. Auch das wird Jodoin gar nicht gefallen haben und dürfte für einige laute Worte in der Kabine gesorgt haben. Zu allem Überfluss lenkte Danny Richmond einen Pass auch noch ins eigene Tor und schon stand es 0:2 (31.).
Die Eisbären wirkten in diesem Drittel ein wenig planlos, auch wenn sie immer wieder anrannten. Nur fehlte den Angriffen die Struktur, jedenfalls war diese nicht wirklich zu erkennen. Zudem leistete man sich zu viele unnötige Scheibenverluste, dies zwar auch schon im ersten Drittel, aber im Mitteldrittel nahmen diese Fehler noch einmal zu.
Und Brno zeigte, wie man international spielen muss. Man muss nicht überragendes Eishockey spielen, nein, man muss vor dem Tor nur eiskalt seine Chancen verwerten. Und genau das taten die Tschechen, Konter der Gäste, Danny Richmond verlor seinen Schläger, Querpass vor das Tor und Plasek netzte ins halbleere Berliner Tor ein – 0:3 (36.).
Das Schlusswort im Mitteldrittel hatten aber die Berliner. Zwölf Sekunden waren noch auf der Uhr, als Martin Buchwieser zum 1:3 verkürzen konnte, das Zuspiel kam von Marcel Noebels und Louis-Marc Aubry. Mit einem kleinen Hoffnungsschimmer endete also das zweite Drittel.

Foto: eisbaerlin.de/walker

Im letzten Drittel berannten die Eisbären dann das Tor von Brno, suchten immer wieder den Abschluss und feuerten aus allen Rohren. Zwischenzeitlich musste man aber auch eine 3:5-Unterzahl überstehen, tat dies mit Bravour und hatte somit weiterhin die Hoffnung auf den Anschlusstreffer und vielleicht noch mehr. Aber was die Eisbären auch versuchten, sie hatten kein Glück im Abschluss.
Es dauerte bis zur 54. Spielminute, ehe Colin Smith die Kelle in einen Schuss von Jason Jaspers hielt und so zum 2:3 traf.
Ein Tor fehlte also noch bis zur Verlängerung, die Mannschaft gab auf dem Eis alles und die Fans auf den Rängen. Ein letztes Mal brodelte der Welli und die Eisbären warfen alles nach vorne. Jodoin nahm 135 Sekunden vor dem Ende eine Auszeit und Goalie Franzreb zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Die Eisbären gaben noch einmal alles, aber am Ende brachte Brno das 3:2 über die Zeit und feierte den ersten Sieg in der diesjährigen CHL-Gruppenphase.

Die Eisbären hingegen machten den Fehlstart perfekt. Und auch heute hatte man durchaus seine

Foto: eisbaerlin.de/walker

Chancen, gerade im letzten Drittel, nur fehlte im Abschluss das nötige Quäntchen Glück. Aber auch so lief das Berliner Spiel nicht rund, zu viele unnötige Scheibenverluste, zu viele Stockfehler, bis zum Ligastart kommt noch viel Arbeit auf Clément Jodoin und sein Trainerteam zu. Wie man international Spiele für sich entscheidet, hat Brno im Mitteldrittel gezeigt, als die Eisbären zwar immer wieder (planlos) anrannten, Brno aber aus seinen Chancen eiskalt drei zum Teil schön herausgespielte Tore erzielte. Die Moral der Mannschaft stimmte dann aber am Ende, man hat den Glauben nie verloren, belohnen konnte man sich für den Aufwand im Schlussdrittel jedoch nicht.

Siegesserie gerissen: Eisbären verspielen 3:1-Führung zum CHL-Auftakt gegen den EV Zug

 

Ausgabe #1:

Fünf Testspiele hatten die Eisbären bestritten, alle fünf Spiele wurden gewonnen. Am Freitagabend stand im Rahmen der Champions Hockey League (CHL) der erste echte Härtetest an und dieser ging letztendlich in die Hose. Vor 3.525 Zuschauern im sehr gut besuchten und sehr stimmungsvollen Wellblechpalast zu Hohenschönhausen unterlag der DEL-Rekordmeister dem einmaligen Schweizer Meister EV Zug mit 3:5 (1:1,2:2,0:2) und legte somit einen Fehlstart in die Gruppenphase der Eishockey-Königsklasse hin.

