Nach dem 3,5 Sekunden-Schock: Können die Eisbären auf eigenem Eis zurück schlagen?

Sie waren so nah dran am Dienstagabend, doch am Ende standen die Eisbären Berlin mit leeren Händen da und liegen vor dem zweiten Playoff-Viertelfinalspiel gegen die Adler Mannheim morgen Abend mit 0:1 in der Serie hinten. 3,5 Sekunden fehlten den Hauptstädtern zum Auswärts-Coup. Die Enttäuschung bei Mannschaft und Fans war natürlich groß, aber nun sollte diese Enttäuschung aus den Köpfen heraus sein. Denn morgen Abend bietet sich den Eisbären die Chance zum Ausgleich in der Serie. Und der ist definitiv drin.

Zum einen, weil man die letzten fünf Heimspiele in der Arena am Ostbahnhof gewonnen hat. Zum anderen, weil man in Spiel Eins über weite Strecken die bessere Mannschaft war und den Sieg eigentlich verdient hätte. Aber am Ende zählt eben nur das Ergebnis und das sprach nach 60:20 Minuten für die Kurpfälzer. Was vor allem an der schlechten Chancenverwertung der Eisbären lag aber auch am miserablen Powerplay. Nur einen Treffer konnte man erzielen, dabei hatte man weitaus mehr Chancen in Überzahl. Aber dieses Problem zieht sich schon durch die ganze Saison.

Im Grunde müssen unsere Jungs morgen genauso spielen wie in Mannheim, halt nur mit einer besseren Chancenverwertung und einem besseren Powerplay. Denn diese Mannheimer sind definitiv schlagbar, die Adler verbreiteten keine Angst und Schrecken in Spiel Eins. Eher hatten sie mit den überraschend bärenstarken Eisbären so ihre Probleme. Chefcoach Uwe Krupp äußerte sich im Vorfeld des zweiten Viertelfinalspiels gegen Mannheim wie folgt (Quelle: Medieninformation der Eisbären Berlin vom 09.03.2017):

Wir haben gut trainiert. Ohne Beiträge von der gesamten Mannschaft gewinnt man keine Spiele, das ist in der Hauptrunde so und auch in den Playoffs. Wir haben eine ausgeglichene Mannschaft mit vier Reihen und wenn alle auf dem Eis stehen, können wir mindestens mitspielen.

Mit welchem Personal die Berliner letztendlich ins zweite Spiel der Serie gehen werden, steht noch nicht fest, entscheidet sich erst morgen. Definitiv ausfallen wird Sven Ziegler. Ein Einsatz von Alex Roach ist derzeit fraglich. Daniel Fischbuch, der am Dienstag nach einem Zusammenprall verletzt vom Eis fuhr, trainierte heute wieder mit, ebenso Constantin Braun. Aber wie der Kader nun endgültig aussehen wird und welche/welcher Importspieler das Spiel dann von der Tribüne aus beobachten muss, entscheidet sich erst kurzfristig.

Beide Mannschaften treffen morgen Abend zum sechsten Mal in dieser Saison aufeinander. Bisher gewann jede Mannschaft ihre Heimspiele. Berlin seine zwei, Mannheim seine drei. Diese Serie darf gerne so weitergehen.

Los geht es morgen Abend um 19:30 Uhr in der Mercedes-Benz Arena. Telekom Eishockey überträgt wie immer live. Auch Sport 1 überträgt im Free-TV diese Partie live.