Ufo versenkt! Eisbären siegen dank starkem Schlussdrittel mit 4:1 beim Erzrivalen Adler Mannheim

Die Eisbären Berlin sind zurück in der Erfolgsspur. Zwei Tage nach der bitteren Niederlage am Pulverturm bei den Straubing Tigers setzten sich die Hauptstädter beim Erzrivalen Adler Mannheim vor 13.024 Zuschauern verdient mit 4:1 (0:0,1:1,3:0) durch und verteidigten damit die Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Die Eisbären mit einer Änderung im Vergleich zum Straubing-Spiel vom Freitagabend. Petri Vehanen musste aufgrund einer Oberkörper-Verletzung passen. Somit kam Backup Marvin Cüpper zu seinem 10. Einsatz in dieser Saison und Maximilian Franzreb saß erstmals auf der Bank.

Das erste Drittel bot 20 sehr intensive und hart umkämpfte Minuten. Jede Menge Zweikämpfe gab es zu sehen, dafür umso weniger gute Torchancen. Weil beide Mannschaften defensiv sehr gut standen und nur wenig zuließen.
Die erste große Chance der Partie hatten die Eisbären nach drei Minuten, als Sean Backman am langen Pfosten angespielt wurde, dort völlig frei stand, aber an Dennis Endras scheiterte.
Dann sollte es gute zehn Minuten dauern, ehe es die nächste große Chance zu bestaunen gab. Und die hatten dieses Mal die Kurpfälzer. Luke Adam setzte sich klasse gegen Kai Wissmann durch, wollte Marvin Cüpper umkurven und per Rückhand einschießen, aber Cüpper riss die Fanghand hoch und parierte diesen Schuss äußerst stark.
Dann gab es vier Minuten vor der ersten Drittelpause das erste Powerplay der Partie für Mannheim, als Sven Ziegler wegen Hakens für zwei Minuten in die Kühlbox musste. Und Mannheim setzte sich in der ersten Minute auch sehr gut im Berliner Drittel fest, ließ die Scheibe gut laufen, aber die Eisbären machten die Schuss- und Passwege sehr geschickt zu, somit konnten die Mannheimer die Überzahl nicht nutzen.
Als Berlin wieder komplett war, schlug Denis Reul über die Scheibe, Sven Ziegler, der gerade von der Strafbank gekommen war, marschierte alleine auf Dennis Endras zu, wollte den Nationaltorhüter per Rückhand überwinden, schaffte es aber nicht. Daher stand es also auch nach 20 Minuten 0:0.
Eisbären-Verteidiger Jens Baxmann mit seinem Fazit zum Auftaktdrittel:

Es geht rauf und runter. Beide probieren sich Chancen zu erspielen. Aber beide Mannschaften stehen hinten gut. Wir haben erwartet, dass Mannheim härter forechecken würde als in der Vergangenheit. Und so ist es auch gekommen.

Im Mitteldrittel ging es genau so weiter. Beide Mannschaften standen hinten sehr sicher und ließen daher keinen Platz für gute Torchancen.
27 Minuten waren gespielt, da kassierten die Eisbären durch Micki DuPont die zweite Strafzeit der Partie und das zweite Powerplay konnten die Adler dann nutzen. Mathieu Carle mit dem Querpass auf Ryan MacMurchy, der mit dem Onetimer vom Bullykreis aus. Marvin Cüpper ließ nur prallen und Chad Kolarik stand da, wo ein Torjäger zu stehen hat und staubte eiskalt ab – 1:0 (28.).
Drei Minuten später die erste Strafe gegen Mannheim durch Denis Reul (Halten). Und in diesem Überzahlspiel hatten die Eisbären gleich zu Beginn DIE Riesenchance. Sean Backman erkämpfte neben dem Tor die Scheibe, zog vor das Tor und umkurvte Dennis Endras. Als dieser bereits auf dem Eis lag, zog Backman ab, scheiterte jedoch. Die Scheibe lag dann im Slot frei, wo James Sheppard die Scheibe nicht unter Kontrolle bringen konnte.
Fünf Minuten später gab es die zweite Chance in Überzahl für die Hauptstädter. Und erneut gab es genau eine hochkarätige Torchance. Micki DuPont hatte abgezogen, Dennis Endras saß bereits auf dem Hosenboden, aber parierte den Schuss stark mit seinem Schoner.
Aber gut eine Minute vor der zweiten Drittelpause war dann auch der Mannheimer Goalie geschlagen. Mark Olver mit dem Querpass auf Jamie MacQueen, welcher trocken abzog und die Scheibe schlug unter der Latte ein – 1:1 (39.).
Doch beinahe Mannheim mit der direkten Antwort. Zunächst Mathias Plachta mit dem Bauerntrick, Cüpper war im letzten Moment zur Stelle. Und nur wenige Sekunden später fälschte Cüpper einen Schuss von Christoph Ullmann entscheidend ab, so dass der Puck hauchdünn am rechten Pfosten vorbei ging.
Somit stand es auch nach 40 Minuten Unentschieden in der SAP-Arena. Nicolai Goc mit dem Fazit zum zweiten Drittel:

