DEL am Dienstag: Hamburg und Hannover mit Siegen

Am Dienstag fanden neben dem DEL-Knaller Eisbären Berlin vs. Adler Mannheim (3:1) noch zwei weitere Spiele statt. Die Hamburg Freezers haben ihr Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG mit 4:1 gewonnen. Festerling und Murphy hatten eine 2:0-Führung heraus geschossen, doch Kreutzer konnte verkürzen. Sechs Minuten vor dem Ende des Spiels machten Schubert und Oppenheimer per Doppelschlag den Sieg der Hanseaten klar. Durch den Sieg verkürzten die Freezers den Rückstand auf Spitzenreiter Mannheim auf fünf Punkte. Düsseldorf bleibt Vorletzter.

Seinen Aufwärtstrend bestätigten derweil die Hannover Scorpions mit einem 3:2-Sieg bei den Thomas Sabo Ice Tigers. Herperger und King hatten die Niedersachsen mit 2:0 in Front gebracht, doch Reimer sorgte per Doppelpack für den 2:2-Ausgleich. Morczinietz schoss Hannover letztendlich zum Auswärtssieg.

3:1 – Eisbären wachen spät auf und entscheiden das Spiel

Ausgabe #17:

Die Eisbären Berlin haben ihre Mini-Krise beendet und am Dienstagabend die Adler Mannheim mit 3:1 (1:0, 0:0, 2:1) geschlagen. Für die Berliner war es der zweite Sieg gegen die Kurpfälzer innerhalb von nur sechs Tagen gewesen. 13.900 Zuschauer (zu mindestens offiziell, das sah wesentlich leerer aus…) sahen keine hochklassige, dafür aber eine durchaus hitzige und ruppige Partie der beiden DEL-Erzrivalen. Die Eisbären führen damit in dieser Saison mit 2:1-Siegen gegen Mannheim.

Bei den Eisbären fehlte weiterhin Verteidiger Jens Baxmann. Im Tor stand Stammkeeper Rob Zepp. Mannheims Coach Harold Kreis hingegen stellte Back-up Felix Brückmann ins Adler-Gehäuse.

Hinein ins Spiel der beiden DEL-Giganten. Beide Mannschaften gingen es längst nicht so offensiv an wie noch am vergangenen Mittwoch. Beide waren eher auf die Defensive bedacht als auf das offensive Spiel. Während Mannheim bei Kontern stets gefährlich war, hatten die Eisbären Probleme im Spielaufbau. Die Hausherren taten sich lange schwer gegen die starke Defensive der Gäste.
So musste ein Powerplay her, um die Führung zu erzielen. 13 Minuten waren gespielt, als Kapitän André Rankel die O2 World erstmals zum jubeln brachte. Frank Mauer saß auf der Strafbank, NHL-Star Danny Briére brachte die Scheibe vors Tor, wo Rankel zum 1:0 abstauben konnte.
Doch die Führung gab den Berlinern nicht das nötige Selbstvertrauen, was nach den beiden Auswärtsniederlagen vom Wochenende so wichtig gewesen wäre. Mannheim prüfte Rob Zepp immer wieder, doch der Eisbären-Goalie hielt seinen Kasten zunächst sauber.
Mit einer 1:0-Führung ging es dann in die erste Drittelpause. Continue reading

DEL/24. Spieltag – Teil 2: Krefeld siegt weiter – Mannheim erobert Tabellenführung zurück

Der 24. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist vorbei. Und die Adler Mannheim haben am Abend die Tabellenführung, die Ihnen die Kölner Haie am Nachmittag entrissen hatten, zurück erobert. Die Kurpfälzer setzten sich auf eigenem Eis mit 6:3 gegen die Thomas Sabo Ice Tigers durch. Die Entscheidung fiel dabei im Mitteldrittel, als Mannheim aus einem 0:1 ein 5:2 machte. Bemerkenswert: Die Tore wurden von sechs verschiedenen Spielern erzielt, vier davon sind Deutsche.

Die Siegesserie der Krefeld Pinguine geht weiter. Die Seidenstädter setzten sich mit 4:1 gegen den EHC Red Bull München durch und feierten den sechsten Sieg in Serie. Nach drei Minuten hatte es bereits 2:1 gestanden. Boris Blank und Francois Méthot trafen jeweils doppelt. Krefeld ist als Fünfter nun punktgleich mit den Eisbären Berlin (39 Punkte). Die Berliner verloren mit 2:3 in Augsburg. Auch die Panther haben 39 Punkte.

