Uwe Krupp: „Ich bin froh mit den drei Punkten“

Pressekonferenz: (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Nach einem 3:1-Arbeitssieg haben die Eisbären Berlin drei wichtige Punkte im Dreikampf um Platz Eins geholt. Die Erleichterung darüber war bei allen Beteiligten zu spüren, war es doch die richtige Antwort auf die Niederlage in München am Freitagabend. 

Verteidiger Kai Wissman gab am Ende auch zu, dass es kein schönes Spiel zum anschauen war, aber dafür drei verdiente Punkte. Und das zählt ja am Ende auch am meisten:

Es war auf jeden Fall ein Arbeitssieg heute. Es war vielleicht nicht das schönste Spiel von uns zum anschauen heute. Aber wir haben alle gekämpft und uns die drei Punkte dadurch auch verdient. 

Thomas Oppenheimer, der das 3:1 erzielte, machte die Geduld als Schlüssel zum Sieg aus:

Iserlohn hat das stark gemacht. Sie haben defensiv sehr gut gestanden und auf Konter gelauert. Da musst du geduldig bleiben, das waren wir heute und das hat sich ausgezahlt. Wir haben sehr viel investiert heute, auch wenn es vielleicht nicht ganz so ausgesehen hat wie in München. Aber wir haben richtig Gas gegeben, wir haben versucht, alle Zweikämpfe zu gewinnen und haben die auch größtenteils gewonnen. Dann schießt du halt die Tore und gewinnst 3:1. 

Uwe Krupp war einfach nur froh über die drei Punkte:

Wir sind gut gestartet. Im ersten Drittel hatten wir die Nase vorn, waren etwas stärker als Iserlohn. Aber die letzten 40 Minuten war es eine sehr ausgeglichene Partie. Ich würde vielleicht sogar sagen, von den Torchancen her hatte Iserlohn einen leichten Vorteil uns gegenüber. Ich bin froh mit den drei Punkten. Es war eine ausgeglichene Partie gegen eine sehr gute Mannschaft. 

Marko Friedrich von den Iserlohn Roosters freut sich jetzt erst einmal über eine freie Woche ohne Spiele während der Woche:

Wir hatten unsere Druckphasen, wo Berlin Schwierigkeiten im eigenen Drittel hatte. Aber Vehanen hat das gut gemacht. Nächste Woche Freitag geht’s für uns weiter. Das ist denke ich ganz gut, dass wir jetzt ein paar Tage durchschnaufen können. Ich denke man hat gesehen, dass uns ein bisschen die Kräfte ausgegangen sind. Von daher alles in Ordnung, so wie es heute ist. 

Rob Daum, Trainer der Roosters, war mit der Art und Weise, wie seine Mannschaft gespielt hat, zufrieden, nicht jedoch mit dem Ergebnis:

Insgesamt war ich mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben, durchaus zufrieden. Ich bin natürlich etwas enttäuscht mit dem Ergebnis. Aber wenn man nur ein Tor schießt, wird man nicht so viele Spiele in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gewinnen. Im zweiten und dritten Drittel haben wir ein bisschen Energie gefunden, aber grundsätzlich war es eine schwierige Sache, solche Spiele jetzt hier zu spielen mit 10 Spielen innerhalb von 23 Tagen. 

  • Ja wichtig sind die drei Punkte die in Berlin bleiben…… Aber ich muss zugeben das, dass Spiel nicht gut anzusehen war. Aber die Devise zu jedem Spiel ist Kämpfen und Siegen…