Eisbären vs. Mannheim (3:1) – Stimmen zum Spiel

Don Jackson (Eisbären Berlin/Trainer):

Von Anfang an war das Spiel sehr eng. Es ging hin und her. Im letzten Drittel hat Darin Olver das Spiel übernommen und zwei wunderschöne Tore gemacht. Mannheims Tor war typisch für uns. Kein Druck, Strafe und schnelles Gegentor. Danach hatte Mannheim das Momentum auf seiner Seite. Rob Zepp hat heute aber sehr gut gehalten.

Harold Kreis (Adler Mannheim/Trainer):

Meine Mannschaft hat wesentlich besser gespielt als letzten Mittwoch. Nach dem 1:1 hatten wir mehr Spielanteile, waren besser im Spiel. Doch dann kam dieser unnötige Scheibenverlust in der neutralen Zone. Das dritte Tor war eine schöne Aktion von Olver. Wir haben uns am Schluss selber geschlagen. Rob Zepp hat heute hervorragend gehalten.

Barry Tallackson (Eisbären Berlin/Stürmer):

Wir haben richtig gut gespielt. Wir haben heute konsequent über 60 Minuten gespielt. Rob Zepp hat stark gehalten. Wir sind zufrieden. Mannheim ist ein Top-Team und es ist immer schwer gegen sie zu spielen.

Henry Haase (Eisbären Berlin/Verteidiger):

Es war ein dreckiges und hartes Spiel. Die Mannschaft hat Charakter gezeigt und gut gekämpft. Am Ende waren wir das bessere Team.

Darin Olver (Eisbären Berlin/Stürmer):

Wir haben ein extrem gutes Spiel gemacht. Vor allem unsere Verteidiger waren sehr stark. Mannheim hatte Chancen und sie sind bekannt für ihr Powerplay. Bei 5-gegen-5 haben wir heute phänomenal gespielt.

Frank Mauer (Adler Mannheim/Stürmer):

Wir haben unsere Überzahlsituationen nicht konsequent genutzt. Gegen Berlin zu spielen ist immer sehr schwer. Die spielen sehr aggressiv in der Defensivzone und in Unterzahl. Wir haben kein Mittel gefunden, um Tore zu machen.

Eisbären vs. Mannheim (5:2): Stimmen zum Spiel

 

 

Stimmen der Eisbären Berlin:

 

 

Don Jackson (Trainer):

Wir hatten im ersten Drittel viel Respekt voreinander. Olver hat im zweiten Drittel mit seinem Tor das Eis gebrochen. Unsere Mannschaft hat von Anfang an gut defensiv gespielt. Ich bin stolz darauf, gegen einen starken Gegner gewonnen zu haben. Matt Foy hat ein großes Spiel mit zwei Toren gezeigt. Wir haben überhaupt stark gespielt, besonders das Penaltykilling war von Anfang an stark. Auch Rob Zepp war sehr gut.

T.J. Mulock (Stürmer):

Wir wussten, dass es ein sehr hartes und enges Spiel werden würde. Der Unterschied waren unsere Special Teams, die heute sehr gut waren.

Matt Foy (Stürmer/zweifacher Torschütze):

Es ist immer schwer, wenn man gegen Mannheim spielt. Wir sind etwas langsam ins Spiel hinein gegangen. Beide haben sich zunächst abgetastet. Je länger das Spiel dauerte, hat unsere Mannschaft zu ihrem Spiel gefunden und Kapital aus dem hervorragenden Powerplay geschlagen.

André Rankel (Stürmer/Kapitän):

Ab dem zweiten Drittel hatte ich das Gefühl, dass wir das Spiel im Griff haben und nichts schiefgehen kann. Endlich haben wir über sechzig Minuten konzentriert gespielt und nur wenig zugelassen. Das war eine super Mannschaftsleistung.

Danny Briére (Stürmer):

Powerplay und Penaltykilling machten heute letztlich den Unterschied aus.