Auch der ERC Ingolstadt feierte am Nachmittag einen Sieg. Der ERCI setzte sich beim Lieblingsgegner Iserlohn Roosters mit 5:4 n.V. durch. Die Sauerländer sind immer einem Rückstand hinterher gelaufen, konnten sich aber am Ende auch dank zweier Tore von Michael Wolf in die Verlängerung retten. Dort erzielte Alexander Sulzer den Siegtreffer für Ingolstadt. Sean O´Connor hatte in der regulären Spielzeit ebenfalls doppelt für Ingolstadt getroffen.

2:3 in Augsburg – Eisbären beenden Bayern-Wochenende ohne Punkt

Die Eisbären Berlin haben auch ihr zweites Spiel in Bayern an diesem Wochenende verloren und kehren daher mit null Punkten vom Bayern-Trip zurück in die Hauptstadt. Zwei Tage nach der 2:4-Niederlage in Ingolstadt verloren die Eisbären am Sonntagnachmiitag bei den Augsburger Panther mit 2:3 (0:1, 2:0, 0:2). Für Augsburg war es hingegen der zweite Sieg an diesem Wochenende gewesen. Der AEV zog nach Punkten mit den Eisbären gleich (39).

Nach zehn Minuten hatte Rob Brown die Panther mit 1:0 in Führung gebracht. Doch die Eisbären schlugen im Mitteldrittel zurück. Danny Briére sorgte in der 25. Minute für den 1:1-Ausgleich. Julian Talbot legte elf Minuten später in Überzahl auf Zuspiel von Danny Briére nach. Die erstmalige Führung der Eisbären war perfekt – 2:1 (36.).

Aber im Schlussdrittel verloren die Berliner wie bereits am Freitag das Spiel. Auch am Freitag war man mit einer 2:1-Führung in den Schlussabschnitt gegangen, am Ende hatte es 2:4 gestanden. Diesmal stand es am Ende 2:3 aus Eisbären-Sicht. Und Augsburg brauchte nur drei Minuten, um das Spiel zurück zu drehen. Zunächst war es Ryan Thang gewesen, der in der 42. Minute den 2:2-Ausgleich erzielte. Sergio Somma legte in der 45. Spielminute das 3:2 für den AEV nach.

Bei Augsburg konnte der erst kürzlich verpflichtete Derek Whitmore erneut überzeugen, bereitete wie am Freitag zwei Tore vor und hat nach zwei Spielen nun schon vier Assists gesammelt. Bei den Eisbären stand heute übrigens Sebastian Elwing für Rob Zepp im Tor. An ihm lag es aber nicht, dass die Eisbären auch heute verloren.

DEL/24. Spieltag – Teil 1: Köln und Straubing mit Siegen

Die ersten beiden Spiele des 24. Spieltages in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sind vorbei. Die Kölner Haie haben ihr Heimspiel gegen die zuletzt so starken Hannover Scorpions mit 5:2 (0:0, 3:1, 2:1) gewonnen und vorübergehend die Tabellenführung zurückerobert. Rok Ticar traf gleich doppelt und John Tripp bereitete drei Treffer vor. Bei Hannover stand NHL-Goalie Thomas Greiss im Tor. Durch den Sieg hat Köln zu mindestens bis heute Abend Mannheim von Platz Eins verdrängt. Hannover ist derzeit Neunter.

Einen knappen 2:1 (0:0, 0:1, 2:0)-Sieg feierten die Straubing Tigers bei den Grizzly Adams Wolfsburg. Nach 40 Minuten hatten die Gastgeber durch einen Powerplaytreffer von Greg Moore mit 1:0 geführt. Doch im Schlussdrittel hatten Grant Lewis und Carsen Germyn die Niederbayern zum Sieg geschossen. Für Wolfsburg war es die fünfte Niederlage in Folge, für Straubing der erste Sieg nach drei Pleiten in Folge. Straubing verbessert sich durch den Sieg vorerst auf Platz Sieben, Wolfsburg bleibt Letzter.