Bei den Eisbären fehlten Frank Hördler, André Rankel und Florian Busch. Marvin Cüpper kehrte zwar in den Kader zurück, doch Maximilian Franzreb hütete auch gegen Zug das Eisbären-Tor.

Foto: eisbaerlin.de/walker

92 Sekunden war die Partie alt und schon kassierten die Hausherren die erste Strafe der Partie. Gerade die Disziplin hatte Trainer Clément Jodoin vor dem Spiel gegen Zug angemahnt, es dauerte keine zwei Minuten und schon saß ein Eisbär wieder in der Kühlbox. Aber das Unterzahlspiel lief in der Vorbereitung äußerst gut und so war es auch bei diesem ersten in dieser Partie.
Es entwickelte sich fortan eine sehr intensive und hart umkämpfte Partie, beide Mannschaften suchten immer wieder den Weg zum gegnerischen Tor und dann auch den Abschluss, so richtig gefährlich wurde es in den ersten zehn Minuten aber selten.
Mitte des ersten Drittels das zweite Powerplay der Gäste, welches diesmal besser aussah und auch Chancen bescherte, aber im Großen und Ganzen standen die Eisbären auch diesmal wieder sehr gut in der Formation und überstanden auch die zweite Unterzahl schadlos.
Dann war zur Abwechslung mal eine Strafe gegen Zug angezeigt, die Eisbären also mit sechs Mann auf dem Eis. Brendan Ranford mit dem Querpass vors Tor, wo Mark Olver am Zug-Goalie Tobias Stephan scheiterte. Dieser ließ die Scheibe jedoch nur prallen, Micki DuPont sagte Danke und verwertete den Abpraller zum 1:0 (15.).
Während die Eisbären-Fans noch jubelten und im Welli der Torschütze verkündet wurde, glich Zug bereits zum 1:1 aus. Simion mit der schnellen Antwort nur 22 Sekunden später – 1:1 (15.).
Zum Ende des ersten Drittels Zug erneut in Überzahl, aber auch das dritte Unterzahlspiel überstand der Gastgeber schadlos, weshalb es nach 20 Minuten 1:1 in Hohenschönhausen stand.

Ins Mitteldrittel starteten die Berliner mit einem Doppelschlag. Und erneut hatte Neuzugang Brendan

Foto: eisbaerlin.de/walker

Ranford großen Anteil am Tor. Er fuhr rechts am Tor vorbei, legte die Scheibe zurück zu Mark Olver, welcher die schwarze Hartgummischeibe im Schweizer Tor versenken konnte – 2:1 (23.).
Zur Abwechslung dann mal Zug mit einer Strafe und die Eisbären mit einem Powerplay, was in der Vorbereitung ja so gut klappte. Auch heute war es wieder von Erfolg gekrönt. Louis-Marc Aubry auf Martin Buchwieser, welcher im Slot stand und von dort aus nur den Pfosten traf. Marcel Noebels stand perfekt für den Nachschuss da und erhöhte 65 Sekunden später auf 3:1 (24.).
Danach aber wurde Zug stärker und hatte immer wieder gute Chancen, welche entweder die Feldspieler oder aber Franzreb zu Nichte machten. Aber man merkte den Schweizern an, dass sie das Spiel hier noch nicht aufgegeben hatten.
Zudem wurde es auf dem Eis nun deutlich ruppiger, immer wieder gerieten beide Mannschaften aneinander. Leider verloren aber auch die beiden Hauptschiedsrichter in diesem Drittel den Überblick.