 

 

 

Stimmen der Adler Mannheim:

 

 

Harold Kreis (Trainer):

Wir haben im ersten Drittel sicherlich unsere Chancen gehabt, um in Führung zu gehen in Überzahl. Aber Berlin hat die Unterzahl sehr gut und sehr konsequent gespielt. Das war ein bisschen frustrierend gewesen für meine Mannschaft. Im zweiten Drittel haben wir ein paar übermotivierte Strafzeiten genommen. Das hat Berlin dann sehr effektiv ausgenutzt und ist mit 3:1 in Führung gegangen. Im letzten Drittel sind wir nur noch hinter her gelaufen, waren zu passiv. Eine gute Leistung von den Berlinern, eine nicht so gute Leistung meiner Mannschaft.

Marcel Goc (Stürmer):

Das erste Drittel war eigentlich recht ausgeglichen. Wir hatten sogar mehr Überzahl, haben aber nicht das zustande bekommen, was wir eigentlich wollten. Im zweiten Drittel hatten wir auch Chancen, wo wir frei vor dem Tor waren, passten und schossen aber schlecht. Berlin hat gut gespielt. Es war 2:0, dann unser 2:1 – da war das Spiel eigentlich recht ausgeglichen. Dann musste ich wegen meiner Verletzung raus und in der Kabine behandelt werden. Als ich wieder herauskam um zu schauen, stand es schon 5:1. Es war ein wichtiges Spiel für beide Mannschaften. Nun ist Berlin drei Punkte näher an uns dran.

Dennis Seidenberg (Verteidiger):

Wir haben heute nicht gut Eishockey gespielt. Die Berliner haben von Anfang an als Team gespielt und haben uns auseinander genommen. Genauso wie unser Spiel gegen Köln. Wir hatten zwar ein gutes erstes Drittel gespielt, sind dann aber auseinander gefallen. Wir müssen einfach mental stärker sein und unser Spiel durchziehen.

 

Hamburg vs. Eisbären (3:1): Stimmen zum Spiel

Benoit Laporte (Trainer Hamburg Freezers):

Gegen Berlin sind es immer interessante Spiele. Die Stimmung in der Arena war sehr gut. Leider haben wir im ersten Abschnitt viele Strafen bekommen und mussten oft in Unterzahl spielen. Berlin hat zwar einige Verletzte, ist aber trotzdem sehr gefährlich. Beide Goalies haben heute super gehalten. Meine Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt und sich so den Sieg verdient. Ich bin sehr glücklich mit den drei Punkten!

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Glückwunsch an Benoit zu den drei Punkten. Seine Mannschaft war heute besser. Wie schon in Krefeld, haben wir das Spiel im letzten Drittel verloren. Unser Powerplay war heute nicht gut, daran müssen wir arbeiten. Wir haben großen Respekt vor Hamburg, sie haben sich heute mehr Torchancen erspielt als wir.

Nicolas Krämmer (Stürmer Hamburg Freezers):

Das ist ein toller Sieg für uns. Ich denke, unser Unterzahlspiel war heute der Schlüssel zu den drei Punkten. Für mich ist es etwas ganz Besonderes, in einem solchen Spiel mein erstes Heimtor zu erzielen. In der Situation vor dem 2:1 habe ich einfach versucht, schnell zum Abschluss zu kommen und nicht nachzudenken.

Jamie Benn (Stürmer Hamburg Freezers):

Für mich war es ein Spiel, wie jedes andere auch. Schön, dass wir gewonnen haben. Wir werden immer besser. Das waren drei wichtige Punkte gegen ein gutes Team.

Danny Briére (Stürmer Eisbären Berlin):

Das war ein besonderes Spiel. Die Atmosphäre war von Anfang an super. Mehr kann man nicht erwarten von einem Eishockeyspiel. Die Fans in Hamburg haben mich beeindruckt. Es hat Spaß gemacht, hier zu spielen. Leider haben wir verloren. Aber es ist noch früh in der Saison. Wir haben noch Zeit, an uns zu arbeiten.