DEL/23. Spieltag kompakt: Krefeld siegt auch gegen Mannheim – Hannover weiter im Aufwind

Der 23. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ist vorbei und das Spitzen-Duo Mannheim und Köln hat verloren. Die Adler Mannheim verloren ihr Gastspiel bei den Krefeld Pinguinen mit 2:3 n.V. Krefeld beendete damit eine fünf Spiele andauernde Heimniederlagenserie gegen die Kurpfälzer und feierte zudem den fünften Ligasieg in Folge. Nach 20 Minuten hatte es bereits 2:2-Unentschieden gestanden. So stand es auch nach der regulären Spielzeit. In der Verlängerung schoss Daniel Pietta den KEV zum Sieg.

Die Kölner Haie konnten den Patzer des Spitzenreiters nicht nutzen. Die Domstädter verloren beim EHC Red Bull München mit 1:4. Bis zwei Minuten vor dem Ende des dritten Drittels hatte es nur 2:1 für München gestanden. Dann schraubten Martin Buchwieser und NHL-Star Blake Wheeler das Ergebnis auf 4:1 hoch.

Neuer Tabellendritter sind die Hamburg Freezers, die die Iserlohn Roosters mit 5:0 abschossen. David Wolf erzielte beim Kantersieg gleich drei Tore. Für Iserlohn war es die dritte Niederlage in Folge. Bei den Sauerländern kassierte Christian Hommel eine Matchstrafe und Mark Bell eine Spieldauerdisziplinarstrafe.

Auf Platz Vier rutschten die Eisbären nach der 2:4-Niederlage in Ingolstadt ab. Die Zusammenfassung dieser Partie findet Ihr hier.

Das Bayern-Derby zwischen den Straubing Tigers und den Augsburger Panthern ging mit 3:1 an den AEV. Neuzugang Derek Whitmore bereitete gleich zwei Augsburger Treffer vor. Er feierte somit also einen perfekten Einstand im AEV-Trikot.

Weiterhin im Aufwind befinden sich die Hannover Scorpions, die das Niedersachsen-Derby gegen die Grizzly Adams Wolfsburg mit 4:2 gewannen. Bis vier Minuten vor Schluss hatte es noch 2:2-Unentschieden gestanden, dann schossen David Sulkovsky und Andreas Morczinietz die Scorpions zum Sieg. Hannover hat als Achter nur noch fünf Punkte Rückstand auf den Dritten Hamburg.

Den dritten Sieg in Serie feierten die Thomas Sabo Ice Tigers beim 4:3-Sieg n.V. gegen die Düsseldorfer EG. Die Franken drehten dabei in der regulären Spielzeit einen 0:2-Rückstand noch um, kassierten aber zwei Minuten vor dem Ende des dritten Drittels doch noch den 3:3-Ausgleich. In der Verlängerung schoss Patrick Reimer die Ice Tigers mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel zum Sieg. Ein Hattrick ausgerechnet gegen sein Ex-Team.

2:4 – Eisbären mit erneuter Niederlage in Ingolstadt

Die Eisbären Berlin haben am Freitagabend ihr Auswärtsspiel beim ERC Ingolstadt mit 2:4 (0:0, 2:1, 0:3) verloren. Für die Eisbären war es bereits die zweite Saisonniederlage in Ingolstadt gewesen. Im ersten Aufeinandertreffen verloren die Berliner mit 4:5. Insgesamt war es dir dritte Ligapleite gegen den ERCI in Folge.

Entscheidend waren in diesem Spiel die Special Teams. Während Ingolstadt drei von fünf Überzahlgelegenheiten ausnutzte, konnten die Eisbären nur eins von sieben Powerplays nutzen.

Nach torlosem ersten Drittel brachte T.J. Mulock die Eisbären in der 34. Spielminute in Überzahl mit 1:0 in Führung. Doch nur knappe vier Minuten später gelang Björn Barta der 1:1-Ausgleich (37.). Ingolstadt konnte sich aber nur 37 Sekunden über den Ausgleich freuen. Denn dann sorgte Matt Foy für die erneute Führung der Gäse – 2:1 (38.). Dabei blieb es dann bis zur zweiten Drittelpause.