Foto: eisbaerlin.de/walker

In den letzten zehn Minuten gab es ausschließlich Strafen gegen die Eisbären (10 Minuten). Manche Strafen konnte man nachvollziehen, manche nicht und bei vergleichbaren Vergehen auf Schweizer Seite blieb die Pfeife der Hauptschiedsrichter komischerweise stumm. Das sorgte für eine aufgeheizte Stimmung sowohl auf dem Eis als auch auf den Rängen.
Zug nutzte anschließend zwei Überzahlspiele zum Ausgleich aus. Rafael Diaz mit dem 3:2-Anschlusstreffer in der 33. Spielminute. Lino Martschini sorgte schließlich in der 38. Spielminute für den 3:3-Ausgleich. Der Ausgleich war zu dem Zeitpunkt auch verdient, da Zug in den Überzahlspielen richtig gute Chancen kreierte, Maximilian Franzreb aber eine überragende Parade nach der nächsten zeigte und sich somit die „Franzreb-Sprechchöre“ von den Rängen redlich verdiente. Für Marvin Cüpper könnte es im Kampf um die Nummer Eins im Eisbären-Tor sehr schwer werden.
Wie sollte es auch anders sein, sieben Sekunden vor der zweiten Drittelpause noch einmal eine Strafe gegen die Eisbären, warum auch immer, aber so starteten die Berliner das letzte Drittel in Unterzahl.

Und im Schlussdrittel sollte es nur ganze 25 Sekunden dauern, ehe Stalberg per Nachschuss das

Foto: eisbaerlin.de/walker

Überzahlspiel zum 4:3-Führungstreffer für Zug ausnutzen konnte.
Der EV Zug hatte die Partie also komplett gedreht und sich dank dreier Powerplaytore die Führung gesichert. Fortan war es weiterhin eine intensive Partie. Die Eisbären gaben noch einmal alles, wollten den Ausgleich erzielen. Zug jedoch lauerte auf Konter, um die Partie vorzeitig zu entscheiden.
Zwei Minuten vor dem Ende der Partie die große Chance für die Eisbären in Überzahl zum Ausgleich zu kommen und die Verlängerung zu erzwingen. Goalie Franzreb verließ das Eis zu Gunsten eines sechsten Feldspielers. Die Eisbären im Angriff, doch dann unterlief ihnen ein folgenschwerer Fehlpass, welchen Reto Suri eineinhalb Minuten vor dem Ende zur Entscheidung per Empty-Net-Goal ausnutzte – 3:5 (59.). Was zugleich auch der Endstand war.

Die Eisbären zeigten keine schlechte Partie, überstanden im ersten Drittel die Unterzahlspiele schadlos und konnten sogar in Führung gehen, welche Zug jedoch postwendend ausglich. Nach dem Traumstart im Mitteldrittel wähnte man die Eisbären auf einem guten Weg, aber dann griffen die Hauptschiedsrichter ins Geschehen ein und bestraften vor allem die Eisbären mit manchmal schon merkwürdigen Strafen. Zug bewies dann, dass sie eine Spitzen-Mannschaft sind und drehten die Partie mit drei Überzahltreffern. Die Eisbären warfen am Ende noch einmal alles nach vorne, ein Fehlpass machte den Traum vom Ausgleich jedoch zu Nichte.
Nun heißt es Mund abputzen und nach vorne schauen für die Eisbären. Denn am Sonntag steht bereits das zweite CHL-Heimspiel auf dem Programm, diesmal geht es gegen HC Kometa Brno aus Tschechien. Da muss dann schon ein Sieg her, will man die Chance auf die KO-Phase am Leben erhalten.

CHL-Auftakt: Eisbären empfangen den EV Zug im Welli

Die Sommerpause war dieses Mal nicht so lange und doch fühlte es sich an, wie eine Ewigkeit. Aber die lange Zeit des Wartens ist vorbei. Morgen Abend starten die Eisbären Berlin in die Saison 2018/2019. Im Rahmen der Champions Hockey League (CHL) empfangen die Berliner im altehrwürdigen Wellblechpalast den Schweizer Top-Club EV Zug. Um 19:30 Uhr wird der Puck zum ersten Bully eingeworfen.

