5:2 in Köln! Die Eisbären geben die richtige Antwort auf die Niederlage vom Freitag

Na bitte, es geht doch! Die Eisbären Berlin haben den Abwärtstrend gestoppt und nach drei Niederlagen in Folge mal wieder gewonnen. Vor 11.712 Zuschauern in der LANXESSarena setzten sich die Berliner mit 5:2 (2:1,1:1,2:0) bei den Kölner Haien durch und gaben damit die richtige Antwort auf die zuletzt gezeigten schwachen Leistungen. Die Mannschaft wirkte wie ausgewechselt und sicherte sich somit absolut verdient die drei Punkte bei den Domstädtern. 

Die Eisbären zeigten in den letzten drei Spielen erschreckend schwache Leistungen. Stürmer Florian Busch mit einem Erklärungsversuch vor dem Spiel bei Telekom Sport:

Wir haben die Mannschaften grundsätzlich unterschätzt. Wir haben nach dem Mannheim-Spiel gedacht, wir wären mit den schlechten Leistungen über den Berg. Aber da haben wir uns arg vertan, die Mannschaften wahnsinnig unterschätzt. Dafür haben wir bezahlt. Wir haben schlechtes Eishockey gespielt.

Heute sah das dagegen schon wieder besser aus. Früh in der Partie ein Powerplay für die Eisbären und dort sollte es direkt im Haie-Tor klingeln. Florian Kettemer spielte die Scheibe an der blauen Linie zu Frank Hördler, welcher direkt abzog. Sein Schuss ging hinter die Bande am Tor und sprang wieder vor selbiges, wo Louis-Marc Aubry am linken Bullykreis an die Scheibe kam und sie im Kölner Tor versenken konnte – 1:0 (6.).
Kurze Augenblicke später tankte sich Kapitän André Rankel klasse durch und kam vor Gustaf Wesslau zum Abschluss, doch der Haie-Goalie konnte parieren.
Es folgte die nächste Strafe gegen Köln und den Eisbären gelang im zweiten Überzahlspiel der zweite Treffer. Brendan Ranford spielte die Scheibe hinter das Tor zu Colin Smith, der wieder vor das Tor zu Louis-Marc Aubry, welcher sich diese Chance nicht nehmen ließ und erhöhen konnte – 2:0 (9.).
Fünf Sekunden nach dem Tor kassierte Florian Busch die erste Strafe der Eisbären, 22 Sekunden nach dem 2:0 konnten die Domstädter verkürzen. Morgan Ellis mit dem Pass an der blauen Linie zu Alexander Oblinger, welcher direkt abgezogen hatte. Kevin Poulin konnte den ersten Schuss parieren, gegen den Nachschuss von Freddy Tiffels war der Berliner Goalie jedoch machtlos – 1:2 (9.).
Die Eisbären mussten in der Folgezeit noch zweimal in Unterzahl ran, überstanden diese Situationen aber schadlos. Einzig Jason Akeson und Ryan Jones hatten gute Chancen für Köln. Aber auch die Berliner mit guten Chancen in Unterzahl. Daniel Fischbuch setzte die Scheibe bei einem 2-auf-1-Konter an den Pfosten und Marcel Noebels setzte sich klasse durch, scheiterte aber an Wesslau. So nahmen die Eisbären die 2:1-Führung mit in die erste Drittelpause.
Kölns Torschütze Freddy Tiffels sagte nach dem ersten Drittel:

Wir wollen Überzahlsituationen schaffen aber nicht in Unterzahl geraten. Die Eisbären sind offensiv sehr stark, haben vier gute Reihen. Wir wollen so wenig wie möglich in unserem Drittel spielen.