Eisbären vs. Augsburg (5:1): Stimmen zum Spiel

 

EHC Eisbären Berlin vs. Augsburger Panther 5:1 (2:0, 3:0, 0:1)

Stimmen zum Spiel

 

 

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Unser Ziel war es, hart zu arbeiten. Wir haben sehr gut gespielt, besonders in den ersten beiden Dritteln. Ich bin stolz auf die Jungs. Rob Zepp hat gut gehalten. Wir hatten viel Respekt vor Augsburgs bisheriger Leistung in dieser Saison. Patrick Ehelechner ist der beste Torhüter in der Liga momentan.

Larry Mitchell (Trainer Augsburger Panther):

Nach 40 Minuten war das Ergebnis sehr einseitig. Das ist aus drei Faktoren entstanden. Wir haben dem Gegner in der Defensivarbeit zu viel Respekt gezeigt. Wir waren zu weit weg vom Gegner, der hat das dann eiskalt ausgenutzt. Wir hatten fünfmal ein 2 auf 1 gehabt, Rob Zepp war jedes Mal zur Stelle. Zudem war es eine sehr, sehr einseitige Strafenverteilung in den ersten 40 Minuten. Im letzten Drittel war es unser Ziel, nicht aufzugeben. Wir wollten Leo Conti eine Chance geben. Leo hat einen guten Job gemacht. Wir wollten im letzten Drittel ein Tor erzielen und das Drittel gewinnen. Die Punkte gehen verdient an Don und seine Mannschaft.


Jens Baxmann (Verteidiger Eisbären Berlin):

Wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Offensiv lief es sehr gut und wir haben viele Tore geschossen. Defensiv haben wir über 60 Minuten gut gestanden.


Vincent Schlenker (Stürmer Eisbären Berlin):

Ich bin erleichtert, endlich mein erstes Saisontor erzielt zu haben. Es ist etwas besonderes, mit den beiden NHL-Stars zusammen zu spielen. Es macht sehr viel Spaß. So wie heute, müssen wir die ganze Saison spielen.

Eisbären vs. Köln (5:6) – Stimmen zum Spiel

 

EHC Eisbären Berlin vs. Kölner Haie 5:6

Stimmen zum Spiel

 

 

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Gratuliere Uwe zu drei Punkten. Wir haben gegen eine ganz gute Mannschaft verloren. Wir müssen besser in der Defensive spielen. Nicht alle Jungs haben gut gespielt. Die Jungs haben zu viele Fehler gemacht. Wir haben sehr schöne Tore geschossen, aber wir müssen in der Defensive besser spielen. Wir haben hart gearbeitet, aber nicht gut genug. Giroux und Briére haben eine gute Leistung gezeigt.

Uwe Krupp (Trainer Kölner Haie):

Ich denke, wir haben ein sehr, sehr gutes Eishockeyspiel heute Abend gesehen, mit vielen Toren. Beide Mannschaften waren offensiv eingestellt. Von der Qualität her war es ein sehr gutes Eishockeyspiel. Wir sind sehr zufrieden, dass wir drei Punkte in Berlin geholt haben. Bin stolz darauf, wie die Mannschaft gekämpft hat.

Laurin Braun (Stürmer Eisbären Berlin):

Köln hat stark gespielt. Sie haben unsere Fehler ausgenutzt. Sie haben starke Konter gehabt. Wir müssen einfacher spielen, dann kriegen wir keine Konter und gewinnen dieses Spiel. Mit fünf Toren zu Hause muss man gewinnen.

Philipp Gogulla (Stürmer Kölner Haie):

Wir haben bewiesen, dass wir eine gute Mannschaft haben. In Berlin zu gewinnen, ist nicht einfach.