Dann wird man sehen, was die fünf Siege in den fünf Vorbereitungsspielen wirklich wert waren. Denn die Testspiele machten schon Lust auf mehr, zeigten die Hauptstädter in einer beachtlichen Frühform. Aber Vorbereitung ist Vorbereitung, morgen im ersten Pflichtspiel der Saison kommt es drauf an, voll und ganz da zu sein und eine gute Leistung abzuliefern.

Der neue Chefcoach Clément Jodoin hat den Gegner ganz genau analysiert (Quelle: Medieninformation der Eisbären Berlin vom 30.08.2018):

Wir haben uns angeschaut, wie der EV Zug spielt. Sie sind eine sehr talentierte Eishockeymannschaft, die Tore schießen kann. Sie spielen aggressiv und schießen viel in Überzahl. Wir müssen uns aber auf uns konzentrieren, unser Spiel spielen und das vor allem diszipliniert.

Disziplin ist das Stichwort. In der Vorbereitung kassierten die Eisbären eindeutig zu viele Strafen, das muss in der DEL- und CHL-Saison besser werden. Aber ich denke, daran werden die Jungs gearbeitet haben und zudem muss man ja auch sagen, dass die Unterzahlspiele sehr gut aussahen und man diese doch sehr oft schadlos überstanden hatte.

Vor genau 20 Jahren gewann der morgige Gegner, der EV Zug, seine bisher einzige Schweizer Meisterschaft. Beide Mannschaften kennen sich bereits, traf man doch im CHL-Sechzehntelfinale 2016/2017 aufeinander, welches die Eisbären zu Hause mit 4:0 und in Zug mit 2:1 für sich entschieden.
Die Schweizer gehen mit einem neuen Coach in die neue Saison, denn der alte Headcoach Harold Kreis wechselte bekanntlich in die DEL zur Düsseldorfer EG. Dan Tangnes leitet nun das Team des EV Zug, welches in der Vorbereitung bereits gegen drei DEL-Teams getestet hat. Gegen Düsseldorf und Mannheim gewann Zug mit 2:1, gegen Augsburg setzte es dagegen eine deftige und so nicht erwartete 1:5-Niederlage.

Jodoin stehen Frank Hördler, André Rankel und Florian Busch morgen Abend nicht zur Verfügung, dafür kehren Marvin Cüpper und Marcel Noebels zurück ins Team, welches mit einem positiven Erlebnis in die neue Pflichtspielsaison starten und einen ersten Grundstein für das Weiterkommen in die KO-Phase setzen möchte.

Der Eisbären-Kader für den CHL-Auftakt gegen den EV Zug am 31.08.2018:

Tor:

Maximilian Franzreb, Marvin Cüpper

Abwehr:

Mark Cundari, Kai Wissmann, Danny Richmond, Jonas Müller, Micki DuPont, Jens Baxmann, Florian Kettemer

Angriff:

Brendan Ranford, Jason Jaspers, Jamie MacQueen, Thomas Oppenheimer, Louis-Marc Aubry, Martin Buchwieser, Sean Backman, Daniel Fischbuch, James Sheppard, Colin Smith, Mark Olver, Marcel Noebels

Nicht zur Verfügung:

Frank Hördler, André Rankel, Florian Busch (alle verletzt)

Für das DNL-Team, Weißwasser oder Hamburg im Einsatz:

Tobias Ancicka, Konstantin Kessler, Maximilian Adam, Jake Ustorf, Charlie Jahnke, Thomas Reichel, Cedric Schiemenz,
Lukas Reichel

Ab auf’s Eis: Eisbären absolvieren morgen Abend erstes Testspiel in Weißwasser

Das lange Warten hat vorerst ein Ende. Bis zum Saisonstart dauert es zwar noch gut einen Monat, aber morgen Abend absolvieren die Eisbären Berlin ihr erstes Testspiel in Vorbereitung auf die neue DEL-Saison 2017/2018. Zu Gast sind unsere Jungs am Freitagabend beim Kooperationspartner Lausitzer Füchse in Weißwasser, wo der erste Puck um 19:30 Uhr eingeworfen wird. Für die Spieler der Eisbären also die erste Chance, das im Training gelernte im Spiel anzuwenden.

