Eisbären vs. Schwenningen: „Müssen von Beginn an hellwach sein“

Am ungewohnten Donnerstagabend empfangen die Eisbären Berlin die Schwenninger Wild  Wings zum Auftakt des 12. Spieltages. Es ist die Partie des Tabellenzweiten gegen den Tabellensiebten. Der aktuelle Tabellenplatz der Wild Wings verrät schon, dass man die Mannen von Chefcoach Pat Cortina nicht unterschätzen sollte. Zwar sind die Schwäne als Außenseiter in die DEL-Saison gegangen, doch bisher wusste Schwenningen mehr als zu überzeugen. Was auch den Eisbären nicht verborgen geblieben ist. Eisbären-Coach Uwe Krupp im Vorfeld der Partie (Quelle: Medieninformation der Eisbären Berlin vom 11.10.2017):

Schwenningen ist eine gefährliche Mannschaft, die schon einigen Favoriten in dieser Saison Punkte abgeknöpft hat. Sie stehen defensiv sehr gut, haben die wenigsten Gegentore kassiert und wir müssen von Beginn an hellwach sein.

Krupp hat es schon angesprochen, „von Beginn an hellwach sein„. Generell wird es wichtig sein, über 60 Minuten konzentriert zu Werke zu gehen und sein Spiel durchzuziehen. Am vergangenen Wochenende hatten die Eisbären sowohl in Iserlohn als auch gegen Augsburg so ihre Probleme mit der Konzentration. Da spielte man es zwischenzeitlich zu leichtsinnig, leistete sich zu viele Scheibenverluste und lud den Gegner zu Chancen ein. Und vor dem Tor fehlte vor allem gegen Augsburg die nötige Kreativität, um sich hochkarätige Chancen zu erarbeiten.
Gegen Schwenningen sollten die Berliner nun von der ersten Sekunde an hellwach sein, so einfach wie möglich spielen, sehr diszipliniert auftreten, hinten sehr kompakt stehen und vor dem Tor endlich wieder die Kreativität finden, um Schwenningen so vor große Probleme zu stellen. Was aber nicht einfach wird, stellen die Mannen von Cortina doch die beste Defensive der DEL mit nur 25 Gegentoren. Schwenningen hat sich aktuell von einem Außenseiter zu einem Pre-Playoff-Kandidat gemausert. Auch wenn wir noch früh in der Saison sind, aber wenn Schwenningen seine Leistungen so durchziehen kann, muss man sie im Kampf um Platz Zehn auf der Rechnung haben. Zwar stellen die Wild Wings neben der besten Defensive auch den zweitschlechtesten Sturm der Liga, aber das stellt derzeit kein Problem dar, da die Defensive das Prunkstück der Schwenninger ist.

Die Eisbären müssen morgen auf Kapitän André Rankel verzichten. Die Nummer 24 der Berliner hat sich einen Muskelfaseranrisses im Adduktorenbereich zugezogen und steht somit am Donnerstagabend nicht zur Verfügung. Für Rankel rückt Sven Ziegler in den Kader. Ob Verteidiger Jens Baxmann spielen kann, wird sich kurzfristig entscheiden. Gegen Augsburg fehlte Baxmann aufgrund eines Magen-Darm Infektes. Heute konnte er wieder mit der Mannschaft trainieren und könnte damit morgen Abend im Kader stehen.

Die Zuschauer in der Mercedes-Benz Arena werden sicherlich auf mehr Tore hoffen, als sie bei den letzten beiden Duellen dieser Teams in der Hauptstadt zu sehen bekamen. Denn die letzten beiden Heimspiele gegen Schwenningen gewannen die Eisbären denkbar knapp mit 1:0. Für ein Spiel am Donnerstagabend dürften es dann doch schon etwas mehr Tore sein. Von den letzten sieben Heimspielen gegen Schwenningen gewannen unsere Jungs sechs.

Der Kader der Eisbären Berlin für das Heimspiel gegen die Schwenninger Wild Wings am 12.10.2017:

Tor:

Petri Vehanen, Marvin Cüpper

Abwehr:

Kai Wissmann, Frank Hördler, Danny Richmond, Jonas Müller, Micki DuPont, Jens Baxmann, Blake Parlett

Angriff:

Nick Petersen, Jamie MacQueen, Thomas Oppenheimer, Florian Busch, Louis-Marc Aubry, James Sheppard, Sven Ziegler, Martin Buchwieser, Sean Backman, Daniel Fischbuch, Mark Olver, Marcel Noebels

Nicht zur Verfügung:

Maximilian Franzreb, Maximilian Adam, Charlie Jahnke (alle Weißwasser), Vincent Hessler (DNL), André Rankel (Adduktoren), Constantin Braun

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerte diesen Artikel (Sterne: Artikel selbst [Schreibstil&Co.] # Daumen: Inhalt des Artikels)
Rating: 10.0/10 (3 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +3 (from 3 votes)
Eisbären vs. Schwenningen: "Müssen von Beginn an hellwach sein", 10.0 out of 10 based on 3 ratings
Oktober 11, 2017