Es ist ein gutes Spiel von beiden Seiten. Sowohl defensiv als auch offensiv. Es ist ein schnelles Spiel, mit viel Zug zum Tor. Es macht sicherlich Spaß, da zuzuschauen.

Das letzte Drittel begann dann furios. Zunächst Mannheim mit der Chance zur Führung, aber Garrett Festerling scheiterte am kurzen Pfosten an Cüpper. Da waren gerade einmal 20 Sekunden gespielt. 33 Sekunden waren gespielt, da lag die Scheibe im Tor der Adler. Was war passiert? Zwei Mannheimer Spieler rannten sich im eigenen Drittel über den Haufen, Louis-Marc Aubry ging der Scheibe nach, spielte sie von hinter der Torlinie Richtung Tor, wo Garrett Festerling den Puck ins eigene Tor abfälschte – 2:1 für die Eisbären (41.). Unglaublich. Auf der einen Seite scheiterte Festerling an Cüpper, auf der anderen Seite überwand er seinen eigenen Goalie.
Aber Mannheim gab nicht auf, hatte in der 44. Spielminute die nächste Powerplay-Gelegenheit, doch Chad Kolarik scheiterte zweimal mit aussichtsreichen Chancen am überragenden Marvin Cüpper. Der junge Berliner Torhüter wäre ein mehr als würdiger Nachfolger für Petri Vehanen, wenn der seine Karriere beenden sollte.
48 Minuten waren gespielt, da sorgten die Eisbären für die Entscheidung. Fehlpass im Adler-Spielaufbau, Florian Busch mit der klasse Übersicht und dem Querpass auf Martin Buchwieser, welcher die Scheibe nur noch ins leere Tor schießen musste – 3:1 (48.).
Fortan beide Mannschaften noch einmal mit je einem Überzahlspiel, jedoch ohne Erfolg. Drei Minuten vor dem Ende dann noch eine unschöne Szene. Florian Busch knallte nach einem Zweikampf unglücklich mit dem Hinterkopf auf das Eis und musste in die Kabine. Hoffen wir mal, dass Busch nichts schlimmeres passiert ist. Vorsorglich schon einmal gute Besserung an unsere Nummer 26.
Mannheim riskierte dann alles, nahm drei Minuten vor dem Ende den Torhüter vom Eis sowie zwei Minuten vor Schluss noch eine Auszeit. Doch das nutzten die Eisbären zur endgültigen Entscheidung sieben Sekunden vor dem Ende, als Constantin Braun die Scheibe im verwaisten Adler-Gehäuse unterbrachte – 4:1 (60.).
Während im Block der Eisbären natürlich beste Stimmung herrschte, war der Rest des Ufos komplett still und vermutlich auch geschockt. Denn das 1:4 war die zweite Niederlage im zweiten Spiel unter dem neuen Coach Bill Stewart. Die Eisbären hingegen fanden nach der Niederlage vom Freitag in Straubing wieder zurück in die Erfolgsspur.

Und der Sieg war auch absolut verdient. Weil die Eisbären defensiv über weite Strecken sehr gut standen und wenn die Mannheimer dann doch zu Chancen kamen, hinten einen absolut überragenden Marvin Cüpper im Tor stehen hatten. Man verfiel auch nicht in Panik, als man 0:1 hinten lag sondern spielte einfach sein System weiter durch und machte immer im richtigen Moment die Tore. Das 1:1 kurz vor der zweiten Pause, das 2:1 kurz nach Wiederbeginn im letzten Drittel und nach einer vergebenen Mannheimer Chance sowie das 3:1 kurz nach einem vergebenen Mannheimer Powerplay. Die Eisbären entschieden die Partie also im Stile einer Spitzen-Mannschaft verdient für sich. Während Berlin weiterhin an der Spitze der Tabelle thront gehen die Kurpfälzer sehr unruhigen Zeiten entgegen, denn die Playoff-Teilnahme scheint arg gefährdet zu sein.