Im Schlussrittel waren dann die bereits angesprochenen Special Teams der Schlüssel zum Ingolstädter Sieg. Ingolstadt machte in den letzten 20 Minuten aus einem 1:2 ein 4:2. Alle drei Treffer fielen dabei in Überzahl. Nach nur 90 Sekunden im Schlussdrittel hatte Sean O’Connor bereits ausgeglichen – 2:2 (42.). In der 49. Minute war es Michel Périard gewesen, der den ERCI erstmals in Führung brachte – 3:2. Derek Hahn sorgte in der 50. Minute bei doppelter Überzahl letztendlich für den Schlusspunkt – 4:2.

Ingolstadt bleibt trotz des Sieges Sechster, konnte aber den Rückstand auf die Eisbären auf drei Punkte verkürzen. Die Berliner bleiben weiterhin Dritter.

5:2 – Eisbären nehmen erfolgreich Revanche

Ausgabe #16:

Die Eisbären Berlin haben am Mittwochabend ihr Heimspiel gegen die Adler Mannheim gewonnen und damit erfolgreich Revanche genommen für die 1:6-Niederlage im ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison in Mannheim. Vor 13.600 Zuschauern in der nicht ausverkauften O2 World setzten sich die Eisbären gegen den Spitzenreiter Mannheim mit 5:2 (0:0, 3:1, 2:1) durch und verkürzten somit den Rückstand auf die Kurpfälzer auf fünf Punkte. Die Eisbären verbesserten sich durch den Sieg auf Platz Drei, während Mannheim weiterhin Tabellenführer der DEL ist.

Bei den Eisbären kehrte der lange Verletzte Dominik Bielke zurück in die Mannschaft. Im Tor vertraute Don Jackson Stammkeeper Rob Zepp.

Hinein ins Spiel, welches beiden Mannschaften gleich offensiv begannen. Sofort suchten beide Teams den Weg in die Offensive. Das Spitzenspiel nahm also von Beginn an Fahrt auf. Beide Torhüter waren mehrmals im Mittelpunkt und bewahrten ihre Mannschaft jeweils vor einem Rückstand. Mannheim konnte selbst drei Überzahlgelegenheiten nicht zu einem Torerfolg nutzen. Somit ging es beim Stand von 0:0 in die Kabinen. Ein 0:0 der besseren Art war es gewesen. Continue reading

DEL/22. Spieltag kompakt: Torfestivals in Nürnberg und Düsseldorf – Krefeld siegt weiter

Der 22. Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) hatte es in sich. Satte 47 Treffer fielen in den sechs Spielen, das macht ein Schnitt von 7,8 Toren pro Spiel. Gleich zwei Spiele endeten an diesem Tag mit 7:6. Was für den neutralen Zuschauer schön anzusehen ist, bringt den Trainern der beteiligten Mannschaften jede Menge graue Haare.

Die Thomas Sabo Ice Tigers setzten sich gegen die Iserlohn Roosters am Nachmittag mit 7:6 (1:2, 4:2, 2:2) durch. Die Sauerländer lagen nach dem ersten Drittel mit 2:1 in Front und führten auch im Mitteldrittel mit 4:3. Doch dann drehten die Franken auf, führten auf einmal mit 5:4 und ließen sich dann auch nicht mehr vom zwischenzeitlichen 5:5-Ausgleich der Roosters schocken. Eric Chouinard (Nürnberg) und Mark Bell (Iserlohn) trafen bei diesem Torfestival jeweils doppelt. Ex-Eisbär Daniel Weiß gelang sein erstes Tor für Nürnberg. Nürnberg ist nach diesem Spiel Neunter, Iserlohn Elfter.

Auch die Düsseldorfer EG feierte einen 7:6-Sieg (2:3, 3:3, 2:0) gegen die Straubing Tigers. Die Rheinländer lagen dabei nach 40 Minuten noch mit 5:6 hinten. Überragend bei der DEG war das Powerplay gewesen. Gleich fünf Treffer (!) erzielte Düsseldorf in Überzahl. Jeweils doppelt trafen die Düsseldorfer Calle Ridderwall und Daniel Kreutzer sowie der Straubinger Torjäger Blaine Down. Die DEG verließ durch den Sieg das Tabellenende und ist nun Vorletzter. Straubing rutschte auf Platz Sieben ab.

