3:5 – Die Eisbären Berlin vergeben den ersten Matchpuck und verlieren verdient gegen die Adler Mannheim

WalkersBärenNews/Saison 2021/2022Ausgabe #32:

Alles war angerichtet für eine Party in der Arena am Ostbahnhof: Die Hartmut-Nickel-Kurve mit einer mega Choreo vor dem Spiel, eine fast ausverkaufte Arena am Ostbahnhof. Doch die Adler Mannheim spielten die Party-Crasher. Die Kurpfälzer gewannen bei den Eisbären Berlin verdient mit 5:3 (1:1,1:0,3:2). Die Eisbären zeigten heute ihre bisher schlechteste Leistung in den Playoffs, während Mannheim mit dem Rücken zur Wand stehend eine starke Reaktion zeigte und Spiel vier erkämpfte.

Eisbären-Trainer Serge Aubin hatte das selbe Personal zur Verfügung wie in Spiel 2 am Freitagabend in Mannheim. Und doch wirbelte er die Reihen durcheinander. Die erste Reihe bildete heute die einstige Top-Reihe um Marcel Noebels, Blaine Byron und Leo Pföderl. In Mannheim war noch Zach Boychuk der Center. Die Nummer 89 rückte heute in die zweite Reihe zwischen Giovanni Fiore und Matt White. Auch hier wurde der Center getauscht. Frans Nielsen war das noch in Spiel 2, heute war die Nummer 51 Center in der dritten Reihe zwischen Manuel Wiederer und Johan Södergran. Und die nominell vierte Reihe waren heute Dominik Bokk, Mark Zengerle und Sebastian Streu. Wenn man sich diese vier Reihen einmal anschaut, dann merkt man erst, wie tief der Kader eigentlich ist. Bei anderen Teams wäre die vierte Reihe vermutlich die erste oder zweite Reihe.
In der Defensive blieben alle Pärchen gleich und auch im Tor stand erneut Mathias Niederberger.

Foto: eisbaerlin.de/walker

Die Vorzeichen waren klar: Ein Sieg der Eisbären und sie würden im Finale stehen. Ein Sieg der Adler und es würde Spiel vier in Mannheim geben. Und der letzte Sieg in einer Serie ist bekanntlich der schwerste.

Foto: eisbaerlin.de/walker

Doch den besseren Start erwischten erneut die Kurpfälzer. Klasse Pass von Jason Bast vor das Tor, wo Markus Hännikainen frei stand und zum Abschluss kam. Keine Chance für Mathias Niederberger, die Scheibe ging über die Fanghandseite ins Tor – 0:1 (4.). Die Eisbären hatten zuvor einen Zweikampf an der Bande verloren und Bast brachte die Scheibe dadurch ins Angriffsdrittel.
Den Eisbären bot sich aber schnell die Chance zum Ausgleich, als David Wolf die erste Strafzeit der Partie kassierte. Und da schlugen sie auch zu. Die Eisbären fanden die Formation, ließen die Scheibe sehr gut laufen, über Leo Pföderl und Marcel Noebels kam die Scheibe zum Geburtstagskind Frans Nielsen, welcher Felix Brückmann keine Chance ließ – 1:1 (7.). Er beschenkte sich also selbst mit dem Tor. Herzlichen Glückwunsch, Frans!
Die Eisbären brauchten nicht lange, um sich vom Schock des frühen Rückstandes zu erholen. Es war schließlich damit zu rechnen, dass Mannheim hier alles rein werfen würde in das Spiel. Und das taten sie auch vom ersten Bully weg. Auch vom Ausgleich ließen sich die Mannen von Coach Bill Stewart nicht beirren und spielten weiter sehr engagiert nach vorne.
Aber auch die Eisbären suchten immer wieder den Weg Richtung Felix Brückmann und sorgten da dann auch für brenzlige Situationen. Es entwickelte sich ein richtiges Playoff-Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, mit viel Intensität auf dem Eis und wenigen Unterbrechungen. Die Eisbären hatten dabei aber das Übergewicht an Chancen.
Die Zweikämpfe wurden mit zunehmender Spieldauer härter. Was auch verständlich war, stand doch vor allem für Mannheim sehr viel auf dem Spiel. Und die Gäste kassierte kurz vor der ersten Drittelpause die zweite Strafzeit des Spiels. Doch das zweite Überzahlspiel blieb bis zum Ende des ersten Drittels ungenutzt. 23 Sekunden Powerplay nahmen die Hausherren aber noch mit ins zweite Drittel.

