Ohne Vier in Schwenningen: Gibt es den nächsten lustlosen Auftritt der Eisbären bei zuletzt starken Wild Wings?

Für die Eisbären Berlin geht es bereits morgen Abend in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiter. In einem vorgezogenen Spiel des 36. Spieltages treten unsere Jungs, derzeit Tabellensiebter, beim Tabellenvorletzten Schwenninger Wild Wings an. Während unsere Jungs am vergangenen Wochenende mit zwei Niederlagen in Iserlohn (3:4 n.P.) und gegen Nürnberg (1:3) und nur einem Punkt mehr als enttäuschten, feierten die Schwäne ein erfolgreiches Sechs-Punkte-Wochenende mit Siegen gegen Bremerhaven (5:1) und Augsburg (3:1). Man trifft also morgen Abend auf einen Gegner, der gut drauf ist und daher eine gehörige Portion Selbstvertrauen haben sollte.

Dieses Selbstvertrauen haben unsere Jungs definitiv nicht. Zu erschreckend schwach traten sie am vergangenen Wochenende auf und enttäuschten ihre Fans auf ganzer Linie. Bei unseren Jungs lief überhaupt nichts zusammen, man konnte keine positiven Sachen aus den Spielen mitnehmen und darauf aufbauen. Insofern haben unsere Jungs eine Reihe an Sachen, die sie besser machen müssen, um endlich wieder zurück in die Erfolgsspur zu finden. Nur machen die zuletzt gezeigten Leistungen keinerlei Hoffnung auf Besserung. Und gegen vermeintliche kleine Mannschaften tut man sich ja gerne mal schwer und nun hat man mit Schwenningen eben solchen kleinen Gegner, welcher aber einen kleinen Lauf hat.

Von daher ist es nicht gerade hilfreich, dass nach Frank Hördler, Jonas Müller und Marcel Noebels mit Daniel Fischbuch der nächste Stammspieler ausfällt. Fischbuch laboriert an einer Knieverletzung und droht die nächsten drei Spiele auszufallen. Immerhin kehrt Verteidiger Kai Wissmann in den Kader zurück. Somit treten die Eisbären mit sechs Verteidigern und elf Stürmern in Schwenningen an.

Dort, wo man sich zuletzt pudelwohl fühlte. Neun der letzten zehn Gastspiele gingen an die Hauptstädter, die zudem auch bei der einzigen Niederlage in diesem Zeitraum punkteten. Letztmals drei Punkte gegen Berlin auf eigenem Eis holte Schwenningen am 21. Oktober 2001, als man sich mit 4:2 durchsetzen konnte.

In dieser Saison treffen die Mannschaften von den Trainern Pat Cortina (Schwenningen) und Uwe Krupp (Berlin) bereits zum dritten Mal aufeinander. Beide Spiele gingen an die Eisbären, welche in Schwenningen mit 5:3 und in Berlin mit 1:0 gewannen. Diese Serie darf morgen Abend gerne weitergehen, auch wenn es angesichts der aktuellen Situation bei den Eisbären nicht einfach werden wird.

Los geht die Partie am Mittwochabend in der Helios-Arena um 19:30 Uhr, Telekom Eishockey überträgt ab 19:15 live aus Schwenningen. Hauptschiedsrichter sind die Herren Hoppe und Piechaczek.

Der Eisbären-Kader für das Auswärtsspiel bei den Schwenninger Wild Wings am 21.12.2016:

Tor:
Petri Vehanen, Marvin Cüpper
Abwehr:
Maximilian Adam, Kai Wissmann, Micki DuPont, Jens Baxmann, Constantin Braun,
Bruno Gervais
Angriff:
Nick Petersen, Spencer Machacek, Laurin Braun, Jamie MacQueen, Kyle Wilson, Barry Tallackson, André Rankel, Florian Busch, Darin Olver, Julian Talbot, Sven Ziegler