Morgen in Straubing: Eisbären wollen zurück in die Erfolgsspur finden

125px-Straubing_tigers_logo125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgKurz vor der ersten Länderspielpause stehen noch zwei Spieltage in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auf dem Programm. Zum Auftakt des DEL-Wochenendes treten die Eisbären Berlin bei den Straubing Tigers an. Aktuell ist es das Duell zwischen dem Tabellenletzten und dem Tabellenzehnten. Nach zuletzt nur zwei Siegen aus den letzten sechs Ligaspielen ist ein Sieg für die Berliner morgen Abend Pflicht. Denn bei einer weiteren Niederlage müsste man sich erst einmal wieder nach unten orientieren statt nach oben. Und Platz Zehn entspricht derzeit nicht den Ansprüchen in der Hauptstadt.

Bei den Eisbären will man zurück in die Erfolgsspur finden. Wie dies letztendlich geschieht, ist dem Sportlichen Leiter Stefan Ustorf fast schon egal:

Wir müssen einen Weg zurück zum Erfolg finden. Wir müssen zur Not auch mal ein dreckiges Tor schießen.

Vor allem das letzte Heimspiel gegen Iserlohn gab Grund zur Sorge. Mit 1:3 hatten die Eisbären gegen Iserlohn verloren, sich dabei vor allem in der Offensive zu kompliziert angestellt. In der Defensive leistete man sich zudem zu viele Fehler, welche letztendlich zu den Toren führten. Und dann wäre da noch das Problem, dass die Eisbären derzeit nicht als Mannschaft auftreten. Eher kämpft derzeit jeder für sich und versucht es mit einer Einzelleistung, statt als Team den Ausweg aus der Mini-Krise zu finden. Mit zwei Siegen am Wochenende in Straubing und gegen München will man sich in die Länderspielpause verabschieden.

Dabei erwarten vor allem morgen Abend alle einen Eisbären-Sieg bei den kriselnden Straubing Tigers. Die Niederbayern sind mit nur sechs Punkten abgeschlagen am Tabellenende, von den Pre-Play-Offs träumt am Pulverturm wohl keiner mehr. Die letzten zehn Spiele in Folge gingen verloren. Doch solche Gegner können auch gefährlich werden. So, wie ein angeschlagener Boxer. Daher sollten die Eisbären Straubing morgen Abend nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn das könnte nach hinten los gehen.

Chefcoach Jeff Tomlinson muss morgen auf fünf Spieler verzichten. Neben den Langzeitverletzten Vincent Schlenker, Matt Foy, Florian Busch und Laurin Braun fehlt nun auch noch Constantin Braun, welcher sich eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen hat und möglicherweise operiert werden muss. Für „Tine“ Braun steht Youngster Jonas Müller im Kader. Zudem ist auch noch der Einsatz von Mark Bell fraglich.

Auf der Torhüter-Position wird rotiert. Youngster Mathias Niederberger steht anstelle von Petri Vehanen im Tor. Ein gutes Omen? Denn bei seinen bisherigen drei Saisonspielen, die er von Anfang an bestritt, gingen die Eisbären als Sieger vom Eis.

Geht man nach der Statistik, sieht es jedoch wieder nicht so gut für die Berliner aus. Denn von den insgesamt letzten zehn Ligaspielen gewannen die Eisbären nur drei. Alle drei Siege gelangen auf eigenem Eis. Die letzten vier Gastspiele am Pulverturm gingen allesamt verloren, dabei konnte man nur einen Punkt einfahren bei einem Torverhältnis von 9:18. Es wird Zeit, diese Statistik etwas aufzubessern.

Los geht die Partie morgen Abend um 19:30 Uhr. Hauptschiedsrichter sind die Herren Schukies und Zehetleitner. LAOLA1.tv überträgt diese Partie ab 19:15 Uhr live.

Der Eisbären-Kader für das Auswärtsspiel bei den Straubing Tigers am 31.10.2014:

Tor:

Petri Vehanen, Mathias Niederberger

Abwehr:

Jimmy Sharrow, Henry Haase, Frank Hördler, Jonas Müller, Jens Baxmann, Casey Borer

Angriff:

TJ Mulock, Antti Miettinen, Barry Tallackson, André Rankel, Petr Pohl, Jonas Schlenker, Darin Olver, Julian Talbot, Sven Ziegler, Marcel Noebels

Verletzt:

Vincent Schlenker (Rücken), Florian Busch (Schulter), Laurin Braun (Schlüsselbein), Matt Foy (Rippe), Constantin Braun (Sprunggelenk)

Einsatz fraglich:

Mark Bell (Fiebrige Erkältung)