Morgen an der Küste: Eisbären wollen Revanche für das 0:5 in Spiel Eins in Bremerhaven

Die Länderspielpause in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist vorbei. Morgen Abend treten die Eisbären Berlin im ersten Spiel nach der Pause bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven an. Und mit der Mannschaft von der Küste haben die Berliner noch eine Rechnung offen, verloren sie doch am 2. Spieltag in Bremerhaven deutlich mit 0:5.

Doch seitdem ist sehr viel passiert und die Hauptstädter haben sich seitdem in sämtlichen Bereichen verbessert und das „System Aubin“ so nach und nach verinnerlicht. Aber dennoch hakt es hier und da noch ordentlich. Dennoch ist es morgen Abend (Bully: 19:30 Uhr) rein tabellarisch gesehen ein Duell auf Augenhöhe, trifft doch der Tabellenfünfte Bremerhaven auf den Tabellensechsten Berlin.

Und in der Pause haben die Eisbären an den Baustellen gearbeitet, allen voran an den Special Teams, wie Trainer Serge Aubin im Vorfeld der Partie an der Küste sagte (Quelle: Medieninformation der Eisbären Berlin vom 14.11.2019):

Wir sind bereit, es ist Zeit, dass es jetzt endlich weitergeht. Wir sind sehr gut vorbereitet. Wir hatten viel Tempo in der Trainingswoche und hatten Zeit, ausführlich an den Special Teams zu arbeiten.

Gerade durch die Schwäche in den Special Teams haben die Eisbären in den letzten Spielen einige Punkte verloren, die am Ende der Hauptrunde noch von Bedeutung sein können. Sei es durch unnötige Strafzeiten oder nicht genutzte Überzahlspiele. U.a. an der Disziplin und am Powerplay mussten die Eisbären in der Länderspielpause arbeiten und haben dies auch getan. Inwiefern das Training nun im Spiel auch Früchte trägt, wird sich morgen Abend in Bremerhaven zeigen.

Jubelnde Bremerhavener in Spiel Eins. Das wollen die Eisbären in Spiel Zwei verhindern. (Foto: eisbaerlin.de/walker)

Bremerhaven zählt auch in dieser Saison wieder zu den Überraschungsmannschaften in der Liga und hat schon so manchen Favoriten geärgert – so auch die Eisbären an Spieltag Zwei. Es war aber nur einer von gerade einmal drei Heimsiegen in dieser Saison. Auswärts sind die Pinguins weitaus gefährlicher und stärker, sind aktuell das zweitbeste Auswärtsteam der DEL – nach München.
Die Heimbilanz gegen Berlin spricht knapp gegen Bremerhaven. Von bisher sieben Aufeinandertreffen an der Küste entschieden die Eisbären vier für sich (23:21-Tore).

Die Eisbären können auf den selben Kader zurückgreifen, wie vor der Länderspielpause. Heißt also auch, dass Marvin Cüpper, Vincent Hessler, Florian Busch und Sean Backman weiterhin nicht zur Verfügung stehen. Somit treten die Berliner mit zwei Goalies, sieben Verteidigern und zwölf Stürmern in Bremerhaven an und wollen dort bestmöglich aus der Länderspielpause kommen. Und letztendlich auch Revanche nehmen für das bittere 0:5 vom September.

Der Eisbären-Kader für das Auswärtsspiel bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven am 15.11.2019:

Tor:

Sebastian Dahm, Maximilian Franzreb

Abwehr:

Kai Wissmann, Frank Hördler, Jonas Müller, John Ramage, Ryan McKiernan, Florian Kettemer, Constantin Braun

Angriff:

Austin Ortega, Pierre-Cédric Labrie, André Rankel, Landon Ferraro, Maxim Lapierre, Louis-Marc Aubry, Lukas Reichel, Fabian Dietz, James Sheppard, Mark Olver, Marcel Noebels, Leo Pföderl

Fürs DNL-Team im Einsatz:

Eric Steffen

Für Weißwasser im Einsatz:

Eric Mik, Jake Ustorf, Thomas Reichel, Sebastian Streu

Nicht zur Verfügung:

Marvin Cüpper (Sprunggelenk), Vincent Hessler (Hand), Sean Backman, Florian Busch