CHL: Morgen Rückspiel gegen Stockholm – Laurin Braun, Casey Borer und Mark Bell fehlen

125px-Logo_ERC_Ingolstadt_svgFür die Eisbären Berlin geht es bereits morgen Nachmittag in der Champions Hockey League (CHL) weiter. Zwei Tage nach der knappen aber verdienten 2:3-Niederlage bei Djurgarden Stockholm treffen die Eisbären in der heimischen O2 World erneut auf den 16-maligen schwedischen Meister. Dort haben die Berliner dann also gleich die Chance zur Revanche. Doch auch wenn die Berliner dieses Spiel gewinnen sollten, brauchen sie sich keine Hoffnung mehr auf die CHL-Playoffs machen. Denn diese sind seit gestern Abend Geschichte. Mit einem Punkt bleiben die Hauptstädter nämlich Tabellenletzter der Gruppe D.

Dabei hatte man gestern Abend durchaus gezeigt, dass man Stockholm schlagen kann. In den ersten zehn Minuten hatten die Berliner das Spiel klar im Griff. Sie spielten ein sehr aggressives Forechecking, setzten Stockholm früh in deren Drittel unter Druck und brachten sie so zu Scheibenverlusten. Die Defensive stand sehr sicher, die Offensive kreierte Chancen und Petr Pohl sorgte früh für die 1:0-Führung (2.). Wenig später hatte man vier Minuten lang einen Mann auf dem Eis, da hätte man das 2:0 erzielen müssen. Tat man aber nicht und so gewann Djurgarden immer mehr an Selbstvertrauen und übernahm ab Mitte des ersten Drittels die Partie. Im zweiten Drittel spielten sie die Eisbären dann an die Wand, während sich diese im letzten Drittel zumindest kämpferisch noch einmal sehr gut zeigten, letztendlich aber die verdiente Niederlage nicht mehr verhindern konnten.

Hätte man gestern endlich mal über 60 Minuten seinen Spielstil durchgezogen, wäre über die gesamte Spielzeit konzentriert gewesen, dann hätte man in Stockholm durchaus was Zählbares mitnehmen können. Doch mal wieder ließ die Konzentration während des Spiels nach und mal wieder war es das zweite Drittel, in dem die Eisbären völlig von der Rolle waren und nur dank einiger klasse Saves von Goalie Petri Vehanen überhaupt noch eine Siegchance hatten.

Spielt man morgen genau so wie in den ersten zehn Minuten und über weite Strecken so wie im letzten Drittel, hat man eine Siegchance gegen den schwedischen Rekordmeister. Lässt die Konzentration jedoch wieder so nach wie in den vergangenen CHL-Spielen, wird es auch morgen nichts mit dem erhofften ersten Sieg in der Champions Hockey League (CHL).

Und die Partie morgen Nachmittag gegen Stockholm ist auch noch aus einer ganz anderen Sicht enorm wichtig. Denn das Spiel ist zugleich die Generalprobe für den Saisonstart in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Freitagabend bei den Augsburger Panthern. Und da erwartet unsere Jungs alles andere als eine einfache Aufgabe. Augsburg ist zu Hause enorm stark und mit den eigenen Fans im Rücken unberechenbar.

Die Generalprobe müssen die Eisbären jedoch ohne drei Spieler antreten. Verteidiger Casey Borer fehlt aufgrund einer Fuß- und Stürmer Laurin Braun aufgrund einer Rückenverletzung. Zudem wurde Stürmer Mark Bell heute noch von der CHL-Disziplinarkommission für ein CHL-Spiel gesperrt. Bell hatte am Freitagabend beim Spiel in Stockholm im letzten Drittel einen Schweden per Stockschlag zu Fall gebracht. Die Hauptschiedsrichter sahen die Aktion nicht, doch Bell wurde anhand eines Videos doch noch überführt. Die Strafe geht absolut in Ordnung und die hat sich Bell selbst zuzuschreiben. Eine völlig unnötige Aktion, gerade in der Phase, als die Eisbären noch einmal drauf und dran waren, ins SPiel zurückzukehren.

Ohne drei wichtige Leistungsträger geht es also in das letzte Spiel vor dem DEL-Saisonstart. Mal sehen, wie sich die übrig gebliebenen Jungs schlagen werden. Um 14:35 Uhr geht es in der Berliner O2 World los. Hauptschiedsrichter sind die Herren Stephan Bauer (GER) und Andreas Koch (SUI).