Weiterhin Tabellenführer bleiben die Adler Mannheim. Die Kurpfälzer taten sich aber beim 4:2-Sieg (0:1, 2:1, 2:0) lange schwer. Erst im Schlussdrittel schossen Craig Mac Donald und Adam Mitchell die Adler zum Auswärtssieg. Die Treffer fielen in der 57. und 60. Minute. Wolfsburg rutschte durch die Niederlage ans Tabellenende.

Mannheims Verfolger Köln hatte spielfrei und die Hamburg Freezers patzten. Die Hanseaten kassierten in Krefeld eine 1:2-Niederlage (1:1, 0:0, 0:1). Roland Verwey sorgte sieben Minuten vor dem Ende des Spiels für die Entscheidung, als er einen Penalty sicher verwandeln konnte. Die Pinguine feierten damit schon den vierten Sieg in Folge und sind dadurch schon Fünfter. Hamburg bleibt trotz der Niederlage Dritter.

Aber Hamburg hat nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Eisbären Berlin, die ihr Heimspiel gegen den EHC Red Bull München souverän mit 5:2 gewannen. Den Spielbericht zu dieser Partie findet Ihr hier.

Weiter auf dem Vormarsch befinden sich auch die Hannover Scorpions, die sich bei den Augsburger Panthern mit 3:2 (0:2, 2:0, 1:0) durchsetzten und damit den fünften Sieg in den letzten sechs Spielen feierten. Augsburg hatte zwar schon mit 2:0 geführt, doch die Niedersachsen drehten die Partie noch um. Sascha Goc erzielte vier Minuten vor dem Ende des Spiels den Siegtreffer. Hannover ist Zehnter, Augsburg Achter.

Nach 22 Spieltagen haben die Adler Mannheim sich ein kleines Polster auf die Verfolger erarbeitet. Fünf Zähler beträgt der Vorsprung der Mannheimer auf die Kölner Haie, welche aber auch zwei Spiele weniger absolviert haben. Dahinter wird es dann aber immer enger in der Tabelle. Den Zweiten Köln (39 Punkte) und den Zehnten Hannover (32 Punkte) trennen nur sieben Punkte. Iserlohn, München, Düsseldorf und Wolfsburg verlieren so langsam aber sicher den Anschluss ans Mittelfeld. Wolfsburg (20 Punkte) hat als Letzter schon zwölf Punkte Rückstand auf den letzten Pre-Play-Off-Platz Zehn.

5:2 – Eisbären sorgen früh für klare Verhältnisse

Ausgabe #15:

Die Eisbären Berlin haben am Sonntagnachmittag ihr Heimspiel gegen den EHC Red Bull München mit 5:2 (3:1, 1:0, 1:1) gewonnen und damit die richtige Antwort auf die Niederlage vom Freitag in Hamburg gegeben. Für München war es nach zwei „zu Null-Siegen“ in Folge die erste Niederlage gewesen. Vor 14.200 Zuschauern in der ausverkauften Berliner O2 World sorgten die Eisbären bereits im ersten Drittel für klare Verhältnisse.

Bei den Eisbären fehlten Jens Baxmann, Claude Giroux und Mads Christensen. Kapitän André Rankel konnte trotz Knieproblemen auflaufen. Von FASS Berlin standen zudem die beiden Youngsters Thomas Supis und Vincent Schlenker im Kader.

Beide Teams begannen offensiv und suchten sofort den Weg in die Offensive. Und so wunderte es keinen, dass schon nach knapp vier Minuten der erste Treffer fiel. Danny Briére spielte den Pass klasse quer vor das Tor, wo Kapitän André Rankel den Puck über die Linie drückte – 1:0 (4.).
Der Führungstreffer gab den Hausherren Selbstvertrauen und sie waren darum bemüht, nachzulegen. München war aber bei seinen Angriffen stets gefährlich. Mehrfach musste Rob Zepp sein Können beweisen.
In der achten Minuten hatten die Berliner ein Powerplay gehabt und dieses nutzten sie aus. Über Barry Tallackson kam der Puck zu Darin Olver, der passte den Puck von hinter dem Tor vor das Tor, wo Florian Busch den Puck ins Netzt jagte – 2:0 (8.). Continue reading