Und gleich früh im Mitteldrittel erneut die Chance für die Eisbären, in Überzahl zu agieren. Und im ersten Drittel konnte man ja beide Powerplays nutzen. Die Berliner fanden auch ihre Formation, ließen die Scheibe sehr gut laufen, aber Köln stand sehr gut und machte die Schusswege gut zu, überstand diese Unterzahl also schadlos.
Insgesamt gesehen kamen die Hauptstädter engagierter aus der Kabine, spielten sehr druckvoll und suchten immer wieder den Weg in die Offensive.
Dabei wollten die Gäste dann aber in einer Situation zu viel, waren zu weit aufgerückt, Köln nutzte das zum kontern, Freddy Tiffels über links ins Drittel, mit dem klasse Pass auf die rechte Seite, wo Morgan Ellis angerauscht kam und Kevin Poulin zum 2:2 überwinden konnte (28.).
Kurz darauf Powerplay Köln und die Chance zur erstmaligen Führung, aber das Penaltykilling der Berliner mit einer sehr guten Arbeit, die Eisbären überstanden die Unterzahl ohne Gegentor.
Danach weiterhin offensive Eisbären. James Sheppard scheiterte zweimal an Gustaf Wesslau. In einem darauffolgenden Überzahlspiel die Eisbären richtig stark, mit viel Zug zum Tor und richtig gefährlichen Chancen. Köln dann aber mit einem Konter, Florian Kettemer klärte aber sensationell stark gegen Fabio Pfohl, die Eisbären danach sofort wieder nach vorne orientiert. Frank Hördler mit dem Pass in den Slot, welcher abgeblockt wurde. Hördler kam erneut an die Scheibe und zog trocken ab – 3:2 (35.).
Die verdiente Berliner Führung, die hier die aktivere Mannschaft im zweiten Drittel waren. Aber Köln hatte noch einmal eine richtig dicke Chance durch Alexander Oblinger. Der zog auf der rechten Seite ab, Kevin Poulin konnte parieren, aber Oblinger kam erneut an die Scheibe, setzte zum Bauerntrick an, fuhr rum ums Tor, welches leer war, doch Oblinger scheiterte am Pfosten.
So lagen die Eisbären also nach 40 Minuten mit 3:2 in der Domstadt vorne.

Egal, was sich die Haie für das Schlussdrittel vorgenommen hatten. Die Eisbären machten jede Hoffnung auf den Ausgleich sofort zu Nichte. Marcel Noebels scheiterte schon knapp mit einem Schuss aus der Drehung. Mike Zalewski dann jedoch mit einem katastrophalen Fehlpass direkt auf den Schläger von Jamie MacQueen, der Top-Scorer der Eisbären hatte alle Zeit der Welt, sich eine Ecke auszusuchen und versenkte die Scheibe eiskalt im Tor der Hausherren – 4:2 (42.).
Auf der anderen Seite dann Florian Busch mit dem Fehlpass, aber Lucas Dumont konnte diese Einladung nicht nutzen. Köln danach mit einem richtig guten Angriff, an deren Ende Dominik Tiffels Freddy Tiffels in Szene setzte, der fuhr rum um Poulin, doch der Berliner Goalie mit einem klasse Save. Direkt im Gegenzug James Sheppard mit dem Schuss an die Latte.
Zehn Minuten waren noch auf der Uhr, da war eine Strafe gegen Köln angezeigt, als Florian Busch die Scheibe an der blauen Linie rüber spielte zu Jonas Müller, welcher per Onetimer auf 5:2 stellte (50.).
Das war hier natürlich die Entscheidung in dieser Partie gewesen. Die Eisbären verteidigten sehr stark und störten Köln immer wieder früh im Spielaufbau. Die Haie schafften es selbst bei einer dreiminütigen Überzahl nicht, für Gefahr zu sorgen. Am Ende brachten die Eisbären das souverän zu Ende und sackten sich hochverdient die drei Punkte ein.

Verstehe einer mal diese Eisbären. Nach einer sehr schwachen Leistung am Freitag gegen Schwenningen zeigte sich die Mannschaft wie ausgewechselt, spielte über 60 Minuten starkes Eishockey, stand hinter sehr kompakt und spielte ein aggressives Forechecking. Kein Puck wurde verloren gegeben, sobald ein Puck verloren wurde, ging ein Spieler nach und eroberte die Scheibe zurück. Die Mannschaft kämpfte geschlossen um die drei Punkte, man sah ihr an, dass sie eine Reaktion zeigen wollte und das tat sie heute auch.
Nur darf man jetzt nicht wieder den Fehler machen, sich zufrieden zurückzulehnen und zu denken, jetzt wird alles wieder gut. Diesen Fehler hat man ja laut Florian Busch nach dem Mannheim-Spiel gemacht. Auf dieser Leistung kann man aufbauen und sollte den Schwung in die nächsten Spiele mitnehmen, damit man endlich mal eine Siegesserie starten kann. Denn mehr als drei Siege und drei Niederlagen in Folge waren in dieser Saison bisher noch nicht drin bei den Eisbären.
Doppel-Torschütze Louis-Marc Aubry mit seinem Fazit zum Spiel:

Wir haben einiges anders gemacht als am Freitag. Wir haben uns mehr rein gehängt, mehr Schüsse geblockt. Das Powerplay war ausschlaggebend für den Erfolg. Wir haben verdient gewonnen.

Haie-Spieler Dominik Tiffels sagte das nach der Partie bei Telekom Sport:

Wir wussten, dass sie eine gute Mannschaft sind, auch wenn sie gerade Probleme haben. Wir wollten von der Strafbank fernbleiben. Dass wir dann aber gleich zwei Unterzahltreffer im ersten Drittel bekommen, ist einfach nicht gut genug. Das Berliner Powerplay war sehr stark.