Die Spieler lauschen aufmerksam den Anweisungen von Chefcoach Uwe Krupp. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Und die Eisbären trainieren aktuell sehr intensiv in der Saison-Vorbereitung, davon konnte ich mich heute selbst im Wellblechpalast überzeugen. Das Training war sehr intensiv, alle Spieler waren voll bei der Sache und folgten aufmerksam den Anweisungen von Chefcoach Uwe Krupp und dessen Co-Trainer Clément Jodoin. Was die Trainer von ihnen forderten, setzten sie sofort um. Krupp und Jodoin unterbrachen das Training aber auch immer mal wieder, um weitere Anweisungen zu geben.
Insgesamt zeigte sich aber schon, dass sich das Training im Vergleich zur vergangenen Saison geändert hat, da sind viele neue Sachen mit bei, was wohl auch Jodoin zu verdanken ist. Der kann nämlich jede Menge Erfahrung an die Mannschaft weitergeben.

Bisher zeigt sich Krupp zufrieden mit der Vorbereitung, wie er heute nach dem Training sagte. Die Jungs machen einen guten Job und mit den Neuzugängen ist er sehr zufrieden. Zwar wirken die Spieler auch etwas müde, was aber an der harten Vorbereitung liegt und daher normal ist. Vom morgigen Testspiel erwartet er eine deutlich höhere Intensität als im Training, es ist der nächste Schritt in der Vorbereitung.

Auf die Frage, ob er denn schon genaue Reihen-Zusammenstellungen im Kopf hätte für morgen

Goalie Petri Vehanen und Kapitän André Rankel im Gespräch kurz vor dem Trainingsbeginn. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Abend, meinte Krupp nur, dass er in der nächsten Zeit noch viel probieren und wechseln wird. Was verständlich ist, dafür ist die Vorbereitung ja auch da und Krupp und Jodoin müssen ja auch erst einmal sehen, wie das Team mit den ganzen neuen Spielern zusammen harmoniert und welche Spieler besonders gut zusammen passen.

Von den sieben Neuzugängen werden morgen sechs auflaufen. Lediglich Sean Backman steht dem Trainerteam derzeit nicht zur Verfügung. Backman muss mindestens eine Woche pausieren, da er sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Nick Petersen ist ebenfalls nicht mit dabei, da er für Team Kanada im Einsatz ist und sich dort für Olympia 2018 empfehlen will.
Und die Youngster Maximilian Franzreb, Maximilian Adam, Charlie Jahnke und Vincent Hessler sind morgen Abend zwar dabei, werden aber für Weißwasser spielen.

So sieht das Team der Eisbären Berlin für das erste Testspiel bei den Lausitzer Füchsen am 11.08.2017 aus:

Tor:

Petri Vehanen, Marvin Cüpper

Abwehr:

Kai Wissmann, Frank Hördler, Danny Richmond, Jonas Müller, Micki DuPont, Jens Baxmann, Blake Parlett, Constantin Braun

Angriff:

Jamie MacQueen, Thomas Oppenheimer, André Rankel, Florian Busch, Louis-Marc Aubry, James Sheppard, Sven Ziegler, Martin Buchwieser, Daniel Fischbuch, Mark Olver, Marcel Noebels, Cedric Schiemenz

Verletzt:

Sean Backman (Muskelfaserriss)

Für Weißwasser im Einsatz:

Maximilian Franzreb, Maximilian Adam, Charlie Jahnke, Vincent Hessler

Für Team Canada im Einsatz:

Nick Petersen

2:5 im Achtelfinal-Hinspiel: Skelleftea AIK erteilt den Eisbären eine Lehrstunde an einem nostalgischen Abend im Wellblechpalast

logo_WBN_1516Ausgabe #12:

