2:6 gegen Meister München: Eisbären verschlafen den Start komplett – Münchens Youngsters schießen die Eisbären ab

 

Ausgabe #25:

Am Sonntagnachmittag beendeten die Eisbären Berlin die Niederlagenserie mit einem 5:4-Auswärtssieg in Bremerhaven, doch bereits am Dienstagabend setzte es gleich die nächste Niederlage. Vor 11.492 Zuschauen setzte es in der Arena am Ostbahnhof eine verdiente 2:6 (0:3,1:1,1:2)-Niederlage gegen den Deutschen Meister und CHL-Finalisten EHC Red Bull München. Dabei war die Partie bereits nach 6:23 Minuten entschieden, denn da führte die Mannschaft von Ex-Eisbären-Coach Don Jackson schon 3:0.

Keine Änderung im Eisbären-Kader im Vergleich zum Bremerhaven-Spiel, die verletzten Spieler fehlten nach wie vor und auch gegen München stand Maximilian Franzreb im Berliner Tor.

Foto: eisbaerlin.de/walker

Nur allzu lang sollte sein Arbeitstag nicht werden. Denn München spielte zwar keinesfalls groß auf, aber konnte die Eisbären in den ersten zehn Minuten leicht und locker abschießen, denn die Hauptstädter verschliefen den Start komplett.
Frank Mauer hätte schon in der dritten Minute die Führung für die Gäste erzielen können, scheiterte jedoch mit seinem Alleingang an Franzreb. Fünf Sekunden später spielte Mauer einen klasse Querpass auf Youngster Maximilian Daubner, welcher keine Mühe hatte, seinen Namensvetter im Eisbären-Tor zu überwinden – 0:1 (3.).
55 Sekunden später schlug es erneut hinter Franzreb ein. Andreas Eder zog vom linken Bullykreis ab und überwand damit Maximilian Franzreb zum zweiten Mal an diesem Abend – 0:2 (4.).
Eisbären-Coach Stéphane Richer nahm daraufhin erst einmal eine Auszeit, was aber auch nicht viel half. Eine Bruder-Kombination führte zum 0:3. Tobias mit dem Querpass auf Andreas, der mit dem Onetimer ins Berliner Tor (7.).
Danach war der Arbeitstag von Maximilian Franzreb beendet, er verließ unter „Franzreb, Franzreb-Rufen“ das Eis, Kevin Poulin kam für ihn ins Tor.
München ließ es nun locker angehen, nicht, dass sie zuvor 100 Prozent gegeben hätten, denn dann wäre es noch schlimmer geworden für die Eisbären. Aber dadurch, dass es die Eisbären München so leicht machten, hatten diese keine großen Probleme, die Tore zu erzielen. Als sie locker ließen, tauchten die Eisbären in der Offensive auf und hatten auch Chancen, aber Danny Aus den Birken ließ im Auftaktdrittel keinen Puck durch, weshalb München souverän und hochverdient mit 3:0 nach 20 Minuten vorne lag.

Das Mitteldrittel begannen die Eisbären sehr druckvoll und äußerst engagiert, es wurde wohl laut in der

Foto: eisbaerlin.de/walker

Kabine nach diesen katastrophalen ersten 20 Minuten. Sean Backman und Florian Busch setzten Marcel Noebels in Szene, welcher aus der Drittelmitte vollenden konnte – 1:3 (22.). Sein 50. DEL-Tor, herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.
Und der Anschlusstreffer gab den Eisbären noch mehr Rückenwind und das sah auf einmal wirklich wie Eishockey aus. Sie setzten sich fest und kamen zu Chancen, aber sie schafften es nicht, Aus den Birken ein zweites Mal zu überwinden. Dabei hätten sich die Hausherren den zweiten Treffer mehr als verdient gehabt.
Und München? Die nutzten genau zur Spielmitte einen individuellen Fehler zum 4:1 aus. Matt Stajan alleine vor Kevin Poulin, welchem er keine Chance ließ und zum vierten Münchner Treffer einnetzen konnte (30.).
München wurde danach wieder aktiver und spielte wieder mehr nach vorne. Was auch daran lag, dass sie nach einer berechtigten Spieldauer gegen Frank Hördler fünf Minuten in Überzahl agieren konnten, was aber nicht wirklich gefährlich für die Eisbären wurde, weshalb es nach 40 Minuten 1:4 stand. Zwar kein schlechtes Drittel der Eisbären, aber der Rückstand betrug nach wie vor noch drei Tore.

