Mark Cundari und Florian Kettemer: Die beiden Neuzugänge in der Eisbären-Defensive

Draußen steigen die Temperaturen täglich und lassen die Menschen schwitzen. Da sehnt man sich mehr denn je nach einer Abkühlung. Zum Glück geht die Eiszeit bald wieder los. Am Sonntag steht für die Eisbären Berlin das erste Testspiel in Vorbereitung auf die neue DEL- und CHL-Saison 2018/2019 an. Zu Gast ist man dann beim Kooperationspartner Lausitzer Füchse. Höchste Zeit also, mal einen etwas genaueren Blick auf die neuen Spieler im Kader des DEL-Rekordmeisters zu werfen. Im Vergleich zum letzten Sommer gab es jetzt nicht den großen Umbruch im Team, aber ein bisschen was wurde schon geändert. Heute schauen wir auf die beiden Neuen in der Eisbären-Defensive.

Als Nachfolger für Blake Parlett, den es in die KHL (Kunlun Red Stars) zieht, haben die Eisbären mit Mark Cundari einen DEL-erfahrenen Verteidiger unter Vertrag genommen. Der 28-jährige Kanadier Mark Cundari kommt von Ligarivale Augsburger Panther nach Berlin. Bei den Fuggerstädtern hat Cundari seine Klasse deutlich unter Beweis gestellt, was ein Blick in seine Statistiken verrät.
In seiner ersten DEL-Saison 2016/2017 erzielte Cundari zehn Tore und bereitete 21 weitere Treffer vor, sammelte also 31 Scorerpunkte. Eine Saison später, 2017/2018, erzielte er erneut zehn Tore, bereitete dieses Mal aber 22 Treffer vor und sammelte somit 32 Scorerpunkte. Für einen Verteidiger kein schlechter Wert, somit wird er die Eisbären also definitiv deutlich verstärken. Einen torgefährlichen Verteidiger kann man immer in den eigenen Reihen gebrauchen.

Vor seinem Engagement bei den Panthern in der DEL war Mark Cundari in der OHL (Windsor Spitfires), AHL (Peoria Rivermen, Abbotsford Heat, Chicago Wolves, Adirondack Flames, Lake Erie Monsters) und NHL (Calgary Flames) aktiv. Acht Spiele absolvierte er in der besten Liga der Welt, in denen ihm ein Treffer und zwei Vorlagen gelangen.

Die neue Nummer Vier im Eisbären-Kader passt sehr gut zum Spielstil der Berliner, wie Sportdirektor Stéphane Richer sagte:

Mark passt vom Spielstil her sehr gut zum Eisbären-Eishockey. Er ist ein sehr kluger Verteidiger, der gut Schlittschuh läuft und offensiv wie auch defensiv Akzente setzt.

Und vor kurzem gaben die Eisbären auch noch die Verpflichtung von Florian Kettemer bekannt, der zunächst für vier Monate in Berlin bleiben wird und die Rückennummer 69 erhält. Der 32-jährige kommt vom Deutschen Meister EHC Red Bull München, mit denen er zuletzt drei Meisterschaften in Folge feierte.
Somit ist also auch der zweite Neuzugang bereits DEL-erfahren und weiß zudem, wie man Titel gewinnt. Vor seinem Engagement in München spielte Kettemer bereits für die Augsburger Panther und die Adler Mannheim. Nach der vergangenen Saison wollte Kettemer dann eigentlich die Schlittschuhe an den Nagel hängen, aber dann kam das Angebot der Eisbären (Quelle: aktuelle Ausgabe der Eishockey News Nr. 32 vom 07.08.2018):

Eigentlich wollte ich meine Karriere beenden, dem Angebot der Eisbären konnte ich aber nicht widerstehen. Die tolle Halle, die prima Fans und der altehrwürdige Welli – das alles hat mich gereizt.

Richer lobt vor allem die Erfahrung von Kettemer und sieht in ihm eine klare Verstärkung für die Defensive:

Florian ist ein gestandener Verteidiger mit viel Erfahrung in mehreren Spitzenteams der DEL. Er wird definitiv eine Verstärkung für uns sein.

Somit umfasst die Defensive der Eisbären Berlin für die anstehende DEL- und CHL-Spielzeit insgesamt zehn Spieler, wobei Constantin Braun für unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung steht. Damit kämpfen insgesamt neun Spieler um die sechs oder sieben Plätze in der Eisbären-Abwehr. Die Konkurrenz ist also groß und keiner darf sich sicher sein, dass er spielt. Es wird darauf ankommen, wie gut die Leistungen im Training sind. Trainer Clément Jodoin wird genau darauf schauen und dementsprechend aufstellen.
Und auf die Vorderleute kommt auch viel Verantwortung zu, müssen sie doch die beiden sehr jungen Goalies Marvin Cüpper und Maximilian Franzreb unterstützen.

Die Eisbären-Defensive für die Saison 2018/2019:

Mark Cundari, Maximilian Adam, Kai Wissmann, Frank Hördler, Danny Richmond, Jonas Müller, Micki DuPont, Jens Baxmann, Florian Kettemer, Constantin Braun