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgDie Eisbären Berlin haben das Hinspiel des Achtelfinales in der Champions Hockey League (CHL) gegen das schwedische Top-Team Skelleftea AIK mit 2:5 (0:2, 1:1, 1:2) verloren und stehen damit vor dem Aus im Europapokal. 4.554 Zuschauer im fast ausverkauften Wellblechpalast sahen eine Eisbären-Mannschaft, die sich bemühte und sicherlich auch alles gab, was sie konnte, aber gegen diese Top-Mannschaft hatten sie am Ende einfach keine Chance und kassierten somit die erwartete Niederlage. Ich glaube nicht, dass heute irgendein Eisbären-Fan mit dem Gedanken in den „Welli“ gefahren ist, dass die Eisbären das Spiel gewinnen würden. Dafür ist Skelleftea einfach mindestens eine Nummer zu groß für die Eisbären.

Bei denen fehlten heute übrigens André Rankel, Mark Bell und Frank Hördler verletzungsbedingt sowie die Youngsters Jonas Schlenker, Kai Wissmann und Vladislav Filin. Neuzugang Mark Olver war nicht spielberechtigt. Aufgrund des Ausfalles von Rankel war somit Constantin Braun heute Abend Eisbären-Kapitän. Back-up Kevin Nastiuk kehrte in den Kader zurück und Stammgoalie Petri Vehanen hütete wieder das Berliner Tor, nach dem er am Sonntag beim DEL-Heimspiel gegen Krefeld noch geschont wurde.

Foto: eisbaerlin.de/Walker

Foto: eisbaerlin.de/Walker

Den Eisbären war von Beginn an anzumerken, dass sie sich hier einiges vorgenommen hat. Sie traten sehr engagiert auf und fuhren konsequent jeden Check zu Ende. Auch nach vorne versuchte man es, aber dort traf man auf eine sehr kompakte schwedische Defensive. Skelleftea verteidigte sehr gut und ließ so gut wie gar nichts zu. Bereits im ersten Drittel merkte man schon einen Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften. Die Gäste aus Schweden spielten sehr ruhiges Eishockey, ließen die Scheibe sehr gut laufen, hatten immer den Blick für den Mitspieler und es schien fast so, als ob jeder Pass auch ankommen würde. Auch in den Laufduellen wirkten die Schweden immer einen Tick schneller als die Eisbären und am Puck zeigte sich, dass Skelleftea schon eine Klasse für sich ist. Es hat richtig Spaß gemacht, denen zuzuschauen.
Und dabei tat Skelleftea jetzt nicht unbedingt viel für das Spiel. Sie machten praktisch nicht mehr als nötig, standen hinten sehr sicher und bauten aus dieser sicheren Defensive immer wieder gute Angriffe auf. Und nach nicht einmal vier Minuten ging der Favorit auch in Führung. Es war eine Strafzeit gegen die Eisbären angezeigt, welche aber nach Tim Heeds erfolgreichen Schuss von der blauen Linie nicht ausgesprochen wurde – 0:1.
Die Eisbären danach mit zwei Überzahlspielen, aber auch da kamen sie einfach nicht durch. Sie fanden kein Mittel gegen die Defensive der Schweden. Die Bemühung war ja zu sehen, aber was sie auch versuchten, die Gäste waren immer einen Schritt schneller und entschärften die Situation bevor es eigentlich so richtig gefährlich werden konnte.

Und Skelleftea zeigte sich in der Offensive eiskalt. Zwölf Minuten waren gespielt, als Erik Forssell auf 0:2 erhöhte. Petri Vehanen hatte den ersten Schuss nicht unter Kontrolle, Jonas Müller bekam ihn auch nicht raus und Forssell staubte ab.
Dieses 2:0 verteidigte Skelleftea sehr souverän bis zum Ende des ersten Drittels. Man konnte den Eisbären hier nicht den Willen absprechen, aber sie fanden einfach kein Mittel gegen Skelleftea. Auch im Eins-gegen-Eins verloren die Eisbären meistens dieses Duell. Skelleftea konnte den Eisbären relativ leicht die Scheiben abnehmen, was den Berliner so gut wie kaum oder wenn nur sehr schwer gelang. Continue reading