Foto: eisbaerlin.de/walker

Doch auch dort passierte nichts Gefährliches mehr und so überstand Mannheim die zweite Unterzahl diesmal schadlos. Danach hatten die Adler selbst ihr erstes Powerplay des Spiels, Jonas Müller musste in die Kühlbox. Mannheim tat sich zunächst schwer in die Formation zu kommen, hatte dann aber, als sie es geschafft hatten, durchaus gute Chancen. Aber die Eisbären überstanden mal wieder eine Unterzahl schadlos. Eine Parade-Disziplin der Berliner in dieser Saison.
Wo es noch Nachholbedarf gibt, auch wenn man heute da traf, ist das eigene Powerplay. Man hatte in diesem Drittel erneut ein Überzahlspiel, doch da konnte man für keinerlei Gefahr sorgen. Als Mannheim wieder komplett war, dauerte es nicht lange, da hatten die Mannheimer die Eisbären-Defensive auseinander gezogen und Nigel Dawes keine große Mühe, die Scheibe im leeren Berliner Tor unterzubringen. Denn Mathias Niederberger war außer Position und konnte da nichts machen – 1:2 (31.).
Bis jetzt also der selbe Spielverlauf wie in Spiel zwei am Freitagabend in Mannheim. Gegen eine Wiederholung mit dem selben Ergebnis hätten wir heute nichts einzuwenden gehabt. Aber die Kurpfälzer stemmten sich gegen das drohende Saisonende in Berlin. Nach dem erneuten Führungstreffer die Mannheimer weiter offensiv ausgerichtet und mit Druck auf das Eisbären-Tor.
Und den Gästen bot sich gegen Ende des Mitteldrittel die dicke Chance, um das Ergebnis sogar noch zu erhöhen. Simon Després musste nach einem Bandencheck auf die Strafbank und ermöglichte den Adlern das nächste Überzahlspiel. Doch die Hauptstädter killten auch diese Unterzahl. Ganz stark, wie das Penalty Killing immer wieder seine Arbeit verrichtet. Es blieb somit beim knappen 1:2-Rückstand aus Berliner Sicht. Kein Grund zur Sorge, denn auch am Freitag lagen die Berliner mit 1:2 hinten. Am Ende stand ein 6:3-Sieg.

Foto: eisbaerlin.de/walker

Aber die Gäste aus Mannheim kamen wild entschlossen aus der Kabine und kamen bereits in den ersten 40 Sekunden zu zwei viel versprechenden Abschlüssen. Die Eisbären sollten also gewarnt sein, dass das noch ganz schwere 20 Minuten werden sollten.
Die Eisbären kamen auch engagiert aus der Kabine, fanden aber noch kein Mittel gegen die kompakte Defensive der Mannheimer. Doch mit zunehmender Spieldauer wurde der Druck der Eisbären größer und sie kamen auch zu Chancen, eine hundertprozentige war da aber noch nicht bei gewesen.
Und Mannheim? Die schlugen bei einem Konter eiskalt zu. Nicholas Krämmer mit dem trockenen Schuss ins Glück – 1:3 (47.). Erstmals die Eisbären also mit einem Zwei-Tore-Rückstand. Wie würden die Berliner darauf jetzt reagieren? Zunächst erst einmal verunsichert und mit unnötigen Scheibenverlusten.
Und man schwächte sich auch selbst, denn Zach Boychuk mit einer unnötigen Strafzeit wegen Haltens rund zwölf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit. Nigel Dawes nutzte das Powerplay zwei Sekunden vor Ablauf zum 1:4 (51.).
Nun wurde der Weg enorm weit für die Eisbären, die heute ihr bisher schlechtestes Playoff-Spiel zeigten. Und es deutete nicht viel auf eine Berliner Aufholjagd hin. Die Berliner standen neben sich, leisteten sich zu viele unnötige Scheibenverluste und eben auch Strafzeiten.
3:38 Minuten vor dem Ende die Eisbären nochmal mit einem Powerplay. Serge Aubin nahm seine Auszeit und zudem den Goalie vom Eis. Die Berliner versuchten es also mit sechs Mann gegen vier Mannheimer. Und da schlugen die Berliner auch zu. 2:41 Minuten vor dem Ende verkürzte Blaine Byron per Abstauber zum 2:4 (58.).
Würde es jetzt die große Aufholjagd der Eisbären geben? Zeit dafür war noch und der Mannschaft war alles zuzutrauen. Serge Aubin nahm erneut seinen Goalie vom Eis und wollte noch einmal alles versuchen. Doch das nutzte Nigel Dawes für seinen dritten Treffer an diesem Abend – 2:5 (60.). Der Schlusspunkt war das aber noch nicht, denn den setzten die Hausherren durch Johan Södergran – 3:5 (60.).

Am Ende eine verdiente Niederlage, weil die Eisbären nie so wirklich zu ihrem gewohnten Spiel fanden. Mannheim war den Eisbären gerade in Sachen Leidenschaft und Wille überlegen. Den Adlern merkte man deutlich an, dass es für sie heute um Alles oder Nichts ging. So traten sie auch auf. Die Eisbären wirkten verunsichert und neben der Spur. Man fand kein Mittel gegen die kompakte Adler-Defensive. Im Spielaufbau unterliefen den Hausherren zu viele unnötige Scheibenverluste. So kannst du am Ende kein Spiel gewinnen.
Und Mannheim? Die machten die Tore genau zum richtigen Zeitpunkt und erkämpften sich mit einer couragierten und engagierten Leistung ein viertes Spiel. Eine starke Moral der Kurpfälzer, welche eine Reaktion auf ihren Einbruch im letzten Drittel am Freitag zeigten. Eine Reaktion wird Trainer Aubin jetzt auch von seiner Mannschaft in Spiel vier erwarten.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.