Foto: eisbaerlin.de/walker

Das letzte Drittel plätscherte zunächst nur so vor sich hin, ehe es dann doch auf einmal aufregend wurde. Unterzahlkonter der Eisbären, Marcel Noebels mit dem Schuss und Florian Busch war letztendlich als Letzter am Puck und drückte die Scheibe irgendwie über die Linie – 2:4 (45.). Der erste Unterzahltreffer der Berliner in dieser Saison. Das beenden von Serien ging also nahtlos weiter.
Sollte jemand auf den Rängen nun auf die Aufholjagd gehofft haben, so wurde er von München schnell aus all seinen Träumen gerissen. Maximilian Daubner mit dem Schuss von der blauen Linie, welcher sein Ziel erreichen sollte – 2:5 (47.).
Fortan die Eisbären immer wieder nach vorne bemüht, aber ohne zwingende Ideen gegen eine kompakte Münchner Defensive. Und die Gäste aus Bayern fuhren immer wieder gefährliche Konter, einen davon konnten sie auch noch nutzen. Matt Stajan legte quer in den Slot und Konrad Abeltshauser klinkte die schwarze Hartgummischeibe im Tor ein – 2:6 (52.).
Mehr passierte anschließend nicht mehr, Berlin konnte nicht mehr zeigen und München musste nicht mehr zeigen, die drei Punkte waren ihnen schon sicher gewesen.

Wie hatte ich am Sonntag noch so schön geschrieben? Die Eisbären sollten an den Sieg in Bremerhaven anknüpfen, denn bei einer Niederlage gegen den Deutschen Meister wäre der Dreier an der Küste nichts mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Und genau so sollte es kommen. Statt voller Euphorie angesichts der beendeten Niederlagenserie in das Heimspiel gegen München zu starten, wo man nach dem 0:7-Debakel gegen Mannheim eh noch etwas gut zu machen hatte, verschlief man den Start komplett und lag nach nicht einmal sieben Minuten schon mit 0:3 hinten. So kannst du kein Heimspiel starten, somit hat man sich früh aller Siegchancen beraubt. Man konnte nur von Glück reden, dass München mit angezogener Handbremse gespielt hatte und sich nicht in einen Rausch spielen wollte, denn dann wäre es ganz übel für die Eisbären ausgegangen. So aber konnte man im Mitteldrittel dank einer guten Phase noch einmal Hoffnung auf ein gute Ende schöpfen, machte sich diese aber durch individuelle Fehler selbst kaputt.
Aber hat wirklich einer daran geglaubt, dass man den Meister schlagen würde? Ich überhaupt nicht, aber mit einem anderen Auftritt hatte ich schon gerechnet. Aber man sollte derzeit rein gar nichts von den Eisbären erwarten. Die haben heute zumindest aufgezeigt bekommen, wie weit sie von der DEL-Spitze inzwischen entfernt sind. Ein mit halber Kraft spielender Deutscher Meister zerlegt die Eisbären in deren Halle mit 6:2, mehr muss man über den aktuellen Leistungsstand der Eisbären nicht sagen. Am Sonntag sollte man dann aber Wiedergutmachung betreiben, wenn gleich den Fans das inzwischen auch egal ist, denn die feierten ihre eigene Party auf den Rängen, interessierten sich nicht wirklich für das Geschehen auf dem Eis.