Eisbären vs. Hamburg (4:3 n.P.): Stimmen zum Spiel

 

Eisbären Berlin vs. Hamburg Freezers

Stimmen zum Spiel:

 

 

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Wir hatten ein bisschen Glück. Wir haben viel Druck am Ende gemacht. Hamburg war von Anfang an eine sehr gute Mannschaft. Zepp hat von Anfang an gut gehalten. Jeder Spieler hat eine wichtige Rolle gespielt für unsere Mannschaft. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs. Hamburg hat sehr gut gespielt.

Benoit Laporte (Trainer Hamburg Freezers):

Ich gratuliere Berlin zum Sieg. Meine Mannschaft hat ganz gut gespielt. Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Berlin hat hart gekämpft.

Frank Hördler (Verteidiger Eisbären Berlin):

Das ist ein Resultat davon, wenn man nie aufgibt. André hat super von hinten geschossen. Vielleicht wäre er auch so rein gegangen. Seit Jahren geben wir nie auf, kämpfen bis zur Schlusssirene. Wenn man dafür belohnt wird, hat man Spaß daran, dass immer wieder zu machen.

Matt Foy (Stürmer Eisbären Berlin):

Ich habe so etwas noch nie erlebt. Ein Ausgleichstor 0,1 Sekunde vor dem Ende zu erzielen. Es war ein verrücktes Spiel.

Nürnberg vs. Eisbären (5:6): Stimmen der Trainer

Jeff Tolinson (Trainer Thomas Sabo Ice Tigers):

Wir haben zu viele Fehler gemacht. Wir haben im ersten Drittel unsere Chancen nicht genutzt. Wir hatten zu viele Puckverluste. Das Spiel war viel zu offen. Wir haben nicht konsequent in der Defensive gespielt. Ich bin mit dem Spiel nicht zufrieden. Wir wollen zwar schönes und offensives Eishockey spielen, aber das war heute zu wild für mich. Die Eisbären haben uns dazu gezwungen, Fehler zu machen. Der Knackpunkt war für mich das 3. Tor, das Berlin heute geschossen hat. Da haben wir das Momentum verloren.

 

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Es macht immer Spaß, gegen Jeff Tomlinson zu spielen, der bei uns sehr gute Arbeit geleistet hat. Sein Fingerabdruck ist heute noch auf unserer Mannschaft. Ich bin stolz auf meine Jungs, die gegen eine gute Mannschaft zurückgekommen ist. So ein Spiel ist super für die Fans, aber gefährlich für die Trainer.

Eisbären vs. Hannover (2:4): Stimmen zum Spiel

 

Eisbären Berlin vs. Hannover Scorpions 2:4 (1:1, 0:2, 1:1)

Stimmen zum Spiel:

 

 

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Wir haben gegen eine hungrige Mannschaft verloren. Wir müssen besser spielen, ohne Frage. Wir haben zu viele Fehler in der Defensive gemacht. Wir haben am Ende des Spiels Druck gemacht, aber das ist nicht genug. Schade, wir haben mit Julian Talbot einen wichtigen Spieler verloren.

 

Igor Pavlov (Trainer Hannover Scorpions):

In Berlin muss man hart kämpfen, um Punkte zu gewinnen. Wir haben uns durch unsere Zweikämpfe den Sieg und die Punkte hart erkämpft. Ich bin sehr froh, dass wir drei Punkte aus Berlin mit nach Hause nehmen. Der Sieg war sehr wichtig für das Selbstvertrauen. Meine Mannschaft hat einen guten Schritt nach vorne getan in Richtung Selbstvertrauen. Es tur mir leid, was mit Herren Talbot passiert ist. Aber es war ein fairer Check gewesen. Wir wünschen ihm keine schwere Verletzung und gute Besserung.

 

Florian Busch (Stürmer Eisbären Berlin):

Hannover ist ein ganz klarer Gegner, den man schlagen muss mit unserer Qualität. Die ersten beiden Drittel haben wir absolut schlecht gespielt. Im dritten Drittel haben wir besser gespielt, da haben wir Eisbären-Eishockey gezeigt. Aber das reicht nicht aus. Wir haben viele Torchancen zum Schluss gehabt, aber da müssen wir eiskalt werden. Ich denke, das dritte Drittel ist ein guter Ansporn für Dienstag.

