Team der Woche: Hamburg Freezers

Der Münchner interessiert sich nicht für Eishockey, daran kann auch ein Meistertitel nichts ändern. Drei Jahre lang taten die München Barons ihren Job. Gleich im ersten Jahr wurden sie Deutscher Meister, im zweiten Vize-Meister. Doch, was nutzt der sportliche Erfolg, wenn sich keiner dafür interessiert? Der Club lockte so wenige Zuschauer an, dass nach 10 Millionen Mark Miese die wirtschaftliche Notbremse gezogen wurde. Die AEG beschloss die Umsiedlung nach Hamburg. Und somit wurde in Hamburg im Jahre 2002 ein Eishockeyteam gegründet.

200px-Hamburg-freezers_svg

„Eishockey an der Elbe? Keine Tradition, ein Retortenteam…“ 

Die Gründung des neuen Vereins verlangte logischerweise nach einem geeigneten Namen. Sie wollten einen Namen, an dem sich die Leute reiben. So schien dem damaligen Manager Boris Capla Doktor Freeze, der seine Gegner kaltstellt, gerade böse genug zu sein. Hamburg Freezers – Blödsinn oder perfekt? 

Gleich in der ersten Saison knüpfte man an Münchner Zeiten an. Im Viertelfinale scheiterten die Freezers an den Eisbären Berlin. Trotzdem war man mehr als zufrieden, schließlich konnten sich die Zuschauerzahlen sehen lassen. 14 mal ausverkauftes Haus, durchschnittlich 11.000 Zuschauer jubelten den Hausherren in der Color-Line Arena (jetzt O2-World) zu, mehr als dreimal so viele, wie in München. 

Unter unser´n Kufen wird das Spielfeld heiß, wir sind die Freezers – Welcome on Planet Ice!“ 
 

Für die Hamburg Freezers durfte es immer etwas mehr sein. Etwas mehr Unterhaltung, spektakulär und maximal kommerziell. Wie Disney, wie es in den USA üblich ist, wie es die Leute mögen. Ein Eishockeyspiel als durchgeplantes Entertainmentprojekt, minutiös durchgeplant, wie ein Rockkonzert. 

Früher waren wir beim HSV, doch hier ist die Atmo besser. Mehr Action, mehr Spaß!“ 
 
 

Der Saisonstart gestaltete sich in diesem Jahr für die Hamburg Freezers schwierig. Mit gleich zwei Ausfällen, Mathieu Roy (Muskelbündelriss und Goalie Dimitrij Kotschnew (Kreuzbandriss) hatte man auf Eckpfeiler der Hamburger Defensive zu verzichten. 

Dementsprechend mager sah die Punkte-Ausbeute nach fast einem Dutzend Spielen, weiteren Verletzten und 8 Niederlagen aus. Nach Gründen dafür mußte keiner lange suchen. Hinten wechselte man sich bei der Patzer-Parade ab, vorne beim Verschenken der Torchancen. In Über- und Unterzahl war man schwach, der junge Torwart Niklas Treutle überfordert und die neuen Stars wie Adam Mitchell, Phil Durpuis und Morten Madsen versteckten sich. 

Mit Goalie Sebastien Caron, der überraschend nach Hamburg wechselte, kam ein Hoffnungsträger. Bereits 2010 stand er auf der Wunschliste von Sportchef Richter. Jetzt war er da – und sollte die Freezers retten. Ein kluger psychologischer Schachzug.

So traf man sich zum Kellerduell in Berlin. Der Letzte gegen den Vorletzten. Den 12.400 Zuschauern bot man auf beiden Seiten keine besonders ansehnliche Partie. Die Eisbären verdankten ihren Arbeitssieg dem leicht verbesserten Überzahlspiel. Letzter Platz!

Der Sonntag danach. Die Rote Laterne zeigte einmal mehr ihre zündende Wirkung. Die Freezers zittern sich nach einer passablen Leistung, zu einem 3:2 Sieg über die Straubing Tigers. Trainer Benoit Laporte, von dem einen oder anderen längst als der Grund für die Krise ausgemacht, wird eine große Last von der Schulter gefallen sein.

Wenige Tage später konnte man einen echten Achtungserfolg gegen vielleicht schon etwas zu selbstverliebt agierende Nürnberg Ice Tigers einfahren. 

Das Motto dieses Spieleabends – Lady´s Night!
 

So ist das nun mal in Hamburg. Angeheizt vom strippenden Hallenpersonal, peitschten die vornehmlich weiblichen Fans ihre Eisschränke nach vorne. Jetzt war man offiziell unterhaltungstechnisch am unteren Ende angekommen. 

Ob nun Lady oder nicht, das Eishockeyspiel wird dem Zuschauer gefallen haben. Man trat endlich entschlossen auf. Zeigte gutes Zweikampfverhalten, Einsatz und Spielzüge – das war beste Spiel dieser Saison.

Wenn sie nicht gut spielen, feiern wir uns selber.“

Ja, so ein Eventpublikum ist wirklich ein ganz spezielles. Vielleicht müssen sie sich jetzt nicht mehr so häufig selbst feiern. Nach dem 5:2 Erfolg gegen Iserlohn scheint der Knoten bei den Hamburgern endgültig geplatzt zu sein. Man zerlegte die Hähnchen in alle Einzelteile und erntete vom Iserlohner Publikum Applaus. Keine Spur mehr von Krise, die Freezers sind auf Kurs.

Oktober 30, 2013