 

Jens Baxmann (Verteidiger Eisbären Berlin):

Wir sind sehr verärgert. Wir wollten ein Sechs-Punkte-Wochenende, aber das hat nicht geklappt. Nach dem 1:0 haben wir den Faden verloren. Am Ende haben wir nochmal ordentlich Druck gemacht, stark gekämpft. Uns fehlt es zur Zeit aber am Abschluss. Hannover hat sehr gut verteidigt.

Eisbären vs. München (3:2): Stimmen zum Spiel

 

EHC Eisbären Berlin vs. EHC Red Bull München 3:2

Stimmen zum Spiel

 

 

 

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

München war die bessere Mannschaft im ersten Drittel. Sie hatten viele Torchancen direkt vor unserem Tor. Wir waren zu Beginn nicht bereit gewesen, sind aber während des Spiels besser geworden. Die Verteidigung ist immer besser geworden. Wir haben zwei Powerplaytore gschossen. „Basti“ (Sebastian Elwing) hat von Anfang an gut gehalten.

 

Pat Cortina (Trainer EHC Red Bull München):

Glückwunsch an Sebastian Elwing für seinen ersten Sieg mit den Eisbären. Es tut mir leid für meine Männer. Wir haben gut gekämpft. Das erste Drittel war gut, wir hatten viele Torchancen. Wir waren gut in der Defensive. In den ersten zehn Minuten des letzten Drittels war Berlin besser. Unsere zwei Powerplaytore waren wichtig, da es im Powerplay bei uns bisher nicht gut lief.

 

André Rankel (Stürmer Eisbären Berlin):

Wir haben hart gearbeitet. Das erste Drittel lief nicht nach unseren Vorstellungen, wir waren verkrampft. Im zweiten Drittel haben wir die Fehler abgestellt und im dritten Drittel lief dann alles so, wie wir es uns vorgestellt haben. Im Moment fehlt uns aber vor dem Tor der nötige Killerinstinkt.

 

Sebastian Elwing (Torhüter Eisbären Berlin):

Das erste Drittel war gar nicht gut gewesen. Wir waren gar nicht richtig anwesend und hatten Glück, dass es zur Pause noch 0:0 stand. Danach haben wir aber gezeigt, was wir können. Aber es ist noch mehr drin. Der Sieg war sehr wichtig. Ein guter Grundstein für das Wochenende.

 

Eisbären vs. Düsseldorf – 2:0: Stimmen zum Spiel

 

Stimmen zum Spiel der Eisbären gegen Düsseldorf:

 

 

Don Jackson (Trainer Eisbären Berlin):

Wir haben drei wichtige Punkte gegen eine große Mannschaft gewonnen. Wir haben sehr schöne Tore geschossen. Ich bin stolz auf die Jungs. Es war ein sehr schweres Spiel mit vielen Zweikämpfen.

 

Christian Brittig (Trainer Düsseldorfer EG):

Respekt vor meiner Mannschaft. Sie haben bis zum Schluss alles gegeben. Wir haben uns nicht zurückgezogen. Wir haben super in Unterzahl gespielt. Meine Jungs haben 100 Prozent gegeben.

 

Rob Zepp (Torhüter Eisbären Berlin):

Egal zu welcher Saisonphase, wenn du zweimal in Folge verlierst, möchtest du so schnell wie möglich zurück auf die Siegerstraße kommen. Der Sieg war enorm wichtig für die ganze Mannschaft. WIr mussten viele Ausfälle kompensieren. Der Shut-out freut mich, aber der Sieg der gesamten Mannschaft war wichtiger.

 

Laurin Braun (Stürmer Eisbären Berlin):

„Die Erleichterung ist sehr groß. Wir haben nach der Niederlage in Mannheim hart trainiert und davon heute einiges umgesetzt. Es war klar, dass es ein hartes Spiel werden würde gegen eine defensiv ausgerichtete Mannschaft.“